Freund spielt bis zu 9Stunden PS4 pro tag?

Ich (18) und mein Freund (24) sind 3 Jahre zusammen. Ich bin mir nicht sicher ob ich in der Position bin mich zu beschweren oder ob ich übertreibe. Zu der Situation: ich lebe offiziell bei meinen Eltern (3/4 Fahrstunde entfernt) und verbringe jedes Wochenende bei ihm, je nachdem auch ein paar tage unter der woche. muss dann extra um 5 Uhr aufstehen um rechtzeitig zur Arbeit zu kommen.

Daher fände ich es schön wenn er da den Abend mit mir verbringen würde. Da ich ihm dann 'zugucken' darf und dann alleine schlafen gehen.. da frag ich mich jedes Mal wozu ich überhaupt da bin.

Er fängt ca. um 18 Uhr an zu spielen und hört je nachdem um 00-2:00 Uhr morgens auf. Weil er weiss dass mich das tierisch nervt spielt er tagsüber nicht und guckt alibimässig einen Film mit mir. Wenn er ganz nett ist spielt er sogar 'nur 5 stunden'. Wenn ich sagen würde 'schatz du musst keinen Film gucken, du darfst spielen' würde er sich mega freuen.

• Wenn ich ihn darauf hinweise wie lange er schon spielt sagt er oft 'das is nur diese woche weil man da irgendeinen Bonus bekommt wenn man so und so viele leute abschiesst..'

• Oder 'xy hat ein Kind und spielt viel mehr als ich, kümmert sich gar nicht um sein Kind.'

Er meint selbst dass er zu viel spielt und dass die Leute mit denen er spielt ihn oft überreden weiter zu machen. er spielt aber auch andere Spiele offline, alleine?

Ich verstehe dass das sein Hobby ist, wir haben sogar 2 Konsolen und ich spiele ab und zu 2-3 Stunden. Ich will mich nicht soo lange selbst beschäftigen. Auch wenn wir nichts konkretes Vorhaben (da er oft einen Vorschlag will was wir denn stattdessen unternehmen könnten, mir dann nix einfällt und er das dann als Bestätigung nimmt weiter zu spielen.) Mich belastet das ganze Thema und ich hab oft eine richtige wut auf ihn.. danke für eure Antworten :)

Playstation, Beziehung, Streitigkeiten
Oma möchte nach Jahren Kontakt aufbauen?

Hallo :)

Ich (w18) habe nie eine Bindung zu den Großeltern väterlicherseits aufgebaut, da meine Eltern lange getrennt sind und mein Vater kaum mit mir bei ihnen war (bis auf Geburtstag und weihnachten).

Bis meine Stiefoma vor 2 Jahren anrief und mich zum essen einlud. Ich stimmte zu und hab richtig gemerkt dass sie sich mit mir ,anfreunden' will und das ganze war unangenehm und merkwürdig, da sie mir richtig fremd ist und ich sie auch nicht sonderlich symphatisch finde.

Sie rief immer wieder an und wollte weitere treffen und fragte was so bei mir im Leben läuft und wollte meinen Freund kennen lernen. Sie sagt auch 'wir haben dich lieb' womit sie meinen Opa meint, der aber nie ein Wort mit mir wechselt. 

Hab mich noch 3 Mal mit ihr getroffen um nett zu sein, wollte aber eigentlich nur meine Ruhe. Also habe ich erstmal ausreden erfunden, was sie anscheinend nicht verstanden hat und daraufhin nicht auf Anrufe reagiert.

Nun hat sie mich 10 Mal angerufen und auf die Mailbox gesprochen, ist ganz 'trautig' und denkt ich wäre beleidigt. So hab ich ihr geschrieben dass ich mich Frage warum seit 2 Jahren so großes Interesse an mir besteht und dass man so eine Bindung eben in der Kindheit aufbaut und nicht mit 16 und dass es zu spät ist. Außerdem sind mir auch die Geldgeschenke Unangenehm, da sie mir wie eine Bestechung vorkommen und ich ein schlechtes Gewissen deswegen habe.

Ich könnte mich natürlicher wieder treffen um den Frieden zu wahren und auf tolle Familie machen. Aber das will ich nicht, ich bin ein ehrlicher Mensch. sie hat ja auch selbst 2 kleine Enkel, also an Langeweile liegt es nicht. 

Mich macht das ganze fertig, denn sie ruft mich schon wieder an und ich will nicht reden. Meinen ganzen geburtstag über hat sie mich penetrant mit ihren schlechten-gewissen-nachrichten bombardiert und ich möchte doch einfach ohne sie weiterleben wie bisher - wie soll man das möglichst schonend beibringen?

Familie, Freundschaft, Großeltern, Liebe und Beziehung, schlechtes gewissen, Kontaktabbruch
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.