Da gibt es spezielle Tools für, die aber teils nicht kostenfrei sind. Google mal nach Social Media Planungs Tools, da findest du bestimmt etwas Passendes (Tailwind, Onlypult etc.).

Liebe Grüße

...zur Antwort

NC ist unterschiedlich, je nachdem, wo du studieren möchtest.

Generell würde ich jedem zu Psychologie raten. Die einzige Mathematik dabei ist Statistik, was absolut machbar ist. Und als Psychologe*in hat man später eine riesige Bandbreite an Stellen, die man übernehmen kann

...zur Antwort

Wie soll man damit klarkomme dass man hässlich ist?

Und aus diesem Grund für alle hübschen Frauen unattraktiv ist? Ich komme nicht damit klar dass ich aus diesem Grund auf alle sexuellen Erfahrungen verzichten musste. Ich wollte immer mit vielen jungen hübschen Frauen Sex haben. So wie die anderen jungs halt auch. Aber von sexuellen Erfahrungen ist man als hässlicher Mann ausgeschlossen.

Ich ertrage das einfach nicht. Ich bin ein Mann der einen starken trieb hat und gerne will Sex haben will. Ich bin schon so alt, dass ich vieles verpasst habe, nicht weil ich kein Interesse daran hatte Sex zu haben in meiner Jugend, sondern weil die Mädchen mich für Sex direkt ausgeschlossen haben und nur die hübschen jungs Erfahrung sammlen durften.

Ich finde es traurig..ich werde nie von hübschen Mädchen angesehen oder angelächelt. Sie haben mir nie Aufmerksamkeit gegeben :( darunter leide ich seit der 4. Klasse bis heute. Ich weiß nicht ob das nur mir so sehr wehtut oder anderen auch. Ich brauche Aufmerksamkeit von Frauen. Und ich kann auch auf ein erfülltes Sexualleben nicht verzichten.

Was soll eine Lösung für mich sein? Wenn die Frauen, die ich optisch anziehend finde, mich grundsätzlich ablehnen aufgrund meines Aussehens? Bitte gebt mir nicht denn Tipp, für Sex zu bezahlen. Ansonsten bin ich für jegliche Hilfe offen.

Das wichtigste ist, dass ich endlich sexuelle Erfahrung sammlen kann. Ohne die halte ich es nicht mehr aus. Ich finde es echt sehr ungerecht dass sexuelle Erfahrungen mit hübschen Frauen nur hübsche männer sammlen dürfen

...zur Frage

Der Druck trieft aus jedem einzelnen Buchstaben. Je mehr du es erzwingen willst, desto weiter bist du davon entfernt. Liegt daran, dass der Mensch sein Verhalten anpasst, wie die Psyche es sieht und das ist in vielen Fällen - so auch deinem - eher ungünstig, um es nett auszudrücken.

Ab dem Moment, in dem du drauf (Verzeihung) scheißt - und zwar von ganzem Herzen, nicht gefaked - läuft es.

Mit deiner jetzigen Einstellung riecht jede Frau 3 Meilen gegen den Wind, dass sie nir ein Stück Fleisch ist und das ist SOWAS von unattraktiv, no chance.

...zur Antwort

Sorry to say, aber in deinem Text klingt ein bisschen Sexismus heraus. Mädchen solle höflich und anständig sein, aber im Bett dürfen sie unanständig sein - willkommen im letzten Jahrhundert.

Dann weite das bitte auf Menschen im Generellen aus - Anstand und Höflichkeit vermisse ich nämlich allgemein, völlig geschlechterunabhängig.

Dementsprechend stimme ich dir zu: Die Jugend ist teilweise gewöhnungsbedürftig. Auch ich habe mich schon als Kind und Jugendliche für Gleichaltrige geschämt. Da spieltdie Erziehu g eine immense Rolle und ich fürchte, dass viele Tugenden verloren sind, wozu Höflichkeit oder Hilfsbereitschaft leider oft zählen. Wenn aber die Eltern diese nicht vermitteln - woher soll es kommen? Selber denken und sich einfühlen ist scheinbar oft sehr schwer.. Social Media Plattformen sind da wahrscheinlich ein Teil des Problems - wo man anonym bzw. nicht face-to-face seine Ansichten loswerden kann, dort sinkt die Hemmschwelle. Und das wird dann unter Umständen auch in sonstigen Lebensbereichen übernommen. Dazu gibt es auch Forschung, die da näher auf die Günde ubd einzelnen Komponenten eingeht - nicht uninteressant, wenn es interessiert.

Liebe Grüße

...zur Antwort

Das muss kein Autismus sein, das klingt eher nach Zwangsstörung allgemein.

Was ich anmerken möchte: "beschuldigt" ist eine Wortwahl, die impliziert, dass es vom Grunde her vermittelt, es sei etwas Schlechtes bzw Autisten seien etwas Schlechtes. Das ist per se nicht so und sollte auch nicht so dargestellt werden

...zur Antwort

Bin ich denn die Einzige, die der Alltagslärm so nervt?

Meinem Empfinden nach wird die Welt immer lauter. Ich bin vor einigen Jahren bewusst an den Rand eines Dorf gezogen, wo die Felder gleich daneben liegen, um dem Lärm der Stadt zu entgehen. Aber auch hier ist es laut.

Wenn der eine Nachbar mit dem Rasenmähen aufhört, fängt der andere an. Sie arbeiten auch mit Motorsensen, Motorsägen (Holzheizung), Laubbläsern, Häckslern, Rasentrimmern, Heckenschneidern. Ständig werden in der nächsten Umgebung Wohnungen umgebaut mit stundenlang nervenden Schleifern, Schlagbohrmaschinen, brachialen Vorschlaghammern usw. Autofahrer, die auf irgendjemanden warten, lassen die Motoren eine gefühlte Ewigkeit laufen. Aus den Nachbarwohnungen hört man ständig die überlauten Fernseher oder Radios (ich mache die Balkontür beim fernsehen, um andere nicht zu stören). Rollos werden abends und früh herunter- oder hinaufgeknallt. Partys werden in den Gärten bis weit über Mitternacht hinaus lautstark gefeiert, bis irgendein Nachbar die Polizei holt. Die Bahn macht Dauerlärm durch 24/7 Bauarbeiten, wenn nicht hier, dann auf einer anderen Strecke, wo dann die Züge nach hier umgeleitet werden. usw. Die Liste ist nicht vollständig. Ich bin bald am Ende mit meinen Nerven.

Das ist eigentlich Alltagslärm. Aber er macht mich auf Dauer regelrecht krank, habe bereits erhöhten Blutdruck (noch nie im Leben vorher gehabt). Ich versuche immer mir einzureden, das sind halt die Geräusche des Lebens, die sind ganz normal. Nur leider hilft das nichts. Als Problemlösung gehe ich sehr spät ins Bett. Dann genieße ich am Balkon, dass die Menschen endlich Ruhe geben, und höre den Käuzchen zu. Ich sehne mich so sehr nach Stille und Naturgeräuschen, die gibt es scheinbar nirgendwo mehr.

Ganz frustrierend ist, dass meine Verwandten/Freunde sich verächtlich darüber äußern. Denen macht der Lärm der Welt nichts aus. Okay, ich bin sehbehindert, von daher höre ich überdurchschnittlich gut. Aber sind denn die anderen alle schwerhörig? Oder gegenüber Lärm abgestumpft?

Bin ich denn die Einzige, die unter dem Alltagslärm leidet, oder gibt es noch Leidensgenossen? Es wäre schon hilfreich, wenn ich erfahren könnte, dass es manchen ähnlich geht. Dann wäre ich nicht mehr so allein mit diesem Problem und müsste nicht an mir zweifeln.

...zur Frage

Du bist nicht der einzige Mensch, den das so stört. Die Rücksichtslosigkeit der Menschen hat aber m. E. auch zugenommen und tut es weiterhin. Ich bin am Liebsten nachts wach, wenn es still ist und ich meine Ruhe habe. Ich weiß allerdings nicht, was man dagegen tun kann, außer irgendwo ein Haus zu bauen, wo kilometerweit nichts ist außer Wald und Wiese - die einem dann bestenfalls auch noch gehören, sodass dort niemand Bäume fällen kann oä.

...zur Antwort

Schau dir auf jeden Fall alle Webpräsenzen an (Website, Social Media Auftritte etc) und auch News aus den Nachrichten. Was sind die Grundinfos (Gründung etc)? Was waren Wendepunkte? Was passiert aktuell?

Dresscode ist stark abhängig vom Unternehmen. Allerdings gilt: Lieber etwas overdressed als underdressed. Ds kö nen auch bereits Kleinigkeiten den entschidenden Punkt ausmachen: Bei Frauen geschlossene Schuhe statt offene, bei Männern ein gepflegter Bart uä.

Bei Fragen würde ich mir Gedanken darüber machen, was bisher an Arbeiten durchgeführt wurde und was man daraus gelernt hat. Viele Personaler stellen Fragen, die man im Netz findet, andere checken sehr subtil Ansichten und Kenntnisse.

Denk dir in jedem Fall Fragen an die Personaler aus. Was interessiert dich an dem Unternehmen? Wichtig dabei: Warum willst du überhaupt dort arbeiten? Kannst du in deinen Fragen noch Infos einfließen lassen, die zeigen, dass du dich mit dem Unternehmen beschäftigt hast, kommt das meist sehr gut an. Frei nach: "Ich habe gesehen, Ihr Unternehmen macht diesunddas soundso. Dazu würde mich interessieren, wie andere Geschäftsstellen das lösen und wie das wahrgenommen wird von den Mitarbeitern."

Habe unbedingt mehr Fragen zur Hand als du eigentlich stellen kannst. So kannst du immer noch Fragen stellen, wenn schon im Gespräch einige beantwortet wurden.

...zur Antwort

Hallo!

Achte auf die Zeichensetzung - da sind einige Fehler drin.

Zudem sind ziemlich viele Eigenschaften darin, die jeder Bewerber reinschreibt. Da ist es besser diese Eigenschaften zu nennen, ohne sie aufzuzählen - also z.B. "Durch mein Praktikum bei Forma XY durfte ich eigene Projekte betreuen, die ich termingerecht geplant und präsentiert habe", was zeigen würde, dass du dein Zeitmanagenent im Griff hast und keine Scheu, dein Projkt auch vor anderen zu präsentieren. Auch schulische Aufgaben können da genannt werden: "Im Fach Blablub" hatte ich die Möglichkeit, Gelerntes schnell umzusetzen und neue Lösungsansätze zu finden."

Solche Beispiele vermitteln Personalern eindeutigere Eindrücke von deinem Können als eine bloße Aufzählung von Eigenschaften, die ja auch gelogen sein könnten - der Personaler kennt die Bewerber ja nicht.

...zur Antwort

Meist reicht etwas zum Schreiben. Gut ist immer, sich vorher zum Thema etwas durchzulesen, um schon einen ersten Eindruck bzw. einen Überblick zu bekommen. So kannst du dann auch gezielter Fragen stellen und nimmst mehr von der Weiterbildung mit.

...zur Antwort
Sehr sinnvoll, es baut Ängste ab

Ich denke, dass die Beschäftigung mit anderen Religionen und Kulturen die interkulturelle Kompetenz fördert und dadurch durchaus Ängste abbauen kann - sofern die Begleiter (Lehrer, Betreuer) den Kindern - wenn möglich authentisch - vorurteilsfreie Offenheit vorleben (Vorbildfunktion).

...zur Antwort

Du solltest damit zum Hautarzt. Ferndiagnosen sind nie eine gute Idee und wenn es größer wird und wässert ist ein Arzt ohnehin die Anlaufstelle für dich - zudem bekommst du dort wahrscheinlich eine Salbe, um es loszuwerden.

...zur Antwort

Warts ab. Alles kann, nichts muss. Und selbst wenn es so sein sollte - dann wirst du es merken. Dein Gefühl wird dir sehr genau den Weg sagen und sollte es tatsächlich so sein, dass du auch oder nur auf Frauen stehst, was wäre schlimm daran? ;) Liebe ist Liebe, egal in welcher Form!

...zur Antwort

Wen magst du denn? Im Prinzip kann man über jeden eins halten. Gute sind gewiss welche die über sehr berühmte Gruppen oder Sänger ghen, ABBA, Beatles etc. je nachdem was du magst geht allerdings so ziemlich jeder ;) Recherchier mal in google und Büchern, Zeitschriften etc, über wen du viel findest. LG

...zur Antwort

Lesbisch sein ist nicht nur Sexualität! Wenn du dir schon sicher bist, lesbisch zu sein, dann kannst du dir außerhalb sexueller Handlungen auch ein ganzes Leben mit einer Frau vorstellen? Zusammen wohnen? Eine "richtige" Beziheung führen, mit der gesamten Verantwortung, die eie soche mit sich bringt? Dann lass dir Zeit - denn man lernt schnell Frauen kennen, und je weniger du etwas erwartest, erzwingen willst, desto eher wird es auf dich zukommen :)

...zur Antwort

Ich sage es mal direkt: Man kann nicht lesbisch werden. Du bist es oder eben nicht! Kannst du dir vorstellen, eine Frau zu küssen - auf den Mund und vllt noch ganz woandershin? Sie überall zu berühren? Und kannst du dir vorstellen mit ihr zusammenzuleben? Falls ja - herzlichen Glückwunsch! Falls nein - dann musst du dich leider mit Männern auseinandersetzen oder verzichten ;)

...zur Antwort

Hoppla - plant man nicht, Sex ergibt sich! Geplant gehts meistens in die Hose.. sprecht viel miteinander, das nimmt auch Ängste.. aber ehrlich - alle Karten auf den Tisch, auch wenn man sich vllt denkt, das ist peinlich - es geht mehr Leuten so, als man selber denkt. Und dann lasst es auf euch zukommen.. und tut nur das, womit ihr euch wohl fühlt. Aufregung ist immer dabei, es ist neu, es ist spannend, man hat Angst was "falsch" zu machen.. Man kann NICHTS falsch machen. Es ist alles richtig, was gut tut - und man kann der anderen ja auch sagen oder zu verstehen geben was man mag (je nachdem, wenn man sich nicht traut es auszusprechen, eben Hand führen o.ä.). Gutes Gelingen ;)

...zur Antwort

Guten Abend! Ich persönlich finde es vollkommen okay. Ich sehe es so, dass man dem Partner ja vertraut. Eifersucht ist in Maßen okay, aber es sollte nicht die Freundschaften oder den Umgang mit Freunden beeinträchtigen. Und warum sollte ich auch mein Problem zu seinem machen? Wenn mir mein Partner sagt, dass es eine gute Freundschaft ist, dann ist es das für mich. Immerin ist er mit MIR zusammen und das hat einen Grund! Zusätzlich gehört mein Partner mir nicht. Ich halte also nichts von Eifersucht - ein bisschen ist okay, aber wirklich nur ein bisschen. Der Rest kommt nicht auf - denn ich vertraue meinem Partner. LG

...zur Antwort

Huhu,.. Mirjam Müntefering schreibt tolle Sachen - "Flug ins Apricot" und die Fortsetzung "Apricot im Herzen" sind toll! Auch Taktgefühle von ihr oder "Verliebt sein ist eine Katastrophe" von Caja Cazemier finde ich gut. Liebe Grüße =)

...zur Antwort

Ganz einfach: Körpersprache! Je mehr du mit deinem Körper sprichst, desto besser verstehen dich die anderen.. dazu gehört teilweiise auch etwas Mut, zB andere Frauen anlächeln. NAtürlich gibt es sogenannte "Zeichen" untereinander, wie zB die Doppelaxt als Kette tragen (oder Anhänger oder oder oder), einen Daumenring, Regenbogenarmbänder/-ketten und allgemein wird auch oft gesagt kurze Fingernägel (was Unsinn ist..) und solche Dinge, aber wirklich offensichtlich ist es nicht, wenn du nicht gerade mit solchen aallseits bekannten zeichen rumrennst oder ein Tshirt trägst auf dem zwei riesengroße ♀-Symbole eingerahmt in ein Herz sind.. Lächle Frauen an, sei du selbst und mit der Zeit entwickelt man einen Radar, dann erkennt man so etwas, weil man sensibilisiert darauf ist..

...zur Antwort