Aha. Einer hats begriffen.

...zur Antwort

Schulpflicht nach Hochschulreife?

Hallo,

ich bin 17, wurde mit 5 eingeschult und bin bis Ende letzten Jahres in die 12. Klasse eines Gymnasiums gegangen- aufgrund von Defiziten hätte ich keine Abiturzulassung bekommen, aber ich habe mich mit Fachabi zufrieden gegeben. Also habe ich auch eine Abmeldung in der Schule eingereicht, circa 1 Monat später rief dann mein Stufenleiter bei mir zuhause an und meinte, ich solle doch in die Q1 gehen und wiederholen (da er nicht mit mir, sondern meiner Mutter telefoniert hat, weiß ich nicht genau was er gesagt hat). Allerdings möchte ich auf keinen Fall wiederholen, sondern eigentlich ein FSJ für den praktischen Teil der Fachhochschulreife absolvieren, das aber im Ausland - was ja erst mit 18 möglich ist, und das bin ich erst im Dezember.

Da man ein FSJ nur einmal absolvieren kann weiß ich nicht ganz recht, was ich jetzt machen soll. Laut meinem Stufenleiter müsste ich noch bis zum Ende des Schuljahres in dem ich 18 werde in die Schule - das wäre dann also Sommer 2019. Allerdings ist das für mich so gut wie unmöglich, da ich sowieso mit Depressionen und Angststörungen zu kämpfen habe und alles andere lieber tun würde als dahin zurückzugehen - außerdem ist es für mich unlogisch, dass ich ein halbes Jahr nach meinem 18. Geburtstag erst von der Schule gehen dürfte. Wenn ich mit 17 jetzt mein Abi gemacht hätte, hätte ja auch keine Schulpflicht mehr bestanden, und da ich mein Wunsch-FSJ im Ausland erst ab Januar nächsten Jahres anfangen kann, bleibt nun leider nicht mehr viel übrig. Jetzt droht mir Bußgeld, weil ich seit Anfang des Jahres nicht in der Schule war, das wurde mir jedoch erst letzten Freitag von meiner Schule mitgeteilt.

Meine Frage ist also, ob es noch irgendwelche Möglichkeiten für mich gibt außer zurück in die Q1 zu gehen, da ich ja bereits 11 1/2 Jahre in der Schule war und für mein Abi nur ein paar Wochen mehr Schulzeit abgesessen hätte; und weil ich das FSJ für nächstes Jahr "aufsparen" muss. Außerdem würde ich gern wissen ob meine Schule mich beim Schulamt wirklich anzeigen kann weil ich 2 1/2 Monate nicht in der Schule war, wenn mir bis letzter Woche nichts davon gesagt wurde dass die Schulpflicht für mich noch besteht. Ich wohne übrigens in NRW.

...zur Frage

Hallo september13

"Außerdem würde ich gern wissen ob meine Schule mich beim Schulamt wirklich anzeigen kann weil ich 2 1/2 Monate nicht in der Schule war, wenn mir bis letzter Woche nichts davon gesagt wurde dass die Schulpflicht für mich noch besteht. Ich wohne übrigens in NRW."

Sieht aus, als könnten sie:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulrecht/Schulgesetz/Schulgesetz.pdf

Sieh Dir mal §34 an. Und Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

...zur Antwort

Hallo Dash!

"Allerdings besteht für mich doch keine Schulpflich mehr."

Wie kommst Du zu der Annahme?

Wenn Du bereits einen Anhörungsbogen ausfüllen sollst, dann ist das Verfahren bereits im Gange.

...zur Antwort

Hallo Kensin!

Nach der üblichen Verfahrensweise wird bei Nichtzahlung einer rechtskräftigen Geldbuße gegen den Schüler ein Antrag auf Ersatzmaßnahmen bei Gericht gestellt. Das sind in der Regel Arbeitsstunden. Die Höhe bestimmt das Gericht. Wann, wo und wie, bestimmt auch das Gericht. Wird diese Pflicht nicht erfüllt und auch die Geldbuße nicht bezahlt, kommt es zur Beugehaft. Diese wird einmalig verhängt und die Dauer bestimmt ebenfalls das Gericht, überschreitet aber nicht 2 Wochen. Mit dem Absitzen der Beugehaft ist das Verfahren dann abgeschlossen.

...zur Antwort

Hallo Hermann!

Das gehört in die Rubrik "unerlaubter Gegenstände". So etwas mit sich zu führen ist strafbar. So talentiert wie Sie muss man da gar nicht sein. Ich nehme ein ganz normales Küchenmesser und schleife die Oberseite ebenfalls zu einer scharfen Klinge. Schon habe ich einen verbotenen Gegenstand. Also an Ihrer Stelle würde ich es nicht darauf ankommen lassen.

...zur Antwort

Hallo Imago!

Die ursprüngliche Ermächtigungsgrundlage der Schul- bzw. Landesschulbehörden bildet heute der Art. 7 Abs. 1 des GG (Grundgesetz).

  • Das gesamte Schulwesen steht unter der Aufsicht des Staates.

Dieser Artikel ist unabänderlich.

Es gibt kein Bundesgesetz dazu. Diese Grundlage ermächtigt jedes einzelne Bundesland als Staat die Aufsicht über das Schulwesen innerhalb der eigenen Landesgrenzen zu haben und wird von den jeweiligen Bundesländern als Bildungsauftrag wahrgenommen. Die Länder haben also den grundgesetzlichen Auftrag, über die Bildung des Volkes zu wachen.

...zur Antwort

Also ich steh jetzt auch ganz dumm davor. Asperger? Was ist das? Eine Soziophobie?

...zur Antwort

Hallo Guanako!

Ein Rechtsstreit kann sehr teuer werden. 1250 Euro sind da gar nix. Ich will damit nicht sagen, dass Du drauf verzichten sollst, aber ich würde erstmal auf "Good Will" setzen. Die Rechtschutz Deines Vaters wird Dir wahrscheinlich nix nützen und wenn Dir ein Anwalt was schreiben soll, dann bist mit Sicherheit schon mit 200 oder 300 Euro dabei. Für ein Schreiben. Die Klage ist da noch gar nicht drin. Das lohnt sich nicht. Da musst Du selbst aktiv werden. Setze selbst ein Schreiben auf, in dem Du Deine Forderung detailliert geltend machst. Setze eine Frist. Es sollten mind. 2 Wochen sein. Gib im Schreiben zu Verstehen, dass Du sonst andere rechtliche Mittel in Erwägung ziehst. Dass Du keine hast, muss er ja nicht wissen. Pokern eben. Meist reicht das schon. Falls nicht, hast Du noch ein anderes As im Ärmel. Du steckst Deiner Sozialversicherung, dass Du im Feb. noch gearbeitet hast und Beiträge ausstehen, dann machen die den Krieg für Dich und glaub mir, wenn die SV was einfordert, dann is Dein AG ganz schnell, ganz klein. Das is ziehmlich fies, also bitte erst höflich und freundlich per Post auffordern.

...zur Antwort

Alles Banausen. Halbbildungen. Ein für allemal und auch für die Analphabeten: Bildung ist LÄNDERSACHE. Das heißt, es gibt kein "in Deutschland". Es gibt eine deutschlandweite Schulpflicht, aber das wars dann auch. Wer, wie lange und in welcher Schulform, regelt jedes Bundesland selbst. Nix mit 9 Jahren. Blödsinn.

Und da hat Zero ganz recht. In aller Regel schließt sich nach der sogenannten Vollzeitschulpflicht (9 Jahre), die Berufsschulpflicht an. Da is nix mehr mit 9 Jahren. Und das sind Schulbesuchsjahre, nicht die Klasse. Mit anderen Worten, wer 2 mal sitzenbleibt, geht ohne Hauptschulabschluss aus der 7. Klasse. Ende Peng. Da bleibt dann in der Berufsschule nur noch die Ausbildung zum Hilfsarbeiter. Ob das erstrebenswert ist?

Spinnen wir es doch mal weiter.

Hilfsarbeiter... ca. 1000 Euro Einstiegsgehalt netto.

Bin mal gespannt, wie man davon die Miete zahlt und sich selbst verpflegt. Das wird schon eng. Mal angenommen, das klappt und man zahlt 40 Jahre in die Rentenkasse den Minimalbetrag ein. Dann kriegt man ab 2030 43% vom letzten Netto als Rente. Nun lass das letzte Netto mal großzügig bei 1500 Euro gewesen sein. Auch ohne Taschenrechner müsste einem da ein Licht aufgehen, und zwar ein Rotes.

...zur Antwort

Grundsätzlich stimmt das alles. Die Schulpflicht gab es schon vor 1938 und daran hat sich bis heute nichts geändert. Das zitierte Gesetz bestätigt das ja auch. Allerdings nur bis 1941. Aufgrund der Kriegswirren weiß man kaum noch, was dann gewesen ist. Es gibt auch so gut wie keine Aufzeichnungen mehr darüber. Soweit ich weiß, wurde seinerzeit die Schulpflicht per Reichserlass aufgehoben. Die Kinder wurden zu Hause auf dem Feld und in den Fabriken dringender gebraucht. M. W. sind diese Kriegsjahre unter der NSDAP die einzigen Jahre, in der die Schulpflicht in Deutschland nach ihrer Einführung jemals ausgesetzt wurden. Eine schlimme Zeit.

...zur Antwort

Hallo Blu!

Also wenn die 150 Std. entschuldigt sind, dann droht keine Ahndung. Problematisch wird es, wenn unentschuldigte Fehlstunden dazukommen. Ab ca. 3 Fehltagen (unentschuldigt) kann es dann zur Anzeige kommen und wird bestraft. Ein Limit gibt es nicht. Es gibt Schüler, die Jahre nicht mehr erschienen sind. Da bleibt dann nur noch die Strafanzeige. Landesweite Fahndung. Ab wann man sitzenbleiben kann? Wenn man den Stoff nicht schafft, also die wichtigen Arbeiten versemmelt. Mit dem Fernbleiben hat das nix zu tun.

...zur Antwort

Nein. Ein Führerschein enthält zwar den Namen, Daten und auch ein Lichtbild. Es ist aber kein Lichtbildausweis im Sinne des Gesetzes. Es weist Sie nicht aus, sondern ist strenggenommen nur das Patent zum Führen eines Kraftfahrzeugs einer bestimmten Klasse. Es hat die Normen der Straßenverkehrsgesetze zu erfüllen. Mehr nicht. Ein Lichtbildausweis muss belegbar die Identität nachweisen nach der Norm des Passgesetzes (PassG), eine völlig andere Rechtsnorm. Deshalb kann ein Führerschein kein Lichtbildausweis sein. Wenn das akzeptiert wird... ok. Aber ein Ausweis im Sinne des PassG ist es nicht.

...zur Antwort

Hallo Katix!

Ja, mit dem Tag der Ummeldung in ein anderes Bundesland gelten die Bestimmungen des Bundeslandes in das Sie wechseln. Voraussetzung dafür: Sie belegen Ihre amtliche Ummeldung. Schulpflichtverletzungen vor diesem Datum haben Sie trotzdem zu verantworten.

Gruß Navvie

...zur Antwort

Hallo Maria!

Ihre Kinder besuchen dort die Schule, wo Sie mit 1. Wohnsitz gemeldet sind. Das sollte der Wohnsitz ihres Lebensmittelpunktes sein. Hannover und polnische Grenze liegen nicht gerade nebeneinander. Sie müssen Ihre Kinder ummelden mit 1. Wohnsitz. Entweder auf deutscher Seite, dann wären sie dort schulpflichtig oder auf polnischer Seite, wo es m. W. keine Schulpflicht gibt. Bleiben die Kinder auf deutscher Seite gemeldet, egal ob Hannover oder grenznah zu Polen, bleiben sie schulpflichtig.

Gruß Navvie

...zur Antwort

Hallo Kummelsosse!

M. E. kann man das so einfach nicht zusammenfassen.

Dröseln wir mal auf.

Dass man bei der selben Firma 2 Konten hat, mag nicht erlaubt sein. Betrug ist es aber erst, wenn es im Wissen und Wollen des Kunden gelegen hat. Ist das nicht der Fall, liegt die Schuld beim Anbieter, der Firma, die zwei Konten auf dieselbe Person nicht bemerkt hat und muss selbst dafür haften.

Eine Firma kann keine Gefängnisstrafe verhängen. Sie kann lediglich ausstehende Schulden vor Gericht geltend machen. Das passiert in aller Regel aber erst dann, wenn Beitreibungsversuche fehlschlugen.

Ist auch seitens des Gerichts keine Beitreibung möglich, wird das Verfahren eingestellt.

Wer blank ist, ist blank. Da gibt's nichts zu holen. Den Schuldturm gibt es nicht mehr. Und wer nicht absichtlich betrogen hat, muss auch nicht ins Gefängnis.

Es gibt daher nur eine Schlussfolgerung: Ihr Freund belügt Sie.

Gruß

Navvie

...zur Antwort

Ich antworte mal:

- Ja.

- Ja.

- Ja.

- Ja.

- Kindheitstraum

- Etwas Wichtiges für die Menschheit zu tun.

- Etwas Wichtiges für die Menschheit zu tun.

- Nein.

...zur Antwort