Von mir kann ich das nicht bestätigen. Bei mir wurde oft der Nabel bei Untersuchungen so gründlich und ausgiebig abgetastet weil der bei mir so vorgewölbt ist und dabei oft auch versucht ganz nach innen reinzudrücken. Das tat nur am Nabel weh und ich habe meist dann ein bis zwei Tage noch so ein brennenden Schmerz am Nabel gehabt. Dass ich aber eher Harn lassen musste habe ich da nicht beobachtet.

...zur Antwort

Untersuchungen bei Amtsärzten hatte ich in der Jugend bei zwei langen Klinikaufenthalten (jeweils direkt davor und danach, angeblich wegen der langen Fehlzeit in der Schule und für die KK). Später wurde ich bei meiner Büroausbildung nach einem Jahr wegen zu vielen Fehlzeiten erst wieder zur Betriebsärztin geladen und von der aus dann zu einem Amtsarzt (angeblich "Vertrauensarzt") geschickt, weil die Betriebsärztin meinte, ich würde ihr Morbus Crohn verheimlichen. Die Untersuchung bei dem Amtsarzt war für mich auch total ätzend, weil er haarklein alles nachfragte und einfach alles von Kopf bis Fuß bis ins "letzte Loch" untersuchte! Er wollte mich dann noch in die Klinik wieder zu weiteren Ärzten schicken, was ich aber nicht wollte und dann die Ausbildung abbrechen musste.

...zur Antwort

Ich habe das schon bei mehreren Hautärzten und in der Hautklinik durch, da ich extrem viele und auffällige Muttermalen überall am ganzen Körper und das Dysplastische Nävi Syndrom habe (was bereits in meiner Jugend von einer Hautärztin diagnostiziert wurde). Daher habe ich solche Untersuchungen zur Genüge mitgemacht, inklusive Foto-Dokumentation (MoleMax) und Bauchultraschall. Bei mir war es so, dass ich mich beim ersten Termin erst nach und nach ausziehen musste, bei den Folgeterminen von Beginn an komplett, in der Hautklinik wurde immer eine allgemeine Voruntersuchung gemacht. Zu Deinen einzelnen Fragen:

wie läuft so eine Untersuchung genau ab ? - Das hängt sicher davon ab, wie viele Muttermalen vorhanden sind und ob welche auffällig sind. Bei mir wurde immer erst im Stehen ringsum geschaut und auch Muttermalen so abgetastet, auf der Liege dann mit dem Auflichtmikroskop überall genauer geschaut und untersucht, größere Muttermalen wurden vermessen, auffällige markiert. Anschließend ging es zur Foto-Doku und manchmal noch Bauch-Ultraschall (wegen dem DNS soll das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs hoch sein!) Dann ging es zurück in den Untersuchungsraum und es wurde besprochen ob welche raus müssen (was bei den Untersuchungen in der Hautklinik während meiner Pflegeausbildung leider öfter der Fall war!)..

wie lange dauert es ? - Das ist abhängig davon wie viele Du hast und ob Du auffällige hast, bei mir dauerte der ganze Termin auch mit Wartezeiten 2-3 Std.

Muss man sich ausziehen? Falls ja WAS alles ? - Ich kann es Dir nur von mir sagen, immer komplett alles (siehe oben).

Gibt es Kabinen oder so was zum ausziehen? - Gab es bei mir nicht.

wird der Genitalbereich untersucht ?- Bei mir schon (habe da aber auch einige Leberflecken).

Beim ersten Termin solltest Du schon damit rechnen, dass überall geschaut wird, bei Folgeterminen kann es sein dass nur da geschaut wird, wo Du eben welche hast bzw. wenn Du neue bzw. Veränderungen bemerkt hast. Alles Gute!

...zur Antwort

Als ich mit 16 in der Kinderklinik lag wegen ständigen Bauchproblemen (Übelkeit, Brechen, gel. Durchfällen, Bauchschmerzen, Untergewicht) und Darmentzündung (V.a. Morbus Crohn) hat ein Arzt bei einer Untersuchung auch gemeint, ich könnte evt. eine Nabelfistel oder einen Nabeltumor haben - einen Nabelbruch hatte ich sowieso, mein Nabel war da noch komplett und ganz prall vorgewölbt und tat bei den meisten sehr gründlichen Tastuntersuchungen auch richtig weh. Ich bekam dann so ein Kontrastmittel gespritzt und ein Röntgen, wobei der Arzt dann sagte dass da "etwas sei was da nicht hingehört", aber nicht genau was. Es wurde dann eine diagnostische Laparotomie gemacht und man fand ein Meckel´sches Divertikel, was dann genauso wie mein Nabelbruch operiert wurde. Also, ich glaube, es braucht recht erfahrene Ärzte, um das festzustellen, zumal Du auch einen Reizdarm hast (das wurde bei mir erst Jahre später diagnostiziert). Vielleicht haben sich da auch durch die Entzündungen Stenosen oder Fisteln gebildet?! Vielleicht solltest Du wie ich auch damals von einem Magen-Darm-Spezialisten untersucht werden. Ich hoffe Du findest einen, der dir helfen kann. Alles Gute!

...zur Antwort

Man kann schon bei arbeitsmedizinischen Untersuchungen durchfallen, habe es selbst erlebt, als ich im ersten Jahr meiner Büroausbildung zu oft gefehlt habe und dann u.a. auch zum Vertrauensarzt musste. Aber da muss mehr vorliegen wie nur etwas mager auszusehen. Dass Du für Wirtschaftsinformatik untersucht werden musst ist mir aber auch neu.

...zur Antwort

Wenn man bösartige Leberflecken hat, hat man bereits Hautkrebs (Malignes Melanom), welche entfernt werden müssen. Geschieht dies nicht bilden diese Melanome Tochtergeschwülste (sog. Metastasen) im ganzen Körper, d.h. es können sich weitere Melanome an der Haut bilden ebenso wie innere Organmetastasen (z.B. Leber, Lunge) bis hin zu Fernmetastasen (im Hirn), was leider beim Melanom frühzeitiger passiert als bei anderen Krebserkrankungen und woran man dann ohne Behandlung früher oder später sicher verstirbt. Bei rechtzeitiger Diagnosestellung (d.h. noch bevor sich Metastasen gebildet haben) ist Hautkrebs in den allermeisten Fällen komplett heilbar.

...zur Antwort

Ja, es kommen im Jugendalter und jungen Erwachsenenalter immer mal wieder neue Leberflecken hinzu, z.T. auch wesentlich schneller als in 5 Jahren. Diese sollten beobachtet werden ob sie sich weiter verändern, wenn dies der Fall ist soltest Du umgehend zum Hautarzt. Sollten Muttermalen sich in größerer Zahl vermehren rate ich ebenfalls zur regelmäßigen kompletten Muttermaluntersuchung. Alles Gute!

...zur Antwort

Wie üblich, es kann alles sein, von komplett harmlos bis Krebs. Ohne Untersuchung bei einem Hautarzt wirst Du auf die Frage keine verlässliche Antwort erhalten. Fakt ist, dass Missempfindungen an einem Muttermal (Jucken, Schmerzen, Brennen etc.) auf jeden Fall auffällig sind und beim Arzt abgeklärt gehören. Alles Gute!

...zur Antwort

Ob ein Muttermal bereits entartet ist kann hier niemand anhand eines Fotos seriös beantworten! Das muss ein Hautarzt untersuchen. Aber dass Solarienbesuche die Zahl der Pigmentflecken steigen lässt ist eigentlich bekannt, daher ist auch nicht für jeden Hauttyp ein Solarienbesuch gesund und ratsam.

...zur Antwort

Bei welchem Arzt und Untersuchungen warst Du denn da, wenn nichts gefunden wurde? Aus der Ferne ist schlecht zu beantworten was es sein kann, aber wurde bei Dir auch ein Nabelbruch untersucht bzw. ausgeschlossen? Es können natürlich auch diverse Entzündungen im Darmbereich in Frage kommen, auch Fisteln, jedoch auch harmlosere Dinge wie Lymphknotenschwellungen, Verstopfung etc. Ggf. solltest DU noch mal zu einem anderen Arzt oder evt. ins Krankenhaus gehen wenn es schon länger und noch immer anhält. Alles Gute!

...zur Antwort

Ich würde schon damit rechnen dass Du komplett untersucht wirst, zumindest würde ich es an deiner Stelle erwarten, wenn Muttermalen überall untersucht werden, sonst solltest Du dir evt. einen anderen Dermatologen suchen?! Ich jedenfalls kenne es nicht anders!

...zur Antwort

Ich empfehle sich beim Hautarzt zu dem Thema beraten zu lassen. Allgemein halte ich von Solarien nichts, da nicht nur die Hautkrebsgefahr erhöht ist, sondern auch die Hautalterung und die künstliche Bräune als solche oft auch erkennbar ist und gleich auffällt. DIe natürliche Sonne (in Maßen) halte ich für die bessere Empfehlung. Bei bestimmten/sehr hellen Hauttypen und sehr vielen/auffälligen Pigmentflecken rate ich von Solarienbesuchen grundsätzlich ab.

...zur Antwort

Es könnte sich auch um einen Magen-Darm-Virus handeln. Sollten die Beschwerden anhalten empfehle ich auf jeden Fall zur Untersuchung zum Hausarzt zu gehen. Ein Reizdarm-Syndrom ist eine Ausschlussdiagnose, d.h. es werden alle möglichen anderen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes untersucht, und wenn diese ausgeschlossen sind könnte es sich um einen Reizdarm handeln. Das ist aber oft ein langer Weg. Gute Besserung!

...zur Antwort

Keine Sorge, du bist bei weitem nicht die einzige mit Muttermalen in diesem Bereich, ich habe da auch einige und natürlich habe ich mich auch bei den Untersuchungen anfangs geschämt, aber als ich wusste dass ich nicht der einzige bin der bei Hautärzten ganz nackt untersucht wird, erging es mir viel leichter. Vielleicht hilft das auch dir die Scham zu überwinden, denn deiner Beschreibung nach sollte dieses Muttermal bei dir wohl auf jeden Fall untersucht werden, und vielleicht wird es dir ja sogar aus medizinisch notwendigen Gründen entfernt, wenn es sich so vergrößert hat?! Ich hoffe es ist gutartig und drücke dir die Daumen!

...zur Antwort

Diese Muttermalen sehen für mich auf jeden Fall unregelmäßig und untersuchungsbedürftig aus. Deine Mutter sollte mit Dir auf jeden Fall zum Hautarzt zur Muttermaluntersuchung. In deinem Alter ist Hautkrebs zwar extrem selten aber mit solchen Muttermalen solltest Du beim Hautarzt regelmäßig beim Hautarzt komplett untersucht werden. Meine Mam hat mich früher auch immer zur kompletten Muttermaluntersuchung zu Hautärzten geschleppt (teilweise auch schon vor den fixen Terminen!), weil ich am ganzen Körper total viele und auch so große unregelmäßige (dysplastische) habe. Alles Gute!

...zur Antwort

Ich habe ein ähnlich großes auffäliiges Muttermal am Oberbauch, das immer sehr gründlich und eingehend untersucht wird. Daher empfehle ich dir auch mit deinem auffälligen Leberfleck umgehend zur gründlichen Untersuchung zum Hautarzt/Hautärztin zu gehen. Deiner Beschreibung nach treffen auf den Leberfleck auch mehrere bedenkliche Aspekte zu - auffällig groß im Durchmesser, unregelmäßig in Form und Farbe, die einer gründlichen fachärztlichen Abklärung bedürfen. Allerdings kann nur der Hautarzt/ärztin deine Frage nach der Gefährlichkeit seriös beantworten und dann entscheiden ob dieser heraus muss. Aufgrund eines einzelnen Bildes ist dies für niemanden hier möglich. Alles Gute!

...zur Antwort

Also, ich weiß nicht ob sich die Gesetze da heute geändert haben, aber als ich (1995) mit 22 meine Büroausbildung bei Siemens begann musste ich auch zu einer Einstellungsuntersuchung, was ich erst bei Beginn der Ausbildung erfahren habe. Im Vertrag stand das nicht!

...zur Antwort