Das Problbem sehe ich darin, dass "Funk "noch nie für Abtreibung Werbung machte, auch nicht für Zwangssterilisation.

Auch ist es ein Problem, dass das Video gar nicht zur Verfügung steht. Bedeutet meist: da hat einer einfach mal das Copyright ausser Acht gelassen und sich bei anderen Videos bedient. "Funk" kanns eigentlich nicht gewesen sein - die dürften das ja.

https://www.youtube.com/results?search_query=jugendkanal+funk&pbjreload=10

...zur Antwort

Das geht so nicht. Die Polizei wird deine Eltern aufklären und dich dann zur Jugendhilfe/dem Jugendamt fahren. Die haben Notstellen, wo Kinder und Jugendliche temporär untergebracht werden können.

BGB: § 11 Satz 3

Wohnsitz des Kindes

1Ein minderjähriges Kind teilt den Wohnsitz der Eltern; es teilt nicht den Wohnsitz eines Elternteils, dem das Recht fehlt, für die Person des Kindes zu sorgen. 2Steht keinem Elternteil das Recht zu, für die Person des Kindes zu sorgen, so teilt das Kind den Wohnsitz desjenigen, dem dieses Recht zusteht. 3Das Kind behält den Wohnsitz, bis es ihn rechtsgültig aufhebt.

---https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/BJNR001950896.html

-. wichtig, der letzte Satz: dieser besagt, dass die Eltern ihre Kinder gar nicht rausschmeißen könen (rein rechtlich gesehen). Auch wenn sie volljährig sind. Die Kinder müssen freiwillig ausziehen. Oder, man muss sie rausklagen - aber erst ab Volljährigkeit, bzw. wenn sie sich selbst finanzieren können. Dazu muss aber Schlimmes vorgefallen sein zwischen Eltern und Kindern, sonst wirds nicht mit dem Rausklagen.

Bist du unter 25 Jahren und hast nicht genug Einkommen, um dich selbständig zu finanzieren (Wohnung etc.) wirds teuer für deine Eltern.

...zur Antwort

Warum gab es in Europa seit dem späten Mittelalter keine Sklaven mehr? Es war lange ein "normaler" Kontinent mit vielen Sklaven gewesen. Wer hat nicht von Spartakus gehört, jenem berühmten Führer des Sklavenaufstandes in Italien zu Beginn unserer Zeitrechnung, wo damals auf 7 Millionen Einwohner 2 Millionen Sklaven kamen?

Nach dem Fall des Weströmischen Reiches zählte Nordwesteuropa 22 Millionen Einwohner, 3 Millionen davon waren Sklaven. Doch seit Mitte des 14. Jahrhunderts scheinen Sklaverei und Sklavenhandel aus Europa zu verschwinden.

Es war nicht länger möglich, Menschen als Sklaven zu kaufen, zu verkaufen oder zu verleihen. In Osteuropa blieb die Hörigkeit bis ins 19. Jahrhundert bestehen, doch das war etwas Anderes:

Ein Höriger war an den Boden gebunden und konnte nicht wie ein Sklave in eine andere Gegend verkauft werden, wo Knappheit an Arbeitskräften herrschte.

Als Erklärung für das Verschwinden der Sklaverei aus Europa wird angeführt, dass Westeuropa dicht bevölkert war und es deshalb für Arbeitgeber vorteilhafter war, freie Arbeiter in Dienst zu nehmen statt Sklaven.

Freie Arbeiter konnten pro Tag und selbst pro Stunde bezahlt und auf die Straße gesetzt werden, sobald sie nicht mehr in der Lage oder bereit waren zu arbeiten. Das klingt plausibel. Doch es gibt zwei Fälle, für die diese These nicht trägt:

Erstens waren Teile Asiens ebenfalls dicht bevölkert, und doch war dort die Sklaverei weit verbreitet. Und zweitens blieb es unmöglich, Europäer zu versklaven, als die Staaten des Kontinents nach einiger Zeit wieder zahlreiche dünnbevölkerte Gebiete besaßen - etwa die Kolonien der Neuen Welt oder jene Teile Zentraleuropas, die nach dem Dreißigjährigen Krieg weiträumig entvölkert waren. Als die Sklaverei einmal aus Europa verschwunden war, war es offenbar auf Dauer unmöglich, sie wieder einzuführen.

Die Folge davon war, dass allein in Europa Kriegsgefangene freigelassen wurden und Gesetzesbrecher im Gefängnis landeten, statt als Sklaven verkauft zu werden wie sonst in aller Welt.

http://www.der-ueberblick.de/ueberblick.archiv/one.ueberblick.article/ueberblickb819.html?entry=page.200201.012

...zur Antwort

---man sollte esnicht für möglich halten, aber, die islamische Community diskutiert darüber seit Jahrhunderten. Ja, es gibt da also keine eindeutige: Ja/Nein-Antwort. Die Antwort fällt unterschiedlich aus - sogar noch im 21. Jahrhundert.

Beispiele:

Über das Hören von Musik debattieren Muslime seit Jahrhunderten. Für Fundamentalisten ist Musik hören pauschal haram. Doch die Mehrheit der Muslime sagt halal, und bewertet hierfür die konkrete Situation, den Inhalt, die Wirkung und die innere Einstellung.

 

Der Prophet hört Musik und Gesang

Im Koran ist keine Stelle zu finden, in der das Singen, Tanzen, Musizieren oder das Hören von Musik pauschal verboten wird. Der Prophet David wird sogar mit seinen biblischen Liedtexten, dem Psalter (Psalmen) und mit seinen musikalischen Gaben gepriesen:

 

„Einige der Propheten haben wir vor den anderen (durch besondere Gnadenerweise) ausgezeichnet. Und dem David haben wir einen Psalter gegeben.“ (Sure 17:55)

 

Der Prophet Muhammad hat nach zahlreichen Traditionen (hadith/ Pl. ahadith) der Sunna häufig Musik und Gesang zugehört, sich darüber gefreut oder andere daran gehindert, dies zu verbieten. Man findet sie z. B. bei al-Bukhari (gest. 870), Muslim (gest. um 875) und Ibn Abbas (gest. um 688). [1]

 

So fragt der Prophet Muhammad, laut Ibn Abbas, Aischa aus Anlass einer Heirat, ob sie Sänger mitgeschickt hat. Als sie dieses verneint, tadelt der Prophet sie:

 

„Die Ansar sind Leute, die Gedichte mögen. Du hättest jemanden mitschicken sollen, der singt: Hier kommen wir, wir kommen zu euch, grüßt uns, wie wir euch grüßen.“ [2]

 

https://islam-ist.de/duerfen-muslime-musik-hoeren/

 

...zur Antwort

"was" benutzt man eigentlich nur bei he, she, it oder I.

"were" wird bei you, we, you, they verwendet

I was

you were

he / she / it was

we were

you were

they were

Im Singular benutzt man im Indikativ "was" bei "I" und in der dritten Person.

https://dict.leo.org/forum/viewUnsolvedquery.php?idForum=1&idThread=947051&lp=ende&lang=en

...zur Antwort

Ist doch lustig - andere Religionen haben ihren Ursprug auch in der Phantasie der Menschen, ich nenne aber nun nicht speziell eine Religion oder mehrere. Ich glaub, ich muss auch mal zu so ner "Nudel-Messe" gehen.

Hier - Spaghetti-Monster-Religion kurz erklärt:

Das Fliegende Spaghettimonster ist so etwas wie eine Religionsveralberung. Gegründet hat diese "Religion" der amerikanische Physiker Bobby Henderson. Ihre Mitglieder bezeichnen sich selbst als "Pastafari" (Ein Mixwort aus "Pasta" und "Rastafari").

Jetzt stellt sich natürlich die Frage an was diese Pastafari glauben? Hier einige Glaubensgrundsätze:

- Das Universum wurde von einem fliegenden Spaghettimonster erschaffen- Bobby Henderson ist der Prophet dieser Religion

- Die Mitglieder dieser Religionen sind meist als Piraten verkleidet -- Einzige Ursache für die globale Erwärmung, Orkane und alle anderen Naturkatastrophen ist die sinkende Zahl von Piraten seit Beginn des 19. Jahrhunderts

- Gebete beenden die Anhänger mit dem Wort Ramen (oft auch RAmen geschrieben), der Bezeichnung für eine vor allem in Japan verbreitete Nudelart.

https://www.kindersache.de/bereiche/wissen/panorama/die-kirche-des-fliegenden-spaghettimonsters

Die Entstehung des Evangeliums lässt sich in den historischen Kontext des frühen dritten Jahrtausends einordnen, als Henderson in der Debatte um Lehrpläne des Biologieunterrichts im US-Bundesstaat Kansas Partei für die Evolutionstheorie und gegen die kreationistische Pseudowissenschaft Intelligent Design ergriff.

Der Vorlage etablierter Religionen folgend wurde das Evangelium von Anhängern (genannt: Pastafarianer) in den folgenden Jahren weltweit verbreitet sowie die staatliche Anerkennung als Religions- und Weltanschauungsgemeinschaft angestrebt und u. a. in Deutschland teilweise erlangt.

In jüngerer Zeit äußerte Henderson in internationalen Medien gewisse Besorgnis, dass viele der neuen Pastafarianer keine Vorstellung mehr davon hätten, welche Bewandtnis es eigentlich mit dem FSM habe.

Er wolle jedoch noch gute Ideen einbringen, solange er könne. Er betonte in diesem Zusammenhang erneut seine Überzeugungen, dass Religion aus öffentlichen Schulen und Geld aus der Religion herausgehalten werden solle. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Bobby_Henderson_(Autor)&oldid=199089406

https://www.youtube.com/watch?v=Fxbl83GK2Wk&pbjreload=10

 

...zur Antwort

Was ist denn ein Mischvolk? Könnte höchstens jedes Volk der Erde mit gemeint sein.

Aber - hier - bitte:

Die Volksbezeichnung Türk wird erstmals in chinesischen Chroniken des 6. Jahrhunderts als T'u-küe oder Tujue erwähnt und war der Name eines Clans innerhalb einer größeren nomadischen Stammeskonföderation, der die Eigenbezeichnung „Türk“ trug und deren Herkunft nicht eindeutig zu belegen ist.

Mit dem Aufstieg der „Türk“ wurde der Name als politische Bezeichnung auf eine ganze Reihe anderer Nomaden und Völker übertragen, und schließlich, durch einen bis heute nicht vollständig nachvollzogenen Prozess, als generelle Bezeichnung für eine ganze Sprach- und Völkerfamilie übernommen – zuerst von muslimischen Gelehrten, später auch in Europa.Daraus ist auch die Bezeichnung für die türkische Bevölkerung Anatoliens abgeleitet.

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=T%C3%BCrken&oldid=194219707

...zur Antwort

Deutschland: weil wir hier in Deutschland leben und Deutschland die industrielle (fast volkommene) Vernichtung der europäischen Juden vollbrachte.

Daraus ergibt sich diese Logik, dass wir im Geschichtsunterricht viel darübere lernen.

Auch aufgrund des alten Spruches: Zukunft brauch Erinnerung. Nur wer sich erinnert, simpel auch gesagt: nur wer aus seinen Fehlern lernt, wird diese "Fehler" nicht mehr ausüben. In dem Fall war der "Fehler" eines der schlimmsten Verbrechen an der Menschheit - das schlimmste Verbrechen an den Juden - Sinti-Roma usw. Eben ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Und WEIL es ja immer noch Nazis gibt - Neo-Nazis, Rechtsextremisten - Judenhasser/Antisemiten - und diese gestoppt werden müssen, enttarnt werden müssen. Um sie zu enttarnen, muss man Wissen haben, über die Judenverfolgung und den Holocaust.

Und diese Neo-Nazis wollen den Nationalsozialismus - MIT ihrem hässlichen Antisemitismus wieder hoffähig machen.
Um DAS zu verhindern, dass Nazis wieder hoffähig gemacht werden, um diese Nazis zu Fall zu bringen - benötigen wir das Wissen um unsere geschichtliche Vergangenheit.

https://www.zukunft-braucht-erinnerung.de/ns-voelkermord/holocaust/

...zur Antwort

Wie bitte? Wer erzählt schon wieder so nen Quatsch?

Selbstredend lesen auch jüdische Frauen die Tora - und bei den säkularen Juden lesen sie sogar aus der Tora der Gemeinde vor.

Frauen im Judentum konnten deshalb schon frühzeitig lesen - und auch schreiben, während Frauen anderer Gruppen nicht mal schreiben nlernen durften - keinen eigenen Nachnamen hatten, sonder stets "Tochter von (dabei der Name des Vaters erwähnend) hießen - selbst noch nach einer Heirat.

Da Arba'ah Turim Frauen nicht unter denen nennt, die eine Torarolle nicht abschreiben dürfen, sehen manche Interpreten dies als Beweis dafür an, dass Frauen durchaus eine Tora-Rolle abschreiben dürfen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Arba%E2%80%99a_Turim

Hier:

Von Anfang an waren die Rechte der jüdischen Frau sicher und geschützt. Ihre große Rolle als Dreh- und Angelpunkt des jüdischen Hauses, sowohl gegenüber ihrem Mann und ihren Kindern als auch als Bestimmerin und »Vollstreckerin« der jüdischen Identität, führt zu einer weniger direkten Verpflichtung zu Talmud-Tora, dem ständigen Studium der Tora. https://www.juedische-allgemeine.de/religion/so-wie-sie-ist/

...zur Antwort

Baby-Boomer-Generation? Diese Phase ist über 30 Jahre verteilt, in jedem Land etwas anders. Von 1940 - Ende der 60er, alles Baby-Boomer-Jahre/Generationen.

Und: Nee, kann nicht sein - jeder, der vor den 70ern geboren wurde, hat durchaus Vereständnis für die Jugend, aus den Generationen stammen die ersten "Grünen", die ersten Umweltschützer, die ersten Demonstranten gegen Atomkraftwerke - gegen den Vietnamkrieg und andere Kriege.Es sind die Generationen dabie, die gegen das Kinderprügeln waren und dies auch per Gesetz verbieten ließen.

Dabei ist auch die Generation, die für das Bafög kämpfte, dafür bin ich unendlich dankbar. Und: man kann eine gesamte Generation auf Erden nicht pauschal für etwas verantwortlich machen oder sie gar als eine homogene Gruppe sehen. Das ist ähnlkich wie Sternegucken - Horoskope erstellen: du bist in dem Monat an dem Tag und zu der Stunde geboren - Peng: du bist nun ein Leben lang eine Jungfrau usw...

Aber, schon die Nennung dieser 3 Leute: Trump, Johnson, Bolsonaro zeigt doch auf, dass es sich um unterschiedliche Jahrgänge handelt. Und es waren/sind 3 unterschiedliche Charaktäre.

Ich denke mir, so ein Trump wäre auch so, wie er jetzt ist, wenn er 10 Jahre früher oder 20 Jahre früher geboren wäre, mit dem silbernen Löffel im Munde: unsätlich selbstüberschätzend und beleidigend in seiner Art.

Bolsonaro - der wäre wohl auch so, wenn er früher oder später geboren wäre, es ist sein Charakter, der ihn formte. Lyndon B. Johnson war mal gar nicht so verkehrt als Präsident. https://www.welt.de/geschichte/article184293232/Lyndon-B-Johnson-Der-verkannteste-US-Praesident-des-20-Jahrhunderts.html

...zur Antwort

Du hast gehört:

... dass die Juden nicht ganz unschuldig daran gewesen seien, dass die deutsche Bevölkerung sie nicht mochte. Als Grund nannte diese Person, dass damals viele Deutsche bei jüdischen Kreditgebern verschuldet waren.

Antwort: was für ein herovrragendes Beispiel für stereotypen Antisemitismus: die Mär vom stets reichen Juden, der Kredite vergab!

tja, und - dass die Juden nicht ganz unschuldig waren - hört sich für mich ähnlich ann wie: die vergewaltigte Frau war auch nicht ganz unschuldig (hat sie doch den Vergewaltiger angeschaut, angelächelt, trug einen engen Rock, einen kurzen Rock und Trallala)

-----------------------------------------

„Eine Verknüpfung, die immer noch im Kopf ist“

Die Ausstellung „Juden. Geld. Eine Vorstellung“ im Jüdischen Museum Frankfurt

Ehrbare schaffende Ökonomie versus böse raffende Ökonomie: Dieses antisemitische Denkmuster tauchte schon lange vor den Nazis auf. Das Jüdische Museum Frankfurt zeichnet in einer Ausstellung nach, wie das Zerrbild vom „Geldjuden“ entstand – und bis heute überdauerte. https://www.deutschlandfunk.de/eine-verknuepfung-die-immer-noch-im-kopf-ist.691.de.html?dram:article_id=244927

Antisemitismus

Nur weil ich Jude bin, bin ich leider trotzdem nicht reich

Um dagegenzuhalten, hat er deshalb das Buch Gegen Judenhass geschrieben, das gerade bei Suhrkamp erschienen ist. Das hier ist ein Auszug aus dem Buch.

Viele Menschen hier wissen wenig über das Judentum. Ihr Wissen reduziert sich auf den Holocaust oder auf Vorurteile. Man sollte aber eher damit beginnen, das Judentum zu entdämonisieren.

In Deutschland kursieren etliche antisemitische Vorurteile. Antisemitismus ist eine Haltung, die Rassismus, Diskriminierung und Gewalt impliziert.

Eine falsche, durch Lügen geprägte Weltanschauung, bei der am Ende, egal um welches Thema es sich handelt (Politik, Wirtschaft etc.), die Juden an allem schuld sind. https://www.vice.com/de/article/evw84n/nur-weil-ich-jude-bin-bin-ich-leider-trotzdem-nicht-reich

http://www.martinblumentritt.de/agr254.htm

...zur Antwort

schau mal bitte hier, arabische Tastatur - da kannst du deinen namen schreiben:

http://www.arabische-tastatur.de/

  • einige Buchstaben gibts nicht im Arabischen, etwa das V - das P - Selbstlaute gibts auch nicht, da musst du improvisieren, nach Sprachlauten schreiben.
...zur Antwort

Nö, wieso? Einn Abitur in der Tasche zu haben, bedeutet nicht zwangsläufig, hochintelligent zu sein - und ist auch keine Versicherung dafür, einen anständigen und schönen Lehrberuf ergattern zu können.

Abitur zu haben, wird jedoch nicht negativ sein, kann evtl. weiterhelfen. Aber, es gibt auch Fach-Abi - sowie den 2. Bildungsweg - es gibt viele Möglichkeiten im Leben, man muss sie nur kennen und beschreiten.

Außerdem: ich kenne Abbiturienten - die sich freuen, bald studieren zu können, die mir nicht mal alle Erdteile nennen konnten und einer fragte mich allen Ernstes: Was sind denn Kontinente?

...zur Antwort

Europa wurde christianisiert, die Vielgötterei geriet in Vergessenheit, das traf auch die nordische Mythologie.

Bekannt ist, dass die Nazis die altnordische Mythologie verehrten - Hitler kannte die Edda und viele andere Mythen dieser Religion, weshalb die altnordische oder die germanische Mythologie verpönt war - nach dem Ende Hitlers. Viele Symbole haben sie davon übernommen - Stichwort: Runen (altgermanische Schriftzeichen) - auch Runen aus den altnordischen Mythen:

https://www.grin.com/document/113848

https://www.belltower.news/warum-stehen-nazis-eigentlich-auf-wikinger-31238/

Aber, ganz verschwunden ist sie nicht - siehe hier:

Rückkehr der Götter im hohen NordenFür Odin und Thor: Island baut ersten Heiden-Tempel seit Wikingerzeit

https://www.focus.de/wissen/mensch/rueckkehr-der-goetter-im-hohen-norden-fuer-odin-und-thor-island-baut-ersten-heiden-tempel-seit-wikingerzeit_id_4452321.html

Wie der germanische Glaube zur Ökoreligion wurde

Das Interesse an altnordischen Religionen wächst. Allerdings existieren dazu nur wenige verlässliche Quellen. Im Gespräch mit WELT ONLINE entlarvt Wissenschaftler Klaus Böldl den Hype um die Germanen als Projektion von Sehnsüchten. Nach dem Motto "Früher war alles besser" wird ihr Glaube zu einer Art Ökoreligion.

Jeder kennt Adam und Eva. Ask und Embla, die Stammeltern der Menschheit in der germanischen Mythologie, sind dagegen nur wenigen Deutschen ein Begriff. Glauben Sie, dass die Übersetzung der Island-Sagas daran etwas ändert? Klaus Böldl: Nein, denn in den rund 40 Sagas spielt die heidnische Religion nur am Rande eine Rolle. In erster Linie geht es um die isländischen Siedler vor 1000 Jahren.

https://www.welt.de/kultur/article6841836/Wie-der-germanische-Glaube-zur-Oekoreligion-wurde.html

...zur Antwort

Sollte man die Bibel mindestens ein mal gelesen haben, auch wenn man kein Christ bzw. Anders-/Nichtgläubig ist?

Hallo liebe Leute, die Bibel gilt als das wohl einflussreichste und bekannteste Buch weltweit, auch ist es das Buch mit den meisten Übersetzungen. Egal ob in Filmen, in Romanen, in Videospielen oder im Sport - beinahe überall gibt es zahlreiche Bezüge und Zitate aus der Bibel, mit denen man, wenn man die Bibel nicht gelesen hat, zunächst einmal nichts anfangen kann. Ich selbst bin Agnostiker und habe dennoch vor Kurzem mit der Bibel begonnen und muss sagen, dass es ein beeindruckendes Buch ist, auch wenn ich nicht daran glaube, dass dies alles so geschehen ist wie es da drin steht. Es gibt viele moderate oder sekuläre Christen, die ihren Glauben nicht "Eins-zu-Eins" praktizieren, d. h., viele Personen, die sich als Christ bekennen, haben die Bibel nicht ganz oder gar nicht gelesen. Auf der anderen Seite gibt es viele Atheisten, die, gerade WEIL sie eben Atheisten sind, sich sehr gut mit der Bibel oder mit Religionen im Allgemeinen auskennen, denn Atheisten sind oft besser über Religionen informiert als passive Christen, weil Atheisten sich eben irgendwann im Leben ernsthaft mit Religionen auseindergesetzt haben und zu dem Schluss gekommen sind, dass dies alles nicht stimmen kann, wenn man seinen Verstand nur benutzt, und dazu gehört eben auch, dass sie sich eingehender mit der Bibel befasst haben.

Meine Frage richtet sich heute an alle, ganz egal an wen oder an was sie glauben: Seit ihr der Meinung, dass man die Bibel als ein wichtiges Stück Zeitgeschichte und um eine höhere Allgemeinbildung vorweisen zu können, mindestens ein mal im Leben ganz gelesen haben sollte, oder verpasst man nichts, wenn man es nicht liest? Ich neige eher zur erstgestellten Frage, aus den hier beschriebenen Gründen wegen. Vielen Dank im Voraus an alle!

...zur Frage

Das muss nicht sein. Man kann ja mal einige Abschnitte lesen, um einen Eindruck zu erhalten, über die Bibel, bzw. die Sprechart der Bibel (alt hergebracht)

Man sollte so einige Protagonisten kennen, da einige Bibel-Personen durchaus zur Kultur einiger Länder, Gegenden, Menschengruppen (Religionsgruppen) gehören -

Es schadet auch nicht, einige Bibelgeschichten gut zu kennen - etwa über die Sintrflut, denn, der Begriff Sintflut und auch: Arche (Noah) wird einem im Leben oft begegnen.

Die Bibel zu lesen - das kann aber auch dauern, sie ist "lang" in Wort und Schrift - ist ein dickes Buch (Altes und Neues Testament).

...zur Antwort
Das find ich ganz und gar nicht gut

Jaja, wir hier in NRW wir sind fast immer "Vorreiter" - auch im negativen Sinne.

Und Laschets Vorpreschen (wieder in den Tempeln und Gotteshäusern beten) halte ich für absolut negativ in seiner Auswirkung auf die Infektionsrate.

Möglichst noch Oblaten verteilen (römisch-katholische Kirche, bei jeder Messe) oder Weihwasser am Eingang wieder erlauben -

Wie kann es sein, dass die Menschheit durcn irgendwelchen "Glauben" in Gefahr gebracht wird? Was soll sowas? Beten können sie zu Hause, können sie im Stillen - religiöse Lieder können sie auch zu Hause singen - in ihren Religionsbüchern können sie ebenfalls zu Hause blättern und lesen.

Ein "Muss" in Sachen wie: WIR MÜSSEN uns versammeln, WIR müssen viele sein, bei Gottesdiensten in UNSERER Religion, ist nicht gegeben, nicht per Gesetz und nicht per Vernunft - in diesen Zeiten.

Und jetzt bitte noch - Herr Laschet - schnell überlegen: möglichst die Düsseldorfer Kirmes sowies päter die Cranger Kirmes "zulassen".... tssssss

tja Herr Laschet, ich glaube - DAS wars gewesen, mit dem Kanzlerposten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Cranger_Kirmes

...zur Antwort
Christliche Feiertage für alle!
  • bzw. die jeweils festgeschriebdenen religiösen sowie staatlichen Feiertage für alle.

Denn, wie willste ds sonst machen? Also z. B. zu Karfreitag - ich bin nzwar unreligiös, aber will an Karfreitag nicht, dass mein Nachbar z. B. bohrt und hämmert, weil der gerade renoviert. Also muss man allgemein "ruhig" sein, an diesem "stillen Feiertag".

Oder Weohnachten - wir hatten mal Nachbarn, kamen aus dem Libanon, die wirklich und ausgerechnet am 1. Weihnachtsfeiertag anfingen, um halb 9, zu hämmern und bohren und zu renoviern.

Als dann einer unserer Mitbewohner hier im Hause hinging und ihnen mitteilte, es sei Feiertag und laute Arbeiten verboten - meinten sie: "Ist uns egal, wir feiern kein Weihnachten."

Tja, so könnte es dann oft passieren, dass auf der einen Seite Leute ihren religiösen Feiertag haben, andere, Andersgläubige oder Atheisten - aber nicht - und jeder will den Tag so gestalten, wie er gerade Lust drauf hat? Funktioniert nicht.

...zur Antwort

Holocaust - Die Lüge von den ahnungslosen Deutschen

Viele von denjenigen, die mit Sicherheit etwas über die Vernichtung der rund sechs Millionen Juden und über den tödlichen Terror gegen andere Minderheiten wussten, behaupten bis heute, davon damals nichts gehört zu haben. Auschwitz war weit weg, irgendwo im Osten.

Die Wirklichkeit ist aber auch hier noch eine andere. Die meisten Menschen wurden nicht in Auschwitz, sondern in einem der vielen anderen Lager umgebracht. Tausende davon gab es auch in Deutschland. Der Mord geschah also auch in der Nachbarschaft.

https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2001/Holocaust-Die-Luege-von-ahnungslosen-Deutschen,erste7664.html

"Vom Holocaust haben wir nichts gewusst". Die Nachkriegs-Ausrede vieler Deutscher: eine Lebenslüge. Ein Panorama-Beitrag

https://daserste.ndr.de/panorama/aktuell/Die-Luege-von-ahnungslosen-Deutschen,panorama8294.html

Wie die Deutschen den Holocaust verdrängten

Dem deutschen Volk waren die bestialischen Verbrechen der Nazi-Diktatur durchaus bekannt. Das vorgegebene Nichtwissen war vor allem Verdrängung. Das zeigt Bernward Dörner in einer neuen Studie. Dafür hat er die Aussagen von Menschen analysiert, die vom Regime vor Gericht gestellt wurden.

Am 16. April 1945 zwangen amerikanische Soldaten gut tausend Bürger von Weimar, das nur fünf Tage zuvor befreite Konzentrationslager Buchenwald zu besichtigen.

Noch stapelten sich Leichen zu regelrechten Bergen, noch erlagen frühere Häftlinge den Folgen der Qualen, die ihnen die Folterknechte der SS angetan hatten. Fast unisono beschworen die unfreiwilligen Besucher, darunter viele Honoratioren der selbstbewussten Kulturstadt, „davon nichts gewusst“ zu haben.

https://www.welt.de/kultur/article1647653/Wie-die-Deutschen-den-Holocaust-verdraengten.html

Dokumentarfilm 1991 – Interviews mit führenden Neonazis und Holocaust-Leugnern sowie Archivmaterial von konspirativen Treffen – Doku über den Zustand der deutschen Neonazi-Szene kurz nach der Wende aufzeigt und deren internationalen Verflechtungen, die bis ins Europaparlament reichen.

Mit dabei sind Populisten wie David Irving oder ehemalige SS Offiziere welche in den Konzentrationslagern „selektiert“ haben. Die Doku zeigt auch deutlich die Bedeutung von Musik für die Neonazi-Szene. Wie damals handeln die Lieder davon wie Juden vernichtet werden sollen und Deutschland den Deutschen gehört. Obwohl die Doku schon einige Jahre alt ist hat sich seit dem nicht viel verändert. Nach wie vor sind Ausländerfeindlichkeit und nationalsozialistische Gedanken tief in unserer Gesellschaft verwurzelt und schüren weiterhin Hass und Gewalt. https://cooptv.wordpress.com/2018/03/01/konzentrationslager-der-holocaust-und-das-maerchen-von-den-ahnungslosen-deutschen/

...zur Antwort

Selektion (Konzentrationslager)

Der Begriff Selektion bezieht sich in der Zeit des Nationalsozialismus in erster Linie auf die Aussonderung von „nicht arbeitsverwendungsfähigen“ Deportierten, Zwangsarbeitern oder KZ-Häftlingen, die anschließend ermordet wurden. Im zeitgenössischen Sprachgebrauch der SS-Wachen wurde der Begriff Selektion nicht verwendet;[1] der Vorgang wurde als Aussortierung und Ausmusterung bezeichnet.

Im Rahmen einer „Invaliden- oder Häftlingseuthanasie“, die der Reichsführer SSHeinrich Himmler mit Philipp Bouhler verabredet hatte, wurden kranke, alte und als „nicht mehr arbeitsfähig“ eingestufte KZ-Häftlinge zwischen Frühjahr 1941 und März 1942, teils aber bis 1944 in Tötungsanstalten unter der Kontrolle der Zentraldienststelle T4 durch Kohlenstoffmonoxidgas ermordet.

Die ersten Selektionen dieser Art fanden ab April 1941 im KZ Sachsenhausen statt; im Sommer 1941 wurden Häftlinge aus dem KZ Buchenwald und dem KZ Auschwitz in der Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein vergast. Selektierte Häftlinge aus dem KZ Mauthausen, dem KZ Dachau und KZ Flossenbürg wurden in der Tötungsanstalt Hartheim umgebracht.

Lagerselektionen waren während der Kriegsjahre in allen Konzentrationslagern üblich.

Selektionen beim Appell im Lager oder im „Block“ wurden von der Lagerleitung angeordnet. Das Blockpersonal verriegelte die Barackentüren und trieb die Häftlinge in eine Kammer. Der SS-Offizier stand an der Außentür, ließ jeden durch die Stube laufen und entschied nach kurzem Blick über Leben und Tod.

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Selektion_(Konzentrationslager)&oldid=192834258

...zur Antwort