Das Problem mit Meeris ist, dass sie sehr niedlich aussehen, aber keine Kuschler sind. Meeris sind sogar sehr berührungsscheu, auch untereinander. Im Gegensatz zu Hasen und Kaninchen, die sich eng zusammen kuscheln bzw. gerne eng auf eng zusammen liegen, berühren sich Meerschweinchen so gut wie nie. Sie liegen gerne zusammen doch man kann gut beobachten, dass sie sich dabei kaum bis gar nicht berühren. Ähnlich gehts beim Menschen. Der Mensch mit seiner riesigen Patschhand ist in erster Linie eine Bedrohung und muss erst mal über längere Zeit kennen gelernt werden. Doch auch wirklich zahme Meerschweinchen werden nie zum kuscheln angerannt kommen sondern übermäßigen Berührungen eher ausweichen. Ich darf meine Süßen im Käfig ein wenig am Kopf kraulen oder auch streicheln doch wenn es ihnen reicht, was schnell passiert, weichen sie meiner Hand aus. Das muss man als guter Halter akzeptieren, dafür sind dann diese kleinen Erfolge umso schöner. Viele ignorieren dieses Verhalten jedoch und zwangskuscheln die Tiere einfach. EIn Meerie wird sich nie wehren, es wird sich aus dem Käfig heben lassen und auf dem Schoß erstarren bis es vorbei ist und es zurück gesetzt wird. Viele Kinder sehen darin leider eine Bestätigung, dass das Kuscheln dem Tier gefällt...was aber ganz selten leider nur der Fall ist. Überlege dir daher gut ob du Meerschweinchen willst. Es sind wunderbare Tiere mit denen man viel Freude haben kann doch es sind keine Schoßtiere und keine übermäßigen Kuschler.

...zur Antwort

Also meine lieben Wassermelone. Mein Kastrat bevorzugt die grüne Schale während seine Weiber eher an das süße rote Fruchtfleisch gehen. Am niedlichsten sind helle Tiere denn die sehen nach dem Verzehr von Wassermelone immer wie kleine Vampire aus ^^ Im übrigen kannst du Meeris so gut wie von jedem Obst immer wieder kleine Häppchen geben. Wassermelone besteht zudem ja fast nur aus Wasser, da ist auch das Riskio der Gärung im Bauch kaum vorhanden.

...zur Antwort

Ich habe das bei meinen Tieren einige Male beobachten können wenn sie Freilauf im Zimmer hatten. Da waren sie ziemlich gut drauf, sind herum gehopst, haben gequieckt und sich dann auf einmal hingebungsvoll auf der weichen Decke gewälzt die ich als Pipischutz auf den Boden gelegt habe. Eine leider bereits verstorbene Dame, hat sich gelegentlich auch ein wenig herum gewälzt wenn ich sie am Rücken gekrault habe. Alles in allem, sah das für mich immer nach einer positiven Reaktion aus :p Auch wenn es nicht oft passiert ist.

...zur Antwort

Kreisrunde, haarlose Stellen im Fell, sind meistens ein Anzeichen für Pilzbefall. Ist die Haut trocken und rissig, womöglich sogar blutig? Wasch dir gut die Hände nachdem du das Tier angefasst hast und bring es mitsamt seinen Artgenossen rasch zum Tierarzt. Pilz ist ansteckend und vor allem belastend. Warte nicht bis er sich noch mehr ausbreitet!

...zur Antwort

Eine "Kugel" kann zb. ein Abszess sein. Hat es womöglich einen abgebrochenen Zahn? Das ist dann eine Entzündung, also eine Eiterbeule die dringend entfernt werden muss. Es kann aber auch eine Zyste sein. Mein Kastrat hat unterm Hals eine wandernde Zyste die mal kleiner, mal größer ist. Ich habe sie einmal mit einem Antibiotika wegbekommen doch von dem Medikament bekam er als Nebenwirkung leider einen Pilzausschlag, deshalb habe ich die Behandlung nicht wiederholt als die Zyste wiederkam. Seitdem taste ich sie regelmäßig ab doch sie scheint nicht zu wachsen und ihn auch nicht zu stören. Wenn es eine Zyste ist, ist das also harmlos, wenn es ein Abszess ist, wird es etwas komplizierter. Doch drei Jahre ist noch nicht alt, das wird er wegstecken wenn du dich gut um ihn kümmerst und genau das machst was der Arzt dir sagt.

...zur Antwort

Kommt drauf an. Wenn es dieses hohe Wasserkesselpfeifen ist, verbindet sie die Geräusche deiner Bewegungen mit Futter. Viele Tiere fangen an zu pfeifen wenn sie zb. ein Plastiksackerl raschen hören oder man sie eben bewusst mit Schlüsselreizen lockt. Da es neu ist, könnte es aber auch das Rufen nach dem Partner sein weil es dich und deine Geräusche noch nicht kennt und daher sofort seine Freunde zu Hilfe ruft.

...zur Antwort

Zuerst mal im Guten versuche, sprich, die Frau auf den Hund ansprechen. Wenn du auf taube Ohren oder gar noch mehr Aggression stößt, schließ dich mal mit den übrigen Nachbarn kurz. Gemeinsam könnt ihr mehr ausrichten wenn ihr alle auf dieselbe Meinung pocht. Gefährliche Hunde sollte man zudem melden doch wie gesagt, versuch es erstmal im Guten. Und leg dir Pfefferspray zu :/ Wenn mein Haustier von einem verrückten Hund bedroht wird, habe ich keine Hemmungen mich und meinen Liebling zu verteidigen.

...zur Antwort

Wenn du die Jungen schon richtig fest strampeln sehen kannst, dann wird es nicht mehr lange dauern. Wirklich vorher sagen kann man es nicht denn die Meerimütter verhalten sich nicht viel anders vor der Geburt. Auf einmal geht es einfach los. Man sagt aber, dass es meistens in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden passiert weil es da vermutlich ruhig um sie herum ist. Als meine Hexe ihre Jungen bekam, ist mir am Vorabend aufgefallen, dass sie auf einmal sehr unruhig wurde. Sie ist im Käfig herum getapst, hat aufgeregt gemurmelt und gequiekt und auch mit meinem Kastraten verstärkt "geredet" bzw. ihn angemeckert. Da hatte ich so eine Vermutung und habe den Bock zur Sicherheit in den Reservekäfig gesetzt damit sie ihre Ruhe hat. In der Nacht ging es dann wirklich los und am Morgen saßen auf einmal drei Minischweine bei ihr :p

...zur Antwort

Meerschweinchen stinken nicht. Bei guter Pflege und vor allem Reinlichkeit des Besitzers riechen sie nach warmen Fell und Heu. Was stinken kann und es auch tut ist das angepisste Streu. Wenn man es nicht alle zwei Tage wechselt fängt es gewaltig an zu müffeln, so wie es Urin halt tut wenn er ne Weile lang nicht entfernt wird. Ich putze meinen Käfig jeden zweiten Tag und bei mir riecht es nur nach frischem Heu. Wenn du den Käfig selten putzt wird es zwangsläufig sehr riechen im Raum. Ganz abgesehen davon, dass die Tiere wunde Pfoten kriegen können wenn sie immer im nassen Streu liegen müssen. Und je mehr sie im nassen, angepissten Streu liegen umso wahrscheinlicher ist es, dass sie selbst dann auch müffeln werden :p Ergo: Käfig schön sauber halten = kein Geruch!

...zur Antwort

Nein, lass es bleiben. Der Zeitabstand ist schon zu groß, das kann böse enden. Das Becken bleibt "geschmeidig" wenn das Tier in regelmäßigen "gesunden" Abständen immer wieder gedeckt wird und wirft. Das hat soweit ich verstanden habe mit den ausgeschütteten Hormonen zu tun. 2 Jahre sind aber eindeutig zu lange. Ich würde es nicht mehr riskieren denn in dem Fall würden sowohl Mutter als auch die ungeborenen Jungen am Ende sterben und das wäre mir zu riskant.

...zur Antwort

Bring sie entweder ins Tierheim damit sie weiter vermittelt werden können oder suche zb. per Anzeige oder Zettelchen nach Tierfreunden die sie gerne haben möchten. Aber behalte sie nicht bei dir wenn du sie als Arbeit empfindest. Tiere machen Arbeit, das hättest du dir vorher überlegen müssen. Liebe und Arbeit gehen bei Haustieren Hand in Hand. Und "leid tun" müssen sie dir im Tierheim nicht, die Leute dort kennen sich aus und versuchen gleichermaßen so schnell wie möglich neue Familien zu finden.

...zur Antwort

Also Hunde und Katzen träumen definitiv. Das kann man immer gut beobachten wenn ihre Pfoten zucken als würden sie etwas hinterher laufen oder wenn sie wie du sagst Geräusche von sich geben. Von was sie träumen ist natürlich eine andere Geschichte doch ich schätze es wird sich in erster Linie ums Jagen oder um Futter allgemein drehen :p

...zur Antwort

Meeris niesen öfter weil sie Staub oder Heu oder Streu in die Nase gekriegt haben. Vor allem wenn sie sehr gierig in frisches Heu vorstoßen oder auch im Streu graben kriegen sie öfter mal was in die Nase. Solange es keine verklebten Augen oder Sekretfluß hat oder sonstige Anzeichen gibt, dass es krank ist (weniger fressen, passives Verhalten, etc) musst du dir da eigentlich keine Sorgen machen.

...zur Antwort