hallo, ich kenne das aus eigener Erfahrung! nach langen Kampf, aber guter Vorbereitung hatten meine Eltern mit 52 !!! Jahren den Hof abgegeben und sind mittlerweile länger Altenteiler als Bewirtschafter!!!

Ersteinmal sei stolz auf deine Ausbildung. Mit der Grundlage steht dir alles offen. Und sei froh, einen zweiten Job zu haben.

Was kannst du machen? hier mal meine Gedanken: 1. such dir Hilfe bei der Kammer. Auch in Hessen wird es Mediatoren geben. 2. dokumentiere deine Arbeitsleistung für den Betrieb. Denke aber daran welche Gegenleistung du jetzt schon erhältst. (Wohnen, Kost, Wäsche, PKW, Sprit ???) 3. studiere nochmal die Höfeordnung. Und dein Vater soll auch darin lesen. Werde dir bewust: DU BIST DER Hofnachfolger! 4. Mach dir Gedanken über die Gründe die dein Vater hat sich so zu Verhalten. 5. such dir eine Alternative selbständiger Betriebleiter zu werden. 6. nutze deine Zeit und Unabhängigkeit und geh unbedingt nochmal ins Ausland!!!! 7. Überdenke wann der richtige Zeitpunkt für eine Hofüberschreibung ist Steuerberater, 8. Mach einen BUS -Kurs (musst du mal googeln, Bauern und Unternehmer Schulung) 9. Mach dir einen Plan und steck dein Ziel ab (mit Zwischenzielen) 10. Es ist nicht nur mit der Hofüberschreibung getan. Du willst investieren brauchst Fremdkapital. Und im Idealfall sollten deine Eltern mit dem Altenteil nach der Bank rücken. (ich hab das zurechtbekommen: kein Altenteillast im Grundbuch!!) Und du wirst mit deiner Partnerin auch noch eine lange Zeit mit deinen Eltern auskommen müssen.

und auch du schaffst es.

...zur Antwort

Hallo, Du hast nach Lebenserfahrung gefragt? - was ist wenn die Verliebtseinphase vorbei ist? Und der Alltag einkehrt? - was spricht fuer eine Eheberatung? - wie ist der Umgang, das Verhaeltnis zu der Exfamilie geplant? Und wie gelingt es? - werden alle finanziellen Dinge und die Scheidungsfolgen beruecksichtigt und kann jeder damit zufrieden weiterleben? - welche Alternativen gibt es? Wie z.B. geduldete Beziehung zur neuen Frau? - wie reagieten/ verhalten/ aushalten wenn unvorhergesehenes geschied? Also gut abwaegen!!

...zur Antwort

Angst vor Trennung, Scheidung vor allem wegen Kindern , Haus ,finanzieller Zukunft

Hallo,

Bitte überhäuft mich nicht mit Anschuldigungen nachdem ihr meinen Text gelesen habt, ich suche Rat/Meinungen von Leuten die in ähnlicher Situation waren . Also : Ich (35) habe mich vor ca 2,5 Monaten von meiner Frau und den Kindern (7 und 10) getrennt, weil ich mich in eine 10 Jahre jüngere Arbeitskollegin verliebt habe und nachdem ich zwei Wochen bei nem Freund gewohnt habe bin ich dann zu ihr gezogen . Bei ihr bin ich nach 4 Wochen wieder raus und zu meinem Freund zurück weil meine Kinder nicht mehr wirklich Kontakt zu mir wollten . Der Kontakt zu den Kindern ist jetzt wieder auf einem guten Level aber ich stehe jetzt zwischen den Stühlen . Auf der einen Seite meine Frau , die Kinder , das Haus und die finannziellen Sorgen/ Schwierigkeiten die eine Trennung mit sich bringen würden. Es hat zwischen meiner Frau und mir nie wirklich gekriselt oder Streit gegeben , es war eigentlich bis meine Arbeitskollegin ins Spiel kam alles harmonisch . Ich kann nicht genau sagen ob das noch Liebe ist was ich für für meine Frau empfinde aber egal ist sie mir natürlich nicht und sie ist ziemlich labil und empfindlich und hat sehr gelitten bisher. Auf der anderen Seite meine Arbeitskollegin für die ich auch noch Gefühle habe und die mich scheinbar wirklich liebt. Meine Gefühle fahren gerade Achterbahn , kann ich mich nicht von meiner Frau trennen weil ich Angst vor den Konsequenzen habe (Haus weg, Kinder nur alle 2 Wochen sehen, finanzielle ängste) ? Oder wegen den Kindern ? Oder aus Mitleid nicht ? Weil ich Angst habe das meine Frau sich was antut ? Oder will ich doch mit meiner Kollegin zusammen sein ? Vielleicht war jemand von euch in einer ähnlichen Situation und kann mir aus seiner Sicht erzählen .

Danke schonmal

...zur Frage

Ich weis, dass ich nicht alles versucht habeun die Ehe zu retten. Ich habe es nicht geschafft Eheberatung/Meditation oder andere Hilfe anzunehmen. Nicht mal fuer die Kinder. Jetzt 7 schwere Jahre danach: junge Freundin weg, kein Kontakt zu den 4 Kinder, Finanzielles und Berufliches, Gesellschaftliches Disaster wegen Ziellosigkeit, mangelnde Motivation..... Also, alles versuchen um die Ehe weiterzuentwickeln Viel Glueck

...zur Antwort

Hallo, ihr zahlt keinen Unterhalt mehr! Wegen der Volljaehrigkeit und den Einkommensverhaeltnissen. Der Sohn versteht nicht wie sich die Sache mit dem Titel verhaelt. Wie waere es zu warten bis der Sohn dich auf Grund des Titels verklagt?

...zur Antwort

Direkt auf deine Frage: achte auf deine koerperliche und seelische Gesundheit! Das du ein langes unbeschwertes Leben fuehren kannst und somit mit deinem Einkommen auskommst.

...zur Antwort

Australien, Neuseeland

...zur Antwort

Flensburg

...zur Antwort

Scheidung... Kann (noch) Ehefrau Scheidung und Hausverkauf verweigern?

Hallo ihr Lieben,

ich komme heute mit einer Frage zu euch, die nicht mich, sondern meinen Lebensgefährten betrifft. Ich weiß, dass ihr alle keine Anwälte seid, möchte mit euch nur Erfahrungswerte austauschen, vielleicht war ja von euch jemand in der gleichen Situation und kann mir daher ein wenig helfen. Es geht folgend darum:

Mein Lebensgefährte und seine noch-Frau haben sich vor fast 4 Jahren getrennt. Grund war, dass sie eine Affäre hatte. In der Ehe sind zwei Kinder, eines volljährig und bei ihr (im gemeinsamen Eigenheim) lebend, der zweite Sohn lebt bei ihm in einer Mietwohnung.

Nachdem die Frau im März 2011 über den Anwalt das Trennungsjahr einleiten ließ, kam im Juli 2012 Post, dass eben dieses von ihr widerrufen wurde. Sie hätten nicht getrennt von Tisch und Bett gelebt. Da dies natürlich niemand außer die Söhne bezeugen konnte, ging der Spaß von vorne los. Mein Lebensgefährte zog dann zum 01.01. in eine eigens angemietete Wohnung um das Trennungsjahr nun endgültig in Gang zu bringen. Dies ist natürlich finanziell mehr als schwierig, da er immer noch seinen Anteil an der gemeinsamen Immobilie abbezahlen muss und somit eine Doppelbelastung hat.

Gestern war er wegen ein paar Unterlagen bei seiner Frau und sprach diese auf Scheidung und die häusliche Situation an.

1.) Er sagte "So langsam wird es Zeit, dass wir die Scheidung hinter uns bringen, findest du nicht auch?". Antwort von ihr war dann "Nee, warum denn?"

Sie macht also auch nach dem zweiten Trennungsjahr, welches wirklich nicht mehr beschönt oder in eine andere Richtung ausgelegt werden kann, Anstalten, der Scheidung zuzustimmen.

2.) Auf die Frage nach dem Haus hin, ob sie es verkaufen oder er wieder ins Haus einziehen kann, im Gegenzug dafür die kompletten offenen Raten übernimmt (weil sie immer wieder darauf hinwies, dass ihr das Geld vorne bis hinten nicht reicht), kam die Antwort, sie wolle nicht verkaufen, höchstens vermieten, schließlich wolle sie das Haus für die Kinder halten...

Nun meine Fragen: Geht das so einfach? Kann man nach all der Zeit der Trennung immer noch die Scheidung verweigern?

Und was passiert mit dem Haus? Muss mein Lebensgefährte einer Vermietung zustimmen? Wenn es vermietet ist hat man als Hausbesitzer logischerweise immer noch Verpflichtungen den Mietern gegenüber. Die kann man Freund schon aus beruflichen Gründen einfach nicht wahrnehmen (und sie ebenfalls nicht). Kann er den Verkauf fordern?

Einen Termin mit dem Anwalt hat mein Lebensgefährte bereits gemacht, dauert aber noch eine Zeit lang, da er beruflich derzeit sehr eingespannt und viel unterwegs ist. Vielleicht könntet ihr mir ein paar Tipps geben und Erfahrungswerte mitteilen, damit er endlich das ganze wieder ein bisschen positiver sehen kann.

Liebe Grüße und vielen Dank für euren Rat.

...zur Frage

Wie waere es die Raten fuer das Haus nicht mehr zu zahlen? Dann kommt bewegung seitens der Bank rein. Klar ist, das die Ex im Trennungsjahr wegen Zugewinn und beim Trennungsunterhaltgewinnt je laenger es dauert.

...zur Antwort