vielleicht hasu es ausversehen so eingestellt ?_?

falls es nicht geht, dann drück F11

...zur Antwort

Nicola Delemere (31) war in der 25. Woche schwanger und wollte mit ihrem Ehemann Dom (28) noch einmal ein paar Tage Sonne tanken. Ihr Arzt hatte keine Bedenken gegen eine Flugreise von Manchester nach Heraklion auf Kreta. Der Ferienflieger wurde plötzlich zum Kreißsaal

Dann, nach nicht einmal einer Stunde, ging alles ganz schnell. Nach dem Flug über den Kanal und Holland setzten bei Nicola Delemere über Deutschland die Wehen ein. Die Flugzeugkabine wurde zum Kreißsaal und Stewardess Carol Miller zur Hebamme. „Zum Glück war eine pensionierte Krankenschwester und ein Krankenwagenfahrer an Bord“, sagte die blonde Flugbegleiterin, als alles glücklich überstanden war. „Wir waren ein fabelhaftes Team.“

Alles ging schnell – aber nicht ohne Komplikationen. Stewardess Miller: „Wir waren nicht sicher, dass das Baby atmete. Da habe ich mich erinnert, was ich in der Erste-Hilfe-Ausbildung gelernt hatte.“ Mit einem Trink-Strohhalm half die Stewardess dem 500 Gramm leichten Winzling bei seinen ersten Atemzügen. Der Flugkapitän nahm unterdessen Funkkontakt zu einem Flughafen-Arzt in London-Gatwick auf. Der gab Anweisungen für eine Herzmassage.

Das Flugzeug hatte inzwischen eine Schleife geflogen – Heimatkurs, zurück auf die britische Insel. Im St. George’s Hospital in Tooting wurde Frühchen Alfie liebevoll gepflegt – bis er jetzt zu seinen überglücklichen Eltern entlassen werden konnte.

„Wir können gar nicht sagen, wie dankbar wir sind, dass sie unserem Kleinen das Leben gerettet hat“, sagte Dom Delemere, der stolze Vater. Es war sein erster Flug – das hat er mit seinem kleinen Sohn gemeinsam. Und die Koordinaten, im Cockpit des Griechenland-Jets festgehalten, werden Vater und Sohn auch nie vergessen: Düsseldorf am Rhein.

Wo ist das Baby aus der Luft amtlich geboren?

Alfies Nationalität „Er ist eindeutig britischer Staatsbürger“, hat das Londoner Büro der Deutschen Presse-Agentur auf Nachfrage unserer Zeitung ermittelt. Begründung: Seine Eltern sind Briten.

Andere Regelungen In einem US-Flugzeug hätte Alfie auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft erhalten, denn das Flugzeug gilt als amerikanisches Hoheitsgebiet und in den USA gilt für die Staatsbürgerschaft das Territorialprinzip.

In Deutschland Wäre das Flugzeug mit dem Neugeborenen an Bord zum Beispiel in Düsseldorf gelandet, und Klein-Alfie hätte in Deutschland zum ersten Mal festen Boden betreten, dann hätte der Junge zwei Staatsangehörigkeiten: die britische seiner Mutter, weil bei uns das Abstammungsprinzip gilt, und die deutsche, weil seine Geburt in Deutschland beurkundet ist. Mit 18 müsste er sich entscheiden, ob er Deutscher oder Brite sein will – die Bedenkzeit dauert bis zu seinem 23. Geburtstag.

Der Geburtsort Da der neu geborene Alf Delemere in London auf britischem Boden gelandet und dort in ein Krankenhaus gebracht wurde, wird als Geburtsort wohl London in seine Papiere aufgenommen.

Deutsches Gesetz Die Geburt wird da beurkundet, wo Mutter und Kind den Flieger verlassen haben. Das ist dann der Geburtsort. In der Urkunde steht präziser „geboren auf dem Flug von ... nach...“.**

...zur Antwort

Bei den genannten Haustieren - Hunde und Katzen - ist das ein Zeichen für Frustration. Die Tiere sind nicht ausgelastet, sie fühlen sich nicht genügend beachtet. Besonders bei Hunden, die zu wenig Gelegenheit haben, nach Draußen zu kommen. Katzen wollen eindeutig mehr Beachtung/Zuneigung, denn anders als Hunde (Rudeltiere) sind sie eher Einzelgänger und halten immer ein wenig mehr Abstand. Es ist nichts Schlimmes und kommt bei allen Tieren mal vor, auch bei solchen, um die man sich kümmert. Nur wenn es zu oft ist, einfach ein wenig mehr mit dem Tier anfangen, dann sind sie zufriedener. :)

...zur Antwort