Ich würde das Leder an deiner Stelle mit einem fast pH-neutralen Lederreiniger säubern und danach mit einer ordentlichen Lederpflege mit integrierter Versiegelung einpflegen.
Bei dieser Art von Leder (Anilinleder) ist es wichtig, dass du die Lederoberfläche mit einer atmungsaktiven Opferschicht (Versiegelung) schützt.
lG Herwig LMX

...zur Antwort

Hallo Serayla,

Dehydriertes, altes Leder sollte man ganz vorsichtig
beibringen wieder „zu atmen“. – Eine Behandlung mit Wasser, Seife oder anderen Hausmittelchen ist hier absolut falsch am Platz.

Vielmehr würde sich hier, in der ersten Erholungsphase,
ein Badezimmer oder ein anderer Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit anbieten. – ca. 3-4 Wochen. 

Danach wäre eine Ölbehandlung (am besten von der Rückseite) angesagt.

Achtung: Natürliche Öle und Fette wie z.B. Olivenöl oder Rindertalg haben den Nachteil, dass diese mit der Zeit ranzig werden und zu stinken beginnen. – Ebenfalls bilden sich dadurch Mikroorganismen die dem Leder mit der Zeit Schaden zufügen.

Außerdem  schmieren natürliche Öle und Fette lediglich die
Faser und dienen sozusagen als Ersatz für die Interfibrillarsubstanz, da sie aber zu hochmolekular sind, sind sie nicht in der Lage in die Lederfaser einzudringen und als Kristallwasserersatz zu fungieren.

Ich möchte hier im Forum keine Produktwerbung machen. - Falls Du Interesse an einer Produktempfehlung hast, sende mir bitte ein Mail an ledermax@gmx.at    

lG Ledermax

...zur Antwort

Hallo zusammen, generell bin ich der Meinung, dass jeder nach seinen Prinzipien leben soll. Ich würde aber doch eines hier gerne klar stellen. Ich kann Euch garantieren, dass kein einziges Rind (egal wie alt) geschlachtet wird wegen der Haut. Rinder werden wegen dem Fleisch bzw. zur Milchgewinnung gezüchtet und nach einer gewissen Zeit dann eben auch geschlachtet - Die Haut ist dabei nur Abfall. – Dieser Abfall wird dann zu einen wertvollen Material veredelt. Rindsleder ist daher absolut nicht mit Edelpelzen oder Krokoleder zu vergleichen.

liebe Grüße, Ledermax

...zur Antwort

Gut wäre auch wenn Du das Leder vorher (Schuhspanner) ein wenig nass machst. lG Ledermax

...zur Antwort

Hallo Alex, bitte achte darauf, dass Leder nicht gleich Leder ist. Beim Kauf von Lederpflegemittel solltest Du darauf achten, dass das Reinigungs- und Pflegemittel auf Deinen Lederartikel abgestimmt ist. Ich würde Dir daher vorschlagen, dass Du Dich bei der Pflege von teuren Ledersachen von einem Fachmann beraten lässt und nicht in einem Schuhgeschäft ein x-beliebiges 08/15-Produkt kaufst. Du kannst ein Mail inkl. Foto von Deinem Leder z.B. an das Lederzentrum oder aber auch direkt an mich: ledermax@gmx.at senden. Wenn Du im Internet recherchierst findest Du sicher auch noch andere gute Pflegeanbieter die Dich gerne beraten. lG Ledermax

...zur Antwort

Hallo, Lederwaschmittel ist für vegetabilgegerbtes Leder nicht wirklich geeignet. Ich würde Dir daher entweder Sattelseife bzw. einen Lederreiniger mit hohem Glycerinanteil empfehlen. Sattelseife ist um einiges billiger als der Glycerin-Ledereiniger. – Allerdings ist der Glycerin-Lederreiniger schonender fürs Leder. lG Ledermax

...zur Antwort

Hallo,

grundsätzlich ist es zuerst mal wichtig zu wissen um welchen Ledertyp es sich handelt. – Bitte sende mir ein Foto von Deinem Leder an ledermax@gmx.at – Wenn möglich auch eine Nahaufnahme damit ich den Ledertyp und Pigmentierungsgrad Deines Leders besser bestimmen kann.

Bitte beschreibe mir auch das Aussehen des Schimmels. – Speziell die Farbe ist hier sehr wichtig. – Die Behandlung sollte nicht nur auf den Ledertyp sondern auch auf die Art des Schimmels abgestimmt werden. Schimmel ist eben nicht gleich Schimmel.

In guten sortierten Fachgeschäften gibt es spezielle Lederreinigungsmittel mit integrierten Fungiziden. – Nach Besichtigung der Fotos kann ich Dir sicher ein geeignetes Produkt empfehlen.

Liebe Grüße – Euer Ledermax

P.S.: Alkohol ist zwar sehr gut um Schimmel zu beseitigen aber nicht jeder Ledertyp hält der Reinigung mit Alkohol stand ohne dabei die Lederoberfläche zu beschädigen. – Das gleiche gilt auch für Essig.

...zur Antwort

Hallo Herrhansotto, das Schöne an Nubukleder ist die wunderbare Haptik (fühlt sich sehr seidig an), der angenehme Sitzkomfort (man schwitzt auf diesem Leder im Sommer nicht und im Winter fühlt es sich nicht kalt an) sowie das natürliche Aussehen.

Aber wie das so oft im Leben ist, hat alles Positive auch negative Seiten. – Dieses Leder lässt sich von einem Lederlaien so gut wie nicht reinigen bzw. pflegen, ohne dabei das Aussehen des Leders zu beeinflussen. Außerdem bekommt dieses Leder mit der Zeit ein „speckiges“ Aussehen. – Sie kennen das vielleicht von diversen Lederjacken wenn der Kragen und die Ärmelbündchen speckig werden.

Eine genaue Pfleganleitung würde mehrere A4 Seiten füllen. – Ich würde gerne alles Weitere mit Ihnen telefonisch besprechen. – Bitte senden Sie mir Ihre Telefonnummer an ledermax@gmx.at

Herzlichen Dank und liebe Grüße, Ledermax

...zur Antwort

Hallo, handelt es sich bei dem Mantel um GLATT-Leder oder Rauleder? Falls es ein GLATT-Ledermantel ist, würde ich dir zu einer Reinigung mit einem glyzerinhältigen (damit dein Leder nicht trocken wird) Lederreiniger raten. - Bei Rauleder ist der Tipp von Nappalan mit der Badewanne perfekt. lG Ledermax

...zur Antwort

Hallo Kelly090909, bitte sende mir ein Foto von dem Leder an ledermax@gmx.at , wenn möglich auch eine Nahaufnahme damit ich den Ledertyp und den Pigmentierungsgrad besser bestimmen kann. Danach kann ich dir genau auf dein Leder abgestimmte Produkte empfehlen. lG Ledermax

...zur Antwort

Jede Mattierung lässt sich mehr oder weniger wieder rückpolieren. Es gibt hier starke Unterschiede zwischen den einzelnen Mattierungsarten. Billige Stearat-Mattierung glänzt bereits nach der ersten Anwendung wieder. Polymatt-System hingegen lassen sich nur sehr schwer wieder rückpolieren, ich verwende z.B dieses System ausschließlich für die Pflege von mattem Autoleder eignet sich auch hervorragend bei Motoradbekleidung.

lG Ledermax

...zur Antwort

Hallo Werner56, da es sich bei Alkantara nicht um echtes Leder handelt, sondern um eine thermoaktivierte Kunstfaser, ist es kein Problem die Schoko zu entfernen. Zuerst die groben Verschmutzungen ausbürsten danach mit warmen Wasser und etwas Spüli nachwischen. - trocknen lassen - Fertig.

...zur Antwort

Hallo, zuerst ist es wichtig zu wissen um welches Leder es sich handelt. Bei Glattleder (pigmentiert) würde ich dir Isopropylalkohol oder Reinigungsbenzin empfehlen. Beide Mittel beschädigen im Normalfall nicht den Schlußlack deiner Leder. Bekommt man in der Apotheke. Falls du Handdesinfektionsmittel (enthält meist sehr viel ISO) zu Hause hast, kannst du es auch mit dem probieren. (Aber bitte kein Jod verwenden.) Achtung: alle Versuche zuerst an einer verdeckten Stelle durchführen. Bei Nubukleder ist es fast nicht möglich diese Flecken selbst zu entfernen - hier würde ich dir raten einen Fachmann zu konsultieren.

Liebe Grüße Ledermax

...zur Antwort

Leute, Finger weg von diesen so genannten Hausmitteln und von Pflegemitteln mit Bienenwachs. Bienenwachs verstopft die Poren. Zusätzlich quietschen und knarren eure Leder hinterher wie verrückt. Natürlich kostet ein Hightechprodukt mehr als ein Hausmittel, aber seid doch mal ehrlich, wie viel Geld gebt ihr für die Pflege eurer Autos, Kleidung (Waschmittel), Böden, Geschirr usw. aus und wie viel für eure Ledergarnitur? Ein vernünftiges Lederpflegeset kostet im Jahr nicht mehr als etwa 50 € für eine Wohnzimmergarnitur. Natürlich sollte man nicht erst zu pflegen beginnen, wenn bereits die ersten Haarrisse im Leder sind sondern schon in den ersten 5 bis 6 Monaten der Benützung.

Beachtet zusätzlich noch einige Kleinigkeiten:

  1. Immer ein Kissen unter den Kopf. Haarfett ist der Ledertod Nummer 1.

  2. Direkte Sonneneinstrahlung schädigt das Leder mit der Zeit. Im Sommer: wenn möglich verdunkeln. Im Winter: Ledermöbel nicht direkt neben Heizkörper bzw. Kachelofen stellen. Der natürliche Wasserhaushalt würde dadurch gestört werden. Durch die permanente Hitze könnte das Leder anfangen zu dehydrieren.

3.Auf keinen Fall Mikrofasertücher für die Reinigung verwenden. Mikroskopisch feine Haarrisse bilden sich im Leder.

4.Feucht abwischen? Ja - aber nur mit destilliertem bzw. demineralisiertem Wasser ohne Zusätze. Kondenswasser vom Wäschetrockner eignet sich hervorragend Achtung: Abgekochtes Wasser ist zwar keimfrei aber nicht frei von Kalk, und daher für die Reinigung von Leder nicht geeignet.

lG Ledermax

...zur Antwort

Hallo Principessa,

Um verhärtetes Leder wieder geschmeidig zu machen, sind ein paar Punkte zu beachten. Zum besseren Verständnis möchte ich euch zuerst ganz kurz erklären, warum es zu einer Verhärtung überhaupt kommt.

Verhärtetes Leder ist dehydriert – es ist ausgetrocknet.

Du wirst dir jetzt möglicherweise sagen: „Das hätte ich auch gewusst.“ Aber was du vielleicht nicht wusstest, ist, dass das Leder im originalen Zustand bei der Auslieferung im Normalfall ca. 10 – 14 % Wassergehalt hat. Wenn man nun dieses Leder föhnen oder auf die Heizung legen würde, kann man es auf maximal 6 – 7 % Wassergehalt runter trocknen. Diese verbleibende Restfeuchtigkeit ist im Leder als Kristallwasser sozusagen chemisch gebunden. Wenn man nun die Hitzequelle wieder entfernt und die Leder einige Zeit wieder normal lagert, nimmt das Leder wieder Feuchtigkeit aus der Luft an und deine Leder haben wieder den normalen Wassergehalt von ca. 10 – 14 %. In solch einem Fall sprechen wir Fachleute nicht von einer Dehydrierung sondern von einer sehr wichtigen und sehr positiven Eigenschaft, die Leder mit sich bringt - Leder reguliert den Wasserhaushalt selbst.

Von einer Dehydrierung sprechen wir erst, wenn durch jahrelange Sonneneinstrahlung (UV-Strahlen) das Kristallwasser (also die restlichen 6 - 7 %) im Leder angegriffen wird. Durch diese chemische Reaktion kommt es zu einer Verklebung der Kollagenfasern im Leder, wodurch es hart, spröde und brüchig wird. Leider ist es bis jetzt noch keinem Chemiker bzw. Ledertechniker gelungen, dieses Kristallwasser wieder ins Leder zurück einzulagern und den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen.

Es besteht aber die Möglichkeit, die Kollagenfasern mit einem sehr feinteiligen Fett von einander zu lösen und dieses anstelle des Kristallwassers einzulagern. Dies entspricht nahezu dem Originalzustand.

Der Vorgang klingt sehr einfach, ist er aber nicht. Denn für eine Fettung müsste man die Rückseite (Fleischseite) der Leder behandeln und dies ist in den meisten Fällen bei einem fertigen Ledersitz bzw. Kleidungsstück nicht möglich.

Bei den meisten Lederarten handelt es sich um zugerichtetes Leder, das heißt an der Narbenseite (sichtbare Oberfläche) befinden sich, sehr laienhaft ausgedrückt, mehrere Schichten Lack. Diese Lackschichten verhindern normalerweise das Eindringen von Fetten. Mir ist es jedoch nach jahrelanger Forschungsarbeit gelungen, ein Fett (LMX-Ledersoft) zu entwickeln, das durch die Zurichtschichten ins Leder eindringen kann und die Leder wieder geschmeidig macht. Dies benötigt allerdings Zeit und Geduld.

Erst wenn die gewünschte Weichheit der Leder wieder hergestellt ist, kannst du mit der eigentlichen Reinigung und Pflege deiner Leder beginnen. Allerdings solltest du darauf achten, ein Pflegemittel mit sehr hohem UV-Schutz (LMX-Conditioner) zu benützen, um eine weitere Zerstörung deines Leders durch Sonneneinstrahlung zu vermeiden.

Liebe Grüße Ledermax

...zur Antwort

Hallo Zusammen, Anilinleder ist leider weit schmutzempfindlicher als pigmentiertes Leder. Dies bedeutet aber nicht, dass man es nicht vernünftig reinigen und pflegen kann. Da die Oberflächenimprägnierung (falls vorhanden) durch eine Reinigung zerstört wird, sollte man nach jeder Reinigung die Leder mit einem Pflegeprodukt nachbehandelt. Anilinleder ist in der Regel sehr saugfähig, daher wird sich die Farbe bei einer Reinigung und Pflege kurzzeitig verändern. Solange die Leder feucht sind, wird der Farbton dunkler wirken. Wichtig: Nur Pflegeprodukte verwenden, die für Anilinleder geeignet sind. Andernfalls kann es passieren, dass der Farbton dunkel bleibt. Dies geschieht in den meisten Fällen bei Pflegeprodukten mit Öl- und Wachsanteilen.

Ein gutes Anilinlederpflegemittel sollte unbedingt folgende Substanzen beinhalten:

Antisoiling- und Antiknarrz-Produkte; Antioxidantien und UV-Filter

Optimal wäre es auch, wenn das Pflegeprodukt einen atmungsaktiven, oliophobierenden und hydrophobierenden Schutzfilm auf dem Leder hinterlassen würde.

Antisoiling verringert die Wiederanschmutzbarkeit Antiknarrz verhindert unangenehme Geräusche (quietschen, knarren) Antioxidantien vermindern die Radikalbildung im Leder. Der natürliche Alterungsprozess wird dadurch erheblich reduziert. UV-Filter schützen die Farbe ein wenig vor dem Ausbleichen, reduzieren aber erheblich die thermische Energie im Leder, und daher auch die Radikalbildung. oliophobierend: öl- und fettabweisend hydrophobierend: wasserabweisend

Liebe Grüße euer Ledermax

...zur Antwort