Nach überwundener Magersicht unzufrieden mit Körper (Diät ungefährlich?)?

Ich hatte ca. 2 Jahre Magersucht mit einem TG von 39 kg, diese habe aber (größtenteils) hinter mir gelassen. Dennoch besteht in mir der Wunsch jetzt ,nach der Recovery, wieder etwas abzunehmen, denn ich fühl mich aktuell echt zu dick (60 kg. auf 163 cm) Andererseits weiß ich, dass wenn ich wieder auf Reduktionskonst gehe, ich schnell wieder in dieses magersüchtige Denken reinkomme und dann, wenn ich zB. an einem Tag mehr gegessen habe als ich sollte, diese Kalorien vom nächsten Tag abziehe und mir Vorwürfe mache.

Aber ich bin 16 Jahre alt und möchte auch eine schöne Figur haben, mich selbst akzeptieren können und wie meine Mitschüler das Leben genießen (mich nicht nur in Oversizeklamotten verhüllen weil ich mich sonst viel zu dick fühle, vllt mal wieder schwimmen gehen etc.). 60 kg.- sind definitiv zu viel. Ich will ja nicht wieder ins UG, würd mich bei 50 kg.- schon zufrieden geben. Aber das ist eben auch so ein Ding denn ich schiebe mein Zielgewicht während einer Diät auch jetzt noch immer weiter runter. Das weiß ich, weil ich letzten Jahres auch schon eine gemacht habe, dann aber bei 48 kg erkannt habe in welche Richtung ich mich schon wieder begeben habe und dann nochmal die Notbremse gezogen habe. Weil ich da aber 10 kg.- in 8 Wochen abgenommen habe (also sehr radikal) hatte ich natürlich Fressanfälle und bin jetzt eben auf 60 kg gelandet.

Ich will und kann diese Figur nicht akzeptieren, möchte aber auch nicht wieder, wie damals, nur noch eine tote Hülle sein und jeden Tag Angst haben weil mein Herz kaum mehr schlägt.

Ich bin so unglücklich über die aktuelle Situation und weiß nicht mehr weiter..

Was würdet ihr mir denn raten?

(Und jetzt bitte nicht sowas wie: Du bist eindeutig noch magersüchtig, geh in Therapie)

Medizin, Gesundheit, Ernährung, Diät, Körper, Recovery, Body, dünner werden, Essstörung, Gesundheit und Medizin, Magersucht, Sport und Fitness, unglücklich, hilfe benötigt
9 Antworten
Was macht mich so anders? Was kann ich tuen?

Ich fühle mich anders als meine Mitschüler. Ein paar Beispiele:

Ich bin 16 Jahre alt und hasse es auf Partys zu gehen, ich sehe einfach keinen Sinn darin mich in einem stickigen, nach Schweiß stinkenden, abgedunkelten Raum mit alkoholisierten Menschen abzugeben.

Ich artikuliere mich anders, besitze einen ausgeprägten Wortschatz und drücke mich auf eine ganz andere Weise aus als Andere.

Obwohl ich mich sehr bemühe so zu sein wie die Anderen gelingt es mir einfach nicht. Ich kann nicht erfassen welche Themen sie als interessant erachten und langweile sie oft einfach wenn ich versuche mit ihnen eine Konversation zu führen. Ebenso wenig teile ich ihren Humor.

Ich merke mir alles was ich je gelesen oder gehört habe und weiß deshalb viele Dinge die Andere nicht wissen und wenn sie in der Schule mit peinlichen Halbwissen prahlen (oder wie mans auch nennen will) verbessere ich sie oft. Deshalb werde ich von manchen als "Klugscheißerin" abgestempelt, was ich in gewisser Weise auch nachvollziehen kann, aber ich kann falsche Behauptungen nicht einfach so im Raum stehen lassen. Das macht mich agressiv und hibbelig.

Genauso wenig verstehe ich wie man sein Leben Leben kann ohne sich Gedanken zu machen. Ich hab das Gefühl meine Klassenkameraden leben einfach so ohne sich zu fragen welchen Sinn das alles macht, was der Tod, die Existenz, die Bedeutung von Emotionen, Gedankenmanipulation etc. in ihrem Leben für eine Rolle spielt. Sie hinterfragen es nicht. Sie leben einfach ihr sinnloses Leben mit Partys am Wochenende und unterhalten schöner fast nichts anderes. Sie denken nicht über das große Ganze nach und stellen sich nicht die Frage was sie vom Leben erwarten. Wenn ich sie danach frage lautet die Antwort: Ist mir doch egal ich bin 16.

Ich kann oft nicht schlafen und bleib die ganze Nacht lang wach weil ich tausend Gedanken zu den unterschiedlichsten Themen habe und obwohl ich meine Gedankenströme abstellen möchte und dies oft zwanghaft versuche gelingt es mir einfach nicht.

Ich finde es komisch einen Menschen anzuhimmeln weil er so schön ist (wie irgendein Model) und die ganze Zeit von dieser Person zu schwärmen obwohl man diese Person nicht im geringsten kennt. Ich hasse diese Reduzierungen auf unser Äußeres. Das sagt nichts über einen Menschen aus.

Die gerade dargelegten Gedankengänge schildere ich denen natürlich nicht. Ich spiele brav mit, rede über ihre Themen und geh auf ihre Partys. Trotzdem grenzen sie mich aus. Ich lasse mir (meinem Empfinden nach) niemals etwas anmerken, trotzdem sie stoßen mich ab.

Was soll ich denn tuen außer mitspielen? Es macht mich fertig weil ich deswegen sehr einsam bin und oft denke es liegt an mir, dass ich so anders bin

Schule, Freundschaft, Einsamkeit, Psychologie, Anders sein, Ausgrenzung, besonders, Liebe und Beziehung, unbeliebt, Außenseiterin
8 Antworten
Welche Essstörung ist das?

Ich bin weiblich, 15 Jahre alt und habe seit 2 Jahren eine Esstörung. Mit 13nahm ich 8 kg.- in ca. 2 Monaten ab und wog dann 47 kg.- bei 162 cm. Darauf folgte eine Phase des Kontrollverlustes. In dieser Zeit hatte ich alle Symptome der BingeEating-Störung. Ca. 2 Monate nach meinem 14.-. Geburtstag wog ich wieder 55 kg. Daraufhin restriktivierte ich meine Kalorienaufnahme stark und hörte nach kurzer Zeit komplett auf Nahrung zu mir zu nehmen (Sprich, wieder Anorexie). Nach 10 Wochen hatte ich 16 Kilo abgenommen und wog 39 kg.- bei 163 cm.Mir wurde nun mit einer Zwangseinweisung gedroht. Da ich jemand bin der Essgestörtenkliniken für absolut uneffektiv hält, beschloss ich zu versuchen wieder zu essen und selbst zu "recovern". Dies funktionierte genau einen Tag: Sobald ich angefangen hatte normal zu essen geschah das Gleiche wie im vorherigen Jahr und mich überkamen heftige Fressanfälle von bis zu 4000 kcal am Tag. Ich hatte mit dem sogenannten "extremen Hunger" zu tuen wie ihn viele Magersüchtige kennen. In dieser Zeit versuchte ich auch mehrmals mich nach den Fressattacken zu erbrechen, was jedoch nicht funktionierte. Den Sport gab ich in dieser Zeit auch komplett auf. Nach einem halben Jahr wog ich 57 kg.- Das nächste Jahr schwankte mein Gewicht immer zwischen 53 und 59 kg.-. Vor 3 Monaten fing ich erneut mit starkem Restriktiveren an. Dies ging 2 Monate so, dass ich täglich bis zu 2 Stunden exsessiv Sport trieb, mir nicht mehr erlaubte mich zu sitzen und immer den Zwang hatte mich mehr zu bewegen als alle anderen. Teilweise ging ich nachts in meinem Zimmer im Kreis und bei Infekten, wegen denen ich nicht zur Schule konnte machte ich Crunches im Bett Und Homeworkouts. Das Ganze bei 600-1000 kcal. täglich.Zusätzlich entwickelte ich eine panische Angst vor dem Makronährstoff Fett und kann auch jetzt noch absolut nix, dass auch nur Fett berührt hat, anfassen. Dann konnte ich aufgrund eines Besuches meiner eh schon total misstrauischen Verwandtschaft 2 Wochen kein Sport machen und aß dafür nur noch 400-500 kcal. am Tag. Seit ca. 2. Wochen faste ich den ganzen Tag durch und habe abends Fressattacken, wodurch ich in der Summe meinen täglichen Bedarf decke. Ich fühle mich schrecklich, undiszipliniert und fett. Teilweise kaue ich auch nur auf Lebensmitteln und spucke diese wieder in einen Mülleimer aus. Nach den abendlichen Fressattacken ritze ich mich zur Bestrafung.Ich hab in den 3 Monaten 8 kg.- abgenommen und wiege jetzt ca. 50-52 kg.- Welche ES ist das?

Beauty, Ernährung, Body, Bulimie, Essstörung, Gesundheit und Medizin, Körpergewicht, Magersucht, Sport und Fitness, Binge Eating, hilfe benötigt
4 Antworten