Die Urinmessung ist natürlich nicht genau, anfangs scheidet der Körper viele Ketonkörper über den Urin aus, später eher weniger bis gar nicht mehr. Sprich du kannst dann auch in Ketose sein, obwohl du über den Urin kaum mehr oder nichts mehr messen kannst. Also keine Panik, miss einfach in 4 Wochen wieder oder so, oder lass das mit der Messerei.

Wichtiger ist, wie du dich fühlst, allerdings, falls du von heute auf morgen umgestellt hast, wirst du ggf. mit Grippesymtomen rechnen müssen. Ich würde deine neue Ernährung also mindestens mal 4 Wochen durchziehen, bevor man entscheiden kann, ob es nun zu einem passt oder nicht.

...zur Antwort

400 - 700 kcal pro Tag kann man auf Dauer machen, wenn man sich in einer Klinik befindet oder unter engmaschiger ärztlicher Aufsicht steht.

Da es bei diesem hohem Defizit nicht möglich ist (oder nur mit extrem guten Kenntnissen und Tracking von Vitalstoffen und mit Zugang zu extrem guter Nahrung, da bräuchte man vermutlich Leber von Bio-Weiderindern mehrmals pro Woche oder man ernährt sich von Mikroalgen.) Macro- und Mikronährstoffe in ausreichendem Maß zu decken, müsste ein Arzt regelmäßig die passenden Blutwerte anschauen und entsprechend die Nahrung ergänzen.

...zur Antwort

Es reicht nicht nur an Vit C und Protein zu denken. Es gibt jede Menge andere wichtige Vitamine und Mineralien, wie Eisen, Magnesium etc. Besonders Magnesium ist an ganz vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Eine Zeitlang macht dein Körper das mit, weil er Reserven hat, aber irgendwann sind die Reserven aufgebraucht, dann kann dein Körper noch ein bisschen umschichten und kompensieren aber irgendwann wirst du gesundheitliche Probleme bekommen.

Strenge Diäten kann man schon mal machen, aber dann sollte man schon schauen, dass man an alle Nährstoffe kommt. Deswegen würde ich viel Gemüse empfehlen und zwar möglichst bunt zu jeder Mahlzeit. Und keinesfalls die Fette vergessen. Fett ist nicht böse, sondern essentiell. Es würde schon reichen, wenn du wenigstens zweimal pro Woche fetten Fisch nimmst. Von den Kalorien her, kann es bisher nur magerer gewesen sein. Oder du ergänzt mit ein paar Nüssen.

...zur Antwort

Manche können dem Süßgeschmack nur durch zwei, drei Wochen kompletten Zuckerentzug entsagen. Die einen schaffen es langsam und nach und nach. die anderen nicht. Langsam wäre möglich, indem du mal aufschreibst, wieviel du davon isst und trinkst und dir für die folgende Woche einfach etwas weniger zuteilst.

Ein kompletter Entzug würde bedeuten, nichts mit Zucker, keine süßen Getränke aber auch keine Nudeln, keinen Reis, keine Kartoffeln und kein Brot. Aber Achtung, während der Schulzeit würde ich das nicht machen, denn man kann davon ein paar Tage richtig krank sein, fast wie Grippesymptome. Danach allerdings fühlen sich manche Leute wie befreit. Nach einem Entzug würde ich auch gleich noch auf Vollkorn umsteigen, aber echtes Vollkorn, nicht die Alibi-Brötchen mit 5 Körnern oben drauf.

Nur mit Gemüse lässt sich den Körper vermutlich nicht um die Kalorien "betrügen". Es wäre sinnvoll dieses mit einer Eiweißkomponente zu ergänzen. Quark, Eier, Fisch, Bohnen etc. dann fühlen sich die meisten Leute auch länger satt.

Wenn du abnehmen willst, wäre auch einfach mehr Bewegung gut. Das muss nicht mal stundenlanger Sport sein. Viel Gehen oder Radeln wäre schon ein guter Anfang.

...zur Antwort

Lebensmittel (egal welche) machen weder dünn noch dick. Es kommt immer darauf an wieviel man im Gesamten zu sich nimmt. Zuviel Fruchtsäfte können allerdings - aufgrund des hohen Fruchtzuckergehaltes - zur Leberverfettung beitragen, was man eher nicht haben will. Wie immer ist die Dosis entscheidend. Gegen ein Glas zum Frühstück (beispielsweise) ist nichts einzuwenden. Gegen Literweises trinken schon und zwar ganz unabhängig davon, ob man nun zu- oder abnehmen möchte.

Es wäre sinnvoll deine Kalorienbilanz zu erhöhen. Das würde ich mit gesunden Lebensmitteln machen, die eine hohe Energiedichte aufweisen. Nüsse zwischendurch knabbern, wäre da eine Möglichkeit, Leinöl in den Frühstücksquark rühren, oder eine üppige Sahne- Käsesoße aufs Gemüse drauf geben.

Keine Ahnung wie dringend oder viel zu zunehmen möchtest. Besonders günstig zum zunehmen ist vermutlich eine Zucker- Fett Kombination. Schokoriegel, Nutellabrot und co würde ich da einordnen. Gesund ist allerdings dann anders.

...zur Antwort

Bei Gelenkschmerzen würde ich empfehlen mich antientzündlich zu ernähren. Ob nun Ketogen oder Low Carb ist eigentlich egal und durchaus auf Dauer möglich, wenn man das Gefühl hat, dass es dem Körper gut tut. Wichtig ist es allerdings auf die Nährstoffdichte und Zusammensetzung zu achten. Auch bei Low Carb kann man selbst bei den extremeren Formen viel Gemüse und ab und zu Beerenfrüchte essen. Bei Gemüse setzt mal halt auf die Sorten mit niedrigerem Carb Gehalt, was bei den meisten grünen Gemüsen der Fall ist. Aber das lässt sich alles googeln. Vielleicht auch mal bei den Ernährungsdocs schauen.

Gerade bei Gelenkschmerzen und Entzündungsprozessen im Körper hat sich auch 16/8 Fasten bewährt. Das heißt man isst 8 Stunden lang und 16 Stunden (einschließlich schlafen) nichts. Man muss eben achten, dass man auf seine Kalorien kommt. Da sind Nüsse zum Beispiel eine gute Ergänzung. Ich würde vermuten, dass es deinen Gelenken besser geht, weil du vor allem auf Zucker und andere kurzkettige Kohlehydrate verzichtet hast. Kannst ja auch einfach ein bisschen herumprobieren.

Im Prinzip kann jegliche Ernährungsform gesund oder ungesund sein. Nehmen wir mal Milch. Diese kann aus Massentierhaltung eher ungesund sein, während sie als Weidemilch ein überaus wertvolles Nahrungsmittel sein kann, selbiges gilt für Eier. Achte auch beispielsweise auf Omega 3 Fettsäuren, zu finden in den fetteren Fischsorten wie Lachs oder Makrele.

Der Körper kann aus Fetten (auch aus Körperfett) genug Glucose herstellen oder läuft eben auf Ketokörper. Man kann also Carbs essen, muss aber nicht. Grundsätzlich spricht allerdings nichts dagegen mal ein Vollkornbrot zu essen, wenn man es verträgt. Wenn man einen Biobäcker oder traditionellen Bäcker findet, sind die Brote meist auch besser verträglicher als die mit den schnellen Backzusätzen.

Bei Ölen würde ich unbedingt auf das Omega 6 zu Omega 3 Verhältnis achten. Zum Braten also eher Kokosöl oder noch Olivenöl, wenn man nicht allzu hoch erhitzt. Für Salate Leinöl (aber aufpassen das kippt schnell). Von der Seite her gesehen ist Sonnenblumenöl und diese ganzen als gesund angepriesenen Öle eher nicht zu empfehlen.

...zur Antwort

Solche Diäten kann man machen, wenn 1. extremes Übergewicht vorliegt, 2. ein Grund weswegen eine schnelle Gewichtsabnehme erforderlich ist und das wichtigste 3. unter ärztlicher oder klinischer Aufsicht, denn man müsste regelmäßig die Blutwerte anschauen und prüfen welche Nährstoffe ergänzt werden sollten.

Verhungern wird man allerdings nicht so schnell.

...zur Antwort

Noch bist du jung und dein Körper steckt das weg, aber in deiner Nahrung (wenn man das überhaupt so nennen kann) stecken einfach nicht genug Nährstoffe, da wirst du mit Heißhunger und Jojo rechnen müssen. Beispielsweise würde ich dir zum Frühstück Quark mit Haferflocken und Früchten (wenn es nun schon sehr kalorienarm sein soll, dann eben Beeren, gibt es praktisch und gefroren) empfehlen. Dann hast du einen Start in den Tag der lange satt macht. Dann kannst du auch die seltsamen Tabletten, die mit Sicherheit nichts bringen in die Tonne klopfen.

Warum die Tabletten nichts bringen können? Wäre das möglich, gäbe es keine dicken Menschen. Einfach eine logische Schlussfolgerung.

Mittags und Abends würde ich Gemüse satt empfehlen, davon kannst gar nicht zu viele Kalorien zu dir nehmen. Für nachhaltiges satt sein, würde ich eine Eiweißkomponente dazunehmen, z.b. Fisch, Fleisch aber auch Käse oder Hülsenfrüchte, je nachdem was man bevorzugt.

Grundsätzlich kann man noch ein paar Nüsschen dazunehmen und man muss nicht die magersten Fleisch- oder Fischsorten wählen, denn etwas Fett sollte in der Ernährung schon drin sein. Dann brauchst du noch nicht mal Kalorien zählen und wirst abnehmen.

Noch jeden Tag 10.000 Schritte gehen - man braucht keinen teuren Fitnesstracker, Apps gibt es für jedes Smartphone. Und ein wenig Sport, schau dich auf Youtube um, man kann ohne weiteres mit dem eigenen Körper arbeiten, ohne dass das etwas kosten muss.

...zur Antwort

So ganz genau kann man es nicht wissen, es gibt Leute, da passt sich die Haut noch recht gut an, es gibt andere, da passiert das nicht. Es hilft vermutlich etwas Sport zu machen und beim Tiefgewicht eine Zeitlang auf einen relativ niedrigen Körperfettanteil zu achten und der Haut dann ein Jahr oder länger Zeit zu geben sich (möglicherweise) noch anzupassen. Wenn man schwangere Frauen danach anschaut, sind mache auch wieder superstraff und andere nicht. Da bleibt nur abwarten und schauen wie es bei dir sein wird.

...zur Antwort

Hallo, es gibt einige Stoffwechselstörungen, die eine Abnahme erschweren. Wenn das bei mir der Fall wäre, würde ich vor allem die Schilddrüsenwerte und das Cortisol prüfen lassen, bei einer nicht mehr ganz jungen Frau zusätzlich das Progesteron.

Bei einer Diabetes II verhindert nicht die Krankheit an sich, sondern das Insulin die Abnahme. In diesem Fall kann man die Kohlehydrate radikal reduzieren, allerdings nicht ohne permanente Aufsicht und mit einem Arzt, da die Gefahr besteht, dass man in gefährlichen Unterzucker gerät.

Dann gibt es noch das Lipödem, was eine krankhafte Fettstörung ist. Dies kann die Beine betreffen, aber auch den ganzen Körper. Dieses Fett kann tatsächlich nicht abgenommen werden, außer natürlich man hat zusätzlich genug anderes Fett. Hier bleibt nur die Eindämmung durch Bestrumpfung und ggf. eine Fettabsaugung. Da hilft der Phlebologe weiter.

Darüber hinaus gibt es noch Medikamente, die eine Abnahme erschweren können. Beispielsweise Cortison, aber auch Betablocker könnten ein Problem sein.

Es gibt noch andere Dinge, z.B. massive Wassereinlagerungen bei einer Herzkrankheit oder Lympfödemen. Das mag aussehen wie Fett, ist aber keines. Und wer weiß was es noch alles gibt.

...zur Antwort

Hallo,

jeder muss seinen Weg finden. Ich habe gar keine Diät (mehr) gemacht. Ich habe einfach nur noch frische Ware gegessen. Fisch, Fleisch mit Gemüse. Die sogenannten Sättigungsbeilagen habe ich für mich als leere Kalorien verbucht und lasse diese komplett weg. Wenn ich überhaupt Brot esse, dann backe ich selbst ein Körnerbrot. Das lässt sich auch bequem in Scheiben einfrieren und nach Bedarf auftauen. Auch gefrorenes Gemüse ist eine schnelle Alternative, ich kaufe aber nur das ohne Soßen und Zusatzstoffe.

Zum Beispiel esse ich morgens Rührei mit Paprika oder Quark mit Nüssen und Beeren (gibt es auch gefroren). Mittags Lachs mit Brokkoli und Abends Kidneybohnen mit Zwiebel und Tomaten.

Snacks in diesem Sinne gibt es für mich überhaupt nicht mehr. Drei Mahlzeiten und basta. Seitdem kann ich auf irgendwelche Diäten oder Kalorienzählen komplett verzichten.

Dazu etwas Sport und Kraftsport nicht vergessen. Auf YouTube findet man quasi unendliche Möglichkeiten. Und ja die Bewegung im Alltag ist nicht zu unterschätzen. Einen Schrittzähler aufs Handy laden und täglich 10.000 Schritte machen (soll auch Diabetes vorbeugen), ist eine Möglichkeit, die ich für mich nutze.

...zur Antwort

Lass mal rechnen, wobei es ohne Angaben deinerseits schwierig und nur extrem beispielhaft ist. Für 10 Kilo musst du pro Monat (wenn man von ca. 30 Tagen ausgeht-für die weitere Rechnung) ca. 70.000 Kcal verbrauchen.

Wenn ein Mensch ca 2000 Kcal pro Tag verbraucht, wären das schon mal 60.000 Kcal. Dann darfst du nichts essen und musst nur noch pro Tag ca 334 Kcal per Sport verbrauchen. Natürlich geht es hier um reines Fett. Vor allem wenn man Kohlehydratarm isst, verliert man natürlich auch eine Menge Wasser, auch wenn man extrem wenig isst, passiert das. Das sieht man natürlich auf der Waage bringt aber eigentlich nichts.

Ok wenn du sehr sehr schwer sein solltest sind auch mal 10 Kilo in einem Monat kein Problem, auch als Extremsportlicher geht das relativ problemlos.

...zur Antwort

Mit Zitronenwasser kannst du nur abnehmen, wenn du vorher stark kalorienhaltige Softdrinks zu dir genommen hast und diese jetzt damit ersetzt und somit ein Kaloriendefizit erzeugst.

Für einfaches Abnehmen würde ich dir raten leere Kalorien wie Zucker, Weißbrot und Nudeln einfach durch mehr Gemüse zu ersetzen.

...zur Antwort

Natürlich nimmt man mit weniger Essen ab. Wichtig ist es aber aufgrund des Stoffwechsels (zumindest auf Dauer), dass man alle Vitalstoffe zu sich nimmt. Sonst kommt unter anderem der Hormonhaushalt durcheinander und insbesondere bei viel Zucker, bleibt der Insulinspiegel hoch = schlechte Abnahme. Wenn man also wenige Kalorien isst, muss man darauf achten alle essentiellen Aminosäuren (Eiweiß) zu sich zu nehmen, essentielle Fettsäuren und Vitamine und Mineralien. Beispielsweise ist Magnesium (z.B. in Mandeln enthalten) bei vielen wichtigen Prozessen im Körper beteiligt.

Günstig sind wohl auch längere Essenspausen, damit der Körper in Ruhe Fett verbrennen kann und Kraftsport, um die Muskeln auch in Ruhe dazu zu bringen, Energie zu verbrennen.

Übrigens sind Salzstangen und Brot auch nichts anderes als Zucker für den Körper. Besser wäre dann echtes Vollkornbrot, weil das dann wenigstens langsam verstoffwechselt wird.

...zur Antwort

Der Jojo-Effekt besteht einerseits darin, dass man eine strenge Diät macht, aber nachher isst wie vorher. Vorher hat man mit dieser Art essen aber auch schon zugenommen, sonst müsste man wohl nicht abnehmen.

Es kommt hinzu, dass mit fallendem Gewicht der Grundumsatz sinkt, es wird einfach weniger an Nahrung gebraucht. Außerdem kann es sein, dass der Körper aus seiner Sicht verschmerzbare Muskeln abgebaut hat, falls man kein Krafttraining während der Diät gemacht hat. Aus diesem Grund ist bei einem großen muskulösem Mann der Grundumsatz von vornherein deutlich höher, als bei einer kleinen unsportlichen Frau (zum Beispiel)

Wenn man nun also nicht wieder zunehmen will, sollte man das Krafttraining nachholen, falls es nicht parallel zur Diät gemacht wurde und nur vorsichtig und langsam die Kalorien wieder erhöhen. Dazu ist übrigens kein Fitnessstudio nötig, im Netz findet man viele Videos, die man nutzen kann, um zum Beispiel mit dem eigenen Körpergewicht zu arbeiten. Da du dort scheinbar eh schon angemeldet bist, dürfte das ja kein Problem sein.

...zur Antwort

Es scheint manches darauf hinzuweisen, dass Süßstoff das sogenannte Leaky Gut Syndrom fördert, allerdings ist nichts bewiesen. Das würde bedeuten, dass der Darm unter anderem schädliche Stoffe nicht mehr ausfiltert und zum Ausgang schickt, sondern durchlässt und somit die Leber mehr belastet wird.

Vorsichtshalber würde ich meinen Konsum einschränken und im Gegenzug viel Gemüse essen, was immer gut für den Darm ist. Es kommt bei einer guten Verdauung letztlich auch auf die Bakterienzusammensetzung im Darm an und mit einem hohem Anteil an Gemüse, wenn man auf seine Kalorien achten möchte, macht man letztlich nie etwas falsch.

Es gibt aber noch einen anderen Grund den Konsum in Grenzen zu halten, allerdings nicht nur bei Cola sondern Softdrinks generell und zwar das Phosphat. Dass es besonders bei Frauen zur Knochenentkalkung beitragen kann, scheint gesichert durch Studien, inzwischen ziemlich unstrittig zu sein.

...zur Antwort

Anschreiben, dürfte man wohl jeden. Jetzt ist aber die Frage was du unter zusammensein verstehst. Jeder der nicht unter 21 Jahre als wäre, würde sich beim Sex mit dir strafbar machen.

https://www.bravo.de/dr-sommer/das-sex-gesetz-235211.html

...zur Antwort

Kommt drauf an, wenn es ein deutscher Versender ist, kann man nachfragen. Europäisches Ausland dauert schon mal länger, locker bis über einer Woche oder gar zwei Wochen. Wenn es gar die USA wäre, dann kann es quasi ewig dauern, da liegt es gerne mal einen Monat beim deutschen Zoll herum. Gibt es denn keine Sendungsnummer, damit könntest du schauen wo dein Paket geblieben ist.

...zur Antwort

Ein bisschen etas, ja kann man, wirklich viel? Vermutlich nicht. Wenn man nur Süßes isst, wird der Nährstoffmangel für den Körper immer größer, irgendwann sind die Reserven aufgebraucht und man entwickelt extremen Heißhunger. Es ist die Frage ob man das seinem Körper zumuten will und ob man dann noch widerstehen kann.

Außerdem hat man bei Süßigkeiten das Problem, dass der Blutzuckerspielgel extrem ansteigt und fällt, was Hungerattacken auslöst. Außerdem scheint die Forschung in die Richtung zu weisen, dass je mehr Insulin im Blut ist, umso weniger Fett verbrannt wird. Du machst es dir auf die Art und Weise eigentlich nur selbst schwer.

...zur Antwort