Du kannst einen "normalen" Vorhang mit einem eingenähten Schlaufenband nehmen, denn da kannst du natürlich auch eine Stange durchschieben. Von vorne sieht das dann so aus wie eine Fläche.

Alternativ ein Rollo oder ein Plissée (Achtung, letzteres ist teurer).

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Bei einem alten Gebäude (und leider auch oft bei neuen) "arbeitet" das Material, da es sich ja bei Wärme und Kälte ausdehnt und zusammenzieht. Der Putz bzw. die Tapete schafft es nicht, diese Bewegungen mitzumachen und reißt. Gerade wenn du im Dach wohnst, sind die Temperaturunterschiede ja besonders hoch. Das ist ein rein ästhetisches Problem, einstürzen wird da noch lange nichts, das passiert vermutlich höchstens in einem Fall von 100.000 Rissen in Wänden. Evtl. kann man mit Dehnungsfugen gegenarbeiten, wahrscheinlich passiert es aber einfach immer wieder. Der Wandbelag kann auch der falsche sein, Putz bewegt sich halt einfach überhaupt nicht mit. Vielleicht wäre eine Vliestapete eine Alternative.

...zur Antwort

Naja, wenn du beim Kopieren aus Versehen die ALT-Taste gedrückt hast, hast du die Bilder nicht kopiert, sondern eben nur eine Verknüpfung erstellt. Da du die Kamera nicht angeschlossen hast, weiß dein PC nicht, wohin er verknüpfen soll. Hast du die Bilder noch auf der Kamera?? Wenn nicht, sind sie weg. Dann ist deine einzige Chance ein Wiederherstellungs-Tool für SD-Karten (beispielsweise), die gibt es im Internet kostenlos, funktioniert aber nur, wenn du nicht schon neue Bilder auf die gleiche Karte gespeichert hast. Viel Glück!

...zur Antwort

Ich würde es nicht nur aus einer jetzigen Laune heraus entscheiden, du musst mit der Entscheidung sehr sehr viele Jahre leben. Bedenke auch: Sehr viele Studenten wechseln den Studiengang nach ein zwei Semestern, da es doch nicht das Richtige war, da wäre es ja ärgerlich, wenn du dir dann die Möglichkeiten zu anderen Studiengängen selbst verbaut hast. Das eine Jahr geht auch rum - wenn du meinst, dass du es packst, mach es.

...zur Antwort

Immer oben auf den Hügeln ... im Kessel gibt es - außer dem Schlosspark/Rosensteinpark leider sehr wenig Grün (also in Süd und West). Immer ein bisschen weiter raus, dann wird es grüner (wie in jeder Stadt). Manches ist Grün, aber duster (Kaltental, heißt ja schon so), manches Grün und TEUER (Killesberg) und manches einfach sehr weit weg (alles Richtung Siebenmühlental). Man muss wie überall Kompromisse eingehen und es sich am besten vorher anschauen, da man mitunter von einer Straße zur nächsten gravierende Unterschiede hat (vor allem den Lärmpegel und die Helligkeit). Viel Erfolg!

...zur Antwort

Interessant ist doch auch, was man in dem Beruf überhaupt so alles macht. Dass wir schöne Vasen aufstellen und Kissen knicken, ist ja das gängige Klischee und viele glauben auch, dass sich doch eigentlich keiner einen Innenarchitekt leisten kann und der Beruf daher nicht zukunftsträchtig ist. Zeige auf, dass all die Büros, Läden, Cafés, Restaurants, Schulen, Messestände, ja sogar Wohnwägen gestaltet worden sind. Das Studium selber unterscheidet sich auch schon erheblich von der üblichen Vorstellung: Man sitzt beispielsweise selten vor Büchern in der Bib, sondern arbeitet in der Schreinerei, baut Möbel und Modelle, zeichnet viel, von Hand und am Computer, lernt 3D-Techniken und Materialkunde, muss Präsentationen und Pläne erstellen und geht auf Möbelmessen. Und neben goldenem Schnitt, Farbharmonien und Ästhetik beschäftigt sich der Innenarchitekt auch noch mit so grauenhaften Sachen wie Genehmigungsplanung, koordinierten Deckenplänen und Rohrquerschnitten, um nur ein paar Begriffe des technischen Teils zu nennen. Nicht umsonst ist die IA ein Ingenieursstudium, das vergessen viele. Wir dürften sogar ein zweigeschossiges Einfamilienhaus planen! Die Wandfarbe kommt erst zum Schluss ;-)

...zur Antwort

Wenn du einen Lehrer, in deinem Fall Sportlehrer findest, der das Thema annimmt und betreut, warum nicht? Frag einfach mal ein oder zwei Lehrer, die du gern dabei hättest. Das muss meines Wissens nicht unbedingt ein Lehrer sein, den du im Unterricht hast. War zumindest bei mir mal so.

...zur Antwort

Du kannst dich an die Fluggesellschaft wenden, ob sie dir den Namen geben. Aber ich bezweifle, dass sie das (aus Gründen des Datenschutzes) machen. Wenn du einen netten Bearbeiter hast, kannst du vielleicht deine Kontaktdaten dort hinterlegen und ihn bitten, den Jungen zu kontaktieren, aber viel Hoffnung würde ich mir da generell nicht machen. Nimm es als schöne Begegnung zweier Menschen, die du in deiner Erinnerung behältst.

...zur Antwort

Oh, die Themenzimmer. Für mich als Innenarchitektin mit Schwerpunkt Kinderzimmer immer ein großes Thema. Generell ist es prima, wenn sich die Kinder auch verwirklichen dürfen in ihrem Raum und dieser nach ihren Vorstellungen eingerichtet wird. Nun wechseln diese Vorstellungen halt in dem Alter noch sehr häufig und man möchte nicht bei jedem neuen Thema die Möbel rauswerfen. Also ist Kreativität gefragt ;-) Selber basteln ist schon mal prima, das fördert ja auch die Identifikation mit dem Zimmer. Die Möbel würde ich aber dennoch möglichst neutral und langlebig wählen, damit sie nicht dem nächsten Themenwechsel zum Opfer fallen. Eine Wand hat man aber z.B. schneller wieder neu gestrichen. Wie wäre es z.B. wie auch schon genannt, mit einem „Sternenhimmel“? Eine blau gestrichene Decke, je nach Raumhöhe nicht zu dunkel oder vielleicht auch nur der Teil über dem Bett? Darauf dann entweder klassisch klebende Leuchtsterne oder kleine hellgelbe Tupfer mit einem trockenen Borstenpinsel, die sternartig aussehen. Vielleicht geht man nach dem realistischen Sternenhimmel draußen? Oder formt Sternbilder oder eine Supernova? Es gibt auch tolle Mobilés zum Selberbauen mit unserem Sonnensystem oder Sternen und Raketen (hängt natürlich ein bisschen vom Alter deiner Tochter ab). Ein Teleskop am Fenster wäre für mich als Kind auch ein Highlight gewesen. Raketenbettwäsche ist später auch leichter mal wieder aussortiert als ein Raketenbett. Es gab mal eine wunderschöne Mondlampe bei Habitat in der Kinderabteilung, die bildet sehr realistisch die Mondkrater nach und ist gestalterisch weit vom Kitsch der grinsenden Mondgesichter aus den Baumarktabteilungen entfernt. Musst du mal suchen … oder ihr bemalt einen Reispapierschirm von IKEA selbst. Aus Papier kann man auch tolle „Planeten“ bauen, die den Himmel bevölkern: http://asubtlerevelry.com/pretty-paper-party-balls ... Auf der Seite gibt es auch noch eine Vielzahl weiterer herziger Bastelideen. Viel Freude beim Einrichten!

...zur Antwort

Indonesien besteht aus mehr als 20.000 Inseln, die teils vulkanischen Ursprungs sind. Diese sind naturgemäß sehr bergig. Es gibt aber auch flache kleine sandige Inseln. Meistens hügelig, tropische Vegetation, aber bei 20.000 Inseln lässt sich da nun mal kein Pauschalbild machen. Habt ihr denn wenigstens schon mal in Google Earth geschaut, wo ihr überhaupt hinwollt? Die Standard-Inseln für westliche Besucher sind sicher Bali, Java, Borneo, Sulawesi und vielleicht noch Lombok und Flores. Wie wäre es mit einem Reiseführer, da sind Fotos drin. Oder bei Google Earth, da gibt es auch Fotos.

...zur Antwort

Da gibt es jede Menge: Nicht doof ist z.B. ein Spiegel zum nochmal checken, wie man aussieht, bevor man das Haus verlässt, ein paar Haken an der Garderobe, da gibt es sehr schöne, z.B. die Dots von Muuto, die sehen auch unbehangen gut aus. Was ist mit Beleuchtung? Vielleicht eine stylische Stehleuchte oder Bodenleuchte, die auch solitär stehen kann und die Wand anstrahlt. Einen Teppich, z.B. Langflor in einem warmen Gold- oder Bronzeton. Falls du es cooler magst, auch Anthrazit. Vorhänge? Können auch geradlinige Schiebegardinen sein, wobei die meistens nach IKEA aussehen. Edel sind z.B. auch in die Fenster eingefügte Plissées, die nicht so enorme Stoffmengen im Raum anfüllen, aber dennoch den Raum behaglicher machen und ein wenig den Schall schlucken. Bilder sind auch nicht blöd, vielleicht Schwarz-weiß-Fotografien oder Kunstdrucke. Hier kann man im Internet viel finden. Ein weiteres Thema sind diverse Kleinmöbel: Ein Fußhocker vor dem Lieblingssessel, ein schickes CD-Regal an die Wand, ein schöner Beistelltisch, eine flache Schale mit Steingewächsen, Kissen fürs Sofa, eine schöne Wand- oder Tischuhr, und und und. Alternativ kann man sich auch einfach mal in einer Zeitschrift einen Raum heraussuchen, der einen inspiriert und ein bisschen abgucken. Viel Erfolg!

...zur Antwort

An den Küsten ist es warm genug, das ist der Grund! Costa Rica wird zur Mitte hin durch den vulkanischen Ursprung ziemlich gebirgig und durch die zunehmende Höhe kühl. Man darf sich die Tropen nicht nur knalleheiß vorstellen, die Hauptstadt liegt auf über 1.000 m Höhe und dort trägt man gern auch mal lange Hosen und Jacke. Dafür wächst dort dann der Kaffee besonders gut ;-)

Bananen sind sehr wichtig dort, neben Kaffee und Ananas eines der wichtigsten Exportgüter und natürlich auch eine große Arbeitsmöglichkeit für die Costa-Ricaner. Leider mies bezahlt und während der Arbeit mit den geernteten Früchten stehen die Frauen oft im Wasser, was natürlich ziemlich ungesund ist.

...zur Antwort

Am ehesten kommt noch der Ausbildungsberuf Raumausstatter dem nahe. Oft arbeiten aber auch Verkäufer mit klassischer Verkaufsausbildung in größeren Möbelhäusern, die neben dem reinen Möbelverkauf auch die Raumplanung mit anbieten. Bauzeichner erledigen auch einen Teil der innenarchitektonischen Arbeit, allerdings ist es hier hauptsächlich - wie der Name schon sagt - auf das Zeichnen (mit CAD-Programm) beschränkt. Ein Schreiner baut Möbel und entwirft in seltenen Fällen auch, wird aber eigentlich nicht mit der gesamten Raumgestaltung beauftragt. Weitere Teilbereiche decken z.B. Lichtgestalter, Feng Shui-Berater oder Designer (Möbeldesign, Textildesign oder Produktdesign) ab. Es gibt viele Möglichkeiten, sich mit der Raumgestaltung zu beschäftigen, auch abseits vom klassischen Innenarchitektur-Studium, wobei dieses den Raum sicher am umfassendsten behandelt. Als Innenarchitektin bin ich natürlich Verfechterin unseres Berufsstandes und muss das sagen ;-) Bei uns haben allerdings auch einige Schreiner und Raumausstatter studiert, da wie bereits gesagt für die FH die Fachhochschulreife (abgeschlossene Ausbildung) ausreicht.

...zur Antwort

Das dauert schon einige Tage - und wenn es ein schlimmer Sonnenbrand ist, wird sich deine Haut sicher erst einmal abschälen. Braun werden funktioniert so nun wirklich nicht. Nimm lieber Sonnencreme, das erspart dir Hautkrebs, Altersflecken (die kriegt man auch mit 20 schon!) und Falten. Jetzt kannst du nur noch mit Après Sun helfen und kühlen.

...zur Antwort

Nuja - das Problem hast du ja schon selber gut erkannt: Müdigkeit. Die Hauptfrage wäre, wann du denn ins Bett gehst? Wenn du bis drei Uhr nachts zockst, ist klar dass du morgens ständig wegpennst. Einfach früher schlafen gehen wäre ein super Tipp. :) Wenn du um 23 Uhr im Bett liegst, würde ich mal zum Arzt und meine Blutwerte checken lassen, aber gegen allgemeine Unlust kann der auch nichts tun. Da musst du dich schon selbst am Riemen reißen. Vielleicht mal einfach nen Tag lang auf dem Arbeitsamt herumstehen und dich fragen, ob du später so leben willst. Sorry für den Dampfhammer, aber so isses doch. ;-)

...zur Antwort

Aufmachen, dran riechen und deiner Nase vertrauen ;) Solange es nicht säuerlich oder sonst wie unangenehm riecht, sollte es in Ordnung sein. Wenn der Blätterteig flaumig ist und "Mama" sagt, würde ich ihn nicht mehr essen ;-)

...zur Antwort

Gut durchdacht! Ich würde wohl die letzte Möglichkeit wählen - aber natürlich ist das situationsabhängig. Wenn ich vor einer versammelten Party und meinem Partner mit jemandem fremden geknutscht habe, würde ich mich nur bei meinem Partner entschuldigen. Habe ich vor versammelter Kollegenschaft einen Kollegen reingeritten, würde ich ihm die Wahl lassen, ob ich öffentlich noch mal was sagen soll. Immerhin erinnere ich so auch noch einmal alle daran, wie er als Trottel dastand. Viel Erfolg und schön, dass du dir so viele Gedanken machst!

...zur Antwort

Ui, guck mal hier: http://www.youtube.com/watch?v=tZHeYuCKHgk

Ich glaub ich muss den auch mal wieder schauen :)

...zur Antwort

Es geht schon, nur wirst du im Baumarkt einen angepassten Holzzuschnitt machen lassen müssen, da die ja selten genau die richtige Plattengröße haben. Da hast du ja aber dann Schnittkanten, selbst wenn du eine weiße Platte nimmst. Am besten fragst du nach MDF (braun und homogen, nicht so bröselig wie eine Spanplattenkante) und lackierst es selbst mit Lack und Roller.

Alternativ kannst du die Rückseite auch mit Stoff verkleiden, z.B. mit ca. 5mm starkem Filz, das könntest du dann z.B. auch noch als Pinnwand verwenden. Filz sieht immer edel aus und bringt auch ein wenig Schallschutz.

Viel Erfolg! :)

...zur Antwort