Dazu finden sich auch zahlreiche Angaben in der "Wikipedia" ... und Kunst ist auch immer eine Frage der persönlichen Anschauung und des persönlichen Geschmacks ...

Äußerst bedenklich wird die wird die Sache allerdings dann, wenn ein Staat die freie Kunst seinen Bürgern vorschreibt oder vorschreiben will ...

So war dies im III. Reich und - mit Abstand auch etwas in der ehem. DDR, da wurde in erster Linie der sog. "Sozialistische REALISMUS" gefördert ...

Die Bezeichnung "Entartete Kunst" hört man gelegentlich auch heute noch ...

Wegen der politischen Vorbelastung sollte man heute auf solche Bezeichnungen in der Demokratie besser verzichten ...

...zur Antwort

Goethe konnte neben Altgriechisch, Latein, Hebräisch und Französisch, mit Sicherheit auch etwas Englisch.

Wie weit die Kenntnisse im Detail gingen, dies kann ich hier nicht sagen ...

Aber Goethe hatte ja auch englische Freunde, so dass die Sache nicht unwahrscheinlich ist

...zur Antwort

Rudolstadt, unweit von Jena, ist richtig - dann hat Schiller in Weimar gelebt. Dort steht auch das Schillerhaus in der heutigen Schillerstraße ...

Viel Erfolg !

...zur Antwort

Zum Beispiel in :

Titel: ** Shishû** : [Jûhan] / Gête. Inoue Shôzô yaku

Person(en) Goethe, Johann Wolfgang von ; Inoue, Shōzō Verleger Tôkyô : Obun-sha Erscheinungsjahr 1973 Umfang/Format 236 S. : mit Abb., 1 Titelb. ; kl. 8 Gesamttitel Ôbun-sha Bunko Einheitssachtitel Gedichte <japan.> ISBN/Einband/Preis Yen 150.-

...zur Antwort

Anschreien finde ich nicht gut, dies zeigt Unbeherrschtheit, ebenso "schlagen", so löst man keine Probleme ...

In deinem Alter wäre es besser, wenn du NICHT rauchen würdest - du bist auch so vollwertig ...

Nun hast du es aber unvorsichtig gemacht und es ist die Frage, was zu tun wäre :

Entweder du bekennst dich dazu und bekommst evtl. viel Ärger ...

ODER :

Du sagst, du wolltest es nur mal ausprobieren, dies ist in deinem Alter normal ...

VIEL GLUECK !

...zur Antwort

Shakespeare hatte für Goethe eine wichtige Bedeutung. Er war für ihn Klassiker, so wie Goethe heute für uns ein Klassiker ist ...

Mit dem Internet kann man noch nicht alles machen - da sollte man mal in eine richtige Bibliothek gehen - das Goethe-Lexikon von Gero von WILPERT wäre ein guter Einstieg.

Viel Erfolg !

...zur Antwort

Beide Schreibweisen sind richtig - abhängig von der Fassung ...

Mit "s" ist es normalerweise die erste Fassung von 1774 !

...zur Antwort

Wenn ich mich richtig erinnere, dann war in der Beschreibung eine Markierung für den Erstbetrieb angegeben. Fehlt Wasser, dann sollte es möglichst mit destilliertem Wasser aus der Apotheker aufgefüllt werden ...

Sollte es sonst noch Unklarheiten geben, dann empfehle ich eine schriftliche Anfrage in Weimar :

Goethe-Nationalmuseum, Frauenplan, 99 423 WEIMAR.

Weiter viel Freude mit dem Barometer !

...zur Antwort

Sicherlich bist du gut vorbereitet - dennoch: man kann nie wissen ...

Warum "musst" du unbedingt eine "1" haben, vermeide doch diesen Leistungsdruck.

Vielleicht solltest du mal in eine kommentierte Ausgabe oder in eine Lektürehilfe schauen, bei RECLAM gibt es ja z. B. solche Hefte, die sind nützlich ...

Es wird schon WERDEN - alles Gute !

...zur Antwort

So steht das Gedicht aus dem "Divan" in Band 3 der "Berliner Ausgabe" :

         Suleika

         Ach, um deine feuchten Schwingen,
         West, wie sehr ich dich beneide:
         Denn du kannst ihm Kunde bringen,
         Was ich in der Trennung leide!

         Die Bewegung deiner Flügel
         Weckt im Busen stilles Sehnen;
         Blumen, Augen, Wald und Hügel
         Stehn bei deinem Hauch in Tränen.

         Doch dein mildes sanftes Wehen
         Kühlt die wunden Augenlider;
         Ach, für Leid müßt ich vergehen,
         Hofft ich nicht, zu sehn ihn wieder.

         Eile denn zu meinem Lieben,
         Spreche sanft zu seinem Herzen;
         Doch vermeid, ihn zu betrüben,
         Und verbirg ihm meine Schmerzen.

         Sag ihm aber, sag's bescheiden:
         Seine Liebe sei mein Leben,
         Freudiges Gefühl von beiden
         Wird mir seine Nähe geben.

( Vgl. Goethe, BA, Band 3, Seite 107-108 )

...zur Antwort