Also bei uns heißt der Tag tatsächlich noch "pädagogischer Tag". Das kannste dir in Etwa so vorstellen:

Die Lehrer sind da ab 9 bis 16 Uhr (bei uns) versammelt und machen sich Gedanken zu einem zuvor von allen Kollegen/innen beschlossenem Thema. Dieses Thema ist ein sog. pädagogisches Thema. Da wäre ein Beispiel die Schulentwicklung oder die Überprüfung der Qualität des Unterrichtens (heißt dann Evaluation). Die Lehrer arbeiten da dann wie in einer Schulklasse entweder in Gruppen, in Einzelarbeit und disskutieren darüber. Sehr oft werden zu solchen Tagen auch Excperten eingeladen, die sich zu dem Thema sehr gut auskennen. Die diskutieren mit oder geben Tipps.

Da ein Pädagogischer Tag oft lange dauert, ist an dem Tag für die Schüler Unterrichtsfrei - die Lehrer arbeiten an diesem Tag oft länger an der Schule als üblich. Als Schüler konnte ich mir früher auch nichts darunter vorstellen, nur eben wie du sagst, dass Unterrichtsfrei ist.

Frag doch mal deinen Lehrer, welches Thema die an dem päd. Tag an euerer Schule hatten...

...zur Antwort

Also für Kinder gut geeignet sind die Marabu® Ceramica. Die bekommste über Bastelläden und auch im Internet. Diese hab ich auch schon verwendet und sie sind auf Wasserbasis. Wichtig ist halt nach Anleitung verwenden. Erst lufttrocknen dann in den Ofen zum einbrennen...

...zur Antwort

Das ist unbedingt ernstzunehmen!!

Das kann ein Plastikteil auf einem Elektrogerät sein oder in der Wand. Was hilft: Alle Stecker aus den Dosen. Alle Elektrogeräte nach dem Geruch beschnuppern. Es kann auch eine Mehrfachsteckdose sein, die mit mehr als 3,6 kW Leistung betrieben wird, vor allem die mit Schalter sind da anfällig. Dann steckste Gerät nach Gerät wieder ein, kontrollierst beim Ausstecken, ob irgend welche Kabel spürbar warm sind. Aber, falls der Geruch nicht verschwindet, über Nacht oder wenn ihr das Haus verlässt, die Sicherung raus! Dann kann nur ein Elektriker euch Gewissheit haben. Aber: Es ist erst überstanden, wenn ihr ein "schadhaftes Teil" entdeckt hat. Normale Geräte riechen nicht derart, also müsst ihr die4 Ursache finden!!! Es kann auch die Lichterkette sein, wenn ein Birnchen einen Schluss hat, dann sinkt der Gesamtwiderstand der Kette und die übrigen Birnchen bekommen mehr Spannung...

...zur Antwort

Hmmm, also ich denke ich kann aus erfahrungen folgendes sagen:

.

--> Wenn der/die Partner/in von "beginn" des kennen lernens eine Behinderung hat, ist das kein Problem. Es wissen beide darum, haben sicher Hürden, die eine Liebe aber überwindet. (In den verschiedensten Bereichen).

.

--> Wenn der/die Partner/in angewiesen auf "unterstützte Kommunikation" (elektr. Hilfen beim Sprechen, eigenes Kommunikationssystem,etc.), dann wird es schwieriger. Das klappt unter den beiden ganz gut, aber Freunde der Partnerschaft des n.b.Partners tun sich sehr schwer, und sie "isolieren" sich den beiden ungewollt.

.

--> Eine tragfähige Entlastung - wenn du auf eine Belastung hindeutest - ist sicher das soziale Umfeld der beiden. Das soziale Netzwerk ist Gold wert und wichtig für die verschiedenste Unterstützung. Dann gibt es auch Pflegedienste und man sollte sich nicht scheuen, auch diese Hilfen anzunehmen! Muss ja nicht dauerhaft sein.

.

Aber: von den Paaren, die ich seit ca. 11J kenne (5st), sind alle noch verliebt wie am ersten Tag!

...zur Antwort

Ich selbst halte nichts von den Dingern, aber sie sind für jemd., der wie du nicht so fit im Löten sind, eine gúte Alternative. Bekommste üner Autoteile-Zubehörhandel oder Elektronikfachgeschäft oder Internet. Wichtig ist, die abisolierte Litze in der richtigen Länge lassen! Sind auf jeden Fall besser als Lüsterklemmen. Du kannst aber auch mit nem Schrumpfschlauch arbeiten: Kabel 2cm abisolieren, eine Seite Schrumpfschlauch rauf, Kabel verzwirbeln auf kompletter Litzenlänge, umklappen nach einer Seite, Schrumpfschlauch rüber und heiß machen. Hält genauso wie die Klebedinger!

...zur Antwort

Soweit ich Kenntnis der menschlichen Anatomie habe: Er ist (ein sehr guter) Illusionist. Er hat interessanter Weise immer auf den Darm, nicht auf den Magen gezeigt, als er die Lage der Dinge erklärt hat (warum auch immer...). Dann: Schon im Mundraum hat der Mensch Feuchtigkeit. Nicht nur beim Puderzucker, auch alle anderen Objekte MÜSSTEN eine Spur Spucke/Feuchtigkeit haben. Beim Heraufwürgen kommen immmer Magensaft/Galle mit, es gibt reflektorisch kein "trockenes Erbrechen". Jedes Objekt, dass dann im Magen ist, ist von Säure umgeben. Das überlebt kein Tier. Wie würde er sonst seine Nahrung verdauen? Er muss ja auch essen! Beim ersten "Gasbrennversuch", beim Anzünden hat meiner Meinung erst das "Spülmittel" an der Hand gebrannt (also vielleicht eine schaumbildende brennbare Paste), dann die Blase. Diese platzte beim ersten Mal auch ohne Brand. Die Filmdose mit dem Fisch wurde (meiner Meinung) sichtlich im Mund verschlossen, der Fisch ?? In der Backentasche mit etwas zuvor getrunkenen Wasser "zwischengeparkt", oder zuvor in der Dose. Ob es echte Fische waren möchte ich auch bezweifeln. Wenn man Gas schluckt, rülpst man (auch bei Luft). Und so weiter....

...zur Antwort

Wie wärs mit einer Fotorallye? Aufgabenblatt mit 20 o.ä. Aufgaben, jede Kleingruppe od. jedes Kind eine Digicam od. Einwegfotos (dann halt max. Aufgaben wie Bilder + 2 Reserve). Aufgaben können Sein: Fotografiere: 1 rotes Auto, etwas mit Wasser, ein Restaurant, ein Gruppenbild der Kleingruppe - alle müssen drauf, ein Baum, eine Pflanze, ein Tier, Ein Spielplatz, und so weiter... der Kreativität der Aufgaben sind da keine Grenzen gesetzt. Dann die Bilder ausdrucken, entwickeln, die Gruppen präsentieren es am Plakat und bewerten (außer eigenen Fotos), Sieger bekommt...

Das kam immer gut an, vor allem kann mit dem Spiel Zeit, Schwierigkeitsgrad etc. gut angepasst werden und die Kinder erkunden die Stadt..

...zur Antwort

Das ist das sogenannte Kombiinstrument. Das Kombiinstrument enthält Tankuhr, DZ-Messer, Tacho, Temp-Anzeige, Kontrollleuchten, Bordcomputer. Das Kombiinstrument ist dann im Armaturenbrett verbaut

...zur Antwort

Na ja, mit Pflanzen lässt sich doch viel bewerkstelligen... Wenn es im Rahmen der Schule ist, dann hol dir doch Minze und lass die Schüler/innen erst die Blätter untersuchen und erforschen und liefere Erklärungsansätze bzw. lass sie erkunden:

„Was ist besonders an Heilpflanzen?“ behandle die Inhaltstoffe von Heilpflanzen. Die wichtigsten Inhaltsstoffe von Heilpflanzen sind ätherische Öle, Bitterstoffe, Alkaloide, Gerbstoffe, Schleimstoffe, Glycoside, Saponide, Flavonoide, Cumarine und Solanine Aufgrund der Komplexität und der Menge der Inhaltsstoffe, werden nur die ätherischen Öle und die Bitterstoffe genannt. Diese Stoffe können die Kinder riechen und beim Zerkauen schmecken. Beim Zerreiben und Zerkauen der Blätter werden die Zellen der Blätter zerstört. Somit können die vorher in den Zellen gebundenen Inhaltstoffe frei werden. Die Ätherischen Öle sind leichtflüchtig, sie werden sofort freigesetzt und verteilen sich in der Umgebungsluft, auf der Haut und auch im Mund. Daher riecht man beim Zerreiben einen intensiven Duft und schmeckt beim Zerkauen einen kräftigen Geschmack. Beim Zerkauen der Blätter schmeckt man außerdem die Bitterstoffe, die die Blätter enthalten.

Dann wird mit der Klasse Tee gekocht mit verschiedenen Brüh/Ziehzeiten...

Kannst auch eine Hanfpflanze nehmen, aber da kommste mit dem Gesetz nicht so hin... Ist aber auch eine in den USA erlaubte Heilpflanze um Medikamente gegen Übelkeit zu produzieren...

...zur Antwort