Liebe zu einem Autisten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Aus Erfahrung: 1. Bereite ihn positiv auf ein "Gespräch" vor. (Bsp: Ich hab später eine Überraschung für dich, bring etwas Zeit mit) 2. Nicht am Tisch, Raum, am Besten geht ihr dabei ein paar Schritte, so kannst du auch auf die Körpersprache achten. 3. Biete kleine, Fassbare Schritte an: Was meinst du? Eigentlich sind wir doch zusammen, oder wie siehst du es? Meine Überraschung: Ich will dich als Freund/in bezeichnen können. 4. Redet auf einer deskriptiven (sachlichen) ebene über gemeinsame Vorstellungen im Alltag, Rückzugszeiten, etc. und frag nach, was er sich noch bis zu einem nächsten Gespräch überlegen will (Klare Ziele. bsp. Zusammen leben in 2 Wohnungen (Wahrscheinlich für den Menschen mit Autismus zu beginn 'normal');Wann zusammenziehen) 5. Positiv beenden (Umarmung, Ich liebe dich), fragen, wo das nächste Gespräch stattfinden soll.

Das muss nicht genau wie beschrieben ablaufen, aber vielleicht bekommst du nun einen Eindruck. Deine erwartete Emotionen zeigt ein Mensch mit Autismus vor allem, wenn er sich total in Sicherheit fühlt - Dafür wird dies ein unglaubliches Erlebnis für dich!

Berede strukturelle Dinge total sachlich! Selbst bei intimen Punkten...

Wenn mir jemand käme mit "Ich habe später eine Überraschung für dich!" wäre der Sicherheitsaspekt für mich allerdings SOFORT komplett im Eimer.

Und ich wäre enttäuscht, wenn es dann "nur" ein Gespräch gäbe. Bei dem Begriff Überraschung erwarte ich irgendwie etwas anderes. Ein Geschenk, ein besonderer Ausflug, eine Person, die ich lange nicht sah, dass mir jemand ein Vogelnest im Garten zeigt, irgendwie sowas. Ich kann das nicht mit einem Wort benennen, weil es nicht zwingend etwas Materielles sein muss oder so.

Was du schreibst, ist ja schön beschrieben. Doch ist es Erfahrung mit einem Autisten? Erfahrung mit mehreren Autisten?

0
@Rechercheur

Gut gesprochen, Rechercheur! Ich kenne zumindest ein paar Autisten, die Überraschungen gar nicht gern haben. Wie bereits gesagt, jeder ist anders, aber man sollte das (auch) in Betracht ziehen.

Kleine Schritte, genügend Rückzugsmöglichkeiten (immer wieder!) und ein sachlicher Ton sind aber generell alles gute Vorschläge! Daher: DH, JuergenM! LullabyNyu sollte aber erwägen, inwiefern sie für ihren Freund wichtig sein könnten. Denn, ceterum censeo, jeder ist anders.

0

1.: Auch Autisten sind Menschen. Natürlich darf man sie liebhaben!

2.: Autismus hat viele Gesichter. Nicht alles was man so liest trifft auf jeden zu.

3.: Es ist total verständlich dass du dir jetzt Gedanken machst. Aber wahrscheinlich auch total überflüssig.

4.: Er hat dir ganz offen gesagt, dass er Autist ist. Ich denke also, dass du auch ganz offen mit ihm über deine Fragen sprechen kannst. Und es klingt auch so als ob er offen mit dir reden kann (sonst hätte er dir das doch erst gar nicht gesagt!), dann kann er dir (denke ich) auch sagen, wenn es ihm "zu viel" ist oder sonst wie nicht passt.

Das allerwichtigste ist: Ihr habt euch lieb. Dem sollte nichts im Weg stehen, am wenigsten ihr selbst! Und schon gar nicht irgendwas was du gelesen hast. Frag ihn doch, was er meint, wenn er sagt er sei Autist. Oder ob er dir ein Buch empfehlen kann, in dem er "sich" wiederfindet. Oder lest eines zusammen, dann könnt ihr gut ins Gespräch kommen, was auf ihn "zutrifft", was eher nicht, was euch helfen kann einander besser zu verstehen (besonders wenn etwas am anderen euch verwirrt), wie es dir und wie es ihm damit geht, undundund.

Viel Glück euch beiden!

  1. Ist mir klar. Passiert aber nicht jeden Tag, so einen besonderen Menschen zu finden. ^u^
  2. Ich merk´s gerade. 3.4. Ich will ihn nicht verletzen, indem ich ihn "ausfrage". Hast du eine Idee, wie ich ihn das sanft fragen kann? Ich meine, wir sind glücklich, aber wenn er einmal sauer ist, bringt ihn nicht vieles wieder runter. :/
0
@LullabyNyu

Nicht wahr, es geht ja nicht ums "Ausfragen". Du möchtest ihn besser verstehen und ihn nicht ohne es zu wollen verletzen. Letztlich wirst du es selbst finden müssen, was für ihn, was für dich richtig ist, ob es überhaupt "nötig" ist darüber zu sprechen, und wenn ja, wie. Kann dir hier nur einen bescheidenen Vorschlag machen.

Wenn ihr mal wieder friedlich nebeneinander sitzt und der richtige Moment da ist, frag ihn ob du ihn was fragen darfst, was dich beschäftigt. Sag ihm dass du ihn liebhast und ihn nicht verletzen möchtest, dann sprich von deinen Ängsten, dass ihm der viele Körperkontakt zu viel sein könnte (oder was sonst dich belastet). Frag ihn, ob er mit dir darüber reden kann...

...vielleicht so?

Vor allem aber lass dich nicht durch das Schlagwort "Autist" oder durch irgendein Buch verunsichern. Du bist ein Mensch, er ist ein Mensch. Wenn sich zwei Menschen liebhaben, ist es bei keinem Paar gleich was sich zwischen den beiden entwickelt. Jede Liebe ist "besonders". Liebe nicht den Autisten, liebe den Menschen. Lass dein Herz sprechen. Hör auf dein Herz. Es wird dir den Weg weisen zu ihm, solang er seines nicht verschließt. Du wirst spüren was ihm gut tut. Und wenn er mal sauer ist, gib ihm Zeit... Erlaube ihm dich liebzuhaben, aber erwarte es nicht... und schenk ihm deine Liebe, ob er sie annehmen kann und möchte, oder nicht, liegt nicht in deiner Hand. Ich wünsche euch gute Sterne über eurem Weg!

0

Meines Wissens haben die meisten Autisten kein Problem damit direkt und ehrlich zu sein, weshalb ich davon ausgehe, dass er dir schon Bescheid geben würde, wenn etwas wäre. Zur Not frag ihn. Ob er nun gerne über das Thema redet oder nicht, sollte nicht Grund dafür sein Probleme nicht anzusprechen. Vielleicht schätzt er es sogar, dass du dir Gedanken darüber machst. Toi, toi, toi. :)

Ich probier´s mal mit fragen. Werd´ versuchen, sanft da ranzugehen. Vielen Dank. ouo

0

Jeder Autist ist induviduell anders, somit musst Du herraus finden was ihm gefällt und was nicht.

Ich bin selber Asperger-Autist und als ich eine Freundin hatte, habe ich mich bedrängt gefühlt und hatte Probleme mit ihr umzugehen. Dennoch hat es mir gefallen mit ihr etwas zu machen.

Vielleicht ist es bei deinem Freund ähnlich oder er traut sich tatsächlich nicht etwas zu sagen, deshalb solltest du ihn vorsichtig auf seine Schwächen ansprechen. Vielleicht lebt er tatsächlich in seiner eigenen Welt, wie es so oft bei Autisten ist und zeigt es nur nicht. Wenn Du jedoch merkst dass er aktiv ist und sich selber um Treffen bemüht, dann ist es wohl eine richtige Beziehung in der er sich wohl fühlt.

Der Film "Adam" handelt übrigens von einer Beziehung zwischen einem Mann mit Asperger Syndrom und einer Frau. Den empfehle ich dir um nochmal einen Einblick in so ein Leben zu bekommen.

Inzwischen merke ich, dass er sich wohlfühlt. Er sagt mir immer, er fühlt sich von mir geliebt, und das mache ihn glücklich. Hehe, ich werde mich bemühen, ihn weiterhin glücklich zu machen! ^^

Alles klar, wird geschaut. Danke!

0

Autismus hat viele Gesichter. Nicht jeder Autist hat Angst vor Berührungen. Frage ihn doch ab und zu, was er machen möchte, wie du ihm deine Liebe zeigen kannst. Wenn er über seinen Autismus nicht sprechen will, dann solltest du das respektieren. Zuletzt: Autisten sind genauso Menschen wie alle anderen! Eine Beziehung basiert auf Vertrauen und gegenseitigem Respekt.

Was möchtest Du wissen?