Sehr wenig bis nichts. Dieser Bewegung mangelt es noch immer an Ernst- und Glaubwürdigkeit, am besten daran zu erkennen, dass das Gros sich selbst kaum in die Verantwortung nimmt, es aber von Anderen fordert.... sei es der stetige Wunsch nach neuen Smartphones, das stundenlange zocken vor stromfressenden Geräten, das (nach eigenen Angaben) über 60 % der Klimakinder nicht aufs Fliegen verzichten wollen, die hinterlassenen Müllberge nach den Demos, geputtgetretene Agrarflächen, der mangel an alternativen Ideen den Protest anders zu gestalten, die inkonsequente Haltung wenn sie Ferien haben... etc.

Im Grunde möchte das Gros doch nur eine tolle Zeit haben, sich gut fühlen und die Schule schwänzen. Denen ist die negative Aufmerksamkeit wichtiger als die Glaubwürdigkeit und Rückhalt in der Gesellschaft. Auf Dauer schaden sich die "Aktivisten" selbst... die Bewegung wurde zudem bereits von gewaltbereiten linksextremistischen Strömungen unterwandert, welche vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

Warum keine sachlichen Argumente, Einladungen von Bürgerdialogen mit einen der tausenden Konsens-Klimaforscher (wenn es die tatsächlich gibt)? Warum übt man nicht gezielt Druck auf die Verantwortlichen Parteien und ihrer Politiker aus, anstelle sich von denen Lobeshymnen anzuhören und sich beschlichtigen zu lassen? Warum keine Demos am Wochenende oder freitagsnachmittag, um auch die Berufstätigen mit einzubinden? Die Aufmerksamkeit ist doch schon längst da... es interessiert kaum noch einen das sie zu Unterrichtszeiten stattfinden. Anstelle den nächsten Schritt zu gehen, hält man am bequemsten Konzept fest.

Außerdem... warum bestreikt man die Schule? Weshalb solch eine tiefe staatliche Instanz, bei denen die Schüler nicht mit Leistungsträgern, sondern viel eher mit Leistungsempfängern verglichen werden können? Das ergibt für mich keinen Sinn. Bildung ist etwas wichtiges, was nicht zum Feindbild erklärt werden sollte... es ist ein Privileg Schulbildung genießen zu dürfen, es gibt Mio. von Kindern die sich so etwas wünschen.

Mein Fazit... diese Bewegung strotzt nur so von Heuchelei, Doppelmoral und Bequemlichkeit. Mir tut nur dieser geringe Teil leid, die mit aufrichtigen Idealen gegen den "Klimawandel" kämpfen, auch wenn ich, zugegebener Maßen, nicht wirklich von der Dringlichkeit überzeugt bin...

...zur Antwort
Sonstiges, weil...

Den "Hass" sehe ich von einer ganz anderen Richtung kommen... außerdem, wie repräsentativ ist bitteschön "Fakebook"? Das dies ein Sammelbecken für Spinner aus so ziemlich jeden politischen Spektrum ist, sollte bekannt sein. Hier bei GF geht es relativ gemäßigt zu... um auf meinen 1. Satz zurück zu kommen, wird man hier ziemlich bedrägt wenn man eine andere politische Meinung bzw. Haltung hat. Ein "Nazi-Deutschland" wird es nicht geben... was absolut möglich ist, wäre ein "Grün-orwell'sches-System".

...zur Antwort

Angeblich schädlichste Firma der Welt... habt ihr schon einmal von Cargill gehört?

Die NGO "Mighty Earth" hat den US-amerikanischen Agrarkonzern Cargill zur zum größten Verursacher von Umweltverschmutzung und sozialen Problemen unter allen Firmen in der Welt erklärt. Auswirkungen des unternehmerischen Handelns dieses Konzerns seien Zerstörung der Umwelt, die Verschmutzung von Luft und Wasser, die Erderwärmung, die Vertreibung indigener Völker, die Kinderarbeit und die weltweite Armut. Nicht nur unternehme der Konzern von allen Firmen am wenigsten gegen diese Probleme, sondern treibe sie aktiv voran.

Tätig ist das Unternehmen in den folgenden Bereichen:

  • Cargill ist der weltgrößte Produzent von Rinderhack und Hamburger-Bratlingen
  • Cargill baut Getreide und Ölsaaten an, handelt damit und verarbeitet die Rohstoffe zum Beispiel zu Pflanzenölen weiter
  • Cargill gehört zu den führenden Anbietern von Tierfutter und Futterzusätzen
  • Cargill stellt Ethyl- und Trinkakohol her, baut Kakao an und produziert Schokolade, baut Malz an, produziert Stärken zum Verdicken und Stabilisieren, hat Süßungsmittel, Lecithine und Proteine im Sortiment
  • Cargill stellt Chemikalien und Zusatzstoffe für die Kosmetikindustrie her - und noch einiges mehr.

Die Produkte von Cargill finden sich zum Beispiel bei McDonald’s, Burger King, Aldi, Edeka, oder als Zutaten in Produkten von Nestle, Danone, Alra und anderen.

Genauere Informationen gibt es hier:

https://utopia.de/cargill-bericht-mighty-earth-146917/

Was mich interessiert ist, war euch dieser Konzern bereits bekannt? Würdet ihr euer Konsum- und Essverhalten anpassen, um Produkte von so einem Konzern zu meiden?

...zur Frage
Cargrill war mit bisher nicht bekannt

... dennoch werde ich mein Konsumverhalten nicht ändern.

...zur Antwort
Ja, als Kind war ich glücklicher

Liegt wohl an der unbeschwertheit als Kind...

...zur Antwort
Würden sie sich auch ebenso verhalten , wenn der Kandidat jeweils ein Grüner oder von der SPD wäre?

Selbstverständlich.... Claudia Roth als Bundestagsvizepr. ist das absolut beste Beispiel.

...zur Antwort

Naja... immerhin 1 Woche Schulfrei... ohne Konsequenzen versteht sich. Lange wird sich diese Bewegung nicht mehr halten.. und dafür sind m.M.n. die Klimaaktivisten selbst dran schuld, da sie außer negative Aufmerksamkeit und Parolenschwingen nichts zu bieten haben. Auf Dauer werden sich immer mehr abwenden, da man nicht willens ist, den Dialog zu suchen.

...zur Antwort
Ja

Aber dennoch bin ich in der Lage Muster zu erkennen, sowie Proportionen... und leider ist es Fakt, das Menschen aus div. Gegenden / Kulturen dieser Welt negative Verhaltensmuster aufweisen, was in unserer Gesellschaft zu massiven Problemen führt.

...zur Antwort
Nein, weil..

sie keinerlei Bürgernähe vorweist und lieber in ihrem Elfenbeinturm von einem bunten Deutschland träumt, wo alles toll ist gut ist.

...zur Antwort

Haha... nein, eher wie Gollum... man zieht zwar gern mit und treibt an, aber im Hinterkopf sind stets eigene Interessen :D

...zur Antwort