Deinen Schilderungen entnehme ich, dass sie bereits Alkoholikerin ist und den Stoff braucht. Und diese ominöse Freundin dürfte zusammen mit Deiner Mutter trinken - richtig? Kein Wunder, dass sie Dich schlechtredet, denn Du willst ihr deine Mutter, ihre Saufkumpanin, wegnehmen ... Das Problem bei Alkoholikern ist, dass sie erst dann Hilfe annehmen, wenn sie einsehen, dass sie a) Alkoholiker sind und b) da nicht mehr ohne professionelle Hilfe rauskommen! Alkoholiker schaffen es zwar nur alleine, aber alleine schaffen sie es nicht!

Vielleicht, aber auch nur vielleicht, hilft es ja, ihr ihr Problem deutlich zu machen, wenn Du sie mal in einem nüchternen Moment fragst, ob sie auch jeden Abend einen halben Liter Schnaps trinken würde. Vermutlich würde sie entrüstet abwinken. Dann kannst Du ihr ja mal vorhalten, dass sie im Grunde genau dies tut: 2,5 Flaschen Wein á 0,75 Liter á 10 vol% enthalten insgesamt 187,5 Gramm reinen Alkohol - also genau so viel wie 0,5 l Wodka á 37 vol%!!

Wenn das nicht hilft, dann musst Du die Reissleine ziehen, bevor DU daran kaputt gehst. Wenn ich richtig gerechnet habe, bist Du 20 - und damit volljährig. Dann musst Du Dich selbst schützen und ausziehen (falls Du noch bei ihr wohnst). Sie muss mitkriegen, dass auch der Rest der Familie (Du) wegbricht, wenn sie sich nicht helfen lassen will!

Mehr kannst Du nicht machen - schütze Dich selbst, in dem Du sie vor die Alternative stellst: entweder der Alkohol oder Du. Und wenn sie die Dir unangenehme Variante, den Alkohol, vorzieht: Dann zieh die Ankündigung durch! Mach ihr klar, dass Du als ihre Tochter ihr gerne hilfst, wenn sie etwas dagegen machen will - aber nicht, wenn sie weiter saufen will!

Entschuldige die drastischen Worte - aber Alkoholiker verstehen leider nur Klartext (bin selber einer)!

Vielleicht gehst Du ja auch mal zu einer Suchtberatung in Deiner Nähe und fragst da u.a. auch mal nach einer Angehörigen-Gruppe. Glaub mir: Du stehst mit Deinen Problemen (leider) nicht alleine! Hier mal 2 Internetadressen, die Dir vielleicht helfen bzw. ein paar Infos geben können:

http://www.a-connect.de/hilfea.php

...zur Antwort

was kann ich jetzt tun

Entweder weiter am PC spielen oder zur Polizei gehen und Anzeige erstatten.

Was machen die polizisten wenn ich dort anrufe und den fall melde?

Höchstwahrscheinlich die Anzeige aufnehmen und den Roller zur Fahndung ausschreiben ...

Bist Du eigentlich schon alt genug um Roller zu fahren? Oder ist das so ein Holzroller??

...zur Antwort

man bekommt ja pro stern mehr geld.

Ja, denn mit jeder Beförderung ändert sich die Besoldungsgruppe.

http://www.gehaltsvergleich.com/gehalt/Polizeivollzugsbeamter-Polizeivollzugsbeamtin-Bundespolizei.html

...zur Antwort

Bringt es Vorteile das Polizeistudium in Deutschland zu machen und dan in Österreich zu arbeiten bzw. ist das überhaupt möglich?

Das Problem dabei wäre, dass Du dann zweimal eine Ausbildung machen müsstest - denn in Österreich gelten nunmal andre Gesetze als hier in Deutschland. Auch wenn sie ähnlich sind.

Aber hier dürftest Du alle Infos für eine Ausbildung/Karriere in Österreich finden:

http://www.bmi.gv.at/cms/BMI_SIAK/polizist/start.aspx

...zur Antwort

Wenn keine Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass er nur im Urlaub ist (ist der Nachbar alt/krank, der Briefkasten voll, sonst immer zu bestimmten Zeiten "zu sehen" etc) ruf ruhig die Polizei an. Die kommen dann vorbei, versuchen noch etwas zu ermitteln und würden dann auch die Tür öffnen (lassen). Da kommen auch keine Kosten auf Dich zu. Lieber einmal "zu viel" anrufen als gar nichts unternehmen. Leider haben wir es häufiger, dass derjenigen dann schon tot in der Wohnung liegt, nur weil keiner uns gerufen hat. Hätte früher jemand angerufen, hätte man demjenigen vielleicht noch helfen/ihn retten können.

Also: Ruf die Polizei! Die Kollegen entscheiden dann vor Ort. Und Du brauchst Dir keinen Kopf machen (Ach, hätte ich doch nur). Und wenn der Nachbar "nur" im Urlaub/Krankenhaus o.ä. ist - normalerweise haben die Leute Verständnis und freuen sich, dass man sich Sorgen gemacht hat.

...zur Antwort

Wenn du Dir schon die Frage stellst - dann hast Du u.U. schon ein gewaltiges Problem. Geh einfach mal in eine Suchtklinik oder ein Krankenhaus mit Entgiftungsstation und schau Dir an, was Alkohol aus den Menschen machen kann! Oder schau Dir diese Doku an: http://www.youtube.com/watch?v=pJo8mKODeys

Am Besten, Du lässt es ganz sein. Es ist verdammt schwer, aus einer Abhängigkeit wieder rauszukommen!

...zur Antwort

Einfach zur Polizei gehen und sagen "so und so, das Handy ist wieder da und es war keine Straftat". Das ist kein Problem - und Du wärst nicht der/die Erste. Es haben auch schon etliche ihr Auto als gestohlen gemeldet und es später wieder gefunden - weil sie es um die Ecke geparkt hatten :D

...zur Antwort

Ja, das ist unter Umständen möglich. Das nennt sich dann "Polizeipflichtigkeit" oder "jemanden polizeipflichtig machen". Dieser Jemand hat dann die polizeilichen Maßnahmen, eben z.Bsp. die Inanspruchnahme seines Fahrzeugs oder Fahrrades oder anderen Sache, zu dulden (http://www.rechtslexikon.net/d/polizeipflichtigkeit/polizeipflichtigkeit.htm). Derjenige kann zum Beispiel aber auch dazu verpflichtet werden, auf jemanden/etwas aufzupassen, bis andere Polizeikräfte kommen. Dieses "polizeipflichtig machen" ist aber ... mmh, ja, will mal so formulieren: etwas kompliziert. Denn ich als Polizeibeamter muss (im Nachhinein) ausführlich begründen, wieso, weshalb und warum es unabdingbar notwendig war. Im Übrigen steht dem Inhaber der Sache für eventuell entstandene Schäden ein Schadensersatz aus dem Staatssäckel zu. Und wenn meine Maßnahme nicht unabdingbar (Begründung) notwendig war, dann würde ICH in der Haftung stehen :( In meiner 30jährigen Zeit bei der Polizei ist mir ein solcher Fall allerdings bisher nicht untergekommen/bekannt geworden.

...zur Antwort

Die Alkomaten, die die Polizei auf der Straße verwendet, zeigen den Atemalkoholwert in mg/l an und nicht in Promille. Wenn das Gerät also 0,56 anzeigt, musst Du diesen Wert verdoppeln, dann hast Du den ungefähren Promille-Wert. DieseGeräte dienen aber nur als Überprüfung eines Anfangsverdachts. Um einen genauen Wert zu erhalten, muss dann ein stationäres Gerät (z.Bsp. der Draeger Evidential) verwendet werden, da dieses sehr genaue Angaben (dann in Promille) ausgibt/ausdruckt, welche dann auch gerichtsverwertbar sind. Sollte der Wert aber über 1,1 o/oo liegen, wird meist auch eine Blutprobe genommen, da man dann hier schon im Straftatbereich liegt.

Abgesehen davon:

wobei ich sagen muss dass ich sogar kurz vor dem losfahren noch getrunke habe glaube ich und nicht denke dass das alles schon in meinen Blutkreislauf war. Ich hoffe es zumindest

hoffe ich, dass Deine Pappe erstmal eine Weile weg ist! Du solltest Dir mal Gedanken darüber machen, wie Dein Verhältnis zum Alkohol ist! Sei froh, dass Du in Deinem Suff nicht jemanden über den Haufen gefahren hast!!

...zur Antwort

Wie schon mehrfach geschrieben, ist "Kommissar" ein Dienstgrad bei der Polizei. Das setzt aber nicht voraus, dass sie Uniform tragen müssen. Bei der Kripo wird in der Regel keine Uniform (neudeutsch: "Dienstkleidung") getragen. Als Schutzpolizist trage ich im Dienst normalerweise Uniform. Ausser bei speziellen Einsätzen: z.Bsp. Zivilstreifen, Ermittlungen (je nach Art) o.ä.

...zur Antwort

Betrunken wird man wahrscheinlich nicht, da einem von der vielen Schokolade wohl schlecht wird. Denn um einen entsprechenden Blutalkoholgehalt zu erreichen muss man/frau schon ziemlich viel davon verputzen. Allerdings hat DocKnowhow in gewisser Weise Recht: Durch den in den Pralinen enthaltenen Alkohol (auch wenn es nicht viel ist) enthält die Atemluft dann auch einen Alkoholwert, der bei einer Verkehrskontrolle zu Problemen führen könnte. Ich hab schon den Fall gehabt, dass jemand 0,2 o/oo gepustet hat (AAK-Wert, nicht verwechseln mit BAK-Wert!), obwohl er nix getrunken, aber einige MonCherie gegessen hat (konnte aber geklärt werden). Und wer es nicht glaubt, kann es ja mal ausprobieren, wenn er im Bekanntenkreis einen Kollegen hat, der einen mal pusten lässt...

...zur Antwort

Manche Alkoholiker halten es jahrelang ohne Alkohol aus - das sind die sogenannten "trockenen" Alkoholiker (bei mir sind es z.Zt. fast 6 Jahre). Und "nasse" Alkoholiker eben nur Minuten/Stunden bis zu ein paar Wochen (je nach Alkoholiker-Typ: Spiegel-, Quartals- u.a. Trinker).

Und warum der Eine zum Alkoholiker, also abhängig wird und der Andere nicht und wie lange so etwas dauert, das ist nicht bekannt. Das ist aber ein schleichender Prozess, bis aus dem Alkoholmissbrauch eine Abhängigkeit wird.

ich stelle diese frage, da ich mir grosse sorgen um einen mitstudenten mache

Da empfehle ich Dir mal diese Seite: http://www.caritas.de/hilfeundberatung/ratgeber/sucht/suechtigenhelfen/

...zur Antwort

Das Problem hierbei ist, dass das "Knöllchen" meist nicht mehr als ein Hinweis für den Kraftfahrer ist, dass er etwas falsch gemacht hat und demnächst ein entsprechendes Schreiben kommt. Und dieses Schreiben ist das Entscheidende: wenn DORT ein falsches Datum steht, kann man es entsprechend behandeln. Aber da hier bereits im "vorauseilenden Gehorsam" auf den Fehler hingewiesen wurde ... Verwarnungsbescheid ist korrekt, Tatzeit ist dort korrekt angegeben - Pech gehabt.

...zur Antwort

Hierbei handelt es sich definitiv um eine rein zivilrechtliche Angelegenheit, da das Auto ja nicht vorsätzlich beschädigt wurde, sondern fahrlässig im Rahmen der "Rauferei" (wechselseitige Körperverletzung). Da diese "Rauferei" (ich würde sagen: Schlägerei) von Person B ausging, müsste also auch Person B den Schaden bezahlen. Ich schreibe aber bewusst "müsste" - da das Zivilrecht ziemlich kompliziert ist (aus meiner Sicht). Hier hilft der Anwalt ihres Vertrauens ;) Abgesehen davon haben sich ja wohl A und B eine wüste Keilerei geliefert ...

...zur Antwort

kommt dann die Polizei persönlich vorbei

Nee, dass macht schon noch die Post / PIN AG - auch, wenn Post, PIN AG und Polizei alle mit "P" anfangen :O Sonst hätte die Polizei ja viel zu tun...

...zur Antwort

Der wichtigste Unterschied zwischen diesen Polizeien ist schon im Namen erkennbar: Bei der Landespolizei ist man nur in einem Bundesland tätig, bei der Bundespolizei u.U. im gesamten Bundesgebiet. Die BuPol ist u.a. für Alles, was auf Bahngelände und/oder Flughäfen geschieht, zuständig. Ansonsten: Siehe Antwort von Queeezy

...zur Antwort

schwarzfahren - meine rechte?

ich bin schon öfter schwarzgefahren und hab auch schon eine anzeige hinter mir, jetzt hab ich aber ein paar fragen, weil ich im internet auf 8402843 verschiedene aussagen treffe. wäre echt schön wenn ich mal eine aktuelle, wahrheitsgemäße antwort bekomme, denn ich will unbedingt über meine rechte bescheid wissen!(:

wenn ich dem schaffner sage, dass ich keine karte habe und auch keinen ausweis bei mir trage (ich bin 15 und somit nicht ausweispflichtig, wenn ich das richtig sehe?) muss ich normalerweise einen zettel ausfüllen, der auskunft über meinen namen, geburstdatum und wohnort gibt. letztens dachte der schaffner, ich hätte falsche personalien angegeben und hat mich nochmal alles abgefragt, um zu sehen, ob ich noch wusste, was ich aufgeschrieben hatte. MUSS ich ihm in diesem moment antworten? denn im prinzip hab ich ihm ja meine personalien schon gegeben?

wenn ein schaffner will, dass die polizei hinzugezogen wird, wie sind seine rechte mich im zug/am bahnhof festzuhalten oder mitzunehmen? und was darf die polizei, wenn sie da ist? ist sie nur zur personalienfeststellung da, wie machen sie das, müssen sie mich danach laufen lassen?

wenn ich NICHT in meinem wohnort bei der polizei lande, dürfen sie mich festhalten und z.b. meine eltern anrufen, mich abzuholen? denn wenn sie mich gehen lassen, kann es ja sein, dass ich schwarz wieder zurück fahre, vorallem wenn die polizei mich durchsucht hat und weiß, dass ich kein geld habe. oder darf ich eigenverantwortlich gehen ? würde mich brennend interessieren!

danke schon mal für antworten (:

...zur Frage

Im Prinzip ist ja schon alles gesagt/geschrieben worden: Dem Schaffner gegenüber brauchst Du eigentlich keine Angaben zur Person machen - der Polizei gegenüber sehr wohl. Der Schaffner darf Dich natürlich bis zum Eintreffen der Polizei festhalten: § 127 StPO (http://dejure.org/gesetze/StPO/127.html). Und die Polizei ist - zumindest hier in Berlin - verpflichtet, Deine Eltern/Erziehungsberechtigten mindestens in Kenntnis zu setzen, da Du minderjährig (aber strafmündig!!) bist. Im Normalfall wirst Du auf der Dienststelle so lange festgehalten, bis Du von den Eltern abgeholt wirst. Sollte es nicht Dein Wohnort sein, dann müssen sich die Kollegen etwas anderes einfallen lassen (Jugendnotdienst o.ä.). Im Übrigen gehört zur Personalienfeststellung - wenn Du keinen Perso oder anderen Ausweis dabei hast - auch die "erkennungsdienstliche Behandlung": Fotos, Fingerabdrücke ...

Vor Allem aber hast Du nicht nur das Recht, Dir eine Fahrkarte zu kaufen!! Denn wegen solchen Schmarotzern, die der Meinung sind, auf unsere Kosten (was meinst Du, wer diese Kosten tragen muss) Leistungen in Anspruch zu nehmen, sind u.a. auch die teuren Preise bei Bus/Bahn so hoch :(

...zur Antwort