Vertragsbruch und somit Rücktritt machbar?

Mal angenommen Käufer A kauft im Onlineshop von Verkäufer B Produkte, welche zwischen den 28.12.2019 und 31.12.2019 verkauft werden dürfen. Im Bestellvorgang kann Käufer A zwischen zwei Abholstationen (zwei verschiedene Städte) wählen an der er seine Produkte abholen kann, einmal zwischen Stadt 1 und einmal Stadt 2. Käufer A hat im Bestellvorgang Stadt 1 ausgewählt und den Kauf getätigt und das Geld an Verkäufer B erfolgreich überwiesen. Zwei Monate später schaut Käufer A im Onlineshop nach, ob es neue Produkte gibt.

Plötzlich steht ein Hinweis im Onlineshop, dass Stadt 1 dieses Jahr wegfällt, weil etwas dazwischen gekommen ist, weshalb also nur Stadt 2 verfügbar ist. Käufer A ruft Verkäufer B an, spricht ihn auf das Wegfallen der einen Stadt an und bittet um Rückerstattung des bezahlten Betrags. Käufer A sagt Verkäufer B, dass er keine Zeit hat, nach Stadt 2 zu fahren, um die Produkte im Dezember abzuholen. Verkäufer B weigert sich und sagt zum Käufer A, dass er das Geld nicht zurückerstatten wird, er soll gucken, wie er am besten nach Stadt 2 fährt, die sei nur 30 KM entfernt (was auch tatsächlich stimmt). Käufer A sagt zum Verkäufer B, trotzdem ist es ein Vertragsbruch und er möchte nur in Stadt 1 die Produkte abholen, da Käufer A auch in Stadt 1 wohnt und nicht viel Zeit vergeuden kann.

Hat Verkäufer B hier einen Vertragsbruch begangen ?

Hat der Käufer A Anspruch auf sein Geld ?

Ich bitte hier um wichtige und hilfreiche Antworten.

Recht, Vertrag
4 Antworten