"Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) hat sich „Just Cause 3“ zur Brust genommen, auf etwaige jugendgefährdende Inhalte überprüft – und für in Ordnung befunden. Die Zensurschere bleibt also in der Schublade, der Titel erscheint auch in Deutschland vollständig ungeschnitten. Das meldete Verleger Square Enix jüngst per Pressemitteilung. 
Demnach hat das Spiel um Actionheld Rico Rodriguez von der USK das rote Siegel für eine Altersfreigabe ab 18 Jahren erhalten und ist hierzulande zu hundert Prozent inhaltsgleich mit der internationalen Fassung."
http://www.computerbild.de/artikel/cbs-Vorschau-Xbox-One-Just-Cause-3-6600496.html

...zur Antwort

Vielleicht möchte dein Freund nicht aussehen, als ob seine Windel voll wäre oder er mit dem Anziehen von Beinkleidern überfordert ist.

...zur Antwort

Du hast sie nicht verdient. 

...zur Antwort

Warum muss man sich als Vegetarier eigentlich immer dumme Sprüche von Fleischfressern anhören?

Hey.

ich bin 18, weiblich und lebe seit 7 Monaten ohne Fleisch. Aus Tierliebe. Ich sehe mehr, als nur das ''leckere'' Schnitzel, welches da neben den Pommes liegt. Ich sehe LEBEWESEN,BLUT und LEID. Ich war schon immer sehr tierlieb und deswegen war dies meine Entscheidung. Ich muss ehrlich zugeben, die ersten 3-4 Wochen waren nicht leicht. Es war wie bei einer Diät mit den Süßigkeiten. Man will, hat Apetit, aber 'darf' nicht. Aber dies verschwand recht schnell und nun hat sich ein regelrechter Ekel entwickelt.

Nur muss ich mir von meiner Famile (hauptsächlich Opa und Vater), und auch von Verwanten und Bekannten immer wieder dumme Sprüche anhören wie:

,,Mädel du brauchst das doch, das ist wichtig für den Körper'' ,, Vegetarier gehören auf die Wiese'' ,,Vegetarier bedeutet - zu dumm zum Jagen'' ,,dir hat doch jemand in den Kopf gesch*'' und so weiter...

ich frage mich, was ich den Leuten getan habe, dass sie mich immer so nerven und das Leute, die kein Fleisch essen immer ausgelacht und nicht für voll genommen werden (von den meisten zumindest)

Ich habe noch nie in irgend einer Weise einen Fleischesser beleidigt, geärgert oder dazu gedrängt Vegetarier zu werden, da ich finde , dass es jedem das Seine ist. Ich lasse die Fleischesser in Ruhe und sage nichts, aber die Vegetarier bekommen (fast) immer Gegenwind und dumme Sprüche.

Leute, die zum Beispiel keine Pilze essen , weil es nicht schmeckt oder keinen Fisch weil es eben NICHT SCHMECKT , (kenne genug Leute) werden doch auch nicht immer veräppelt.

Letzens ging der Spaß dann aber echt zu weit. Ein Bekannter ( etwa in meinem Alter ) meinte ernsthaft dass ich geschlagen gehöre von oben bis unten, bis ich wieder klar denken würde.

Mich macht diese Gesellschaft echt traurig .. Wieso werden wir immer so verarscht und diskriminiert. Muslime ärgert man ja auch nicht, nur weil sie kein Schwein essen oder?

...zur Frage

Weil manche Vegetarier ungefähr so angenehm wie Zeugen Jehovas sind, die regelmäßig an der Tür klopfen, nur mit dem Bonus, dass alle, die anderer Meinung sind, sich Beleidigungen wie "Fleischfresser" anhören müssen.

Muslime ärgert man ja auch nicht, nur weil sie kein Schwein essen oder?

Doch.

...zur Antwort

Sie könnten dich als vermisst melden, da sie allerdings wissen, dass du freiwillig weg bist, wird das wohl nicht funktionieren.

...zur Antwort

Kritik wird man am einfachsten an Staudämmen finden, da Stauseen sehr groß sind und deshalb Lebensräume von Tieren zerstört werden können etc.

Windräder sind sehr laut und oft kollidieren Vögel mit ihnen.

Solarenergie ist nur sinnvoll, wenn es genug Sonne gibt. Zudem brauchen Solarkraftwerke viel Platz.

Das Hauptproblem ist, dass grüner Strom oft vom Wetter abhängig ist und man ihn nur schlecht speichern kann.

...zur Antwort

Hartnäckig hält sich in populärer Literatur die Legende, dass eine Hummel nach den Gesetzen der Aerodynamik nicht fliegen könne. Die Geschichte kursierte zunächst als Scherz Anfang der 1930er Jahre unter Studenten des renommierten Aerodynamikers Ludwig Prandtl an der Universität Göttingen, und sie wurde begierig von der Presse aufgenommen.[39][40] Nach dieser Geschichte soll eines Abends in einer Gaststätte ein Biologe einen Aerodynamiker gefragt haben, warum eine Biene oder Hummel fliegen könne. Die Antwort des Aerodynamikers soll nach einer kurzen Berechnung auf einem Bierdeckel oder einer Serviette in etwa so gelautet haben:

Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche und wiegt 1,2 Gramm. Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.

Dazugedichtet wurden meist noch anschließende Sätze wie:

Die Hummel kümmert das nicht und sie fliegt trotzdem. oder
Da die Hummel die Gesetze der Aerodynamik nicht kennt, fliegt sie dennoch.

Der Aerodynamiker soll seine Berechnungen vor dem Hintergrund, dass er die Flügel der Hummel fälschlich als steif angenommen hatte, nochmals überdacht haben. Aus der späteren Antwort ließ sich aber wohl keine Schlagzeile machen. Es ist umstritten, wer dieser Aerodynamiker war. In einigen Quellen wird vermutet, dass es sich um den Schweizer Gasdynamiker Jacob Ackeret (1898–1981) gehandelt haben könnte. Eventuell war es auch André Sainte-Laguë, ein Mathematiker und Mitarbeiter des französischen Entomologen Antoine Magnan. Letzterer erwähnt eine ähnlich lautende Behauptung seines Assistenten zum Flug der Insekten 1934 in seinem Buch Le Vol des Insectes.

Tatsächlich gibt es hier kein Paradoxon. Hummeln sind sehr viel kleiner als Flugzeuge. Sie bewegen sich jedoch in der gleichen Luft mit der gleichen Dichte und der gleichen Viskosität. Das hat zur Folge, dass die Reynolds-Zahl für den Hummelflug viele Größenordnungen kleiner ist als die für den Flugzeugflug. Damit unterscheiden sich die Formen des Strömungsfelds um die Flügel erheblich. Theorien hierzu wurden schon in den 1930er Jahren entwickelt. Dabei spielten insbesondere Wirbel eine entscheidende Rolle. Der experimentelle Nachweis dazu wurde 1996 erbracht, als Charles Ellington von der Universität Cambridge Versuche zum Insektenflug vornahm: Durch den Flügelschlag werden Wirbel erzeugt, die der Hummel den nötigen dynamischen Auftriebverschaffen. Mithilfe einer Superzeitlupenkamera fand Ellington heraus, dass die Hummel ihre Flügel bis zu 200-mal pro Sekunde kreisförmig bewegt und dabei einen tornadoartigen Luftwirbel (Tornado-Effekt) erzeugt. Dadurch entsteht ein Unterdruck, und die an sich pummelige Hummel erhebt sich in die Luft. Eine Geschwindigkeit von 20 km/h ist dabei kein Problem für sie. Mit dieser Technik könnte sie theoretisch den Mount Everest überfliegen, wäre da nicht die extreme Kälte. In einem anderen Experiment ließen die britischen Wissenschaftler Michael Dillon und Robert Dudley asiatische Hummeln in einer Kammer aus Plexiglas fliegen. Dabei simulierten sie die zunehmende Höhe durch eine Absenkung des Luftdrucks. Einige der Tiere schafften es bis zu einer simulierten Höhe von 9000 Metern.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hummeln#Flugf.C3.A4higkeit_.E2.80.93_das_.E2.80.9EHummel-Paradoxon.E2.80.9C

...zur Antwort

"Der Illuminatenorden (lat. illuminati „die Erleuchteten“) war eine kurzlebige Geheimgesellschaft mit dem Ziel, durch Aufklärung und sittliche Verbesserung die Herrschaft von Menschen über Menschen überflüssig zu machen. Sie wurde am 1. Mai 1776 vom Philosophen und Kirchenrechtler Adam Weishaupt in Ingolstadt gegründet und existierte nur bis zu ihrem Verbot 1785 im Kurfürstentum Bayern.

Zahlreiche Mythen und Verschwörungstheorien ranken sich um das angebliche Fortbestehen dieser Gesellschaft und ihre angeblichen geheimen Tätigkeiten, darunter die Französische Revolution, der Kampf gegen diekatholische Kirche und das Streben nach Weltherrschaft."

Sowas erfährt man, wenn man Wikipedia benutzt. 

...zur Antwort

Das SAE ist ein Privatinstitut. Das Studium ist sehr teuer, nach dem Abschluss hat man erstmal mitunter mehrere zehntausend Euro Schulden bei der zum Institut gehörenden Bank (wenn man nicht gerade äußerst wohlhabend ist oder sonst wo einen Kredit bekommt). 

Viele Arbeitgeber mögen Privatinstitute nicht, weil sie denken, dass man sich dort den Abschluss kauft. 

Bei der Studienfachwahl sollte man sich immer überlegen, ob man später auch einen Beruf findet, von dem man leben kann. Nicht immer kann man sein Hobby zum Beruf machen.

...zur Antwort

Manchmal muss man für seine Fehler geradestehen. Da lässt sich jetzt wohl nichts mehr machen. 

Auf jeden Fall solltest du dich nochmal entschuldigen und dich dafür bedanken, dass du überhaupt nocheinmal eine Chance bekommst.

Das Stellen eines Weckers wäre ebenfalls ratsam.

...zur Antwort