hey der zollstock hatt 2 zahlenseiten wo auf der einen der zahlenstrahl mit 0 beginnt so höhrt er auf der anderen ( zollstock umdrehen) seite bei 2m auf kapiertschau dir mal den zollstock an dann kapiersch es :)

...zur Antwort

Wir wissen, dass Jesus versuchte Brot und Wein in der Messe in sein Leib und Blut zu verwandeln aus den folgenden Gründen. (1) In Johannes 6, als Jesus verspricht das 'Brot des Himmels', das sein lebendiger Körper sei, benutze er die Worte 'leibhaftiges Essen' und 'leibhaftiges Trinken'. Außerdem zeigt die Reaktion seiner Zuhörer (darunter viele, die ihn bereits aufgegeben hatten), dass sie 'esst mein Fleisch' (der griechische Satz sagt das ausdrücklich) und 'trinkt mein Blut' literarisch verstanden haben, und Jesus sagte nicht, dass sie seine Bedeutung missverstanden hätten. (2) Jesus sagt: “ Das ist mein Leib” und “das ist der Kelch meines Blutes”, nicht “das steht für meinen Leib und mein .3) Der Passah, der die Eucharistie im Alten Testament ankündigt, betont, dass das Fleisch des Lamms physisch konsumiert werden muss. Die Schlussfolgerung ist, dass Jesus, das Lamm Gottes des neuen Passahs, von uns versucht wird zu konsumieren. (4) Der heilige Paulus sagt, dass “ jeder, der isst und trinkt ohne es wahrzunehmen, bei dem isst und trinkt der Körper das Urteil über sich selbst”; das bedeutet gleichzeitig, dass in Wahrheit der Leib Christi das Mahl der Eucharistie ist. (5) Dokumente der Kirche der ersten Jahrzente zeigen Glauben mit dem wesentlichen Bezug auf den Leib und das Blut Christi. Der heilige Märtyrer Justin zum Beispiel (c. 152 AD) leugnet ausdrücklich, dass die Eucharistie gemeinsames essen und trinken beinhaltet, redet aber vom “ Fleisch und Blut Jesu, das zu Fleisch wurde” (First Apology to the Roman Senate, 66). Diese Quellen zeigen, dass frühe Katholiken den Leib und das Blut Jesu als bedeutend, aber nicht im metaphorischen Sinne verstanden. (6) Mehrere Wunder der Eucharistie wie die von Lanciano, Siena und Bolsena bezeugen dies.

ich hoffe ich konnte deine frage beantworten

...zur Antwort