Solange wir sie lassen, ist das so.

Europa first!

...zur Antwort

Im Prinzip nie. Das war nur Propaganda.

Bei Budapest war es ähnlich.

Da behaupteten die Russen Weihnachten 1944, sie hätten Budapest eingenommen.

Tatsächlich dauerten die Häuserkämpfe noch genau 3 Monate, bis sie die Kampfgruppe Engelbrecht und die Ungarn da raus gejagt hatten.

...zur Antwort

Nur eines:

Im Felde ungeschlagen.

Aber stehend ko.

Es war die oberste Heeresleitung mit Hindenburg und Ludendorff, die den Kaiser bat, bei den Alliierten vorzusprechen wegen eines Waffenstillstandes, man könne die Front nicht mehr halten.

Speziell Ludendorff posaunte bald danach die Lüge vom Dolchstoß hinaus.

...zur Antwort

Weil man da noch eine Herz für Arbeitnehmer im Einzelhandel hat und auch für die Inhaber, die häufig selbst im Laden stehen.

Hättest du gerne Öffnungszeiten dieser Art

24 / 7 /365

????

...zur Antwort

Wichtig sind die NW Fächer bei deiner Berufswahl.

Es kann aber nicht schaden, wenn du dich in Englisch verbesserst,

...zur Antwort

Es gibt nervige Schwieger---

Es gibt aber auch Schwiegertöchter oder -söhne, die man objektiv nicht haben möchte.

Woher sollen wir aus der Ferne wissen, was bei euch zutrifft?

...zur Antwort
Ja, das stimmt

Theoretisch ja, in der Praxis hing es sicherlich auch an den agierenden Personen vor Ort.

Tatsächlich boten aber HJ, BdM und auch die SS Menschen eine Anerkennung oder Aufstieg, die es in früheren Feudalgesellschaften, in der Monarchie etc. nie gegeben hatte.

Die Arroganz adliger Offiziere bei der Wehrmacht war kaum anders, als zu Kaisers Zeiten.

Natürlich spülte die bewusste Gleichheit auch Ungeeignete nach oben, wie es auch besonders in der DDR zu verfolgen war.

Nicht die Qualität zählte häufig, sondern die "Linientreue".

Zudem gibt es auch in Diktaturen Korruption, vielleicht sogar mehr. wenn es sich um Mangelwirtschaften handelt.

...zur Antwort

Ein unerfüllbarer Wunschtraum für einen alten Mann:

Nachdem ich mit meinem Roller zur Krim und weiter bis nach Wladiwostok fuhr, mit dem Frachter nach downunder, dort 2 Jahre kreuzte und dann auf einer Terrasse eines Roadhouses oder am Meer den Sonnenuntergang beobachte, eine Flasche australischen Rotwein und einer Havanna im Mund.

Danach fände man mich mit diesem dösigen glückseligen Lächeln im Mund.

Einfach so.

Ich möchte nicht an Geräten hängen, dann lieber Stecker raus.

...zur Antwort