Wallah heißt wörtlich "Ich schwöre", im alltäglichen Gebrauch benutzt man das aber für "wirklich!", "ernsthaft!". Habibi ist klar: ein Ausdruck der Zuneigung, sowas wie Kumpel, Schatz, Liebling. Was deine Kollegen zueinander sagen ist also nur: "Echt, Alter".

...zur Antwort

Der Junge versucht wohl sich mit dem Thema Einwanderung "kritisch" auseinander zu setzen und so witzig ist es auch nicht :-).

Also der linke Araber ohne Mütze fragt den rechten "Araber" mit Mütze, ob er Arabisch versteht. Dieser antwortet mit amerikanischem Akzent , dass er es tut, und mit der Sprache aufgewachsen ist, dann fragt der linke, woher der rechte kommt. Er sagt California, und das kann der linke halt nicht verstehen und fragt immer wieder nach: Wo kommen deine Eltern her?, aha aus Palästina, und wo kommst du her?. Der rechte antwortet wieder....California.

Ich nehme mal an, dass die Botschaft hier folgende ist: Die Nachkommen von Arabern in Amerika verhalten sich komisch und tun so, als ob sie mit ihren Wurzeln und Herkunftsländern nichts mehr zu tun haben. Diese Botschaft an sich ist eigentlich blödsinn, weil die arabische Identität auf die Kultur basiert und nicht auf die Ethnie. Araber-Sein wird also nicht automatisch vererbt, und das müsste der linke angeblich "echte" Araber auch wissen und braucht sich nicht lustig drüber zu machen.

...zur Antwort

Eigentlich hast du dir die Frage selbst beantwortet. Meiner Erfahrung nach geht das nicht. Ich habe lange gebraucht, um den Unterschied zu bemerken: Die arabische Identität basiert auf die Kultur. Du kannst sie ablegen, wenn du willst, oder sie wird dir von anderen Arabern abgesprochen, wenn du dich zu sehr veränderst.

Das trifft auf die deutsche oder europäische Identität nicht zu. Diese basiert auf die Ethnie, und ein Kind deutscher Eltern bleibt auch dann Deutsch, wenn es auf dem Mond geboren wird, "Spätaussielder" seien hier als Beispiel genannt.

Du hast dich in eine Zwickmühle begeben, weil beide Identitäten inkompatibel sind. Deine alte Identität hast du abgestreift und die neue wird von deinem Umfeld nicht angenommen, also wirst du von jedem anders behandelt und gehörst keiner Gruppe an. Mein Rat: Lerne damit umzugehen, denn dir bleibt nichts Anderes übrig.

...zur Antwort

In dieser extremen Form habe ich es noch nicht gesehen und diese verlängerten Striche haben tatsächlich keine Bedeutung. Ich glaube, das geht nur mit einer Schreibmaschine?. Ich wüsste jedenfalls nicht, wie ich das mit einer Tastatur schreiben soll.

Vielleicht nimmt der Verfasser an, dass es so schöner aussieht, oder er will bestimmte Stellen betonen, weil es auf Arabisch keine Groß- und Kleinschreibung gibt.

...zur Antwort

Ich glaube nicht, dass es eine einheitliche, lateinische Schreibweise von arabischen Begriffen geben kann:

Das Problem der Zielsprache habt ihr ja schon im Thread behandelt: je nachdem, ob man auf Deutsch, Englisch oder Französisch transkribiert, ändert sich die Schreibweise.

Der Grund der verschiedenen "Inshallahs" liegt meiner Meinung nach daran, dass alle so schreiben, wie sie ein Wort aussprechen würden und da gibt es gewaltige Unterschiede. Ich hatte mal eine lange Diskussion mit einem Tunesier, der der festen Überzeugung war, dass man den Vornamen أمال als Amel transkribieren muss, dabei gibt es noch nicht mal ein E auf Arabisch. In Tunesien sprechen sie dialektbedingt ein A mittendrin als E aus.

Arabisch ist eine Konsonantensprache. Es wird über die Konsonanten und ihre Anordnung kommuniziert, während im Deutschen der "Gesang" den Ton angibt, deswegen sind Araber auch "vokalentaub" (ich bin es auch) und hören den Unterschied zw. e/i oder o/u gar nicht. Das ist der Hauptgrund, warum jeder so schreibt, wie er gerade lustig ist, und deswegen schreibt manchmal sogar dieselbe Person mal Moslem und mal Muslim.

Der marokkanische Lehrer (und das geht an @Benutzerino), der behauptet hat, Marokkanisch sei am Authentischsten, kann damit auch recht gehabt haben. Da in der arabischen Schreibweise die Vokale meistens gar nicht geschrieben werden, kann niemand sagen, welcher "Gesang" der richtige ist. In Saudiarabien singen sie auch dialektbedingt unterschiedlich.

Dann gibt es das Problem der fehlenden Konsonanten auf Latein und das sind schon etwa 10 Buchstaben: Quran/Koran, Kalid/Khalid/Chalid?. Wie schreibt man غراب mit lateinischen Buchstaben?

Wie kann also eine einheitliche Schreibweise entstehen, wenn die Quelle auf wackeligen Füßen steht?. Einheitlich kann ich mir eine Arabisch-Hebräisch-Transkription gut vorstellen, Latein-Arabisch weniger.

...zur Antwort

Beides ist richtig.

Al-Sham ist eine uralte Bezeichnung für das Gebiet zwischen der Türkei und Ägypten am östlichen Mittelmeerufer, nicht nur für Syrien. Levante ist wohl die Übersetzung auf Deutsch.

Dialekt bedingt nennen die Syrer ihre Hauptstadt Damaskus ebenfalls Al-Sham. Ich find das auch manchmal verwirrend. Das machen die Ägypter ebenfalls und bezeichnen Kairo wie das ganze Land Masr (Ägypten auf Arabisch).

...zur Antwort

Es hört sich ein bisschen komisch an, aber falsch ist der Satz nicht. Da fehlt die persönliche Anrede: ya Albi.

...zur Antwort

Es gibt keine unterschiedlichen Schriften für Sama. Was du wahrscheinlich findest, ist die Übersetzung von Himmel, und auf Arabisch stehen Substantive nicht ohne Artikel da, sondern sind immer bestimmt. Wenn du also die Übersetzung von Himmel suchst, lautet diese immer Al-Sama السماء

Da es sich hier um einen Namen handelt und nicht um ein Substantiv, wird das Wort ohne Artikel geschrieben: سماء = sama

...zur Antwort

Die Arabisch-Deutsche Übersetzung stimmt, die Arabisch-Englische nicht.

Da steht "the things you take for granted"= Sachen, die du als selbstverständlich oder gegeben annimmst. Auf Arabisch wird das Verb (die du) "unterschätzt" verwendet. Das verfälscht schon mal die Bedeutung. Auch der Nebensatz ist zu lang, wird an der falschen Stelle getrennt und steht zur Hälfte oben und zur anderen unten, und gibt den englischen Part nicht korrekt wieder. Ich versteh den arabischen Satz gar nicht.

Beim unteren Bild klingt der arabische Satz, wie der deutsche, nach einem Nebensatz und wird richtig wiedergegeben.

...zur Antwort

Es gibt kein Lam im Satz, nur ein Lam-Alif. Beim ersten Satz gibt es ein überflüssiges Alif Madda, ein verlängertes A, was normalerweise mitten drin sonst nicht geschrieben wird. Das Verb Daal (streunen) gibt es nur in der "verlängerten" Version, von daher macht es keinen Unterschied, ob da ein آ steht oder ein ا

Dann gibt es im ersten Satz ein kleines mim unter dem Lam-alif, und ich habe keine Ahnung, was es da treibt. Dieses überflüssige Geschnörkel sieht man in der Kalligraphie oder im Koran. Heutzutage schreibt man solche Zeichen nicht mehr mitten im Satz. Jemand, der sich mit diesem Kram auskennt, kann dir sagen, was sie bedeuten.

Um deine Frage zu beantworten: Ja, beide Sätze bedeuten exakt dasselbe. Das zusätzliche Zeug ändert weder etwas an der Bedeutung noch an der Aussprache und wird im mordernen Arabisch (2. Satz) nicht verwendet.

...zur Antwort

Dein Freund hat recht, aber eigentlich kommt es darauf an, was du tätowieren willst. In dem Zusammenhang kommt das Wort مصير vor. Der Unterschied zwischen den beiden ist wie der zwischen Fate und Destiny auf Englisch. Etwas ähnliches fällt mir auf Deutsch nicht ein. Da du wahrscheinlich eine wertfreie Bezeichnung für eine unausweichliche Zukunft oder Ereignis übersetzen willst, passt hier das Wort auf deinem Bild tatsächlich am Besten. Niemand, der Arabisch beherrscht, würde komisch gucken oder überlegen, wenn er das Tattoo sieht, sondern das Wort sofort verstehen.

...zur Antwort

Nimm die Antwort von Panazee. Die ist richtig.

Habibi bedeutet wörtlich "Geliebter", aber das Wort sagt praktisch jeder zu jedem, Erwachsene zu Kindern, Männer zu Männern, und sogar Frauen zu Frauen, obwohl es die maskuline Form ist. Es ist die neutrale Version von "liebling". Dazu passt am besten das ebenfalls ungezwungene englische Wort "Darling", es drückt Sympathie und Freundschaft aus, wie Kumpel, Alter, kleiner, Süßer, Schätzchen.

Was das Mädchen angeht, auf das du stehst: Es war keine Liebeserklärung, aber du bist auf dem richtigen Weg.

...zur Antwort

Ich teile die Meinung von diesem "Jemand". Ich finde den Namen auch altmodisch, wie Khadija, Aisha, Jamila, uralt. Modern sind diese Namen jedenfalls nicht.

...zur Antwort

2 Konsonanten hintereinander?. Ich will jetzt nicht sagen, dass es sowas nicht gibt, weil ich mir nicht sicher bin, aber selten ist es auf jedenfall, dass 2 Konsonanten am Anfang eines arabischen Wortes ausgesprochen werden. Bush-ra, oder Dar-la enthalten 2 Konsonanten hintereinander, aber in der Mitte zwischen 2 Silben, das geht, der Name Blan-ka hingegen wäre schwierig für die arabische Zunge, von daher vermute ich, dass du dich verhört hast, oder, was noch wahrscheinlicher ist, der Name ist nicht arabisch.

...zur Antwort