Wir haben jahrelang Felix und Co. gefüttert. Gestorben ist daran keiner ...

... aber unsere Tierarztkosten sind deutlich gesunken, seit dem wir auf höherwertiges Futter gewechselt haben.

...zur Antwort

Als wir noch nass gefüttert haben, mussten wir das bei allen unseren Tieren regelmäßig alle 1-2 Jahre machen lassen ... ist halt eine leichte Narkose, wird normal gut vertragen und sie sind schnell wieder auf den Pfoten.

Wie viel das kostet? Keine Ahnung, ist zu lange her. Seit dem wir vor 7 Jahren auf Trockenfutter umgestellt haben, kennen unsere Tiere keinen Zahnstein mehr, das Problem hat sich seit dem erledigt.

...zur Antwort

Unser Fluss hier heißt Pegnitz und das fahren auch tagsüber keine Schiffe ... aber auf dem Rhein-Main-Donau-Kanal da fahren sie teilweise auch nachts.

Da so ein Schiff einen erheblichen Bremsweg hat und auch nur sehr träge auf das Ruder reagiert, fahren die Schiffer auf den Kanal eh mehr nach Radar, als auf Sicht. Und dem Radar ist es egal, ob es dunkel ist. Trotzdem haben sie aber starke Scheinwerfer am Bug.

...zur Antwort

Innerhalb der gleichen Bank online überwiesen: sofort.

Zu einer anderen Bank online überwiesen: meistens am nächsten Tag, spätestens am 3. Tag.

Außerhalb der EU (Asien etc.): inzwischen auch oft innerhalb von 3 Tagen.

Wobei Tage natürlich Werktage sind, keine Kalendertage. In Papierform abgegeben dauert alles etwas länger, weil die das dort dann immer erst noch eintippen müssen und da reißt sich anscheinend keiner drum.

...zur Antwort

Die Vorstellung ist wohl gar nicht so unrealistisch, die von Insektiziden geschwächten Bienenvölker werden seit Jahren immer wieder von verheerenden Krankheiten heimgesucht.

Zuerst einmal gäbe es natürlich keinen Honig mehr. Die Folgen sind aber viel weitreichender. Ein erheblicher Teil der Planzen (Obst und Gemüse), von denen wir uns ernähren, wird von Bienen bestäubt. Laut einer Studie geht z.B. ein Drittel des in den USA verzehrten Obstes auf Bestäubung von Bienen zurück. Wenn dass wegfallen würde, kann man sich die Folgen wohl leicht vorstellen.

Es gibt sogar Fachleute, die der Meinung sind, dass die gesamte Menschheit ein Aussterben der Bienen langfristig nicht überleben würde.

...zur Antwort

Ja, Bier wird schlecht ... das dauert allerdings, das ist schon sehr robust. Wenn es hinüber ist, dann siehst Du es daran, dass es trüb ist. (Ausser bei Hefeweizen. ;-))

Wenn Du also die Flasche gegen das Licht hältst und der Inhalt ist noch klar und durchsichtig, dann kannst Du es noch trinken.

Ich hab früher mal in einer Brauerei gejobbt, da wurden auf die Art jeden Tag die Retourenfässer aus den Kneipen gecheckt und dann entschieden, ob sie in die Abfüllanlage oder in den Gulli gekippt wurden.

...zur Antwort

Im Gegensatz zu echten Gold- oder Silbermünzen, stellt Papiergeld nicht wirklich einen Wert dar. Daher ist eigentlich Papiergeld nur ein Versprechen auf den aufgedruckten Gegenwert. Und das ist der Satz, der da drauf steht.

...zur Antwort

Abi ist Abi, das ist gleich. Der einzige Unterschied ist die Tageszeit.

Manche Arbeitgeber bevorzugen sogar Bewerber mit Abendgymnasium, weil davon auszugehen ist, dass sie das noch neben dem normalen Job gemacht haben, also besonders fleißige und engagierte Bewerber, die etwas erreichen wollen und bereit sind, hart dafür zu arbeiten. Hat also durchaus auch seine Vorteile, wenn man das macht ...

...zur Antwort

Wie der Name schon sagt, das ist ein "stinknormaler" Brief. Vermutlich war der Umschlag zu groß für den Briefkasten, sonst wäre er eingeworfen worden.

Wenn Du schon seit Monaten auf ein Einschreiben wartest, dann kann der Absender mit Hilfe de Nummer auf dem Einlieferungsschein feststellen, wo sich die Sendung gerade befindet und auch reklamieren, wenn sie verschollen ist. Der Empfänger kann das nicht.

...zur Antwort

Die wenigsten Leute können sich vorstellen, wie gering die Chance auf eine Gewinn wirklich ist ... die Chance, vom Blitz getroffen zu werden, ist 4x so hoch wie die, den Lottogewinn zu holen ... die Stiftung Warentest hat mal ausgerechnet, dass die besten Gewinnchancen bei der Glücksspirale sind. Auch wenn man da nicht so viel gewinnt, für die meisten würde es damit zu einem sorgenfreien Leben reichen.

Aber "Gier frisst Hirn": Lieber eine faktisch nicht vorhandene Chance auf ein paar Millionen, als eine bessere Chance auf nur 1 Million. ;-)

...zur Antwort

Entweder ein Fibrosarkom vom Impfen oder einer andern Spritze. Ist das Ding schon so lange da, wie Du die Katze hast? Kann auch ein Tumor sein, die nicht unbedingt bösartig sein muss. Kann aber auch nur verhärtetes Fettgewebe sein.

Wir hatten so was vor ein paar Jahren mal bei einem von unsern und haben es entfernen lassen. Tumor, aber nicht bösartig und nicht streuend. Unsere Tierärztin hat uns gesagt, dass es aber trotz gründlicher Entfernung wieder kommen könnte. 2 Jahr später war da wieder was an ähnlicher Stelle und wir haben schon übel gefürchtet. Nachdem wir es wieder entfernen lassen haben, hat es sich beim zweiten Mal jedoch als harmloses Fettgewebe herausgestellt. Seit dem ist Gott sie dank Ruhe.

...zur Antwort

Wenn keine Mangelernährung vorliegt, dann ist 6 Jahre zu früh für Altersbeschwerden. Schmerzmittel sind zwar für den Anfang sicher richtig, um eine natürliche Heilung bei Prellungen und Verstauchungen zu fördern und Schonhaltungen zu vermeiden. Doch schon nach einer Woche sollte das dann besser werde. Wenn das nach Ablauf einer Woche erst wieder richtig los gegangen ist, dann sollte da schleunigst weiter diagnostiziert werden. Unverständlich, dass Dein Arzt beim 2. Besuch nicht aktiv geworden ist ... Du solltest über einen Wechsel nachdenken...

...zur Antwort

Das nennt man "Flehmen" und das ist bei Katzen völlig normal, so eine Art zweiter Geruchssinn. im Gegensatz zum Menschen verfügen Katzen, aber auch einige andere Tierarten über einen dritten, zwischen Geruch und Geschmack angesiedelten chemischen Sinn.

Recht schön beschrieben und auch mit Bildern ist das hier:

http://de.mimi.hu/katze/flehmen.html

Bitte denkt doch nicht immer gleich an irgendwelche dramatischen Krankheiten...

...zur Antwort

Bei der Katze sind die Schnurrhaare so breit, wie die breiteste Stelle des Schädels, das hat die Natur genial geregelt. Von daher weiß die (normalgewichtige) Katze schon anhand des Kontakts mit den Schnurrhaaren, ob sie irgendwo durch passen wird oder nicht.

Brechen ein paar Schnurrhaare ab, ist das kein Problem, sind ja genug da und sie wachsen nach. Es wäre nur etwas nicht in Ordnung, wenn nach und nach alle abbrechen und die dann deutlich schmaler sind als das Tier selbst.

...zur Antwort