Hallo, ich empfehle, Flächenheizungen auf Infrarotheizungen (IR) mit 10000 Nanometer einzusetzen Im Gegensatz zu Nachtspeicheröfen arbeiten IR-Anlagen ohne Konvektion, besitzen keine Verschleißteile wie Spuelen oder Transformatoren. Deshalb sind die Leistungsaufnahmen der IR-Heizungen extrem gering. IR-Heizungen sind mit einem programmierbaren Thermostat exakt einstellbar und verbrauchen bei gleicher Wärmeleistung mindestens 25% weniger fossile Brennstoffe und Kosten zu Öl/Gas. Im Gegensatz zu Öl/Gasheizungen oder Stromheizungen wirken die IR-Heizungen zudem als Schimmelschutz und lösen Schimmelprobleme. Durch das Direktstrahlungsprinzip wird auch der Fußboden erwärmt, aber auch alle anderen Gegenstände in der Wohnung. Je nach Größe reicht ein Element mit durchschnittlich. 350 Watt oder weniger die Stunde. Die Anschaffungskoste sind im Vergleich zu anderen Heizungen verschwindend gering In der Garage reicht eine Temperatur knapp über dem Taupunkt von 13 Grad. Wenn man darin arbeiten will, lässt sich die Heizung problemlos über das Thermostat manuell regeln. Tipp: Der führende deutsche Hersteller mit 10000 Nanometer IR-Heizungen produziert selbst in Marburg/Hessen. Nachzulesen auch im Fachbuch: "Optimal Energie sparen beim Bauen, Sanieren und Wohnen." Viele energiereiche Grüße

...zur Antwort

Zähler sind Eigentum des Grundnetzversorgers. Wenn es überhaupt eine Lösung gibt, dann kennt die der nächste Elektromeister (nur der, nicht die Gesellen, die dürfen dann auch sowieso keine Zähler setzen und anschliessen).

Aber die Daten muss die EnBw auch irgendwie ablesen (lassen), was bedeutet, dass ohne denen ihr OK gar nicht geht.

Schon x konkret bei denen nachgerfragt?

...zur Antwort

Für den energetischen Teil habe ich zwei Tipps: Benutzen Sie Dämmfarbe. Das spart Ihnen gegenüber Polystyrol nicht geplante verfühte Nachsanierung und Giftstoffe, die durch handelsübliche Hausfarbe ins Erdreich eingebracht werden. Ich empfehle, Flächenheizungen auf Infrarotheizungen (IR) mit 10000 Nanometer einzusetzen IR-Heizungen sind mit einem programmierbaren Thermostat exakt einstellbar und verbrauchen bei gleicher Wärmeleistung mindestens 25% weniger fossile Brennstoffe und Kosten. Im Gegensatz zu Öl/Gasheizungen wirken die IR-Heizungen zudem als Schimmelschutz und lösen das Platzproblem. Durch das Direktstrahlungsprinzip wird auch der Fußboden erwärmt, aber auch alle anderen Gegenstände in der Wohnung. Je nach Größe reicht ein Element mit ca. 350 Watt die Stunde. Die Anschaffungskoste sind im Vergleich zu anderen Heizungen verschwindend gering In der Garage reicht eine Temperatur knapp über dem Taupunkt von 13 Grad. Wenn man darin arbeiten will, lässt sich die Heizung problemlos über das Thermostat manuell regeln. Zweiter Tipp: Der führende deutsche Hersteller mit 10000 Nanometer IR-Heizungen produziert selbst in Marburg/Hessen. Nachzulesen auch im Fachbuch: "Optimal Energie sparen beim Bauen, Sanieren und Wohnen." Viele energiereiche Grüße

...zur Antwort

Heizen ja, aber aus Schimnmelvermeidungsgründen. Der sogenannte Taupunkt, unter dem Schimmelgefahr besteht, lieg bei <13 Grad Celsius. Ich empfehle daher programmierbare Thermostate, welche Wärmewellenheizungen, auch Infrarotheizungen genannt, steuern. Ich empfehle, Flächenheizungen auf Infrarotheizungen (IR) mit 10000 Nanometer einzusetzen IR-Heizungen sind mit einem programmierbaren Thermostat exakt einstellbar und verbrauchen bei gleicher Wärmeleistung mindestens 25% weniger fossile Brennstoffe und Kosten. Im Gegensatz zu Öl/Gasheizungen wirken die IR-Heizungen zudem als Schimmelschutz und lösen das Platzproblem. Durch das Direktstrahlungsprinzip wird auch der Fußboden erwärmt, aber auch alle anderen Gegenstände in der Wohnung. Je nach Größe reicht ein Element mit ca. 350 Watt die Stunde. Die Anschaffungskoste sind im Vergleich zu anderen Heizungen verschwindend gering In der Garage reicht eine Temperatur knapp über dem Taupunkt von 13 Grad. Wenn man darin arbeiten will, lässt sich die Heizung problemlos über das Thermostat manuell regeln. Tipp: Der führende deutsche Hersteller mit 10000 Nanometer IR-Heizungen produziert selbst in Marburg/Hessen. Nachzulesen auch im Fachbuch: "Optimal Energie sparen beim Bauen, Sanieren und Wohnen." Viele energiereiche Grüße

...zur Antwort

Nach aktueller Preislage liegt die Ersparnis von Pellets zu Öl bei 41%. Allerdings ist eine mittelfristige Preissteigerung und ggf. Lieferengpässe nicht auszuschließen. Die wirtschaftlichste Sanierungsmaßnahme besteht darin, kostenlosen Sonnenstrom zu nutzen. Mit den neuen Förderungen für Stromspeicher ist über eine Wärmepumpe mit angeschlossenem Wärmepufferspeicher nicht nur Brauchwasser fast durchgehend kostenlos verfügbar. Durch die neuen Infrarotheizungen drehen sich die Verbrauchsuhren für Strom UND Wärme durch eine Dachanlage oder den Balkonkraftwerken wesentlich langsamer, bis zum absoluten Stillstand. Die niedrigste Einsparquote, für Strom UND Wärme zusammen(!), fängt bei 36% an, nach oben offen.

...zur Antwort

Es ist wichtig, wieviel Personen in der Wohnung leben, wieviel Heizelemente vorhanden sind, wo diese installiert sind (Nischen z.B.), welche Thermostate an den Heizkörpern sind, ob ein hydraulischer Abgleich vom Heizkesselbetreiber vorgenommen wurde, welcher Gasanbieter bundesweit faire Preise anbietet und ob auch Warmwasser mit erwärmt wird. Auch Dämmungsfragen, wie Raolladenkasten oder zügige Fenstern beeinflussen den Energieverbrauch in ein Wohnung.

...zur Antwort

Hallo,

das Beste ist Ruhestand, und zwar auf Batteriebasis. Wenn die Betriebszeit im Netz wirklich nur kurz ist, dann auch mit Batterie surfen. Energiesparen ist eine Funktion in der Regel im Batteriemodus, der die Bildschirmhelligkeit betrifft. Bei Betrieb für unterwegs, wenn die nächste Steckdose weiter weg ist empfiehlt sich der Betrieb nicht mit Höchstleistung. Bei mir ist der Batteriemodus in der Taskleiste angezeigt. Wenn ich a) weiss ich brauche den Laptop unterwegs und/oder sehe, dass die Batterie bei ca. 10% ist schalte ich das Netz ein und lade wieder auf. Die neuen Akkus halten das aus. Wichtig ist, dass der Stromnetzteil nicht dauernd in Betrieb am Stromnetz hängt.

Viele Grüsse von der Ökostromagentur

...zur Antwort

Der Anbieter muss nicht unbedingt im gleichen Ort ansässig sein.Es besteht die freie Wahl. Allerdings sollte man auf die ersten 10 bei den Stromanbietersuchmaschinen verzichten, denn dort sind meist Lockvogelangebote oder enden so wie Teldaxfax. Qualität sollte vor Schnäppchenjagd gehen, zumal die Preisdifferenzen begrenzt sind.Reinen Ökostrom liefern nur vier unabhängige Anbieter: Lichtblick, Naturstrom, Greenpeace Energy und mein Favorit ist EWS-Schönau.

...zur Antwort

Nachtstrom wird hauptsächlich für Nachtspeicheröfen benötigt. Diese Technik ist aber veraltet und wird politisch nicht mehr unterstützt. So wird in wenigen jahren der Betrieb von NS-Öfen nicht mehr erlaubt sein.

Deshalb empfehle ich eine grundsätzliche Systemänderung. Statt NS-Heizungen mit mindestens 3kW/h Leistung für einen 15qm-Raum empfehle ich Infrarotheizungen mit maximal 0,4 kW/h. Neben den gesundheitlichen Vorteilen wirkt hier die enorme Einsparung, so dass unter dem Strich auch normaler Strom als NS-Ofenersatz benutzt werden kann. Das wiederum geht mit Ökostromanbieter im normalen Regelstromkreis.

Bitte auch beachten, das Nachtstrom genauso wie Diesel im Preis erheblich gestiegen ist und die Vorteile, die noch vor einigen Jahren vorhanden waren sich aktuell schnell auflösen.

 

Das bedeutet: Ein Weiterbetrieb mit Nachtstrom, besonders für Nachtspeicheröfen ist nicht empfehlenswert.

Viele Grüsse von der Ökostromagentur Frankfurt

...zur Antwort

Energetisch relevant werden die wenigen Sekunden nur dann spürbar, wenn der Wasserkocher geweerblich, in Caffees oder Teestuben zum Einsatz kommt, wofür es da eigentlich andere Dimensionen sind. Aber wenn das Wasser kocht den Strom ausschalten, damit nicht irgendwelche nicht gewollte Standby-Ströme noch Strom ziehen.

...zur Antwort