Ich denke, die Häufigkeit der Trisomien ist jeweils gleich. Die Kindersterblichkeit bzw. Fehlgeburtenrate ist allerdings bei der Trisomie 21 geringer als bei den anderen Trisomien, sodass es mehr Menschen mit dieser Mutation gibt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Trisomie "Die meisten anderen Trisomien verursachen jedoch schwerwiegende körperliche Entwicklungsstörungen beim heranwachsenden Kind und sind entweder nicht mit dem Leben vereinbar oder mit einer vergleichsweise kurzen Lebenserwartung verbunden. Die einzigen weiteren lebensfähigen Trisomien sind Trisomie 13 (Pätau-Syndrom), die Trisomie 18 (Edwards-Syndrom), alle anderen führen zum vorzeitigen Abort. Die Chromosomen 21 und 18 sind relativ klein. Wenn bei größeren Chromosomen eine Trisomie vorliegt, führt dies meist zu einer Fehlgeburt, oft in so frühen Schwangerschaftsstadien, dass der Verlust des Embryos nicht als solcher bemerkt, sondern die einsetzende Blutung einer Unregelmäßigkeit der Menstruation zugeschrieben wird."

...zur Antwort

Pro 10 °C Temperaturerhöhung verdoppelt sich die Reaktionsgeschwindigkeit. Temperaturerhöhung hier um 30 °C, also 2x2x2=8-fache Geschwindigkeit.

https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/chemie/artikel/rgt-regel

...zur Antwort

Herdenschutz ist vielleicht interessant und mithilfe von bunten Schildern (rot=krank; grün=gesund; eine Nadel=geimpft; ohne Nadel=nicht geimpft) könntest du die Idee sogar mit 5-10 deiner Mitschüler im Klassenraum nachstellen. Das prägt sich dann sicherlich gut ein. http://www.lz-gesundheitsreport.de/gesundheit/impfen-heisst-eigentlich-herdenschutz-1671

...zur Antwort

Hier was ganz Aktuelles über eine Höhlenfischart in Europa, die ihre Augen/Färbung passend zu ihrem Lebensraum zurückgebildet hat und jetzt erst entdeckt wurde: https://www.uni-konstanz.de/universitaet/aktuelles-und-medien/aktuelle-meldungen/aktuelles/aktuelles/sensationsfund-am-bodensee/

...zur Antwort

Zunächst gibt es die Reduktionsteilung, die Chromosomenanzahl wird also halbiert. Hier wird der grobe Ablauf erklärt: http://www.biologie-schule.de/meiose.php

...zur Antwort

Hier wird alles in einem pdf Dokument mit Bildern erklärt (Springer Lehrbuch Kapitel):

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&ved=0ahUKEwjG4cHzmcDTAhUIGhQKHWG1B18QFgg8MAI&url=http%3A%2F%2Fwww.springer.com%2Fcda%2Fcontent%2Fdocument%2Fcda_downloaddocument%2F9783540293743-c1.pdf%3FSGWID%3D0-0-45-291890-p173677704&usg=AFQjCNHphUIVzw1fYenVA7byAn8P2Wkn9g

...zur Antwort

Pektinasen bauen Pektin ab. Bezüglich Pektin und Saftherstellung ein Zitat:

"Beim Zerkleinern der Frucht (Mahlen oder Quetschen) gelangt das lösliche Pektin in den Saft. Lösliches Pektin hat gelierende Eigenschaften und wird deshalb z.B. bei der Marmeladen- oder Konfitürenbereitung eingesetzt: durch Bindung des Pektins mit dem Wasser des Safts wird der Saft zähflüssig (viskos), was beim Keltern sein sauberes Abfließen erschwert. Die gallerte Maische verklebt die Presstücher, wodurch der Saftertrag stark gemindert wird."

Amos von Brüning, Fruchtsaftkelterei und Brennerei Wie erhöht man die Saftausbeute?; In: Kleinbrennerei 6/2014, S. 8-11 (pdf Datei)

 

 

...zur Antwort

Ich habe auch Quellen, die vom Morulastadium als Isolationszeitpunkt beim Embryonensplitting spricht - also vor´m Blastozystenstadium. (Im Blastozysten = Bläschenkeim befinden sich allerdings auch noch pluripotente embryonale Stammzellen.)

Ich würde außerdem sagen, der Grund, warum es mit älteren Zellstadien nicht mehr gemacht werden kann, ist nicht unbedingt die Größe sondern die Differenzierung der Zellen. Sie können sich ab einem bestimmten Stadium nicht mehr in alle Zelltypen differenzieren und dann keinen ganzen Embryo mehr bilden.

(Aber mal ganz abgesehen davon, würde ich dir den Tipp geben, das in der Klausur aufzuschreiben, was im Buch steht. Das ist immer nachprüfbarer als ein Hefteintrag.)

...zur Antwort

ELISA dient als Suchtest und Westernblot als Bestätigungstest. https://de.wikipedia.org/wiki/HIV-Test

ELISA testet auf Anti-HIV Antikörper im Blut. Wenn der Patient aber erst seit Kurzem infiziert ist, sind noch zu wenige Antikörper im Blut, um nachgewiesen werden zu können, und der Patient würde als negativ eingestuft. Außerdem können kurz zurück liegende Erkrankungen, Impfungen oder Allergien bestimmte Antikörper im Blut entstehen lassen, die fälschlicherweise eine positive Reaktion hervorrufen.

Beim Westernblot ist die Spezifität größer als beim ELISA. Es können verschiedene Anti-HIV Antikörper nachgewiesen werden.

...zur Antwort

Mit einer Biuret Probe wird getestet, ob Eiweiße (=Proteine) in einer Lösung vorhanden sind.

Wenn sich 2 Peptidbindungen und 1 Kupferion miteinander verbinden (beide farblos), entsteht eine lila Färbung.

Proteine sind aus einzelnen Aminosäuren aufgebaut, die durch Peptidbindungen zusammen gehalten werden. Also enthalten alle Proteine automatisch Peptidbindungen. Also gibt man die zu testende Lösung mit etwas Kupfersulfat zusammen und schaut, ob die Lösung lila wird. Wenn ja, sind Proteine vorhanden. Man kann auch noch testen, ob wenig oder viele Proteine vorhanden sind. Hell lila=wenig Protein, dunkel lila=viel Protein.

Warum aber "Biuret"? Dieser Stoff wird ebenfalls lila, wenn er mit Kupfer reagiert. Die Methode wurde also nur nach dem Farbumschlag benannt.

Vielleicht verstehst du mit diesen Infos auch einige Internetseiten besser. Viel Erfolg!

...zur Antwort