Eine elektronische Niveauregelung bietet sich hier an. Es werden hierzu 3 unterschiedlich lange Elektroden ins Wasser gehängt. Die längste dient als Masse. Die zweitlängste bestimmt den Punkt, an dem das Magnetventil öffnet und somit Wasser zuführt. Die kürzeste bestimmt den Punkt, an dem das Magnetventil wieder schließt weil der Teich voll ist. Ich habe so einen "Niveau-Wächter" z.B. von Voelkner bezogen - der Hersteller ist die Fa. Finder. Gibt natürlich noch jede Menge andere. Kostet so um die 30 Euronen - allerdings ohne die Elektroden. Die macht man sich selbst aus VA Stäbchen aus dem Baumarkt.

...zur Antwort

Hallo Stephan, kriegst du Geld von den Leuten, von denen du glaubst dass sie CB-Funk für uncool halten? Wenn nicht, kann es dir doch völlig egal sein was Andere denken. Andere denken immer irgendwas, es muss dich aber nicht interessieren. Wenn dir das CB-funken also Freude macht, tu es einfach und sei willkommen im CB-Funkerclub. -- ROGER --

...zur Antwort

Manche Dimmer brauchen eine Grundlast. Sagen wir mal 25W. Haben deine LED Leuchtmittel zusammen weniger als die 25W wird der Dimmer bzw. die LED "flackern"

Abhilfe: Dimmer gegen LED geeigneten austauschen oder zu der LED eine normale Glühlampe parallel schalten. Z.B. bei einer 4-flammigen Lampe also nur 3 LED Leuchtmittel einsetzen.

...zur Antwort

Immer zuerst das NT an den Akku anschließen, dann den Netzstecker einstecken. Weil: Die sogenannte 220V Netzspannung (Sinusverlauf) pendelt 100 mal in der Sekunde zwischen 240 x 1,41 = 340V. Es ist somit nicht unerheblich, zu welchem Zeitpunkt der Netzstecker mit dem Kontakt in der Steckdose in Berührung kommt. Die Spannungsdifferenz am Netzeingang des Netzteils beträgt also, je nach Zeitpunkt, Null bis 340V. Steckst Du zufällig bei Null oder einem kleinen Wert ein, ist es dem Netzteil egal, ob es sekundärseitig belastet ist oder nicht. Desshalb geht das Einstecken in falscher Reihenfolge auch zig mal gut. Erwischst du aber zufällig den Spitzenwert der Sinuskurve (+ oder - 340V), kann im Übertrager im Netzteil eine Spannungsspitze (dI nach dt) induziert werden, die den Übertrager und somit das NT zerstört. Ist der Ausgang des NTs aber belastet (Akku angeschlossen) kann die induzierte Spannung nicht über die verträgliche Höhe ansteigen. Der Spannungspeak wird also von der angeschlossenen Last quasi in die Knie gezwungen. Das Ganze funktioniert natürlich auch umgekehrt. Ziehst Du den Netzstecken beim S.Kurven-Maximum, hast Du ebenfalls ein dI nach dt was eine extrem hohe Spannung induziert. Also erst den Netzstecker ziehen und erst dann das NT vom Akku trennen.

...zur Antwort