Ja das ist grundsätzlich möglich, wie das Abläufen kann, kann Dir sicher ein Einstellungsberater sagen..

...zur Antwort

Vorsicht; bei der Freunde Uberweisung hast Du keinen Schutz, wird häufig bei Betrügereien genutzt.

...zur Antwort

"Ich habe gehört" ist erst einmal ein schlechter Finanzratgeber. Meine Bankberaterin hat mir vor meinem ersten Aktienkauf geraten, Aktien von Firmen zu kaufen von denen ich überzeugt bin (von deren Produkten ich überzeugt bin). Ich war in der Lage fünf verschiedene Aktien zu kaufen, zwei davon liefen sehr schlecht (nahezu Totalverlust und drei liefen gut - eine sogar sehr gut).

In eigener Erfahrung kann ich nun sagen, dass eine Risikostreuung extrem wichtg ist.

Zunächst würde ich in ein zwei Bücher und Zeitschriften investieren, um so ein gewisses Grundwissen zu erlangen, dann würde ich bei meinen ersten Aktien auf jeden Fall Werte wählen, die seit vielen Jahren Gewinne erzielen, Dividenden ausschütten und deren Aktienwert dennoch steigt.

Superwerte, die in wenigen Jahren sehr hohe Renditen versprechen bergen auch immer ein sehr großes Risiko.

um konkret auf Deine ÖL/Gas-Anfrage zu Antworten: Exxon Mobil gehört zum sogenannten Dividendenadel ...

www.dividendenadel.de

...zur Antwort

Zunächst solltest Du die Kosten im Auge behalten. Fondsparen halte ich grundsätzlich für eine gute Idee, hierbei würde ich jedoch auf ETFs setzen.

Hierbei würdenach folgenden ETF schauen:

MSCI World-ETF https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/msci-world-etf-vergleich/

...zur Antwort

Grundsätzlich gilt, je höher der versprochene Ertrag, desto größer ist auch das mögliche Verlustrisiko. Zu Adcada gibt es verschiedene Stimmen im I-Net, hier ein negatives Beispiel: https://www.test.de/Riskante-Zinsangebote-Hohe-Zinsen-hohes-Risiko-5260798-0/

Du solltest Dich erst einmal damit vertraut machen, was Adcada macht und womit man dort sein Geld verdient. Und dann in Sachen Risiko einen Quervergleich mit zum Beispiel Unternehmensanleihen und Festgeldanlagen ziehen.

Ich habe mit Adcada noch keine Erfahrungen gemacht - werde sie aber vermutlich auch nie machen...

...zur Antwort

Sprich mit Deinen Eltern und erstatte Anzeige.

...zur Antwort

Du must Dich mit den Bestimmungen in Deinem Bundesland vertraut machen und am besten mit einem Einstellungsberater in Kontakt treten. Hier kann Dir weiter geholfen werden.

Ich kenne keine gesetzlichen Bestimmung, die das Tragen von Piercings im Dienst verbietet. Bei Frauen im Polizeidienst sieht man solchen Ohrschmuck regelmäßig. Allerdings kann es Einschränkungen geben, wenn durch den Körperschmuck eine Eigen- oder Fremdgefährdung besteht. (Lange Ohrringe durch die das Auf- und Absetzen des Helms erschwert wird oder an denen bei körperlichen Auseinandersetzungen gezogen werden kann.)

Außerdem soll das äußere Erscheinungsbild dem Amt entsprechen. D.h. große Tunnel oder ein total behängtes Ohr könnten daher ein Ausschlusskriterium sein.

So lange Du Dir jedoch nur "normale" Löcher stechen lässt und der Schmuck im Notfall herausgenommen werden kann, gibt es meiner Meinung nach grundsätzlich keine Probleme

Hier gibt es auch einen Bericht vom Spiegel zum Thema:

http://www.spiegel.de/panorama/polizei-bestimmungen-zum-erscheinungsbild-gelockert-a-1009698.html

...zur Antwort

natürlich kannst Du Anzeige erstatten, in Frage kommt hier z.B. ein Verstoß gg. das Kunst und Urhebergesetz, evtl. Verbreitung v. Pornografie, Beleidigung, Übele Nachrede etc.

Ich würde die Anzeige an Deiner Stelle auch so schnell wie möglich erstatten.

Gruß

...zur Antwort

Wenn Du bezahlen musst, bevor Du das Motorrad bekommst, würde ich davon Abstand nehmen.

Insgesamt würde ich eher hier in Deutschland nach einer Maschine schauen.

...zur Antwort

Derzeit würde der BVB theoretisch rund 500.000.000.- Euro kosten. Diese Zahl ergibt sich aus der Anzahl der ausgegebenen Aktien x Aktienkurs.

Allerdings kann man zu diesem Preis den ganzen BVB nur theoretisch kaufen, da nicht jeder Aktionär seine Aktie zu diesem Preis verkaufen würde. Man müsste daher ein Übernahmeangebot an die Aktionäre machen, dass dann deutlich höher als der aktuelle Aktienkurs sein müsste. Zudem könnte man in Deutschland nur 49% des Vereins kaufen, da es hier noch die 50+1 Regel gibt...

Bayern München ist auch eine AG, deren Aktien allerdings nicht an der Börse gehandelt werden. Sie gehören festen Investoren. 75% hält als Hauptanteilseigner Bayern München selbst, der Rest ist gleichmäßig auf die Allianz, Audi und adidas aufgeteilt. Will man also Teile des FCB sein eigen nennen, muss man sich Aktien dieser Unternehmen zulegen....

Weitere an der Börse gelistete Vereine sind z.B. Manchester United und der AS Rom. Hier kannst Du Dir ja mal selbst ausrechnen, was die Vereine atuell wert sind...

Gruß

...zur Antwort

Amazon verkauft Waren, die unter anderem P & G und Colgate herstellen. Demnach dürfte der Absturz der einen Aktie nichts mit Amazon zu tun haben.

Diese könnte dann jedoch passieren, wenn Amazon eine Marke boykotiert oder aufgrund einer Markt beherrschenden Stellung dazu zwingt sie an Amazon wesentlich günstiger zu verkaufen als an andere Kunden. Eine weitere Beeinflussung käme zu Stande, wenn A plötzlich auch Zahnpasta o.ä. herstellen und vertreiben würde.

Keine dieser Situationen wären mir jedoch derzeit bekannt.

...zur Antwort

Nein, die Uniform darf nur im Dienstort aufbewahrt werden. Sie darf auch während der ganzen Ausbildung nicht gewaschen werden ;).

Also: natürlich darf man das.

...zur Antwort

Ja sie darf das! Im Rahmen der Verhältnismäßigkeit und als Nutzung des mildesten Mittels.

Aus dem bayrischen Gesetz zur Sicherheit und Ordnung:

Art. 11-Allgemeine Befugnisse

(1) Die Polizei kann die notwendigen Maßnahmen treffen, um eine im einzelnen Fall bestehende Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung (Gefahr) abzuwehren, soweit nicht die Art. 12 bis 48 die Befugnisse der Polizei besonders regeln. hier: Ruhestörung

(2) 1Eine Maßnahme im Sinn des Absatzes 1 kann die Polizei insbesondere dann treffen, wenn sie notwendig ist, um

  1. Straftaten, Ordnungswidrigkeiten oder verfassungsfeindliche Handlungen zu verhüten oder zu unterbinden,
  2. durch solche Handlungen verursachte Zustände zu beseitigen oder
  3. Gefahren abzuwehren oder Zustände zu beseitigen, die Leben, Gesundheit oder die Freiheit der Person oder die Sachen, deren Erhaltung im öffentlichen Interesse geboten erscheint, bedrohen oder verletzen.

2Straftaten im Sinn dieses Gesetzes sind rechtswidrige Taten, die den Tatbestand eines Strafgesetzes verwirklichen. 3Ordnungswidrigkeiten im Sinn dieses Gesetzes sind rechtswidrige Taten, die den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit verwirklichen. 4Verfassungsfeindlich im Sinn des Satzes 1 Nr. 1 ist eine Handlung, die darauf gerichtet ist, die verfassungsmäßige Ordnung der Bundesrepublik Deutschland oder eines ihrer Länder auf verfassungswidrige Weise zu stören oder zu ändern, ohne eine Straftat oder Ordnungswidrigkeit zu verwirklichen.

(3) 1Die Polizei kann unbeschadet der Abs. 1 und 2 die notwendigen Maßnahmen treffen, um den Sachverhalt aufzuklären und die Entstehung einer Gefahr für ein bedeutendes Rechtsgut zu verhindern, wenn im Einzelfall

  1. das individuelle Verhalten einer Person die konkrete Wahrscheinlichkeit begründet oder
  2. Vorbereitungshandlungen für sich oder zusammen mit weiteren bestimmten Tatsachen den Schluss auf ein seiner Art nach konkretisiertes Geschehen zulassen, wonach in absehbarer Zeit Angriffe von erheblicher Intensität oder Auswirkung zu erwarten sind (drohende Gefahr), soweit nicht die Art. 12 bis 48 die Befugnisse der Polizei besonders regeln. 2Bedeutende Rechtsgüter sind:
  1. der Bestand oder die Sicherheit des Bundes oder eines Landes,
  2. Leben, Gesundheit oder Freiheit,
  3. die sexuelle Selbstbestimmung,
  4. erhebliche Eigentumspositionen oder
  5. Sachen, deren Erhalt im besonderen öffentlichen Interesse liegt.

(4) 1Zur Erfüllung der Aufgaben, die der Polizei durch andere Rechtsvorschriften zugewiesen sind (Art. 2 Abs. 4), hat sie die dort vorgesehenen Befugnisse. 2Soweit solche Rechtsvorschriften Befugnisse der Polizei nicht regeln, hat sie die Befugnisse, die ihr nach diesem Gesetz zustehen.

Wäre die Sicherung nicht frei zugänglich gewesen, hätte die Polizei auch die Wohnung betreten und die Musikanlage sicherstellen dürfen:

Art. 23-Betreten und Durchsuchen von Wohnungen

(1) 1Die Polizei kann eine Wohnung ohne Einwilligung des Inhabers betreten und durchsuchen, wenn

  1. Tatsachen die Annahme rechtfertigen, daß sich in ihr eine Person befindet, die nach Art. 15 Abs. 3 vorgeführt oder nach Art. 17 in Gewahrsam genommen werden darf,
  2. Tatsachen die Annahme rechtfertigen, daß sich in ihr eine Sache befindet, die nach Art. 25 Nr. 1 sichergestellt werden darf, oder
  3. das zur Abwehr einer gegenwärtigen Gefahr für Leib, Leben oder Freiheit einer Person oder für Sachen von bedeutendem Wert erforderlich ist.

2Die Wohnung umfaßt die Wohn- und Nebenräume, Arbeits-, Betriebs- und Geschäftsräume sowie anderes befriedetes Besitztum.

(2) Während der Nachtzeit (§ 104 Abs. 3 StPO) ist das Betreten und Durchsuchen einer Wohnung in den Fällen des Absatzes 1 nur zur Abwehr einer gegenwärtigen Gefahr für Leib, Leben oder Freiheit einer Person oder für Sachen von bedeutendem Wert zulässig.

(3) Wohnungen dürfen jedoch zur Abwehr dringender Gefahren jederzeit betreten werden, wenn

  1. aufgrund tatsächlicher Anhaltspunkte anzunehmen ist, daß dort

a) Personen Straftaten verabreden, vorbereiten oder verüben,

b) sich Personen ohne erforderliche Aufenthaltserlaubnis treffen oder

c) sich Straftäter verbergen, oder

2.sie der Prostitution dienen oder

3.sie als Unterkunft oder dem sonstigen, auch vorübergehenden Aufenthalt von Asylbewerbern und unerlaubt Aufhältigen dient.

(4) Arbeits-, Betriebs- und Geschäftsräume sowie andere Räume und Grundstücke, die der Öffentlichkeit zugänglich sind oder zugänglich waren und den Anwesenden zum weiteren Aufenthalt zur Verfügung stehen, dürfen zum Zweck der Gefahrenabwehr (Art. 2 Abs. 1) während der Arbeits-, Geschäfts- oder Aufenthaltszeit betreten werden.

...zur Antwort

Als Beschuldigter musst Du nicht zur Vernehmung erscheinen, als Zeuge schon, wenn die Ladung im Auftrag der Staatsanwaltschaft erfolgt ist.

Wenn Du bei der Vernehmung erscheinst, steht es Dir (als Beschuldigter) frei ob Du zur Sache Angaben machst oder auf bestimmte Fragen die Aussage verweigerst. Grundsätzlich solltest Du bedenken, dass Dir die Vernehmung auch Gelegenheit gibt, Dich zur den bestehenden Verdachtsmomenten zu äußern und für Dich sprechende Umstände in die Akte aufnehmen zu lassen.

In diesem Fall könnte eine solche Tatsache sein, dass Du (wie Du oben geschrieben hast) lediglich Käufer und Konsument bist/warst.

Die entsprechenden Gesetze habe ich Dir unten im Auszug angehängt. Vielleicht kannst Du so (und auch andere, die hier schon halbwissende Antworten eingestellt haben) die anderen Antworten "klar musst DU erscheinen, sonst holt die die Polizei" auf deren Wahrheitsgehalt einschätzen.

§ 163a-Vernehmung des Beschuldigten

(1) Der Beschuldigte ist spätestens vor dem Abschluß der Ermittlungen zu vernehmen, es sei denn, daß das Verfahren zur Einstellung führt. 2§ 58a Absatz 1 Satz 1, Absatz 2 und 3 sowie § 58b gelten entsprechend. 3In einfachen Sachen genügt es, daß ihm Gelegenheit gegeben wird, sich schriftlich zu äußern.

(2) Beantragt der Beschuldigte zu seiner Entlastung die Aufnahme von Beweisen, so sind sie zu erheben, wenn sie von Bedeutung sind.

(3) Der Beschuldigte ist verpflichtet, auf Ladung vor der Staatsanwaltschaft zu erscheinen. Die §§ 133 bis 136a und 168c Abs. 1 und 5 gelten entsprechend. Über die Rechtmäßigkeit der Vorführung entscheidet auf Antrag des Beschuldigten das nach § 162 zuständige Gericht. Die §§ 297 bis 300, 302, 306 bis 309, 311a und 473a gelten entsprechend. Die Entscheidung des Gerichts ist unanfechtbar.

(4) Bei der ersten Vernehmung des Beschuldigten durch Beamte des Polizeidienstes ist dem Beschuldigten zu eröffnen, welche Tat ihm zur Last gelegt wird. Im übrigen sind bei der Vernehmung des Beschuldigten durch Beamte des Polizeidienstes § 136 Absatz 1 Satz 2 bis 6, Abs. 2, 3 und § 136a anzuwenden. 3§ 168c Absatz 1 und 5 gilt für den Verteidiger entsprechend.

(5) § 187 Absatz 1 bis 3 und § 189 Absatz 4 des Gerichtsverfassungsgesetzes gelten entsprechend.

§ 133-Ladung

(1) Der Beschuldigte ist zur Vernehmung (bei der Staatsanwaltschaft) schriftlich zu laden.

(2) Die Ladung kann unter der Androhung geschehen, dass im Falle des Ausbleibens seine Vorführung erfolgen werde.

§ 163-Aufgaben der Polizei im Ermittlungsverfahren

(1)Die Behörden und Beamten des Polizeidienstes haben Straftaten zu erforschen und alle keinen Aufschub gestattenden Anordnungen zu treffen, um die Verdunkelung der Sache zu verhüten. Zu diesem Zweck sind sie befugt, alle Behörden um Auskunft zu ersuchen, bei Gefahr im Verzug auch, die Auskunft zu verlangen, sowie Ermittlungen jeder Art vorzunehmen, soweit nicht andere gesetzliche Vorschriften ihre Befugnisse besonders regeln.

(2) Die Behörden und Beamten des Polizeidienstes übersenden ihre Verhandlungen ohne Verzug der Staatsanwaltschaft. 2Erscheint die schleunige Vornahme richterlicher Untersuchungshandlungen erforderlich, so kann die Übersendung unmittelbar an das Amtsgericht erfolgen.

(3) Zeugen sind verpflichtet, auf Ladung vor Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft zu erscheinen und zur Sache auszusagen, wenn der Ladung ein Auftrag der Staatsanwaltschaft zugrunde liegt. Soweit nichts anderes bestimmt ist, gelten die Vorschriften des Sechsten Abschnitts des Ersten Buches entsprechend. Die eidliche Vernehmung bleibt dem Gericht vorbehalten.

...

...zur Antwort

Das wird dann automatisch gelöscht:

[Speicherung für Zwecke des Strafverfahrens:] Gemäß § 483 Abs. 1 StPO dürfen u. a. die Strafverfolgungsbehörden personenbezogene Daten in Dateien speichern, verändern und nutzen, soweit dies für Zwecke des Strafverfahrens erforderlich ist.

Dies gilt auch für personenbezogene Daten die im Rahmen von Ed-Behandlungen erhoben wurden.

[Speicherung für Zwecke künftiger Strafverfahren:] Gemäß § 484 Abs. 1 StPO dürfen die Strafverfolgungsbehörden für Zwecke künftiger Strafverfahren u. a. die Personendaten des Beschuldigten, andere zur Identifizierung geeignete Merkmale, die zuständige Stelle, das Aktenzeichen, die Tatzeiten und Tatvorwürfe in Dateien speichern, verändern und nutzen.

Zwecken künftiger Strafverfahren dient z. B. die Lichtbildkartei und die daktyloskopischen Sammlungen, die beim Bundeskriminalamt (BKA) vorgehalten werden.

Zur künftigen Ermittlung unbekannter Täter wird ein Lichtbild in die Lichtbildkartei aufgenommen, wenn die abgebildete Person rechtskräftig verurteilt oder zumindest dringend tatverdächtig ist.

Gleiches gilt für die Finger- und Handflächenabdrücke erkennungsdienstlich behandelter Personen.

[Übermittlung:] Gemäß § 487 StPO dürfen die gespeicherten Daten den zuständigen Stellen übermittelt werden, soweit dies für die in diesen Vorschriften genannten Zwecke erforderlich ist. Die Verantwortung für die Zulässigkeit der Übermittlung trägt die übermittelnde Stelle. Die Daten dürfen nur zu dem Zweck verwendet werden, für den sie übermittelt worden sind. Eine Verwendung für andere Zwecke ist zulässig, soweit die Daten auch dafür hätten übermittelt werden dürfen.

[Berichtigen, Löschen, Sperren:] Gemäß § 489 StPO sind personenbezogene Daten in Dateien zu berichtigen, wenn sie unrichtig sind. Sie sind u. a. zu löschen, wenn ihre Speicherung unzulässig ist oder sich aus Anlass einer Einzelfallbearbeitung ergibt, dass die Kenntnis der Daten für Zwecke der Strafverfolgung, für künftige Strafverfahren oder für Zwecke der Vorgangsverwaltung nicht mehr erforderlich ist. Statt zu löschen, sind Daten u. a. zu sperren, wenn Grund zu der Annahme besteht, dass im Falle des Löschens der Daten schutzwürdige Interessen Betroffener beeinträchtigt werden.

...zur Antwort

Hi christl10,

Deine Frage ist leicht beantwortet: Es nützt Dir erst einmal nichts ;).

Die Aktie gehört zu US-Dividendenadel, daher würde ich mir keine zu großen Sorgen um die Aktie machen - zumal der Gesamtmarkt im Moment ohnehin nicht sonderlich läuft.

Es bieten sich für Dich drei Strategien an:

Halten und die Schwäche aussitzen (Gefahr: es geht weiter bergab)

Verkaufen und Verlust realisieren und nach einer Alternative umsehen (Gefahr: die Aktie steigt wieder)

Nachkaufen und den Einstiegspreis senken.

Ich wünsche Dir viel Erfolg mit Deiner Entscheidung

...zur Antwort

Ich würde an Deiner Stelle eher den persönlichen Weg gehen und auf den Brief verzichten.

Der Vorwand, dass Du noch einmal eine Rückfrage zum Unfall hast, passt sicher ganz gut.

viel Erfolg

...zur Antwort

Du kannst bei Deiner zuständigen Polizeidienststelle oder Staatsanwaltschaft Strafanzeige erstatten. Dies kannst Du persönlich oder auch schriftlich machen. In einigen Bundesländern auch online.

Den Schriftverkehr mit zur Anzeige geben und entsprechende Belege zur Überweisung und zur (Ebayklein-)Anzeige.

...zur Antwort