Nachts zu schreiben ist unhöflich

Nachts schreiben sollte man nur, wenn man genau weiß, dass der Empfänger damit einverstanden ist (weil er z.B. auch eine Nachteule ist oder eine Nachricht von dir erwartet). Ansonsten ist es sehr störend.

Und nein, wer sein Gerät nachts nicht lautlos stellt, ist nicht selber schuld. Es kann ja sein, dass mich jemand wegen etwas sehr dringendem kontaktiert z.B. ein Notfall, und das möchte ich schon mitkriegen. Nicht aber irgendwelchen belanglosen Chat-Kram.

Ich gröle auch nicht nachts vor deinem Haus und gebe dir die Schuld, wenn du mit offenem Fenster schläfst.

...zur Antwort

2 Unlimited - No limits

...zur Antwort

Naja, Ausrasten ist für mich was anderes. Der hat halt etwas gemeckert. Da erlebt man täglich im Straßenverkehr viel Schlimmeres.

Nein, keine (wesentlich erhöhte) Gefahr.

...zur Antwort

Kopier zunächst die Formel.

Oberhalb der Spaltenköpfe, links neben der Bearbeitungszeile gibt es das Namensfeld. Dort gibst du z.B. A555000 ein, dann landest du direkt in jener Zelle.

Drücke dann Strg + Shift + ↑ (Pfeil nach oben), dann ist der gesamte Bereich oberhalb bis zum Tabellenanfang markiert.

Jetzt kannst du die Formel einfügen.

...zur Antwort

So aufwendig ist es nicht. Wenn die Zeitwerte in Spalte A, die Messwerte in B stehen (ab Zeile 1), dann kannst du z.B. einfach in C4 die Formel

=MITTELWERT(B1:B4)

schreiben. Dann markierst du den Bereich C1:C4 (mit den drei leeren Zellen) und kopierst ihn soweit runter wie nötig. Es erscheint dann alle 4 Zeilen der Mittelwert der letzten 4 Zeilen aus B, dazwischen dann drei Leerzeilen.

...zur Antwort

Naja, du kannst mit dem Bildbearbeitungsprogramm verschiedene Ebenen erstellen. In jeder Ebene erstellst du nur die Elemente, die beim entsprechenden Druck gedruckt werden sollen. Dann speicherst du jede Ebene als separates Bild ab. Achte dabei darauf, dass jedes Bild die gleichen Maße (Höhe * Breite) hat. Dann sollte es beim Drucken keinen Versatz geben.

...zur Antwort

Das ist eigentlich kein Problem, in das der Drucker involviert wird, sondern das löst man durch Bildbearbeitung. Dazu schneidest du mit einem Bildbearbeitungsprogramm deiner Wahl (z.B. mit https://www.getpaint.net/ ) die weiße Fläche im Bild aus und fügst einen Text hinzu. Dann kannst du das neu bearbeitete Bild drucken.

...zur Antwort

Möglicherweise kannst du das mit dem Solver lösen. Anscheinend kann man damit bis zu 200 Variablen heranziehen. Mehr dazu: https://support.office.com/de-de/article/erkennen-und-l%C3%B6sen-eines-problems-mithilfe-von-solver-5d1a388f-079d-43ac-a7eb-f63e45925040

Allerdings habe ich selbst kaum eigene Erfahrung damit.

...zur Antwort

So richtig verstanden habe ich dein Anliegen noch nicht. Wenn der Gewinn hälftig geteilt wird, wieso ist dann wichtig, wer den Artikel versandt hat?

Ansonsten wird dir wohl die SUMMEWENN-Funktion helfen (engl: SUMIF)

So kannst du z.B. mit

=SUMIF(E:E;"Robin";D:D)

die Summe der Werte in Spalte D ermitteln, bei denen in Spalte E "Robin" steht. Diese Funktion und deren Ergebnis kannst du mit anderen Funktionen und Berechnungen kombinieren.

...zur Antwort

Du kannst auch gleich den ganzen Bereich markieren (in deinem Beispiel A5:E8) und dann die neue Regel der BF erstellen. Die Formel für die BF kann dann einfach lauten:

=$A5="Nein"

Wichtig ist, dass hierbei Spalte A mit $ fixiert ist, die Zeile aber veränderlich bleibt.

...zur Antwort

So richtig habe ich es auch nicht verstanden. KGRÖSSTE ergibt in einer UND-Funktion auch wenig Sinn, da hier ein Wahrheitswert erwartet wird. Schließlich will man einfach prüfen, ob alle Bedingungen erfüllt sind.

Vielleicht erstellst du eine kleine Beispieltabelle mit aussagekräftigem Screenshot und konkreter Beschreibung der Ausgangssituation und des Zieles. Dann können wir dir bestimmt besser helfen.

...zur Antwort

Bei beiden Formeln fehlt in der innersten (also letzten) IF-Klammer der Sonst-Wert. Diesen kannst du hinzufügen und auf "Keine Daten" setzen.

Mit #DIV/0 hat das aber nichts zu tun, da keine Division erfolgt.

...zur Antwort

Einen Haltebogen verwendet man für Noten, die über den Taktstrich hinausgehen. Wenn z.B. im 4/4 Takt eine Note mit 3 Schlägen zu spielen ist, würde man normalerweise eine punktierte Halbe schreiben. Wenn diese Note aber erst auf dem 4. Schlag des Taktes beginnt, schreibt man eine im 1. Takt eine Viertel, im nächsten Takt eine Halbe und verbindet die beiden Noten durch einen Haltebogen.

Noten mit Haltebögen sind immer auf gleicher Tonhöhe.

Gelegentlich findet man Noten mit Haltebögen auch innerhalb eines Taktes anstatt punktierten Noten. Das macht der Notensetzer um zu verdeutlichen, dass bei der 2. Note im Haltebogen ein neuer Taktschlag beginnt. Nötig ist das aber nicht.

Bindebögen verwendet man für Noten unterschiedlicher Tonhöhe. Wenn z.B. eine Silbe auf zwei Tönen gesungen wird, werden diese Töne mit einem Bindebogen verbunden. Bei Instrumenten wird damit vorgegeben, dass die Töne möglichst ohne Lücke gespielt werden sollen, also nicht voneinander abgesetzt.

...zur Antwort

Das Jobcenter ist nicht Vorgesetzter, sondern Kunde des Trägers. Da es häufig der einzige oder zumindest der größte Kunde ist, hat es nunmal einen großen Einfluss.

...zur Antwort