Hallo,

hast Du Hashimoto?

Mir zeigt das, dass hier noch ein "Notprogramm" des Körpers aktiv ist. Normalerweise sehen die Werte so aus, wenn noch eine Unterfunktion besteht. Mit einem TSH-Wert von 2,9 bist du auch noch in einer Unterfunktion. Die aktuelle Obergrenze liegt bei 2,5. Gute Ärzte behandeln bei Symptomen bereits bei 2,0.

Sprich mit Deinem Arzt. Hier muss noch etwas angepasst werden. Blutwerte aber immer erst 6 Wochen nach Änderung der Dosierung der SD-Tabletten und Blutentnahme immer ohne vorher die Schilddrüsenmedikamente eingenommen zu haben.

LG Catlyn

...zur Antwort

Hallo,

das zeigt eine Unterfunktion an. Leider sträuben sich sehr viele Ärzte, aktuelle Erkenntnisse anzunehmen. Die Obergrenze des TSH liegt demnach bei 2,5. Gute Ärzte behandeln bei Symptomen bereits bei einem TSH-Wert von 2,0.

Du solltest Dir einen guten Endokrinologen suchen, um die Ursache der Unterfunktion feststellen zu lassen.

LG Catlyn

...zur Antwort

Hallo,

leider ist das Ganze nicht so einfach. Hashimoto-Thyreoiditis ist eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse. Sie kann viele Vitalstoffmängel mit sich bringen und auch Hormondisbalancen. Mit der Gabe von Thyroxin gleicht man die Unterfunktion aus, die durch die Zerstörung von Schilddrüsengewebe verursacht wird. Manchmal reicht es aber nicht aus, nur Schilddrüsenhormon zu verabreichen, um die Symptome zu beseitigen. Wie gesagt: Man muss die Vitalstoffe und Hormone überachen und Defizite ausgleichen.

Gehe doch mal in das Forum www.ht-mb.de/forum . Dort bist du fürs Erste gut aufgehoben.

LG Catlyn

...zur Antwort

Bei einer Unterfunktion. Ich würde die Tabletten aber nur dann, und wirklich nur dann nehmen, wenn der Arzt eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse sicher ausgeschlossen hat. In den Tabletten ist Jod enthalten. Jod wäre bei einer Autoimmunerkrankung kontraproduktiv. Die Tabletten gibt es auch ohne Jod. Mir haben genau diese Tabletten jedenfalls als letzter Tropfen Hashimoto ausgelöst.

Hole Dir liebe noch eine Zweitmeinung eines anderen Endokrinologen ein.

LG Catlyn

...zur Antwort

Schilddrüse?! Dringende HILFE!?

Hallo liebe Community! Sorry für den langen Text, aber...

Ich habe folgendes Problem : Ich leide schon immer darunter, nur sehr schwer an Gewicht zuzunehmen. War schon mehrmals beim Hausarzt, damit er meine Schilddrüsenwerte überprüft. Denn eigentlich habe ich schon immer gut gegessen. Vor ca. zwei Wochen ist es jedoch passiert, dass ich nachts mit extremen Schweißausbrüchen und Herzrasen aufgewacht bin, seit Tagen ist mir nun schlecht, ich habe ein Kloßgefühl im Hals und bin dort generell sehr empfindlich (kann keine enge Kleidung oder Schals am Hals ertragen). Ich trinke sehr sehr viel, habe trotzdem permanent das Gefühl einen trockenen Mund zu haben, muss nachts auch ständig aufstehen und Wasser trinken. Falls ich denn überhaupt schlafen kann, weil ich super unruhig bin und ständig nervös. Der Appetit lässt auch stark nach zur Zeit (was bei meinem Gewicht ohnehin ziemlich blöd ist). Habe auch ständig Durchfall und fange ohne Grund an zu zittern (verbunden mit Herzrasen, jedoch sagte der HA es sei alles normal). EKG wurde gemacht, Blutdruck sei angeblich sogar zu niedrig?! Vitamin Werte stimmen soweit, selbst bei einer Stuhlprobe wurde nichts gefunden. Meine Haut ist auch schon seit längerer Zeit sehr trocken, teilweise schält sich die Haut meiner Handinnenflächen regelrecht ab (trotz verschiedener Cremes und hautschonenden Seifen). Habe sogar meine Pille abgesetzt, da ich dachte es könnte daran liegen. Bisher zeigt sich aber keine Besserung. Ich war heute morgen nochmal bei einem anderen Arzt, der mich jetzt auf Helico Bacter Viren testet (Magenschleimhautentzündung). Könnte natürlich möglich sein, allerdings klingt es für mich eher nach Problemen mit der Schilddrüse. Kann mir vielleicht jemand helfen oder mir sagen, was ich machen kann? Habe das Gefühl, dass die Ärzte das hier nicht so wirklich ernst nehmen wollen. Habe auch nie einen Zettel mit den richtigen Ergebnissen vom Blut bekommen. Wurde immer nur gesagt: Ne, ist nix. 

​​​​​​​Ich bin langsam echt ratlos... Das macht mich alles verrückt

...zur Frage
Klingt nach Überfunktion

Leider hast du für die Abstimmung nur die zwei Punkte zur Auswahl gestellt. Genausogut kann das auch eine Unterfunktion sein. Ich denke, dass es ein Schilddrüsenproblem sein könnte. Der Hausarzt ist dafür jedoch der falsche Ansprechpartner! Du benötigst einen guten Endokrinologen oder Internisten, der auf Schilddrüse spezialisiert ist. Dort wird dann ein KOMPLETTER Schilddrüsen-Check gemacht. Nicht nur TSH oder ähnliches.

Genauso skeptisch stehe ich den Bluttests für Vitalstoffe beim Hausarzt gegenüber. Ich rate Dir, auf eigene Kosten in ein Labor zu gehen und die Werte nicht im Serum, sondern im Vollblut bestimmen zu lassen. Dort bekommst Du dann auch den Befund zugeschickt.

Du hast auf jeden Fall das Recht, den Befund zu bekommen! Gehe zu Deinem Arzt und verlange den Befund. Es kann lediglich sein, dass du die Kopierkosten übernehmen musst.

LG Catlyn

...zur Antwort

Hallo,

erst einmal: Die Blutwerte alleine reichen nicht aus. Du musst noch die Referenzbereiche zu den einzelnen Werten angeben, damit man überhaupt etwas dazu sagen kann.

Wieso meinst Du, dass Du in eine Überfunktion gerutscht bist? Schließt Du das daraus, weil das TSH bei 0,07 liegt? Das zeigt alleine keine Überfunktion an. Es handelt sich hier um supprimiertes TSH (Wert unter 0,1) und kann nicht mehr zur Diagnostik herangezogen werden. Mehr dazu hier: https://www.hashimoto-info.de/interessantes/tsh-wert-bei-hashimoto.html .

Die TG-AK (=TAK Thyreoglobulin AK) sind definitiv zu hoch. Dies bedeutet, dass die Ursache Deiner Unterfunktion die Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis ist. Das ist heutzutage die am häufigsten vorkommende Ursache für eine Unterfunktion. Du solltest aber keine Angst haben. Das kann man alles in den Griff bekommen! Gehe doch mal in das Forum www.ht-mb.de/forum .

Noch ein Tipp: Wenn Du morgens zur Blutenahme gehst, solltest Du auf gar keinen Fall das Schilddrüsenhormon vorher genommen haben, da sonst die Werte nicht stimmen. Die Tablette kannst Du noch nach der Blutentnahme nehmen. Du solltest Dir auch einen sehr guten Endokrinologen oder Internisten suchen, der sich mit der Schilddrüsenproblematik gut auskennt. Der Hausarzt ist nicht der richtige Ansprechpartner.

Ich drücke Dir die Daumen.

LG Catlyn

...zur Antwort

Hallo,

ich habe diesen Eingriff zwar nicht machen lassen, aber ich habe davon schon gehört. Ich denke Du brauchst da nicht verunsichert sein. Die Methode hat einen riesen Vorteil: Man kann sich direkt nur auf den Knoten fokusieren, d. h., das umliegende gesunde Schilddrüsengewebe bleibt intakt und funktionsfähig.

Gehe da ganz entspannt hin. Das ist m. E. eine sehr gute Methode.

LG Catlyn

...zur Antwort

Hallo,

du solltest ganz, ganz dringend den Arzt wechseln (Endokrinologe ist angesagt). Nur den TSH-Wert zu bestimmen bei Hashimoto ist fast schon Körperverletzung! Es müssen natürlich die Werte fT3 und fT4 ebenfalls bestimmt werden, weil gerade bei Hashimoto das TSH "falsch richtig" sein kann. Es ist also kein Verlass auf den Wert bei Hashimoto.

Was heißt, dass Du in eine Überfunktion geraten bist? Welchen Wert hatte das TSH? Ich frage deshalb, weil Dein Arzt eventuell keinen supprimierten TSH-Wert kennt. Supprimiert ist das TSH, wenn der Wert unter 0,1 ist. Viele Ärzte behaupten dann, das sei eine Überfunktion. Ist es aber definitiv nicht. Ein supprimierter TSH-Wert kann nicht mehr zur Diagnostik herangezogen werden. Ich habe auch einen supprimierten TSH-Wert (liegt bei 0,01). Das ist nichts Schlimmes und kann passieren. Was es aber auf keinen Fall ist, ist eine Überfunktion.

Wie gesagt: Der Arzt ist nichts für DIch. Suche Dir einen kompetenten Arzt. Gehe doch auch mal in das Forum www.ht-mb.de/forum . Das kann hilfreich für dich sein.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du einen guten, kompetenten Endokrinologen oder Internisten findest.

LG Catlyn

...zur Antwort

Hallo,

vermutlich ist das der TSH-Wert. Der ist zu hoch und zeigt eine Unterfunktion an. Du solltest Dir dringend einen Termin bei einem guten Endokrinologen geben lassen und einen kompletten Schilddrüsencheck machen lassen. Dazu gehört die Bestimmung der Blutwerte TSH, fT4, fT3 sowie der Antikörperwerte TPO-AK, TG-AK und TR-AK. Darüber hinaus muss ein Ultraschall zur Bestimmung der Gewebestruktur und Größe der Schilddrüse gemacht werden.

Zu Deiner Info: Ein optimaler TSH-Wert für Kinderwunsch liegt bei 1, nicht bei 5,81. Leider ist es nicht so einfach einen guten Schilddrüsenspezialisten zu finden. Es ist aber in Deinem Falle sehr wichtig. Krankenhäuser sind dazu nicht geeignet. Wie gesagt: Suche Dir einen guten Endokrinologen.

Ich drücke Dir die Daumen und wünsche Dir alles Gute.

LG Catlyn

...zur Antwort

Hallo,

dazu kann man wohl keine prozentualen Aussagen treffen. Vererbt wird nur die Veranlagung zu Hashimoto. Es bedarf einiger Auslöser für die Erkrankung. Leider zählt dazu auch "Stress" in allen Formen. Vernünftige Ernährung spielt auch eine Rolle. Wenn es Dir gelingt, Stress möglichst zu vermeiden und einen gesunden Lebensstil zu folgen, dann reduzierst Du die Möglichkeit, Hashimoto zu bekommen, erheblich!

LG Catlyn

...zur Antwort

Hallo,

da bist du an den falschen Arzt geraten, der nur veraltetes Studiumwissen hat. Die aktuelle Obergrenze des TSH-Wertes liegt bei 2,5. Gute Ärzte behandeln bei Symptomen bereits bei einem TSH-Wert von 2,0. Ein zu hoher TSH-Wert deutet auf eine UNTERFUNKTION (nicht auf eine Überfunktion) hin.

Dennoch kann man nur alleine aufgrund des TSH-Wertes keine richtige Diagnose stellen. Zu einer vernünftigen Diagnose gehören die Bestimmung der Blutwerte TSH, fT3, fT4 sowie der Antikörperwerte TPO-AK, TG-AK und TR-AK. Ein Ultraschall muss auch gemacht werden um die Gewebestruktur der Schilddrüse zu bestimmen.

Es sollte unbedingt festgestellt werden, ob die Ursache eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse ist (z. B. Hashimoto), denn danach richtet sich letztendlich eine gute Therapie.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du bei einem guten Endokrinologen einen Termin hast, denn leider ist es sehr schwer, einen guten zu finden.

LG Catlyn

...zur Antwort

Hallo,

was bedeutet denn "wenig gegessen"? Schreib doch mal ein Beispiel, was für Dich normal ist.

LG Catlyn

...zur Antwort

Hallo,

wurde Deine Schilddrüse einmal operiert? Wenn nicht, dann ist Deine Schilddrüse zu klein. Das ist ein Zeichen für Hashimoto-Thyreoiditis, auch wenn keine Antikörperwerte da sind. Außerdem wurden nicht alle Antikörperwerte gemacht. Ich rate Dir dringend, einen anderen Arzt aufzusuchen. Dieser ist nicht so dolle ... Eingestellt bist du aber auch nicht richtig, da Du so zugenommen hast. Der Arzt reagiert auch auf diese Sache nicht. Da hilft leider nur eine weitere Meinung eines Endokrinologen einholen!

Gehe doch auch mal ins Forum www.ht-mb.de/forum . Dort bist du gut aufgehoben und bekommst mehr Hilfestellung.

LG Catlyn

...zur Antwort

Hallo,

man kann die Schilddrüsentablette auch zu einem anderen Zeitpunkt nehmen. Im Notfall kann man sie auch kurz vor dem Essen nehmen, allerdings ist dann nicht sicher, wieviel von dem Schilddrüsenhormon "ankommt". Dennoch ist das eine Art Notlösung.

Die Einnahme des Schilddrüsenhormons ist gerade in der Schwangerschaft extrem wichtig, da man ein Kind durch eine Unter- bzw. Fehlfunktion der Schilddrüse leichter verlieren kann. Deshalb: Sprich ganz dringend mit dem Arzt.

Ich kenne einige Schilddrüsenpatientinnen, die das Hormon abends nehmen. Da es sich um ein Monopräparat mit Thyroxin handelt, ist der Zeitpunkt nicht so wichtig, weil dieses Hormon ein Speicherhormon ist und nicht aktiv wirkt. Würdest Du allerdings ein Kombipräparat mit beiden Schilddrüsenhormonen (T4 und T3) nehmen, dann wäre es schon besser, es morgens zu nehmen.

Wie gesagt: Dringend mit dem Arzt sprechen, da bei einer Unterfunktion der Schilddrüse immer die Gefahr eines Abgangs besteht. Genau deshalb bekommst Du die Tabletten.

Ganz liebe Grüße

Catlyn

...zur Antwort

Hallo,

du bist noch nicht richtig eingestellt, sonst wärest du nicht so extrem antriebslos. Spreche mit Deinem Endokrinologen darüber. Es wäre hilfreich, wenn du die Blutwerte posten könntest (mit Angabe der Referenzbereiche).

Eine Hashimoto-Thyreoiditis kann man auch ohne erhöhte Antikörper haben. Es gibt drei Antikörperwerte, wobei zwei davon eine Hashimoto-Thyreoiditis anzeigen können aber nicht müssen. Das nennt man dann seronegativ. Deshalb ist es unerlässlich, einen Ultraschall zu machen. Dabei sollte besonderes Augenmerk auf die Größe und Gewebestruktur der Schilddrüse gelegt werden.

Ein weiteres Problem kann sein, dass dein fT3-Wert sehr niedrig im Vergleich zum ft4-Wert liegt (prozentual innerhalb des Normbereiches). Hierbei würde es sich um eine Konversionsstörung handeln. Das hat mich fix und alle gemacht. Die Werte sollten prozentual möglichst nah beieinander liegen.

Dies sind nur ein paar Dinge, die da reinspielen können. Du solltest Dich über die Schilddrüsenproblematik ausführlich schlau machen per Buch, Internet, Erfahrungsaustausch und im Gespräch mit Ärzten. Dann kannst du selber die Richtung zum "Sich-Wohlfühlen" und "Wieder-ins-Leben-Zurückkehren" bestimmen.

Sprich mit Deinem Endokrinologen über die Symptome und lasse Dich nicht abwimmeln. Hole Dir mehrere Meinungen von verschiedenen Fachärzten ein.

Man kann das verbessern und das Alter hat rein überhaupt gar nichts damit zu tun.

LG Catlyn

...zur Antwort

Hallo Vaeyna,

leider kann man zu fast allen von den angegebenen Werten nichts sagen, da du vergessen hast, die Normbereiche anzugeben. Bitte poste doch nochmal die Normbereiche danach.

Die Ausnahme ist der TSH-Wert. Dieser ist nach aktuellen Erkenntnissen zu hoch, das bedeutet, das du in Richtung Unterfunktion gehst. Die aktuelle Obergrenze des TSH-Wertes ist 2,5. Gute Ärzte behandeln bei Symptomen bereits bei 2,0. Bei Hashimoto-Patienten kann man sich leider aber nicht auf das TSH alleine verlassen, da dieser noch lange "falsch richtig" sein kann.

Ich empfehle Dir, einen GUTEN Endokrinologen aufzusuchen. Das wird nicht leicht, denn gerade auf dem Gebiet der Schilddrüsenspezialisten gibt es mehr schwarze Schafe als andere ... (eigene Erfahrung).

Schaue doch einmal in das Forum www(.)ht-mb(.)de/forum und lies dort einmal mit. Stelle Deine Werte dort einmal mit Normbereichen ein und warte ab, wie das kommentiert wird. Ich persönlich meine, dass ein Schilddrüsenproblem vorliegt. Man benötigt manchmal eine Zweit- und Drittmeinung von Ärzten, bis man die richtige Diagnose hat. Solange Du kein Wohlbefinden hast, lasse dich von Ärzten nicht unterkriegen. Du musst dranbleiben, auch wenn das schwer ist.

Kopf hoch, da kann man was machen.

LG Catlyn

...zur Antwort

Hallo,

bei diesem TSH-Wert solltest Du zu einem Facharzt gehen (Endokrinologe), nicht zum Hausarzt. Der Facharzt macht dann einen kompletten Schilddrüsen-Check. Dazu gehört nicht nur der TSH-Wert sondern auch noch die Werte fT4, fT3 sowie die Antikörperwerte und natürlich ein Ultraschall zur Bestimmung der Schilddrüsengröße und der Gewebestruktur der Schilddrüse.

Bewertet man nur den TSH-Wert, so würden gute Ärzte Dich bereits behandeln (Unterfunktion). Die aktuelle Obergrenze des TSH liegt bei 2,5. Behandelt werden sollte jedoch bei Symptomen bereits bei 2,0. Aber wie gesagt, das TSH ist alleine nicht ganz aussagekräftig.

LG Catlyn

...zur Antwort

Risiken bei minimaler Erhöhung von L-Thyroxin? (Schilddrüsen UF)?

Hallo Community :)

Also, ich bin 13, wiege vielleicht 53kg und bin 1,58 m groß. (Erstmals, ich finde mich übergewichtig, findet ihr, dass es Normalgewicht ist oder nicht? Ich esse auch relativ gesund, mache auch Kampfsport aber habe aber so gut wie immer Hunger, langsam macht es mir Sorgen....Könnte das mit meinem Problem zusammenhängen?)

Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion seit längerer Zeit, diese wurde aber erst vor ca. 4 Monaten entdeckt. Meine Ärztin hat mir L-Thyroxin 50 (1A Pharma) verschrieben. Ich persönlich merke so gut wie keine Besserung seit dem ich meine Tabletten nehme, meiner Meinung nach, ist die Dosierung zu niedrig. Bei der letzten Untersuchung der Blutwerte, ergab sich eine leichte "Besserung", aber meine Werte schwanken. Mal ist es im grünen Bereich, mal zu niedrig, mal zu hoch....

Ich habe gelesen, dass man einfach Körpergewicht x Körpergröße ausrechnen muss, um die perfekte Dosis einschätzen zu können. In meinem Fall wäre es anscheinend 84.

Stimmt diese Rechnung, oder ist das Quatsch?

Jetzt meine Frage: Würde es was ausmachen, oder gar Risiken ergeben, wenn ich pro Tag evtl. eine halbe Tablette mehr zu mir nehme? Oder mehr?

Langsam macht es mich nämlich echt fertig. Ich bin im Gymnasium, mache nebenbei noch Kampfsport in einem Verein und andere Kurse. Im Unterricht bekomme ich kaum etwas in den Kopf, weil ich mich nicht konzentrieren kann und ich einfach eine fette Blockade habe. Immer bin ich müde, habe Stimmungschwankungen und extremen Leistungsabfall.... Ehrlich gesagt kann ich kaum etwas mit mir anfangen, weil es sich so anfühlt als hätte ich seit 4 Tagen nicht mehr geschlafen.

Ich hoffe wirklich sehr, dass ihr mir hilfreiche Antworten geben könnt! ^^

LG

...zur Frage

Hallo,

ich empfehle Dir, einen Spezialisten (Endokrinologe) aufzusuchen. Deine Ärztin ist nicht die richtige Ansprechpartnerin. Woran mache ich das fest? Eine Ärztin, die als Anfangsdosis 50 mcg Thyroxin verordnet, kennt sich nicht aus. Schilddrüsenhormone müssen immer eingeschlichen werden. 50 mcg ist als Anfangsdosierung zu hoch. Warum sollen Schilddrüsenhormone eingeschlichen werden? Weil es durchaus vorkommen kann, dass z. B. die Nebennieren mit einer hohen Dosierung überlastet wären und in die Knie gehen.

Deine Symptome zeigen, dass Du noch nicht richtig eingestellt bist. Das hängt aber nicht nur alleine von der Dosierung ab, sondern auch von dem Schilddrüsenhormon, das Dir verordnet wird. Es gibt nicht nur Thyroxin (T4) sondern auch noch ein weiteres, aktives Schilddrüsenhormon T3. Es gibt Kombipräparate. Um das aber richtig diagnostizieren zu können, benötigt der Arzt Blutwerte. Blut sollte immer ohne vorherige Einnahme der Schilddrüsenhormone morgens abgenommen werden.

Darüber hinaus muss nach der Ursache der Unterfunktion geschaut werden. Die heutzutage häufigste Ursache für eine Schilddrüsenunterfunktion ist die Hashimoto-Thyreoiditis. Jodmangel ist eher selten, da uns die Jodversorung durch jodierte Lebensmittel aufgezwungen wird. Die Ursache der Unterfunktion muss unbedingt abgeklärt werden.

Zu Deiner Frage: Die Berechnung der Dosierung der Schilddrüsenhormone mit der von Dir genannten Formel kannst Du vergessen. Das ist eine ganz, ganz grobe Schätzung von Betroffenen und hat keine Allgemeingültigkeit. Grundsätzlich ist eine eigenmächtige Erhöhung des Schilddrüsenhormons schon möglich (mir lässt der Arzt da freie Hand), jedoch darf die Erhöhung immer nur minimal sein und nie nur nach dem Befinden. Es müssen immer auch die Blutwerte herangezogen werden, damit man nicht über das Ziel hinausschießt.

Die Blutwerte reagieren nur sehr, sehr langsam auf Dosisänderungen. Eine Kontrolle der Blutwerte sollte jedoch nicht vor 6 Wochen erfolgen. Wie gesagt, die Blutwerte reagieren sehr langsam und erst ab 6 Wochen sind die Werte aussagekräftig. Und erst dann kann man weitere Dosisanpassungen vornehmen.

Zur allgemeinen Information empfehle ich Dir bis zu dem von mir empfohlenen Facharztbesuch (Endokrinologe) einmal im Forum www(.)ht-mb(.)de/forum unter der Rubrik Hashimoto mitzulesen.

Ich wünsche Dir viel Kraft und alles Gute.

LG Catlyn

...zur Antwort