Oberstufe - Angst und Schrecken

Salvete. ;)

Ich bin momentan in der zehnten Klasse. Ich besuche ein Gymnasium im G8-System - ich bin also quasi in den letzten Monaten der Einführungsphase...

Als LKs habe ich Mathematik und Chemie gewählt - seit Jahren meine besten Fächer. In Mathe muss ich mir eigentlich keine Sorgen machen, da ich den meisten Kram, den man in der Oberstufe lernt, schon kann - es ist momentan auf Grundkursniveau, Entsprechendes lerne ich ja dann im Leistungskurs. Auch Mathe studiert habe ich schon - eigentlich noch ein Grund weniger zur Sorge.

Ich habe aber Angst vor der Oberstufe:

  • obwohl ich meine Klasse nicht wirklich leiden kann, muss ich sagen: die anderen Klassen sind teilweise auch nicht besser. Es gibt schon so ein paar soziale Leute, aber niemand will mit mir was zu tun haben. Ich bin eben übereifrig, und wer will schon eine Streberin als Schulfreundin?! Ich habe zwar Freunde im Jahrgang über mir, aber die machen dann Abi und in der 12. Klasse habe ich dann niemanden mehr...
  • Angst zu versagen. Obwohl ich schon immer sehr gut in Chemie war (und dort noch nie eine 2 auf dem Zeugnis hatte), habe ich doch irgendwie Angst vor dem Chemie LK, wenn ich so sehe, was da so ran kommt! Mein Chemielehrer macht sich da keine Sorgen, aber ich mache in letzter Zeit so viele Fehler in Chemie...und ich hab den LK gewählt, halleluja...
  • sehr sehr viele Wochenstunden. Ich habe mal nachgerechnet, was ich an Wochenstunden habe, und komme in Q1/2 auf 43 Wochenstunden, in Q3/4 auf 31...das ist doch sau viel?! Dann habe ich noch weniger Freizeit als ohnehin schon, und momentan habe ich 39 Wochenstunden...
  • jetzt schon große Angst vor dem Abitur...ich musste Geschichte als viertes Prüfungsfach nehmen. Ich weiß, dass diese Entscheidung dämlich war, aber Ma/Ch-LK war meine einzige Möglichkeit - die mich dann dazu zwang, als 4. PF Geschichte zu nehmen. Ich werde da garantiert durchfallen!
  • irgendwie Angst vor den Klausuren...in den meisten Fächern schreiben wir als Vorbereitung auf die OS eine Arbeit im Klausurformat. In Latein hab ich's hinter mir, da war es super. Aber sonst? Ich habe ja jetzt schon in Deutsch und Geschichte Probleme, da die Zeit einfach mal nicht reicht! Wie soll das denn in der OS aussehen?

=> Kurz: Ich habe Angst vor Allem...

Ja, ich bin zwar ne recht gute Schülerin und mit seeeehr viel Glück schaffe ich jetzt einen Schnitt mit dem 1 vor dem Komma (das erste Halbjahr war wegen persönlicher Gründe "schlecht") - ich habe aber so Ziele wie "15 Punkte im Mathe LK". Kurzum: Mein Perfektionismus und meine "Stellung im Jahrgang" halten mich davon ab, mich auf die Oberstufe zu freuen - obwohl ich meine drei besten Fächer im Abi hab (3. PF Latein) und auch noch einen tollen Zusatzkurs (Lebensmittelchemie) belegen durfte (da ich 1 in Chemie stehe)!

Was soll ich tun? Irgendwie kann man mir die Angst doch nehmen...und die Q-Phase rückt näher - dann geht's um alles...

LG ShD

...zur Frage

In welchem Bundesland wohnst du denn dass es bei euch leistungskurse gibt?

...zur Antwort

Lass dir von deiner Mutter/Vater/schwester/Bruder/freundin,... die hüfet kippen dass sie gerade nach oben zeigt und nicht nach hinten. aber nur vorsichtig, dass kann extrem schmerzhaft sein

...zur Antwort

c ist die Streckung der Funktion in y-Richtung

wenn c größer als 1 ist, so ist die Funktion in y-Richtung gestreckt worden

wenn c zwischen 0 und 1 ist, so ist die Funktion in y-Richtung gestaucht worden

bei negativen Zahlen wurde sie an der x-Achse gespiegelt


...zur Antwort

Dramenanalyse: Einleitung & Schluss (Rahmenbildung?) aus Kabale und Liebe

Liebe gutefrage-community,

im Folgenden findet ihr meine Einleitung bzw meinen Schluss für die Dramenanalyse einer Szene aus dem Werk Kabale und Liebe an der ich mich bei der morgigen Schulaufgabe orientieren möchte. Meine Frage ist nun, ob ich daran noch dringend etwas ändern sollte? wie zB ein Schlusswort, das den Bezug zum Gedicht herstellt.

Danke im Vorraus,

Palatary

Einleitung

Durch das neu erlangte Selbstbewusstsein der Bürger in Folge der Aufklärung und dem zunehmenden Wohlstand auf Grund des Merkantilismus entwickelt sich eine neue bürgerliche Welt mit eigenen moralischen Grundsätzen und Wertvorstellungen. Aus Folge dessen entstand zu Beginn des 18. Jahrhunderts eine neue, litterarische Gattung, das bürgerliche Trauerspiel. Das Werk "Kabale und Liebe" gehört dieser Gattung an und die beinhaltet die wesentlichen Grundzüge dieser neu auftretenden Denkweise. Thema des Trauerspiels war vor allem der Konflikt zwischen bürgerlicher und adeliger Gesellschaft in Verbindung mit dem tugendhaften menschlichen Verhalten, geprägt von moralischen Vorstellungen. Im Folgenden soll die Szene X,Y aus dem Drama "Kabale und Liebe", welches von Friedrich Schiller im Jahre 1783 geschrieben wurde, hinsichtlich Inhalt, Aufbau, sowie der Dialogführung unter besonderer Berücksichtigung von sprachlichen Besonderheiten und dramaturgischen Mitteln, mit einer anschließenden Charakterisierung der Figur der Luise Miller.

Schluss

Trotz der Entwicklung einer bürgerlichen Hochkultur, während dem Zeitalter der Auflärung, war der Begriff des bürgerlichen Trauerspiels zur Zeit Friedrich Schillers ein Oxymoron. Der Grund dafür war, dass Tragödien hauptsächlich für den Adel bestimmt waren, und die Ansicht vertreten war, dass der Bürger nur in der Komödie als Hauptfigur auftreten könne. Dieses Bild veränderte sich im Zuge der Emanzipationsbewegung des Bürgertums. Dadurch entfaltete sich die Tragik im bürgerlichen Trauerspiel nicht mehr in der Welt eines für das Volk exemplarischen, adligen Helden, sonder in der Mitte der Gesellschaft.

...zur Frage

ich finds gut...

Den einen Satz würde ich noch ändern:

Das Werk "Kabale und Liebe" wird dieser Gattung, die die wesentlichen Grundzüge dieser neu auftretenden Denkweise beinhaltet, zugeordnet. 

Außerdem schreibst du am Anfang im Präsens und dann in der Vergangenheitsform. Das solltest du noch einheitlicher gestalten.


Dazu kommt, dass dein letzter Satz der Einleitung unvollständig und auch ziemlich lang ist. Alternativ würde ich vorschlagen:

Friedrich Schiller schrieb sein Drama "Kabale und Liebe" im Jahr 1783. Im Folgenden soll die Szene XY hinsichtlich des Inhalts, Aufbaus sowie der Dialogführung unter besonderer Berücksichtigung von sprachlichen Besonderheiten und dramaturgischen Mitteln analysiert werden. Anschließend erfolgt eine Charakterisierung der Figur Luise Miller.

...zur Antwort

Wieso antwortest du dir dauernd selbst??

Wegen deiner frage: Schau dir doch mal videos an und versuch das ungefähr nachzumachen. dann fragst du deine mama ob sie für dich deine tanten fragt. und am besten suchst du dir eine freundin, die mitmacht, dann bist du nicht ganz allein :)

...zur Antwort

was spricht denn deiner Meinung nach dagegen? Nur das mit der Schule könnte etwas schwer werden... immerhin hast du ja schon einen Schulabschluss

...zur Antwort
Kurze Haare sollte man wenigstens einmal gehabt haben

Wenigstens als Baby ohne Perücke rumlaufen sollte schon drin sein! ;)

...zur Antwort