Trainingstipps Ausdauersport?

Hallo,

ich schwimme und laufe sehr viel (mehr als 50 km die Woche Laufen, ca. 3x die Woche Schwimmen (2-6 km)) und frage mich wie ich mein Training noch weiter verbessern könnte.

Was ich bisher so mache:

  • anaerobe, aerobe (am häufigsten) und Intervalleinheiten nach Trainingsplan
  • 1-max. 2 Superkompensationstage
  • Yoga
  • ca. 1-2 mal die Woche andere Sportarten wie Rennrad, Inlinerfahren oder zügiges Wandern
  • Dehnung nach dem Training (außer nach intensivem Training)
  • zusätzlich zum Lauftraining ca. 2x die Woche gezieltes Krafttraining (öfter auch mal am Superkompensationstag)
  • viel trinken
  • Training mit Pulsmesser
  • Höhenläufe, Langstreckentraining, Sprinttraining
  • beim Schwimmen immer mit Trainingsplan, Pausen, Nutzung der üblichen Hilfsmittel, Techniktraining etc. (also hier kenne ich mich gut aus)
  • Kohlenhydratreiche, fettarme Ernährung. Viel Vollkorn, viel Salat, Gemüse und Obst. Zum Frühstück immer Porridge oder gesundes Müsli
  • beim Essen erlaube ich mir aber auch regelmäßig Ausnahmen, denn der Genuss ist mir auch wichtig

Ich denke mein Training ist an sich schon ziemlich durchdacht und auch mit meiner Leistung bin ich zufrieden. Es gibt natürlich unzählige Dinge die man tun kann aber ich bin nicht bereit mein ganzes Leben nur nach dem Sport zu richten. Die Frage ist nur eher lasse ich etwas völlig außer acht, was einem weiteren Trainingsfortschritt erschwert?

Sport, Gesundheit, schwimmen, joggen, Ausdauersport, Sport und Fitness
Rauswurf aus Pflegeheim - was tun?

Hallo,

meine 97 Jährige Oma ist seit 2 Jahren in einem Pflegeheim untergebracht (in dem sie selbst über 20 Jahre bis ins Alter von über 90 Jahren ehrenamtlich täglich gearbeitet hat) und wurde nun am Auge operiert und bedarf in Folge dessen einer intensiveren Pflege (auch langfristig).

Sie hat außerdem Pflegestufe 4 und ich als Laie würde sagen zeigt leichte Anzeichen von Demenz. Sie hat häufiger Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis, Orientierungsprobleme und bildet sich hin und wieder Dinge ein (z.B. dass ein Bach unter ihrem Bett fließt und so laut ist oder dass es im Krankenhaus deswegen so unruhig ist, weil gerade das Feuerwehrfest stattfindet und alle am feiern sind).

Leider hat sie sich zuletzt aggressiv verhalten und im Zusammenhang mit der Verlegung in die Augenklinik in der Nacht zuvor im Pflegeheim mehrere Plegerinnen attackiert. Sie hat um sich geschlagen und die Medikation (Augentropfen, Beruhigungsmittel) verweigert. Eine Pflegerin hat Kratzer am Arm davon getragen, eine andere wurde laut Aussage vom Heim auch angespuckt (kann ich mir zwar kaum vorstellen, will die Pflegerin aber auch nicht der Lüge bezichtigen).

Aktuell ist sie noch in der Augenklinik und hat die OP gut überstanden, ist klarer als vor der Verlegung und soweit entspannt.

Das Heim hat nun angekündigt, dass es aufgrund der Aggressivität und der zeitaufwändigeren Pflege des Auges (sie bekommt ein Glasauge) die Pflege nicht mehr gewährleisten könnte.

Die Verlegung auf eine geriatrische Station käme für meine Oma einem Genickbruch gleich.

Ein anderes Pflegeheim zu finden bei der Ausgangslage ist wohl nahezu unmöglich.

Meine Frage ist also: gibt es irgend eine Alternative?

Pflege, Demenz, Recht, Altenpflege, Altenheim, Geriatrie, Gesundheit und Medizin, Intensivpflege, Pflegeheim
Alufraß! Wie am besten das Wohnmobildach großflächig abdichten / beschichten?

Hallo.

diesen und letzten Winter musste mein Oldtimer WoMo leider draußen stehen und das hat´s mir jetzt etwas übel genommen. 

Ich hatte vor 2 Jahren erstmals Dichtigkeitsprobleme bei Starkregen bemerkt und dann mit spezieller wohnmobilgeeigneter Dichtmasse die Seitenleisten oben abgedichtet (bzw. es versucht). Ich dachte eigentlich, dass es geklappt hat, aber leider war dem nicht so, obwohl großzügig aufgetragen. An drei Stellen kam Feuchtigkeit rein. 

Nun habe ich es etwa zwei Monate unter einer Brücke stehen gehabt und soweit ist alles wieder trocken. Die Lattung / das Holzgerüst ist glücklicherweise nicht marode. Und alle sichtbaren Anzeichen von innen habe ich beseitigt. 

Was allerdings der Fall ist - die Aluplatten auf dem Dach sind von Lochfraß betroffen (vor 1-2 Jahren war da noch gar nichts)... bisher habe ich nur 2-3 richtige Löcher entdecken können, aber an etlichen Stellen ist zu erkennen, dass sich Löcher anbahnen (siehe Bilder).

Nun habe ich schon ein bisschen im Internet recherchiert, Videos angesehen... und etliche Möglichkeiten gefunden, wie man vorgehen kann. Da ich aber absolut unsicher bin und auch keine Fachkenntnis habe würde ich gerne nochmal die Optionen besprechen... und wie man dann genau vorgeht, ob man eine Grundierung benötigt etc. 

Also folgende Optionen habe ich so aufgeschnappt:

 a) mit Polyurethan (momentan mein Favorit)  

... nur habe ich bisher keine Ahnung wie man dabei genau vorgeht und welches Produkt dann zu empfehlen ist... preiswert wäre wünschenswert, 

 b) mit Epoxidharz 

 c) MEM Water Stop (den wollte ich auf jeden Fall benutzen um die oberen Seitenleisten richtig dicht zu bekommen, ich bin aber nachdem ich die zähe Konsistenz gesehen habe stark am zweifeln, ob das großflächig sinnvoll ist...)

 d) Bitumen in irgend einer Form ist nirgends großartig diskutiert worden, ist das nicht auch eine denkbare Option? (ist ja auf dem Dach und man sieht es eh nicht)

Hier mal die Bilder: 

Ich hoffe sehr ihr könne mir weiterhelfen :)

Grüße

Julius

Alufraß! Wie am besten das Wohnmobildach großflächig abdichten / beschichten?
Wohnmobil, KFZ, abdichten
Als Mann: mittellange Haare - kurzer Pony?

Hallo,

irgendwie nervt mich meine Frisur seit längerem, ich hatte sie zuletzt auf anraten meines Friseurs kurz, was mir überhaupt nicht gefiel, jetzt sind die Haare immerhin wieder so um die 15 cm lang. Eigentlich war mein Plan alles noch doppelt so lang wachsen zu lassen und irgendwann hochzustecken, da ich aber ziemlich ausgeprägte Geheimratsecken und eine hohe Stirn habe, bin ich zunehmend von der Idee wegkommen. Haare hochstecken und Geheimratsecken kaschieren geht ja schlecht...

Die Frage ist was für Alternativen es gibt. Fakt ist: ich fühle mich nur mit mindestens mittellangen Haaren wohl, will einen Pony vorne um die Geheimratsecken kaschieren zu können und möchte aber trotzdem nicht diese 0-8-15 Luke Skywalker Frisur.

Und die Seiten kurz schneiden ist auch gar nicht mein Fall.

Da bleibt irgendwie nicht so viel übrig oder?

Jetzt kam mir noch in meiner Verzweiflung die Idee die Haare weiter lang wachsen zu lassen nur den Pony vorne recht kurz und gerade abzuschneiden, sodass die halbe Stirn freiliegt... hab die Frisur aber nur bei Frauen gefunden.. hab´s mal mit den Fingern angedeutet und fand´s nicht schlecht... aber wie es dann tatsächlich aussieht... schwer zu sagen.

Vielleicht habt ihr ja noch einen besseren Vorschlag bevor ich es verhunze ;-)

PS: Bilder von mir möchte ich hier nicht hochladen. Auch wenn´s sicher hilfreich wäre.

Beauty, Haare, Friseur, Frisur, Individualität
Asthmaspray bei leichten Beschwerden?

Hallo,

ich habe seit 2-3 Jahren für einige Wochen im Frühjahr allergiebedingte asthmatische Beschwerden - den typischen Etagenwechsel.

Dies geht nun seit 2-3 Tagen wieder los, statt sonst juckenden Augen und Hals und verstopfter Nase merke ich, dass mir abends und nachts das atmen schwerer fällt und auch bei tiefen Atemzügen ein "Röcheln" zu hören ist.

Tagsüber geht es noch, beim Ausdauersport (ich trainiere für einen Wettkampf) erlebe ich aber spätestens seit heute deutliche Leistungseinbußen. Ich kann eigentlich nur noch im aeroben Bereich vernünftig Trainieren.

Jetzt habe ich letztes Jahr auch vom Lungenfacharzt trotz gutem Lungenfunktionstest aufgrund meiner beschriebenen Symptome die offizielle Diagnose "allergisches Asthma" bekommen und auch ein Rezept für zwei verschiedene Inhalatoren (mit und ohne Kortison).

Glücklicherweise sind letztes Jahr kurz danach die Beschwerden verschwunden (dank Pollenflugende), ich musste also nicht zum Spray greifen und ich frage mich nun: tue ich mir etwas Gutes, wenn ich trotz der nicht allzu schlimmen Symptome, für die nächsten Wochen das kortisonhaltige Spray benutze?

Oder ist es besser wenn ich solange es noch aushalten ist nicht zum Kortisonspray greife?

Einerseits denke ich dabei an den Sport, andererseits stellt sich mir die Frage, ob es unbehandelt wirklich zu einem chronischen Asthma werden könnte und ob das Kortison dagegen hilft?

Medizin, Asthma, Pollenallergie, Gesundheit und Medizin, Heuschnupfen, Sport und Fitness