Mach das beste draus. Informier dich über die Gegend die ihr bereist, such dir Sachen aus die dich da in der Umgebung interessieren. Ist da ein Naturpark oder kann man da Ski fahren? Gibt es da vielleicht ein Volksfest oder sogar ein Freizeitpark so das man den besuchen kann als Kompromiss? Eine Burg oder ein Zoo? Eine Tropfsteinhöhle oder ein Wasserfall? Da wird sich schon was finden. Genieß die Zeit mit deiner Familie. Und nimm dir ein Buch und Brettspiele oder Kartenspiel mit.

...zur Antwort

Gibt es irgendein Gerät etc. das die Gedanken eines Menschen "lesen" kann?

Ich habe letzter Zeit einen total komischen Kopf, was ich eigentlich damals hatte als ich schwere Depressionen hatte und zurzeit auch. Zeitlang hat sich so angefühlt in meiner Wohnung als würde etwas durch die Ohren "schießen" und das ging meistens von linken zum rechten Ohr durch und dann fing das rechte Ohr anzubieten. Ich war beim Ohrenarzt, er konnte nichts feststellen (Ohren).

Wenn ich weine, bekomme ich zurzeit sofort heftige Kopfschmerzen, was noch dazukommt. Ich habe mich überall die Jahre, beginnend schon seit der 1. Klasse, immer wieder verrückt gemacht und habe viel geweint und so. Ob das dadurch kommt???

Oder kann es sein das irgendetwas in meiner Wohnung ist, weil ich häufiger Suizid-Gedanken äußerte? Früher war das mit den Suizid-Gedanken aber viel extreme, hatte ich fast jeden Tag über einen langen Zeitraum, jetzt heule ich eigentlich kaum mehr, mein Kopf fühlt sich an als könnte ich nicht denken, aber ab und zu kommen trotzdem Suizid-Gedanken aufgrund mancher Ereignisse, die ich so am Tag erlebe. Doch früher war es extremer.

Doch frage ich mich, ob an meinen total komischen Kopf nicht irgendetwas/ irgendwer anders schuld ist???? Das Problem ist, ich leide vermutlich tatsächlich auch unter Verfolgungswahn (kann sein), aber ich denke trotzdem das irgendwer in der Zwischenzeit einige Hinweise darauf gibt, dass ich abgehört werde (zumindestens).

Ich habe auch schon einiges gehört über z. B. Die Mikowellenwaffe oder so Ähnlich. Eigentlich habe ich noch nie einen Menschen etwas getan und bin eher introvertiert und zurückhaltend. Es kann ja nicht sein, dass man mich irgendwie "foltert". Vielleicht aber Zuviel und der komische Kopf hat zumindest wirklich psychische Ursachen.

Wer kann von Erfahrungen sprechen und fühlt sich in der Beschreibung etwas angesprochen? Leider kann ich den komischen Kopf nicht näher beschreiben, auch wenn ich gerne würde, finde ich keine Bezeichnung dafür, was da genau zutrifft/ wie es sich anfühlt.

...zur Frage

Die Sache mit den Ohren hat keine organische Grundlage, der HNO-Arzt ist die falsche Adresse. Das ist Stress. Und deine generelle emotionale Lage. Kopfschmerzen vom Weinen sind normal. Viel weinen allerdings nicht. Weinen an sich released aber Stress, von daher brauchst du das auch nicht unterdrücken. Aber du solltest dir eine Menge Dinge selbst klar machen. Das heißt du musst anfangen nachzufragen und aufzuschreiben. Mach erstmal eine Liste mit Fragen an dich selbst. Fang an die zu beantworten so gut es geht und frag immer weiter "Warum?".

Sich über die Probleme klar zu werden ist der erste Schritt. Denn die Verwirrung und Angst kommen daher, das die "Probleme" diffus und ungenau sind. Bring Licht ins dunkle. Was ist es überhaupt KONKRET was dir Sorgen macht?

Dann fragst du dich, was du zur Lösung dieser Probleme tun könntest. Dafür musst du dir ein bisschen Zeit nehmen. Dir wird aber sicher sehr viel mehr einfallen als du glaubst. Kleine Dinge und große. Dann fängst du an das abzuarbeiten. Erstmal triffst du zwei Entscheidungen. Eine, die leicht und schnell umzusetzen ist, eine die mehr Einsatz erfordert. Das eine bestärkt das andere. Dann so weiter. Außerdem kann man fragen: "Wer hat ein ähnliches Problem gelöst und wie? Wen kann ich fragen? Was kann ich lesen, das mir dabei hilft? Welche Informationen brauche ich?" Und so weiter.

Niemand foltert dich. Niemand verfolgt dich. Niemand hört dich ab.

Niemand kann deine Gedanken lesen. Mit ein bischen Übung und Wissen erkennen wir natürlich was in unserem Gegenüber vorgeht, aber das ist eher ein begründeter Verdacht und ganz bestimmt nicht die Kenntnis des inneren Monolog. Das hat überings die Natur so eingerichtet, überall auf der Welt erkennt man z.B. Angst und Wut, auch bei völlig Fremden, der Ausdruck ist immer der selbe.

Stress und Anspannung kennen wir alle. Das, was über das normale Maß und die Situation hinausgeht, hängt, und jetzt kommen die News, von der Position ab, die wir uns selbst innerhalb der sozialen Hierarchie zuteilen. Wer sich unten in der Rangfolge sieht, hat eher ein Auge auf die Gefahr, was auch immer das konkret sein soll. Das mein ich ganz allgemein, Gefahr kann heißen sich selbst ständig bedroht zu sehen, wie du. Schon kleine Dinge wie eine aufrechte Körperhaltung und sichere, flüssige Bewegungen, die man bekommt wenn man Sport macht, erhöhen deinen Status, bzw. den Respekt mit dem man dir nonverbal gegenübertritt und das ist das gleiche. Siehst du dich nach und nach weiter oben, hast du weniger Stress und Angst. Deine Fähigkeiten wertzuschätzen ist auch ein Weg. Schön? Clever? Lustig? Sei dir deines "Wertes" bewusst.

Sich selbst in chronischer Bedrohung zu sehen hängt überings auch damit zu sammen, wie sicher man sich seiner Person ist. Damit du dir seiner selbst sicherer sein kannst, solltest du dir aufschreiben wofür du stehst, was dir wichtig ist, warum du dich magst, was du schon alles überstanden hast, usw.

Sprich nicht immer nur über deine Probleme und denk auch nicht zu oft und zu lange dran. Entscheide, wann du dich genug damit beschäftigt hast. Z.B. nach einer halben Stunde.
Sprich aus was du denkst und halte dich nicht zurück um höflich zu sein. Sei mutig in der Sache. Es wird nichts passieren. Ausser, das du merkst, das du alles sagen kannst und es wird dich stärker machen.

Achte darauf, öfter von postiven Dingen zu erzählen, auch dir selbst. Wie schön das Bild ist, das deine kleine Nichte gemalt hat, wie schlau deine Katze ist, wie lecker deine Mutter manchmal kocht.

Lobe dich selbst. Toll, das du dir Zeit zum lesen genommen hast. Das du nicht drei Süßigkeiten gekauft hast. Das du endlich die Papiere aufgeräumt hast. Gut, das du angefangen hast dein Leben in deine eigenen Hände zu nehmen.
Sei dir selbst ein bester Freund. Sei nachsichtig, aber auch fordernd. Du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben, du musst dir mehr vertrauen als alles anderen. Wie sollst du jemanden helfen, wenn du dir selbst nicht helfen kannst? Was sollst du geben, wenn du nichts erschaffst?

Erinnere dich daran wer du bist und wie du in deinen besten Zeiten warst. Erinnere dich an die Ursprünglichkeit des Lebens. An die Echtheit, an die Magie. Nur im Moment kannst du leben. In Zukunft und Vergangenheit kannst du nicht leben. Das ist nur in deinem Kopf.
Jeder Tag geht nur einmal auf. Ein Tag deines Lebens der danach für immer vorbei ist. Wenn man nicht aufpasst, was man mit seiner Zeit macht und sie genießt, kann das Leben schnell vorbei sein. Tage sind lang, Jahre sind kurz. Also überleg dir, was du mit deinem Leben anfangen willst. Was willst du tun? Wie willst du sein? Was willst du zurückgegeben? Was willst du sehen und erleben?

Wie groß sind deine Probleme und wie schlecht ist dein Leben eigentlich, verglichen mit einem Kz-Häftling, einem leukämiekranken Kind, einer zwangsverheirateten Frau?

Nichts bleibt für immer, alles ändert sich. Übernimm die Verantwortung dafür. Bleib neugierig.

Alles gute.

...zur Antwort

Küchenhandtuch ist nicht so gefährlich. Vor allem wenn das der Arzt sagt. Aber klär das mit ihm mal ab, in welchen Fällen das zukünftig notwendig sein könnte und dann sorg vor und kauf dir solche Tropfen für Katzen oder sonst was, das zum Erbrechen führt.

...zur Antwort

Nimm dir den Studien- und Berufsführer 2017 vor und Blätter den durch. Da stehen alle Ausbildungsberufe und Studiengänge in Deutschland drin. Den gibt's umsonst beim Arbeitsamt, glaube auch zu bestellen oder in jeder Bibliothek.

...zur Antwort

Kommt drauf an ob sie senkrecht aufeinander stehen. ;) Also du schaust dir an wie flach eine Münze ist und dann rechnest du, bzw. verschiebst das Komma.

...zur Antwort

Die echte Gefahr für den hegemonialen Anspruch der USA geht von der Entwicklung zur multipolaren Weltordnung aus, in der Handelsbündnisse wie die Shanghai Corporation oder die BRICS politische Macht durch ökonomisches Gewicht erreichen. China und Russland haben einen Platz im Weltsicherheitsrat, und genauso wie Indien sind sie Weltraumfahrer und was noch viel "schlimmer" für die USA ist, sie bedrohen den Status des Dollars als Welt(reserve)währung, indem sie Rohstoffe in Landeswährungen handeln. Also wahrlich eine Achse des Bösen. Niemand von denen und auch nicht Nordkorea sucht die millitarische Konfrontation mit den USA. Allerdings sind alle gewillt gegen die USA zu kämpfen sobald ihr Staat in Gefahr ist, also sie z.B. durch die USA angegriffen werden.

...zur Antwort