Das mit dem Joggen ist ein sehr guter Anfang,und bitte lass dir hier von keinem erzählen du machst dir da mit deinem Gewicht die Gelenke kaputt. Natürlich nicht zu hart beginnen,leichte Steigungen und niedrige Geschwindigkeit,aber nach kurzer Zeit solltest du 1.schon leichter werden wenn du brav trainierst und vernünftig isst und 2.werden deine Gelenke stärker durch das Training.

Als nächstes würde ich dir raten Krafttraining zu betreiben da das mehr Kalorien verbrennt und neu gebildete Muskeln ebenfalls Kalorien vernichten,und zudem auch gut aussehen wenn du schlanker wirst ;)Ansonsten ist jede Form von Bewegung willkommen,wobei ich sagen würde sei nicht so bequem und investier das Geld eines Hometrainers in solide Kleidung mit der du auch im Winter joggen kannst,Gelenke schön aufwärmen und wie gesagt durch geeignete Kleidung warm halten,dann ist das auch kein Problem.

Nächster Punkt:Ernährung Rate dir von Low Carb ab,das ist ein Lebensstil den Bodybuilder wenige Wochen durchziehen um die Muskeln zu definieren aber nicht über einen längeren Zeitraum durchzuhalten,davon wird man einfach zu müde und energielos,ich rate dir zu Low-Fat oder besser gesagt ein Ernährungsplan mit einem vernünftig errechneten Kaloriendefizit.

Solltest du noch Fragen haben oder Rat und Hilfe benötigen,schreib mir eine PN bitte,erkläre dir gern alles genau und helf dir bei Erstellung von einem Ernährungs-bzw auch Trainingsplan :)

...zur Antwort

Makroverteilung, Clean Bulk

Hallo, ich würde gern wissen ob meine Makroverteilung so passen könnte wie ich sie errechnet habe.. Meine Daten: 16 J. alt, 60kg schwer, 1,65m groß Trainingserfahrung: ca. 1 Jahr Ich habe mir einen täglichen Energiebedarf von 2500 kcal errechnet (genau: 2507 kcal), sprich Grundumsatz (1567 kcal) + Leistungsumsatz (940 kcal) ich würde hierbei gerne die ersten 6-8 Wochen ein Kalorienplus haben, um an Gewicht zu gewinnen, da ich bis dato schon relativ gut definierte Muskeln habe + etwas Masse, sprich ich steche schon aus dem Durchschnitt heraus, wenn man das so sagen kann Um dieses Kalorienplus zu haben, habe ich mir gedacht dass ich an Trainingstagen ca 17% kcal draufpacke, sprich bei 2933 kcal pro Tag liege & an Ruhetagen ca. 7% im Plus liege, sprich bei ca 2680 kcal Dabei wollte ich an Trainingstagen 2,2 g Protein / kg Körpergewicht zu mir nehmen (127,6g / 523 kcal), 0,7g Fett / kg Körpergewicht (40,6g / 377,5 kcal) & den Rest mit Kohlenhydraten auffülle (2032, 5 kcal / 493,5g) An Ruhetagen wollte ich die gleiche Proteinmenge zu mir nehmen, wobei ich den Makroanteil beim Fett hochschraube & bei den Kohlenhydraten runterschraube Fett : 1,1g / kg Körpergewicht (593,3 kcal / 63,8g); Kohlenhydrate: Rest (1566 kcal / 382g)

Ich trainiere 5 mal die Woche und mein Ziel ist es mit 20 auf Bühnen zu gehen. Vorbild ist Patrick Reiser & auch Jeff Seid inspiriert mich. Aussehen möchte ich in 4-5 Jahren wie Patrick Reiser bzw vergleichbar oder annähernd so gut aussehen, wie man es auch sagen mag.

Meine Frage ist, ob ich die Makroverteilung so die nächsten 6-8 Wochen durchziehen kann oder ob es da bessere Alternativen gibt. Das durchzuziehen ist kein Problem, da ich den Ehrgeiz und das Durchhaltevermögen habe das auch durchzuziehen. Bitte nur Leute mit Ahnung antworten!

Danke schonmal im vorraus! :)

...zur Frage

Hallo Kann dir leider bei deinem Anliegen nicht sehr viel weiter helfen,das einzige was mir etwas ins Auge sticht ist dein Leistungsumsatz den du mit fast 1000kcal etwas hoch angesetzt hast,oder?Wie gesagt,ich denke meine Kompetenzen sind nicht dafür geeignet dir hier kompetenten Rat zu geben. Kann dir aber das Forum(Am besten im Allgemeine Trainingsfragen oder Ernährungsbereich) von www.team-andro.com ans Herz legen,da wirst du mit Sicherheit sehr kompetenten Rat von erfahrenen Athleten bekommen,wie ich selber auch. Auf alle Fälle mehr als hier ; ) Hoffe der Tipp zahlt sich für dich aus.

...zur Antwort

Makroverteilung, Clean Bulk

Hallo, ich würde gern wissen ob meine Makroverteilung so passen könnte wie ich sie errechnet habe.. Meine Daten: 16 J. alt, 60kg schwer, 1,65m groß Trainingserfahrung: ca. 1 Jahr Ich habe mir einen täglichen Energiebedarf von 2500 kcal errechnet (genau: 2507 kcal), sprich Grundumsatz (1567 kcal) + Leistungsumsatz (940 kcal) ich würde hierbei gerne die ersten 6-8 Wochen ein Kalorienplus haben, um an Gewicht zu gewinnen, da ich bis dato schon relativ gut definierte Muskeln habe + etwas Masse, sprich ich steche schon aus dem Durchschnitt heraus, wenn man das so sagen kann Um dieses Kalorienplus zu haben, habe ich mir gedacht dass ich an Trainingstagen ca 17% kcal draufpacke, sprich bei 2933 kcal pro Tag liege & an Ruhetagen ca. 7% im Plus liege, sprich bei ca 2680 kcal Dabei wollte ich an Trainingstagen 2,2 g Protein / kg Körpergewicht zu mir nehmen (127,6g / 523 kcal), 0,7g Fett / kg Körpergewicht (40,6g / 377,5 kcal) & den Rest mit Kohlenhydraten auffülle (2032, 5 kcal / 493,5g) An Ruhetagen wollte ich die gleiche Proteinmenge zu mir nehmen, wobei ich den Makroanteil beim Fett hochschraube & bei den Kohlenhydraten runterschraube Fett : 1,1g / kg Körpergewicht (593,3 kcal / 63,8g); Kohlenhydrate: Rest (1566 kcal / 382g)

Ich trainiere 5 mal die Woche und mein Ziel ist es mit 20 auf Bühnen zu gehen. Vorbild ist Patrick Reiser & auch Jeff Seid inspiriert mich. Aussehen möchte ich in 4-5 Jahren wie Patrick Reiser bzw vergleichbar oder annähernd so gut aussehen, wie man es auch sagen mag.

Meine Frage ist, ob ich die Makroverteilung so die nächsten 6-8 Wochen durchziehen kann oder ob es da bessere Alternativen gibt. Das durchzuziehen ist kein Problem, da ich den Ehrgeiz und das Durchhaltevermögen habe das auch durchzuziehen. Bitte nur Leute mit Ahnung antworten!

Danke schonmal im vorraus! :)

...zur Frage

Hallo Kann dir leider bei deinem Anliegen nicht sehr viel weiter helfen,das einzige was mir etwas ins Auge sticht ist dein Leistungsumsatz den du mit fast 1000kcal etwas hoch angesetzt hast,oder?Wie gesagt,ich denke meine Kompetenzen sind nicht dafür geeignet dir hier kompetenten Rat zu geben. Kann dir aber das Forum(Am besten im Allgemeine Trainingsfragen oder Ernährungsbereich) von www.team-andro.com ans Herz legen,da wirst du mit Sicherheit sehr kompetenten Rat von erfahrenen Athleten bekommen,wie ich selber auch. Auf alle Fälle mehr als hier ; ) Hoffe der Tipp zahlt sich für dich aus.

...zur Antwort

Zu allererst fällt mir der Tiroler Freiheitskämpfer Andreas Hofer ein,den solltest du auf jeden Fall in dein Referat eingliedern.Bemerkenswert wie sich ein Tiroler Bauer gegen den erfolgreichsten Feldherr seiner Zeit behaupten konnte.

Prinz Eugen von Savoyen war zwar gebürtiger Franzose,jedoch kann man ihn durch seine Taten im Dienste Österreichs auch zu den Helden Österreichs zählen.Ohne sein Können als General hätte Österreich die eine oder andere Schlacht nicht so entscheidend gewonnen.

Erzherzog Johann würde ich ebenfalls als Held bezeichnen,seine Dienste für die Steiermark brachte dieser einen dringend benötigten Aufschwung in Industrie,Bildung und Landwirtschaft.

Der nächste wäre für mich Franz Xaver Hackher zu Hart,der General der den Grazer Schlossberg gegen eine Übermacht Franzosen verteidigte und sich nur wegen der Eroberung Wiens ergeben musste.

Auch Karl Landsteiner könntest und solltest du nennen,ohne seine Leistungen in der Medizin,unter anderem die Entdeckung der Blutgruppen wäre es nicht möglich gefahrlos Bluttransfusionen zu setzen,ein wesentlicher Bestandteil der modernen Medizin.

Das wäre meine eigene Auswahl an Österreichs Helden,gibt sicher noch mehr,aber die sind mir spontan eingefallen.

...zur Antwort

Nur einen Bombenangriff finde ich recht wenig,bin mir auch nicht sicher ob der genug Stoff für so eine Arbeit hergibt.Ich würde eher eine Schlacht oder berühmte Persönlichkeit des Zweiten Weltkrieges themtisieren,aber es deine Entscheidung.

Zeitzeugen zu finden sollte gut möglich sein,da in Dresden ja auch enorm viele Zivilisten zu der Zeit gelebt haben,und du dich somit nicht nur auf Soldaten beschränken musst.

...zur Antwort

Du machst es einem nicht einfach eine Antwort zu geben,da hast du ja fast schon alles aufgelistet was es unter deinen Kriterien gibt.

Mir würde da für dich als erstes "Armies of Exigo" einfallen.Es ist ein fantastisches Fantasiespiel und ähnelt Starcraft im Spielaufbau und auch von den Einheiten her ein wenig.Rohstoffabbau ist gegeben,ebenso muss man Gebäude und Verteidungsanlagen errichten.Ungefähr 200 Einheiten sind produzierbar,die menschlichen Einheiten sind an das Mittelalter angelehnt.

Weiters gibts da noch "Die Römer".Hier gehts darum eine Stadt aufzubauen und ihren Bestand zu sichern,durch Sichern naher Rohstoffquellen und Vertreiben und Besiegen von Feinden.Die Einheitenzahl bleibt hier eher klein.

Vielleicht solltest du dir auch die "Total War"-Reihe anschauen.Die beginnt mit "Alexander bzw. Rome - Total War" und reicht momentan mit "Empire bzw. Napoleon - Total War bis ins 18.Jhdt..Hier hast du aber eher immer die Europakarte vor dir und siehst deine Städte von oben in der Kampagnenkarte.Diese kannst du aber ausbauen,die Steuern bestimmen und Truppen ausheben.Die Schlachten sind besonders gut inszeniert,hier sieht man die Städte bzw. Forts von nahe und muss seine Truppen kommandieren,wobei einem hier auch mehr als 2000 Soldaten zur Verfügung stehen können die in Einheiten gegliedert sind.Mehr kann ich aber darüber nicht sagen,da sich die Teile mitunter sehr unterscheiden.

"Cossacks" spielt im 18.Jahrhundert und hier muss man ebenfalls durch Rohstoffabbau und Truppenaushebung die Vorherrschaft erringen.Die Einheiten sind teils sehr groß,wobei eine Einheit meist aus 120 Soldaten besteht,die man einzeln ausbilden muss.

Als letztes wäre da noch "Lionheart King's Crusade".Hier gehts um den dritten Kreuzzug,den man wahlweise aus Sicht von Richard Löwenherz oder aus der Sicht Saladins spielen kann. Hier geht es weniger um Ausbau von Städten,wobei dies auch gefragt ist,sondern darum den Nachschub sicherzustellen,diplomatisch klug zu agieren und die Truppen,die auch Werte wie Moral und Ausdauer haben die berücksichtigt werden müssen,auf dem Schlachtfeld anzuführen.Hat mir persönlich sehr gut gefallen,ist aber sehr anspruchsvoll und erfordert viel Strategiegeschick.

Ich hoffe es ist nicht allzu viel zu lesen und dass ich dir helfen konnte. :)

...zur Antwort

Einen verletzten Arm oder ein verletztes Bein mit nur einem Schlag eines Schwertes oder einer Axt wirklich genau abzutrennen ist so gut wie unmöglich.Selbst beim Köpfen,wobei man hier nur den Hals und die Wirbelsäule durchtrennen musste und man meist mit einer schweren Waffe weit ausholen konnte,brauchte man oft mehrere Schläge.Nun stell dir mal vor wie es bei Elle und Speiche,einem Schienbein oder gar einem Oberschenkelknochen vor sich gegangen wäre.Der Verwundete hätte lediglich das Glück nach dem ersten Schlag vor Schmerzen in Ohnmacht zu fallen.Zusätzlich würde der betroffene Knochen splittern oder ungenau abbrechen und das Fleisch wäre eher "zerhackt" als wirklich durchschnitten.Schlussendlich hätte man eine schlimmere medizinische Lage als vor der Verletzung.

Möglicherweise wäre es mit einem sehr scharfen Schwert (bsp.Samuraischwert) möglich einen Arm sauber abzutrennen,aber kaum mit den Schwertern die im mittelalterlichen Europa verwendet wurden.

PS:Heute werden in der Medizin immer noch Sägen angewandt,nur sind sie nun viel fortschrittlicher und man ist betäubt wenn sie angewandt werden,was die Sache um einiges angenehmer macht denke ich.

...zur Antwort

Wenn dir die Musik einer Band gefällt dann solltest du sie hören,unabhängig davon wie die politisch ausgerichtet sind.Mir selbst gefallen zum Beispiel die Ansichten von Lemmy Kilmister,dem Sänger von Motörhead nicht,aber trotzdem find ich seine Musik toll.

...zur Antwort