Wie mögliche Depression neutral und harmloser beim Arzt ansprechen, für eine Therapie?

Ich glaub , ich hab Depressionen und ich hab des Öfteren Suizidgedanken. Die Suizidgedanken kommen irgendwie meist in schwierigen Lebensphasen. Ich bin oft antriebslos und muss mich aufraffen meine Sachen zu machen.

Hatte schon öfters darüber nachgedacht, mir für den Suizid das Equipment nachhause zu holen und es, wenn ich es gar nicht mehr aushalte zu benutzen. Hab mich dann aber gezwungen, nicht die Sachen dafür zu kaufen. Eigentlich möchte ich nicht sterben, aber irgendwie bin ich in dem Moment oft nahe dran, was Unüberlegtes zu machen.

Meine Aussagen gegenüber einem Freund bzgl meiner Gedanken hatte die Feuerwehr so ernst genommen, dass sie direkt bei mir Sturm geklingelt haben. Dabei kam mir Das nicht so extrem vor, wie ich mich geäußert hab. Ich hab evtl indirekt so geklungen, als wenn es mir wirklich schlecht geht. (Hab mich da gefragt, ob meine Wahrnehmung schon so gestört ist, dass ich Das anders gesehen hab als Fachleute). Ich sag zwar meinem Freund immer, ich will keinen Suizid begehen aber eigentlich nur zur Beruhigung von ihm, da ich mir nicht sicher bin.. ob ich es nicht doch machen würde.

Ich will auch nicht Ärzte in Panik versetzen, obwohl ich evtl eine Therapie nötig hätte .. auch wegen anderer Sachen. Kann man sowas wie Depression harmloser formulieren und den „Leidensdruck“ evtl neutraler ? Ich denke ich würde dringend eine Therapie benötigen, wenn nicht Psychiatrie Aufenthalt .. aber ich möchte Das neutraler ansprechen , wie : Hallo , ich möchte meine mögl. Depression behandeln ?

Therapie, Tipps, Psychologie, Gespräch, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung
4 Antworten