Falsche diagnose oder noch was anderes?

Bei mir wurde Morbus Crohn diagnostiziert mit 20 Jahren kriege zurzeit Cortison Tabletten,die sich nicht wirklich äußern wollen.Weder besser noch schlechter geht es mir.Weder zunehmen noch vernünftig essen klappt.

Freitag hab ich den Termin bei meinem mittlerweile 7 Hausarzt.Er will sich meine Entzündungswerte nach 4 wochen cortison anschauen.Zwischenzeitlich lagen sie bei über 900,mittlerweile nur noch bei 300.

Das was mich aber beschäftigt ist mein Appetit mein Gewicht und mein Allgemeinzustand.

Ich kann seit über 1 Jahr nicht mehr Arbeiten weil ich ständig mit Angstzuständen lebe.Anfang August wollte ich eine Ausbildung als Zahnmedizinische Fachangestellte Anfangen.Hat leider nicht geklappt weil ich ständig nur auf dem Boden lag.Ich kriege Schwindelanfälle.Mein Blutdruck ist den ganzen Tag im keller und nachts springt er in die höhe.

Es gibt Tage da schlaf ich 10-12 stunden und laufe halbtot in der Wohnung rum.Ich fühle mich gar nicht mehr lebendig.Ich führe trotz allem eine Wundervolle Beziehung mit einem Wundervollen Mann.Er wohnt leider 500km weiter weg, aher können wir uns nur selten sehen.Und wenn wir uns dann mal sehen,häng ich nur an der Schüssel. Es belastet mich schrecklich!Es schränkt mich unglaublich ein.

Ich hatte letztes Jahr im August zum allerersten mal eine Panikattacke.Am Flughafen in der Türkei. Es war schrecklich!ch musste in Istanbul aussteigen und durfte stundenlang nicht weiter fliegen.Ich konnte mich weder bewegen noch reden.Ich habe geweint wie ein Kleines Kind und kann mich nur bei den Netten leuten von der airline bedanken die mich stundenlang betreut haben.

Seit dem Tag sind wirklich alle Stricke gerissen.Jegliche Aufregung schlägt mir auf den Magen.Ich komme nicht mehr weiter im leben.Ich wollte dieses Jahr heiraten,aber alleine der Gedanke macht mich irre.Was wenn es mir wieder schlecht geht und ich nicht einmal auf meine eigene Hochzeit kann?

Ich glaube ich bin wirklich psychisch am ende.Und mit jedem schub meiner Krankheit wird meine Kraft weniger und weniger.Es fühlt sich so an als würde mir mein Leben entrissen.Als könnte ich mir meine Träume niemals verwirklichen können.Es ist zum heulen.Ich kann mir nichts vornehmen,weil mir mein Körper und Kopf ein strich durch die Rechnung machen.

Wir wollten am Valentienstag nach Paris.Es war schon immer mein Wunsch vor dem Eifelturm ja sagen zu können.Und ich weiß das er es vor hat.Und ich bin wiedermal die jenige die sagt ich hätte keine Lust und es wäre zu kitschig an valentienstag hin zu fahren weils eh jeder macht.Aber das ist gelogen.Ich würde so gerne,aber ich kann nichts dagegen tun.Die Angst davor,das es mir wieder schlecht gehen könnte macht alles kaputt.

Sind das Angstzustände?Oder schlägt mir die Aufregung einfach nur extrem auf den Magen?Kennt ihr irgendwelche mittel,tropfen die einen in solchen Situationen helfen ohne high oder abhängig zu machen?Ich weiß nicht mehr was ich tun soll.Ob ich einfach den Verstand verliere,oder die Ärzte mich nicht ernst nehmen

Medizin, Ernährung, Angst, Krankheit, Psychologie, Entzündung, Erbrechen, Gesundheit und Medizin, Magen-Darm, Morbus Crohn, Panikattacken, Cortison, Schwindelgefühl
11 Antworten
Mich WILL niemand verstehen?

Hallo, und vielen Dank schon mal fürs Lesen und Antworten.

Ich bin 20 Jahre alt und zurzeit nicht berufstätig. Ich leide schon seit Jahren unter ständigen Magenschmerzen, was aber meistens sehr selten war. Ich habe noch nie mehr als 52kg bei 1,65cm gewogen aber das waren noch die guten Zeiten. Seit Anfang des Jahres liege ich fast jeden Monat wegen den selben Symptomen im Kh. Plötzliche Magenkrämpfe/Schmerzen. Übelkeit und Erbrechen. Erst vor 1 Monat kam man darauf mal eine Magen/-Darmspieglung zu machen. Es wurde eine Entzündung im Darm festgestellt und wahrscheinlichen Morbus Crohn. Mittlerweile wiege ich 45/46kg, sehe aus wie eine halbtote und esse kaum mehr was. Tabletten (Mesalazin Emra500) macht mir noch mehr magenschmerzen als sonst. Mrt Sellink wurde angeordnet muss aber noch ca. 2 Monate auf den Termin warten. Überweisung zum Kardiologen bekommen(nächste woche) wegen niedrigem Blutdruck. Überweisung zum endokrinologen termin erst im Februar 2019. Ich hab es wirklich satt mich von vomex und verschiedenen schmerztabletten Ernähren zu müssen. Ich komme langsam an einem Punkt an, wo ich sage so möchte ich nicht mehr weiterleben. Ich kriege NICHTS hin. Ich kann nicht Arbeiten, ich kann nicht aus dem Haus ohne Angst zu haben das es wieder anfängt. Es schlägt mir extrem auf die Psyche. Ich kann Nachts nie schlafen, schlafe dafür aber den halben Tag, und das auch nicht durchgehend weil ich ständig schweiß nass aufwache. Ich hab schon etliche Male meinen Hausarzt gewechselt aber jedesmal ist es das selbe. Ich fühle mich nicht ernst genommen! Ich will doch einfach nur gesund sein und endlich mal mein leben weiterleben können. Vielleicht habt ihr ja noch irgendwelche tipps für mich wo ich mich noch vorstellen könnte. Ich hab eigentlich noch so vieles auf dem Herzen aber das sollte erstmal reichen. LG

Krankheit, Essstörung, Gesundheit und Medizin
5 Antworten
Ständige beschwerden o.b?

Ich bin 19 Jahre alt, 1,65m groß und wiege zurzeit 48kg.

Seit Jahren habe ich schon viele Probleme mit meinem Bauch/magen. Chronische gastrites, Schilddrüsenüberfunktion und eine Laktose Intoleranz sind bisher die einzigen sachen die diagnostiziert werden konnten und das einzige was ich von meinen Ärzten bisher verschrieben bekommen habe waren magenschutz tabletten und ibuflam 800 gegen die schmerzen. Ich esse an guten Tagen 4-5 Mahlzeiten am Tag und ernähre mich auch überwiegend gesund aber es gibt Tage an denen ich einfach nichts runterkriege. Seit ende 2017 ist es sehr schlimm geworden. Hatte in den letzten Monaten schon 2 mal eine Magenschleimhautentzündung. Seit Dienstag plagen mich durchfall, ober und unterbauchschmerzen. Ich hab sehr viel Appetit aber jedesmal wenn ich etwas esse, blubbert es in meinem Bauch und ich kriege sofort starke Krämpfe. Den durchfall hab ich in den Griff bekommen aber die schmerzen im Unterbauch (rechts unten) halten den ganzen tag an. Am schlimmsten ist es morgens. Auch wenn ich meine Regelblutung bekomme hab ich starke Schmerzen zudem auch durchfall, erbrechen und Ohnmachtsanfälle. Ich habe bisher schon 2 mal meinen Hausarzt gewechselt, war unendliche male im Krankenhaus und sogar in Therapie aber nichts und niemand kann mir helfen hab ich das Gefühl. Keiner sagt mir was ich dagegen tun kann, was ich vielleicht essen oder nicht essen sollte. Ich fühle mich wirklich hilflos. Ich bin noch sehr jung und mache das schon seit 4/5 Jahren mit und habe das Gefühl es würde immer so weitergehen müssen. Ich bin jeden Tag total müde, schlafe viel zu lange und komme zu nichts. Hab schlechte laune und schaffe einfach gar nichts mehr. Ich hoffe ihr könnt mir ein paar gute Ratschläge geben

lg

Ernährung, Krankheit, Gesundheit und Medizin, Magenschmerzen, Sport und Fitness
5 Antworten