Rechtsgrundlage für Bargeldeinteilung für Zubetreuende?

Hallo liebe Gemeinschaft...

Ich arbeite als Heilerziehungspflegerin in einer "ambulant" betreuten Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderungen. Da sich das Bundesteilhabegesetzt stetig ändert und es verschiedene Dinge gibt die nach aktuellen Stand unklar sind benötige ich mal Hilfe. Die Bewohner haben alle gesetzliche bestellte Betreuung, die unter anderem den Wirkungskreis "Vermögenssorge" haben. Sie beantragen und verteilen sozusagen die Gelder, sparen evtl. etwas Puffer an für größere Anschaffungen (ist ja jetzt möglich mit höhere Grenze an Ersparnis) und teilen monatlich den benötigten bzw. frei verfügbaren Barbetrag nach Absprache den Bewohnern zu. Das Taschengeld erhalten Sie 1x monatlich. Manche können es sich selbst für den ganzen Monat einteilen, aber haben da eher schon Probleme. Wir als pädagogische Betreuer können beraten und Hinweise geben, die aber auch nicht unbedingt greifen. Die gesetzlichen Betreuer hätten es gerne, dass wir wie bis vor einigen Monaten das Taschengeld wöchentlich zuteilen. Nach der Selbstbestimmung und dem Bundesteilhabegesetz sind wir dazu aber gar nicht befugt, wenn der Bewohner das nicht möchte und uns das am besten schriftlich bestätigt. Wenn die Bewohner ihr ganzes Taschengeld haben wollen, müssen wir das laut Gesetz aushändigen zur freien Verfügung. Das wollen die gesetzlichen Betreuer aber nicht verstehen. Natürlich ist uns bewußt, dass das Geld sofort weg ist und das alles für Blödsinn...aber wir können und dürfen das nicht einteilen bzw. das Geld zurück halten, wenn die Bewohner ihr Geld haben wollen. Das darf theoretisch vielleicht der gesetzliche Betreuer (wobei ich das auch anzweifeln, solange für Unterkunft, Nahrung, Kleidung etc gesorgt ist,was ja so ist bei uns). Jetzt meine Frage: Ist jemand von euch auf den neusten Stand über die rechtliche Situation? Ich sehe selbst im Internet nicht mehr so recht durch was man nun darf und auch nicht darf. Die gesetzlichen Betreuer wollen uns nämlich schon fast dazu verpflichten das Geld einzuteilen. Ja logisch ist ja auch viel einfacher, wenn ein Bewohner nur einmal im Monat kommt und nicht einmal in der Woche....

Recht, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten
Was tun bei Psychoterror vom Kindsvater gegen die Mutter?

Hallo Leute...

Mein Anliegen ist sehr schwer in Worte zu fassen, weil ich sehr erschrocken und fassungslos bin.

Eine Bekannte von mir ist mit ihrem Partner ca 9 Monate getrennt. Sie haben zusammen eine 3 jährige Tochter für die beide Elternteile Sorge berechtigt sind. Sie unterstützt flexiblen und regelmäßigen Kontakt zwischen Vater und Tochter.

Schon in der Beziehung begann ihr Ex mit Anschuldigungen und Vorwürfen, die an den Haaren herbeigezogen waren. Seit der Trennung hat regelmäßig spontane Anrufe oder Nachrichten von ihm in denen er sie Grundlos sehr beleidigt mit Worten, die mehr als unter die Gürtellinie gehen. Ausschlaggebend sind verschiedene Situationen, die in dem Leben ihres Ex nicht so klappen wie er es sich vorgestellt hat wie z.B. neue Partnerin verlässt ihm ebenfalls wegen Untreue mit diversen Frauen.

In solchen Momenten ist das grundlegend für ihm genug meine Bekannte zu kontaktieren und sie für seinen Verlust verantwortlich zu machen, sie zu beleidigen und sie aufzufordern die Lücke (sexuell) auszugleichen. Andere Gründe sind z.B. auch irgendwelche Profilbilder von ihr aus denen er unmögliche Dinge herausinterpretiert, oder sie bei mir ist (was er weiß) und er ihr vorwirft sich gerade von einem anderen Mann ... zu lassen (wohl bemerkt bin ich eine Frau/ Mutter in einer Beziehung mit geregelten Tagesablauf mit Arbeit, also keine Partymaus oder ähnlich).

Ihr Ex arbeitet in der Forst (beschneidet Bäume ) und stand auch schon mit laufender Kettensäge vor ihren Block und beschimpfte sie aufs Übelste, weil ... ja keine Ahnung...ohne erkennbaren Grund.

Nach der Trennung vor 9 Monaten war schon verletzter Männer-stolz erkennbar, weil sie ihm wegen wiederholender Untreue verlassen hatte. In der Gesellschaft stellte er sie übel hin und hob sich in den Himmel. An regelmäßigen und gut funktionierenden Kontakt versucht sie dennoch festzuhalten, wegen dem gemeinsamen Kind.

Das Kind selbst erzählt er aber auch verschiedene Dinge wie schlecht ihre Mutter ist oder weckt die Kleine mitten in der Nacht, um meiner Bekannten Fotos vom wachen Kind zu schicken, woran sie auch schuld sein soll wobei das Kind beim Vater ist und er Telefonterror betreibt. Sie ist wirklich nervlich fix und fertig und Ratlos, weil sie Hilfesuchend vom Jugendamt abgewiesen wird. Was kann sie denn in dem Fall mit geteilten Sorgerecht jetzt tun?

Familie, Sorgerecht, Psychologie, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung
14 Antworten
Gehirnerschütterung oder Schädelhirntrauma?

Mein 6. Jähriger Sohn spielte gestern mit einem etwas aggressieven Jungen, der laut Aussage meines Kindest auf seinem Kopf getreten sei. Die Situation bemerkte ich, weil mein Sohn plötzlich weite, wobei er bei Verletzungen (Hinfallen, stoßen,etc.) wirklich keine Memme ist. Ich eilte sofort zu ihm und fand ihm liegend auf dem Bauch und stark weinen vor. Ich erkundigte mich nach dem Geschehnissen. Der andere Junge ist wohl über meinen Sohn mehrfach drüber gekrabbelt u.a. auch über Halswirbel und Kopf. Mein Sohn ließ sich nach einiger Zeit trösten und es ging ihm laut eigenem Empfinden soweit gut und wirkte absolut nicht auffällig. Dieser Vorfall trug sich am Silvesterabend um ca. 22:00 Uhr zu. Nach dem Jahreswechsel war mein Prinz natürlich sehr müde und dementsprechend ungnädig was dem zu-Bett-gehen und dem fertig machen dafür betraf. Er äußerte auch Kopfweh. Äußerlich war nichts auffällig wie z.B. eine Beule und ich brachte dies mit der Müdigkeit zusammen. Er hatte gewohnte Schlafstunden, wirkte aber nach dem Aufstehen recht erschöpft. Nach dem Baden um ca. 14:00 Uhr weinte er plötzlich und äußerte Luftnot und hat erbrochen. Die Luftnot war wahrscheinlich nicht in dem Sinne, von nicht atmen können, gemeint. Ich denke, dass er das allgemeine Unwohlsein beschrieben hatte...möglicherweise aufgrund von Schwindelgefühl? Danach hatte er plötzlich erbrochen und wirkte sehr schlapp. Ich habe mich umgehend über die Sympthomatik von Schleudertrauma und Gehirnerschütterung belesen und verschiedene Anzeichen sofort überprüft. Bis auf allgemeine Erschöpfung, lichtempfindliche Augen und 1x Erbrechen geht es ihm gut und er hat auch keine Schmerzen. Arztbesuch notwendig, oder zu übertrieben vorsichtig??

Kopfverletzung
2 Antworten
Hat jemand Erfahrungen oder Informationen mit/zu ALLERPET CAT oder kennt sich jemand mit Katzenallergie bei Asthmabronchiale aus?

Hat jemand Erfahrungen oder Informationen mit/zu ALLERPET CAT? Ich habe trotz Allergie und Asthma vor 2 Jahren einen Kater angeschafft, weil mein Exfreund mich ständig belegte und meine Erkrankung nicht berücksichtigen wollte. Er hatte sogar letzendlich zur Verstärkung, um seinen Willen zu bekommen,meinen kleinen Sohn mit ins BETTELBOOT gezogen. Ich hatte mich ihm zur Liebe für ein Leben mit täglich 1x LORANO und frühkindlichen starken Asthmah für das neue Familienmitglied entschieden. So EX kurz danach in die Wüste geschickt, Kater natürlich behalten, denn ich werde mein Kind nicht sein Haustier nehmen, welches ich bezahlte mit Allem was es benötigt! Naja Egal... Letzendlich hatte ich es nach einiger Zeit ohne Lorano versucht, weil ich mein Körper ein Toleranzaufbau zur Allergie ermöglichen wollte. War schwer, aber ich meinte es ginge langsam und ganz gut. Letztes Jahr hatte ich das Glück eine Lungenembolie zu überleben. Ein Gespräch mit der (Nuklearmedizin/ Untersuchung der Schäden von Embolie und Asthma) Ärztin ergab, dass ich den Kater abschaffen müsste, obwohl ich erwiederte scheinbar tolerant gegen der Allergie mitnerweile zu sein. Angeblich laut Fachärztin ist dies völlig unmöglich und man selbst nimmt mit der Zeit gar nicht mehr Symptome und verschlechterung vom Gesundheitszustand wahr, weil man sich Tag für Tag schleichen daran gewohnt hätte und gar nicht mehr weiß wie gut es Einem gehen könnte, bzw. wie schlecht es Einem wirklich geht. Unser Kater ist aber nicht nur einfach mal son Tier, welches ich einfach so mal weg geben kann. Er ist ein Familienmitglied! Selbst, wenn ich es meiner Gesundheit zur Liebe übers Herz bringen würde, würde ich zugleich meinem 5 Jährigen Sohn das Herz brechen und dazu bin ich absolut nicht in der Lage. Leider hat die Embolie 1/4 meiner Lunge zerstört und im Sommer ist die Allergie draußen und in der Wohnung mit Kater sehr stark. Ich habe viele Luftnotprobleme am Tag und in der Nacht. Langzeit- und Notfallsray eigentlich schon überdosiert trotz Lorano. Pneumologe und gleichzeitig Hausarzt fragte schon skeptisch nach und schimpfte bereits, weil ich statt alle 3 Monate, schon nach 1,5 Monate neue Rezepte benötige. Die Ausrede immer ein Spray verloren zu haben kann ich nicht ewig aufrecht erhalten. Er würde ebenfalls sagen, dass ich definitiv den Kater (2,5 Jahre) einfach weg geben muss. Geht nicht, denn er gehört zur Familie und geht nur von uns, wenn er an Altersschwäche verstirbt. Es muss doch Alternativen außer Lorano, Desensibilisierung (Erfolglos bei allen Allergien) oder Homeopathy geben! Bitte, Bitte helft mir!!!!! :.-(

Gesundheit, Asthma, Allergie, katzenhaare
2 Antworten
Unterhaltspflicht bei nicht geklärter Vaterschaft?

Mein Kumpel hatte vor drei Jahren eine kurze Beziehung zu einer sehr tribigen Frau, die nach acht Wochen angeblich von ihm schwanger war. Die Beziehung hatte er aber bereits beendet, weil er erfuhr, dass nicht nur er allein sie bagattet hatte. Nach der Trennung war er über die Info einer angeblichen Schwangerschaft von ihm nicht hoch erfreut und auch natürlich nicht sicher allein als potenteller Erzeuger in Frage zu kommen. Sie hatte beschlossen dieses Kind sich abnehmen zu lassen, weil er trotz als angeblicher alleinige Vater ihres ungeborenen Kindes die Beziehung nicht wieder aufbauen wollte, aus Vertrauensbruch und Ekel der wechselnen Geschlechtspartner während dieser kurzen Zeit. Die geplante operative Abtreibung hatte sie scheinbar nicht organisiert oder nicht fristgerecht wahrgenommen. Als Rechtfertigung bei Nachfrage war ihre Antwort: "das hatte bei mir nicht mehr angeschlagen" Was auch immer sie damit meinte oder uns versuchte zu erzählen zu wollen. Als das Kind geboren wurde, nahm sie erneut Kontakt zu meinen Kumpel auf. Leider setzte sie das kleine unschuldige Babay als Druckmittel ein, um ihren Psychoterror meinen Kumpel zurück zu gewinnen, gekonnt ein. Glücklicherweise hatte sie ihm als Partner nicht zurück gewinnen können, obwohl sie ihm immer wieder auf die biologische Vaterschaft und die damit verbundenen Verpflichtungen dränkte. Er war natürlich sicher weiterhin skeptisch, wollte aber im Falle einer Vaterschaft seinen Aufgaben nachkommen und zu dem Kind stehen. Er bot ihr einen Vaterschaftstest an, um alle anderen möglichen Väter auszuschließen an. Das hatte sie ausdrücklich verneint mit der Aussage, dass er seion Kind nie mal sehen würde, wenn das tun würde. Diese Reaktion war absolut nicht nachvollziehbar und sie meldete sich bis vor zwei Tagen ganze drei Jahre nicht und forderte weder Unterhalt noch Vaterschaftsanerkennung ein. Ihr Verhalten, war für uns der Beweis dafür, dass sie sich scheinbar doch nicht so sicher war, was Vaterschaft meines Kumpels betrifft und auf jegliche Leistungen seinerseits verzichtete. Vorgestern kam plötzlich ein Schreiben vom Job Center mit der Aufforderung der Vermögensoffenbarung zur Unterhaltsprüfung bei ihm an. Nach drei Jahren Funkstille. Wir sind sofort in Wiederspruch gegangen, um Zeit zur Aufklärung zu gewinnen gegangen. Aber was genau sind jetzt die nächsten Schritte? Kann es sein, dass die Frist von 3 Jahren zur Unterhaltsforderung fürs Kind durch Verzicht bzw. nicht Handeln ihrerseits in Kraft tritt und sie jeglich Ansprüche gar nicht mehr geltend machen kann? Ist er aufgrund ihrer Behauptung ohne Beweise eigentlich jetzt schon Unterghaltspflichtig ohne eine wirkliche Vaterschaftsklärung? Warum fällt ihr das jetzt ein und warum hatte sie in der Vergangenheit die Ansprüche nicht verfolgt. Wem hat sie überhaupt, als Vater beim Jugendamt angegeben oder überhaupt Einen? Ist ihr Verhalten und die Aufforderung vom Job Center überhaupt rechtlich? Bitte um eure Hilfe! DANKE

Familie, Unterhalt, Vater, Vaterschaft
3 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.