Hallo, wie wäre es mit einer klassischen Diskussion, im Stil einer "Gerichtsverhandlung" ?

Die Gruppe teilt sich in Pro und Contra. Die Parteien sitzen auch deutlich getrennt voneinander, es ist jeweils klar, wer zu welcher Seite gehört. Es gibt, wie im Gericht, einen Schlichter, welcher die Diskussion leitet und bei Tumulten für Ruhe sorgt.

Ihr könntet den Inhalt des Buches diskutieren,..., ob es wirklich in den Lehrplan gehört,..., wie lesenswert es also ist, ..., wie das Cover gestaltet wurde, etc.

Durch diese Diskussion, an der sich die anderen nicht beteiligen dürfen (die sind nur Zuschauer) wird das Buch sozusagen präsentiert bzw. vorgestellt.

Das erfordert natürlich etwas schauspielerisches Talent und man muss sich entscheiden: ist man pro oder contra und man muss dann natürlich auch gute Argumente parat haben.

Viele Grüße

...zur Antwort

Hi,

wie wäre folgende Collage:

ein schöner Sandstrand + eine glückliche Schneemannfamilie, welche gar nicht genug bekommen kann, von dem Spaß. Papaschneemann, Mamaschneemann winken, die kleinen Schneemankinder sind halb im Wasser oder surfen am Ufer. Mit Photoshop kann man ja die Bildcollage Sandstrand / Schneemann gut hinbekommen. Das wäre ein Eyecatcher und der Werbeslogan wäre : bei uns fühlen sich wirklich alle Urlauber sehr gut aufgehoben :-)

Viele Grüße

...zur Antwort

Hallo, wie wäre es mit dem Thema Musik? Zeige mit dem Medium deiner Wahl die Veränderung der Musikwiedergabe. Es geht los bei dem Grammophon, es kommt die gängige Schallplatte, es folgt die Musikkassette, das Tonband, der Walkman, CD etc. Wir bewegen uns nun in die digitale Musikwiedergabe mit iPod und ähnlichen Produkten (nun hat man keine CD mehr sondern eine mp3-datei) . Jetzt braucht man keine Kabel mehr sondern hat WLAN Kopfhörer, etc. Das Thema ist vielseitig, kann gut durch das Medium Fotografie gelöst werden und man kann auch eine Frage an die Zukunft stellen! Wie wird Musik in 20 Jahren wiedergegeben? Zeichne/fotographiere dazu eine Fiktion / einen Traum, vielleicht der Chip am Ohr implantiert (Traum oder Alptraum). Spiele mit allen Facetten. Du kannst auch einen digitalen Kopfhörer als Installation bereit halten und zu hören sind nur alte zerkratze Grammophonplatten. Du siehst ein reichhaltiges Thema. Viele Grüße

...zur Antwort

Hallo, noch keine Antwort aber ein Rat bzw. eine Bitte: beschreibe die Aufgabe nochmals mit anderen Worten. So wie sie hier steht gibt es viele Möglichkeiten, die Aufgabe zu verstehen......müssen es gemalte Bilder sein oder darf es auch andere Kunst sein (Foto, Objekt etc). Viele Grüße

...zur Antwort

Hallo, damit das Bild auch etwas "Pepp" hat, wie wäre es Du malst eine Frau, die wie ein Punk rosa blau grüne Haare hat und dieser Frau sitz ein ebenso bunter Papagei auf der Schulter und die beiden sind so Köpfchen an Köpfchen, wie gute Freunde das machen. Wähle den Bildausschnitt so, dass die beiden gut zu sehen sind, aus der Nähe: Gesicht Schultern, Papagei auf Schulter groß. Es entspricht dem Thema und Du hast eine ansprechende künstlerische Freiheit, das Motiv interessant zu gestalten. Statt einen echten Rahmen um das Bild zu machen malst Du den Rahmen einfach noch mit auf das Papier, dieser Rahmen kann aus Federn bestehen, die aneinander und übereinander die Umrandung bilden. So hast Du als Motiv "2schrille Vögel". Viele Grüße

...zur Antwort

Hallo, mache doch eine Ausstellung zu dem Thema "ICH". Das wäre dann etwas ganz neues. Du kannst die Gegenstände, Dinge, Sachen, die dir wichtig waren und sind alle zu einer Ausstellung zusammen fassen. Z. Bsp. aus Baby-Kindertagen, ein Spielzeug-als größeres Kind, Musik, Bücher-aus der Gegenwart ...ja alles was eine Bedeutung hat (die Bedeutung kann gut oder schlecht sein). Die Beispiele müssen natürlich etwas zahlreicher sein und du kannst auch ausgefallene Sachen nehmen ( ein Stück Holz weil du darauf immer gerne gesessen hast oder der Rückspiegel aus dem Auto deiner Eltern, weil sie da so lieb zu dir gelächelt haben oder ähnliches). Diese Dinge stehen für dein ICH. Nun kannst Du diese Dinge aus persönlicher Sicht beschreiben und im Kontext der Zeit schriftlich interpretieren und dich kritisch dazu äußern. Du kannst erklären, dass jedes Individuum ein solches ICH aus Sachen/Konsum hat. Wenn du dann noch Zeit und Energie hast, kannst Du die Ausstellung ja auch wieder filmen und deine Texte als Tonspur einlesen. Die Art und Weise wie du dann filmst wäre wieder ein kreativer Pluspunkt. Viele Grüße

...zur Antwort