Was muss ich unter Freispielplanung verstehen? Bitte weiterlesen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey! Also ich bin jetzt seit 8 Jahren ehrenamtlich im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit tätig und bei uns bedeutet Freispielplanung, dass du dir Angebote für diesen Zeitraum überlegst. Die Kinder können dann entscheiden, ob sie gerne mit dir spielen möchten oder sich selbst etwas spielen, wozu sie keine Anleitung brauchen. Die Planung bezieht sich also auf ein freiwilliges Angebot, um Kinder zu beschäftigen, falls ihnen keine eigenen Ideen kommen.

Sind Männer subtil?Verstehen sie Andeutungen?

Hallo,

sind Männer dumm wenn es darum geht Andeutungen zu verstehen? Zb. Ich hab jemanden gefragt, was er heute noch macht, er hat mir mit 'mal sehen' geantwortet. Naia eigentlich wollte ich damit erreichen, dass er checkt, dass ich mit ihm was machen will, dann kam mir dee Gedanke, dass er das vielleicht nicht so verstanden hat? Ist das wahr?

...zur Frage

warum haben so viele menschen hunde als haustiere?

bin selber mit welchen aufgewachsen und habe nie verstanden warum meine eltern sich die nciht umbedeutenden kosten und auch den zeitaufwand angetan haben. Bei jedem Wetter rauszumüssen, den Urlaub extra so planen, das er auch mit Hund möglich ist usw.. Mir ist es umbegreiflich, wie können so viele Menschen ein Hobby mit so starken Contras haben? Wenn sie zuneigung oder sogar "liebe" suchen, warum beschäftigen sie sich nciht mit den menschen um sich?

...zur Frage

Richtziel, Grobziel, Feinziel

Hey Leute :)

Ich befinde mich zur Zeit in meinem zweiten Ausbildungsjahr zur Erzieherin. Nach den Winterferien besucht mich meine Lehrerin in der Praxis und ich muss ein geschlossenens Angebot durchführen.

Jetzt befinde ich mich in der Phase der Ausarbeitung eines Praxisordners. Das Thema dieses Schuljahres in der Praxis ist das Thema Sprache. Ich mache mit den Kindern nun eine Dialogische Bilderbuchbetrachtung. In diesem Bilderbuch (Die einsame Giraffe) geht es um Sozialkompetenzen.

Hat einer von euch die ausbildung schon ist also ErzieherIn, oder kennt sich damit jemand aus und kann mir helfen?

Mein Grobziel ist: "Die Kinder erweitern und verbessern ihre nonverbalen und verbalen Ausdrucksfähigkeiten"(Orientierungsplan Ba-Wü, Bildungs- und entwicklungsfeld Sprache)

Jetzt komme ich nicht so richtig weiter. Als Feinziele habe ich:

  • Die Kinder haben einen besseren Umgang miteinander -Die Kinder erkennen Gefühle der anderen

Ist das so richtig? Oder eher nicht? Ich will hier nicht hören, dass ich in der Schule hätte besser aufpassen müssen. Leider ist es nämlich so, dass ich auf einer SEHR schlechten Schule bin, die uns entweder GAR NICHT oder viel zu spät informiert. Außerdem sagts jeder Lehrer über die Ziele etwas anderes. Die sind sich also auch nicht einig.

Ich hoffe es ist jemand unter euch, der mir helfen kann ;)

Danke schön schon mal für alle hilfreichen Antworten!

Liebe Grüße Zolah

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?