Frage von razaretcha, 56

Zählt die Kopfstimme zum Tonumfang?

Guten Tag,

ich höre seit neuestem Iron Maiden und bin gegeistert von Bruce Dickinsons unglaublichem Tonumfang von angeblichen 4.25 Oktaven (auch wenn er sonst nicht alle Töne trifft, gehört womöglich zu seinem Stil!). Jedenfalls versuche ich im Auto häufig mitzusingen. Ich habe sicherlich keine gute Stimme, ich behaupte aber, dass es mit Sicherheit schlechtere gibt. Irgendwer sagte mir mal, es wäre nicht gut, beim Singen die Kopfstimme zu benutzen. Denn mit dieser schaffe ich es problemlos, jeden Ton, den Genosse Dickinson singt, auch zu treffen. Sobald ich mich jedoch dazu zwinge, in der Bruststimme zu bleiben, hört man ab einem gewissen Ton nur noch ein Röcheln. Bedeutet das, dass mein Stimmumfang gering ist und trainiert werden muss? Mal davon abgesehen müsste ich den Übergang zwischen Brust- und Kopfstimme üben, aber das spielt hierbei keine Rolle.

Ich danke im voraus für jede Antwort!

Mfg, razaretcha

Antwort
von schmidtmechau, 50

Hallo razaretcha,

wer hat Dir solchen Quatsch erzählt? Natürlich gehört die Kopfstimme zum Tonumfang und es ist völlig normal, alle Stimmregister auch zu nutzen. Zur Stimmausbildung gehört, die Übergänge so zu trainieren, dass der Übergangsbereich, in dem man sowohl Brust- als auch Kopfstimme benutzen kann größer wird, so dass man die Bruststimme hoch und die Kopfstimme tief einsetzen kann. Damit wird der Übergang fließend und Du kannst selbst bestimmen, womit Du einsetzt.

Gruß Friedemann

Antwort
von Windspender, 56

haste schon gegoogelt ? Dann weißt du wer und warum man Kopf-oder Bruststimme eher verwendet. Je nachdem was du willst bzw bezwecken willst, kannst du dich für eine entscheiden und trainieren. Es gibt keine Vorgabe. Hauptsache, es klingt gut.

Kommentar von razaretcha ,

Gegoogelt hab ich, ja. Wahrscheinlich nicht das richtige, habe nämlich nichts vernünftiges gefunden. 

Kommentar von Windspender ,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten