Frage von Bionestric, 26

Yamaha XJ6, Erfahrungen?

Ich mache bald meinen A2 Schein und schaue mich schon mal ein wenig nach einem Motorrad um. Ich bin vor kurzem auf die Yamaha XJ6 aufmerksam geworden und wollte mich mal erkundigen was ihr so von dem Motorrad haltet. Danke :)

Expertenantwort
von Gaskutscher, Community-Experte für Motorrad, 13

Ich hatte eine XJ 600 S und bin seit mehreren Jahren im XJ6 Forum aktiv - ohne selbst eine besessen zu haben.

Positiv

Robust, zuverlässig und optisch auch nach mehreren Jahren noch ansprechend. Leistung reicht für Anwärter vom A2 locker aus, mit ABS auch entsprechend Zugewinn bei der Sicherheit vorhanden.

Verarbeitung yamahatypisch auf hohem Niveau, diverse normale Wartungsarbeiten können aufgrund der praktischen Konstruktion auch selbst problemlos vorgenommen werden.

Großes Zubehörsortiment, auch bzw. gerade bei Teilen, welche sowohl optisch wie auch technisch Verbesserungen mit sich bringen.

Negativ

Für eine leichte Sozia noch geeignet, Gepäck und Sozia zusammen geht nicht wirklich (nicht zulässig). Platz für Gepäck leider sehr eingeschränkt.

Kofferträger geht, dann entfällt aber der Soziaplatz komplett. Die Fußrasten sind dann nicht erreichbar. Von Yamaha selbst: Die XJ6 sei nicht für Taschen bzw. Koffer am Heck ausgelegt - bei Soziabetrieb. Wer alleine fährt hat damit sicherlich kein Problem.

Kommentar von Bionestric ,

Danke! Fahre so gut wie immer allein und ohne Gepäck, passt ja :)

Kommentar von Gaskutscher ,

Noch ergänzend: Hätte ich nicht unbedingt etwas mit Kardan haben wollen (fahre jetzt gerade BMW R 1150 GS) hätte ich zwischen der XJ 6 F und der Kawasaki KLE 650 sowie der Honda NC 700 X geschwankt. Zumindest eine kleine Scheibe wäre für mich Pflicht, vermisse diese auf der GSF 1200 die ich auch noch habe und liebe sie bei der GS. Es geht einfach ruhiger zu bei höheren Geschwindigkeiten. :)

Alle Drei haben vor und Nachteile - auch bzw. gerade im Bezug auf Gewicht und Gepäckbefestigung.

Die XJ 6 mit Scheibe bzw. als XJ 6 F mit Verkleidung ist tourentauglich aber hat eben das Gepäckmanko. Zudem leider rund 215 kg Gewicht (fahrbereit) - aber das ist ja inzwischen üblich (siehe andere Modelle).

Die KLE 650 sehe ich in der ersten Version noch immer als kleine Raupe Nimmersatt (weckt diese Assoziation bei mir beim Anblick von vorne mit dem seltsam geformten Scheinwerfer), gibt aber viel Zubehör und auch praktische Gepäcklösungen. Dafür mit 210 kg ein wenig viel Speck auf den Raupenringen. ;)

Das Helmfach (Tankattrappe) der NC 700 X ist genial, dafür ist der Tankdeckel blöd platziert. Will man Tanken darf keine Gepäckrolle auf dem Sozia-Sitzbrötchen sein. Wer denkt sich denn sowas aus? :( Gewicht auch rund 215 kg.

Zum Vergleich: Meine XJ 600 S hatte etwa 190 kg... Die 20 kg spürt man durchaus... Die 60 kg mehr zu meiner R 1150 GS aber noch deutlicher. :D
_____

Auch noch zu nennen: Die Kawasaki ER 6 N, ab 2012 sogar mit ansprechender Front... ca. 210 kg fahrbereit. Was Kawasaki sich damals bei den Scheinwerfern von Versys (KLE 650 und ER 6 N in den ersten Versionen gedacht hat... *brrrr* - okay, dafür hat die Optik sonst kein Hersteller :D ).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community