Frage von Flimmervielfalt, 306

Womit kann man sich am besten den Schmalzpfropfen im Ohr entfernen?

Immer wenn ich beim Ohrenarzt bin, holt der mir mit so nem Figeuster den Schmalzpfropfen aus dem Ohr. Warum bekommt man das aber mit Haushaltsgerätschaften wie Q Tips, Büroklammern oder gar diesen Otowaxol Spülungen nicht hin?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hjmxxxxx, 276

Mit Spritzflasche (in jedem Baumarkt) und warmem, destilliertem Wasser ausspülen. Bei Ohrentzündung 1/3 Essigessenz zugeben. Alter Trick von Tauchern.

Expertenantwort
von Pummelweib, Community-Experte für Gesundheit, 306

Du selbst kannst dich verletzen, bzw. dein Trommelfell, deswegen lasse es lieber.

Wenn man es selbst versucht, dann stopft man sich den Ohrenschmalz, nur selbst weiter in den Gehörgang.

Du kannst auch beim Hausarzt, eine Ohrenspülung machen lassen.

LG Pummelweib :-)

Antwort
von Undsonstso, 283

Erst mal vorweg, mit Wattestäbchen produzierst du mit zu tiefem Herumstochern deine Pfropfen, weil du Ohrenschmalz hineinschiebst, statt herausholst....

Man bekommt die Entfernung der Pfropfen nicht hin, weil man nicht selbst sieht, was man da eigentlich tut. Würde ich meinen.


Kommentar von Flimmervielfalt ,

Aber es muss ja einen Trick geben. Denn wenn ich stochere, spüre ich ja den Widerstand. Wie eine Wand, an die ich klopfe...

Kommentar von Undsonstso ,

Ahrgggg.... Hör auf mit diesen Schilderungen, mir rollen sich gerade die Fußnägel hoch vor Angst-Stress....

Du schiebst alles tiefer und perforierst dabei nur dein Trommelfell.

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Ich habe schon mal diese Hopi Kerzen ausprobiert....aber hat auch nicht geklappt. ...

Antwort
von voruebergehend, 301

Weil diese Sachen einfach nicht dafür gemacht sind, und man es auch nicht versuchen sollte! Damit wird der Schmalz 1. nur tiefer ins Ohr geschoben und 2. kann man sich da echt verletzen; im Ohr einfach oder gar das Trommelfell. Das sollte wirklich nur ein Arzt machen, da der ja wie gesagt das richtige Gerät hat und 2. auch viel besser reingucken kann, was dir vor dem Spiegel ja gar nicht möglich ist.

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Also sollte ich es besser lassen...schade. Trotzdem danke.

Kommentar von voruebergehend ,

Ja, und lass auch von solchen Sprays lieber die Finger. Ich habe mal von meinem Arzt gehört, dass da das Spray mit einem viel zu hohen Druck ins Ohr gesprüht wird und auch da dann das Trommelfell Schaden nehmen kann.

Antwort
von macqueline, 258

Da gibt's eine Flüssigkeit in der Apotheke, die du ins Ohr sprayst, dann soll der Propfen herauskommen.

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Klappt nicht. Das ist Otowaxol.

Antwort
von egglo2, 250

Lass´es!!!!!! Solche Spielereien am Ohr sind nicht ohne Risiko.

Geh lieber regelmäßig zum HNO-Arzt.

Antwort
von Flupp66, 242

Hey,

Wenn das zu tief hinten drin sitzt dann nicht.

Man sollte auch nicht im Ohr herumstochern. Da kann auch einiges kaputt gehen. 

Kommentar von Russpelzx3 ,

Und man kanns mit Wattestäbchen auch noch weiter reindrücken

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Also ich habe mal gehört, dass man sich theoretisch den Q Tip halb reinschieben kann, ohne dass was passiert. Wenn etwas das Trommelfell durchsticht, dann der Pfropfen, der nachgeschoben wird. Ich will aber nichts reinschieben, sondern rausholen.

Antwort
von Russpelzx3, 244

Was ist denn bitte ein Figeuster?

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Na so ein Gerätchen.

Kommentar von Russpelzx3 ,

Ich habe das bei Google gesucht, sowas gibt es nicht. Hast dich wohl verschrieben etc

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Doch, das ist Mundart.

Kommentar von Russpelzx3 ,

Wenn bei Google kein einziges Ergebnis außer deine Frage kommt, dann wirst du das falsch geschrieben haben ;)

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Nein. Figeuster bezeichnen nicht näher definierbare Dinge. Manche sagen auch Dingenskirchen.

Kommentar von Russpelzx3 ,

Hast du dir das selbst ausgedacht oder was? Das Wort gibt es nicht.

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Doch, das Wort gibt es. Bei uns in Hannover und Umgebung ist das in aller Munde und jedem geläufig, den ich kenne. Genauso Ausdrücke, wie jemandem "Mund zu geben" als Ausdruck für schimpfen oder blamieren oder jemanden "tüchtig zu kehren" was soviel bedeutet, wie jemanden abzuservieren.

Kommentar von Flimmervielfalt ,

so, habs noch mal nachgeforscht. Das kommt aus dem Calenberger Platt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community