Frage von xMirage95, 256

Wie werden Einzelgänger wahrgenommen?

Ich bin eine ziemliche Einzelgängerin. Ich rede zwar liebend gerne mit Menschen und habe ein festes soziales Umfeld, aber im Endeffekt gehe ich doch einen sehr eigenen, etwas "einsamen" Weg. Ich brauche viel Zeit für mich alleine und genieße es, abseits von jeglichen Menschen zu sein. Ich bau mein ganzes Leben auch so auf, dass ich wo es nur geht unabhängig von anderen bin (ich glaube ich mach das einfach weil es mir Sicherheit gibt oder k.A. xD).

Auf jeden Fall frage ich mich manchmal, wie das von außen wahrgenommen wird. Ich mach da keine Schau draus, die Leute die mich darauf ansprechen oder mich kennen wissen von meiner einzelgängerischen Art. Das stört keinen, aber manchmal hab ich das Gefühl, dass da hinter meinem Rücken drüber geredet wird o.Ä. xD

Wie seht ihr Menschen, die eher so für sich gerne unterwegs sind? Zieht ihr daraus direkt Schlüsse? Beurteilt ihr, oder denkt ihr einfach gar nicht drüber nach?

Würde mich über Antworten freuen :)

Antwort
von rotesand, 181

Hallo!

Das kommt stark drauf an, in welchem Umfeld er sich fortbewegt bzw. gewöhnlich aufhält --------> ich kenne mehrere Einzelgänger "auf dem Land", bei denen die Dorfbevölkerung tuschelt "ouh, der ist komisch" wenn man schon vom ihm spricht.. ohne dass man die Personen kennt. Sie gelten als "komisch", weil sie nicht in jedem Verein sind & auch nicht bei jedem Fest als freiwilliger Helfer präsent sind und feierlich aufs Pressefoto kommen.

In der Stadt haben es introvertierte Menschen bzw. Einzelgänger leichter -------> je größer der Ort ist & je dichter die Gegend besiedelt ist bzw. je anonymer die Atmosphäre ist, umso weniger fallen ruhige Menschen, die sich selbst ihr bester Kumpel sind & keine Kontakte groß brauchen, auf. Und umso weniger werden sie gemobbt. Für einen, der auf dem Land als "Sonderling" gilt ist die analog dazu bestehende Chance, in Frankfurt/Main oder Berlin bspw. gemobbt zu werden oder überhaupt aufzufallen, verschwindend gering. 

Ich (m, 26) bin selbst ein ruhiger Mensch & war auch ein introvertierter Junge/Jugendlicher, der nur wenige Kontakte außerhalb seines gewohnten Kreises pflegte.. dadran hat sich bis heute nix geändert. Ich gehe zwar auch mal in die Disco oder auf Partys/Feste, aber da flippe ich nicht aus und bin auch keiner, der dahin geht mit dem festen Vorsatz unbedingt neue Leute kennenzulernen. Ich weiß, dass manche mich zumindest "schrullig" finden weil sie es nciht kapieren können oder komisch finden, dass ich nicht alles, was ich erlebe per Facebook teile & nicht an jeder Ecke stehe und auch nicht mit jedem "best friend" bin und auch nicht jedem alles automatisch mitteile, was ich fühle oder denke.... aber das ist mir egal^^

Wenn du so bist, dann bist du so & dann ist das auch in Ordnung.. lass' dir da nix einreden :)

Kommentar von xMirage95 ,

Leute die nicht verstehen, wieso man nicht alles auf Social Media Seiten erzählt oder wieso man nicht im ersten Gespräch schon zeigt was man kann und hat und bla sind mir auch etwas suspekt xD

Ich werde auch so bleiben, so bin ich am glücklichsten. :D Ich frag mich das immer nur deswegen, weil, je mehr ich verstehe was in den Köpfen anderer vorgeht, desto besser kann ich darauf reagieren. ;)

Kommentar von rotesand ,

Geht mir genauso :) BIn bekennender "Peripher-Facebooker", der da am Tag maximal 10 Minuten online ist & echt nix hochlädt.. ich habe das Ding nur, um mit ehemaligen Mitschülern oder Verwandten aus Jugoslawien Kontakte zu halten & dafür isses praktisch^^

Bleib' wie du bist -------> denn nur so wirst du glücklich :)

Alles Gute für dich und liebe Grüße!

Antwort
von Phantom15, 112

Ich mach da keine Schau draus, die Leute die mich darauf ansprechen oder mich kennen wissen von meiner einzelgängerischen Art. Das stört keinen, aber manchmal hab ich das Gefühl, dass da hinter meinem Rücken drüber geredet wird o.Ä. xD

Das ist nicht Dein Problem was andere denken, oder reden. Leute die wissen wie du drauf bist akzeptieren es oder haben es zu lassen.

Ich hab mir auch immer Gedanken darüber gemacht und mich versucht zu verstellen, aber das tat mir nicht gut. Mittlerweile bin ich 40 und mach es so wie ich es will. Das heißt nicht das ich keinen mag, oder mich total ausschließe, aber andere haben gefälligst zu akzeptieren wie ich bin oder mich z.B. anziehe. Ich lasse auch andere so sein wie sie wollen. Wenn ich was nicht mag dann ist es, wenn andere meinen das sie einem ihren Willen aufzwingen. Egal ob Religion, Style, Meinung,..

Und wenn andere merken das sie dich nicht umkrempeln können werden sie dich entweder meiden oder mögen bzw. akzeptieren.

Kommentar von xMirage95 ,

Danke dir für die Antwort :) Also mittlerweile bin ich schon raus aus der Zeit wo ich mir Sorgen darüber mache, was andere über mich denken. Ich find es nur interessant zu wissen, weil ich dadurch evtl. andere besser verstehe oder besser mit ihnen umgehen kann.

Antwort
von jodelblumenberg, 91

Wenn du ein soziales Umfeld hast, gern auch mal mit jemanden schwatzt, warum sollte dich da jemand komisch finden. Ich bin auch mal gern allein, komme mit mir selbst gut klar und brauche nicht ständig irgendwelche Menschen um mich. Und halte mich aber nicht unbedingt für einen Einzelgänger, nur weil ich nicht von jemand abhängig oder angewiesen bin.

Mach dir keinen Kopf, solange es dir mit deiner Lebensführung gut geht, passt das schon. Wer sich darüber das Maul zerfetzen will- soll er doch, wenn er keine ernsteren Probleme hat!

Antwort
von JackBl, 95

Ich finde, das kommt auch oft auf die Situationen an sich an. Ist man zB nur so in der Stadt unterwegs, fällt man wohl erst als größere Gruppe wirklich auf, ansonsten ist es ohnehin eher anonym.

In seinem persönlichen Umfeld aber finde ich, hat jeder so eine "Favoriten" mit den einen kann man besser, mit den anderen weniger. Im Grunde kommt es darauf an, wie man respektiert wird. Ok, es gibt manchmal auch sehr soziale, aber doch etwas schrullige Menschen, bei denen ist man dann auch wieder froh, wenn man sie nicht den ganzen Tag am Hals hat, auch wenn sie an sich liebenswert sind, aber doch auf Dauer anstrengend.

Dann hat man natürlich auch die Leute, die einem wichtig sind und mit denen man auch den ganzen Tag verbringen kann und das sind die, die zählen, alle anderen sind oft nur notwendiges Übel.

Antwort
von TimeosciIlator, 80

Denke, dass jeder Mensch versucht anders zu sein, individuell lebt und entscheidet. Warum so etwas als "einzelgängerisch" betrachtet werden könnte, ist mir persönlich schleierhaft - denn jedes Individuum ist ja ohnehin schon einzeln für sich zu betrachten und weil es jeden betrifft logischerweise dann auch wieder nicht. Ein Widerspruch ? Vielleicht...

Es ist in jedem Fall aber eine positive Eigenschaft des Menschen einzelgängerisch hervortreten zu können und zu wollen.

Immer noch besser als nichts Neues zu bieten, weil bei anderen abgekupfert.



Kommentar von xMirage95 ,

Also ich würde da jetzt noch mal unterscheiden. Man kann ja auch einen individuellen Weg gehen, der nicht einzelgängerisch ist.

Unter einzelgängerisch verstehe ich in erster Linie, dass man viel Zeit alleine verbringt oder viele Dinge gerne alleine macht anstatt in einer Gruppe. Das hat für mich jetzt nur bedingt was mit Individualität oder Einzigartigkeit zu tun. Eher so die Menge/das Maß an sozialer Interaktion / Verbringen in sozialen Gemeinschaften :)

Kommentar von TimeosciIlator ,

Das überzeugt mich jetzt... DH !!

Antwort
von Cookialla, 51

Naja du bist halt so und daran kann und sollte man nichts ändern, sondern kann nur selbstbewusst dazu sthen. Gewisse Dinge mache ich auch lieber alleine. Viele finden das vielleicht etwas komisch, weil sie selber nicht alleine sein können und es nicht verstehen können. Aber mit denen hast du dann ja eh nicht viel gemeinsam. Viele sehen es aber auch als stark an, wenn man auf niemanden angewiesen ist. Und die meisten machen sich von sich aus bestimmt nicht allzuviele Gedanken darüber, außer du stellst es immer irgendwie als besonders heraus.

Antwort
von Ellyson, 70

Ich denke es kommt drauf an wie du dich anderen präsentierst. Ein Einzelgänger kann auch gleichzeitig ein sozialer und freundlicher Mensch sein mit dem man eine gute Zeit haben kann. 

Da wird man schon respektieren, dass du nicht so der Mensch bist, der gerne unter anderen ist, solange du dich nicht völlig isolierst. 

Kommentar von xMirage95 ,

Danke für die Antwort! Umgänglich bin ich auf jeden Fall, das ist keine Frage. Respektlosigkeit habe ich in dem Zusammenhang auch noch nie erlebt. Nur manchmal, wenn man über irgendwas redet und man das dabei raushört, bekomme ich schon mal so verwirrte Blicke zugeworfen die irgendwie so aussehen als ob sich die Leute denken "was... warum... wieso sollte man denn so leben?" xD

Antwort
von sehrunkreativ, 48

Ich bin auch eher eine Einzelgängerin und aus Erfahrung weiß ich das man oft als Arrogant rüberkommt und als unsympathisch wahrgenommen wird. Aber wenn du alles für dich machst sollte es dir ja egal sein wie andere das wahrnehmen haha. 

Antwort
von Satiharu, 46

Clever ist das! Ich geh auch meinen Weg, ich kam alleine her und gehe alleine, mein ständiger Begleiter ist die Natur, alle andern begleit ich nen Schritt und lass sie dann weiterfliegen ;)

Mit wem soll ich mich schon die ganze Zeit abgeben, werden ja alle langweilig bis auf mich :P :)

Antwort
von Rupture, 46

Einzelgänger zu sein hat schon seinen Charme, solange man die Wahl hat und jederzeit entscheiden kann, ob man die Gesellschaft will oder Zeit für sich.

Ich grüble nur, wenn die Person gezwungenermaßen Einzelgänger ist, obwohl sie lieber in Gesellschaft wäre.... das ist dann wieder was trauriges.
Ist man es freiwillig, verschwende ich keinen Gedanken daran.

Die Kunst ist doch immer das Gegenteil von dem zu sein, was du für andere zu sein scheinst :P


Kommentar von xMirage95 ,

Klar, wenn es gezwungenermaßen ist ist es wieder was ganz anderes! Das führt ja dann auch zwangsläufig zum Unglücklichsein, das ist nicht schön.

Antwort
von Layup23, 37

Finde ich sehr sympathisch, solange man selbst zufrieden damit ist. Liegt aber daran, dass auch ich einer von der Sorte bin ;-)

Ich will mich zu später Stunde kurz fassen:

Letztens habe ich jemanden aus dem Verein gefragt, bis wann das türkische Restaurant offen hat. Ich wolle eine Döner essen teilte ich ihm mit. Und er fand es völlig unverständlich und skurril, dass ich alleine (!!) einen Döner essen gehe. Letzten Endes musste er wegen meiner Aussage sogar lachen.

Naja, ich finde eher seine Sichtweise unverständlich. Aber gerade wir jungen Leute tendieren ja scheinbar dazu, alles gemeinsam zu machen, meine Güte, ich kenne sogar welche in der Schule, die gehen aus Prinzip nicht alleine in die Cafeteria und suchen sich dann zwangsweise jemanden, der sie begleitet.

Antwort
von simonjaehn, 49

Also bei mir ist das so das ich ein bisschen nach dem Motto : Ich habe keine Freunde, ich hab gute Bekannte " (kommt von dem Musiker Alligatoah) lebe. Das heißt ich komme mit jedem klar und habe eigentlich mit keinem Ärger. Aber ich bin nicht der Typ der die ganze Zeit Leute um sich rum braucht und die ganze Zeit auf Partys geht. Meistens ist eine" Freundschaft" eben das man sich regelmäßig trifft Und Sachen unternimmt etc. Das ist bei mir eben nicht. Ich habe viele gute Bekannte aber niemanden den die heutige Gesellschaft als "guten Freund" bezeichnen würde. Ich hoffe ich konnte das jetzt halbwegs verständlich rüberbringen. Viele Grüße

Antwort
von 65matrix58, 48

kommt drauf an.. alles hat seine grenzen.. ist wie beim Fußballspielen.. kannst einzelgänger bleiben, aber andere wollen auch den Ball besitzen

Kommentar von Satiharu ,

Sagen wir: wir haben eine Erde, und 7Milliarden Menschen + Pflanzen und Tiere, na dann: klar soll man teilen ! ;)

Antwort
von kreativkruemmel, 37

Ich bin ja ein älteres Semester.. früher sagte man die Leute sind schrullig... das umfragt ,hatte ich nie,weil ich klein war. heut zu tage denk ich, intressiert es niemand mehr.zwischen zeitlich sagte mal das ist aber ein eigenbrösler... auch das sind nur worte ,die ich in mein leben zu hören bekam ,über Menschen die für sich sein wollten..Ich wüste ,für das heute, kein Wort .es ist auch nix besonderes,mehr (früher war es das schon, aber ehr negativ) sind doch viele so .  kenn ich durch aus auch Nachbarn oder Bekannte, oder auch verwante. alles gut,, man kann sein wie man will..

Antwort
von Qochata, 47

genieverdächtig

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community