Frage von besseranonym, 49

Wie schwer ist das Abi wirklich?

Manche sagen ja, man schafft es eigl recht easy (vllt nicht mit einem 1ser Schnitt aber immerhin) und andere behaupten wieder, man muss sich anstrengen damit man überhaupt besteht....

Antwort
von Masuya, 24

Hallo besseranonym, 

es kommt auf die Schule drauf an und auf dich. Ich möchte dir von meiner Schule erzählen. 

Bei unserem schriftlichen Abitur war klar, in welchen Fächern wir schreiben werden. Habe in Deutsch, Biologie und Englisch geschrieben und in allen Fächern konnten wir uns auf 3 Bereiche spezialisieren, weil die Lehrer gesagt haben, dass das dran kommen wird. Bei dem mündlichen Abitur haben wir genau unsere Themen mit dem Lehrer absprechen können. Die Lehrer haben uns praktisch gefragt, was wir gelernt haben und das haben sie auch abgefragt.. also das ist wohl recht einfach. Von einer anderen Person habe ich erfahren, dass sie für die Vorbereitung auf ihr schriftliches Abitur von ihren Lehrern pro Fach so 20 Fragen bekommen haben, die genau so dran kommen können. Da merkst du schon... mir und der anderen Person war ziemlich klar, war dran kommen wird, also musste man auch nicht so viel lernen. Andere Schulen kriegen da überhaupt keine Lösungen - sag ich jetzt mal - und müssen alles ab der 12. Klasse wiederholen und lernen. 

Zudem haben uns die Lehrer sehr gerne zugespielt. Gefragt, über was wir in einer Klausur schreiben wollen. Sehr viele Möglichkeiten gegeben, dass die Leute, die sich nie mündlich beteiligen, trotzdem gute mündliche Noten kriegen.

Ich hatte den Leistungskurs Deutsch und habe permanent nur 4ren geschrieben. Unsere Klasse war grottenschlecht in der Grammatik und Rechtschreibung. Im Bereich Rechtschreibung hatten wir 3 Schüler, die bei einer 2 lagen, der Rest der Klasse (20 Schüler) lag da bei einer 6 ooder vielleicht auf einer 5. Sowas finde ich, kann man nicht durch gehen lassen beim Abitur.. wir haben nie Klausuren geschrieben, wo die Lehrerin wirklich stolz auf jemanden war. 

In der Abiturvorprüfung in Biologie wurden uns Lösungen genannt, weil 99% der Schüler etwas nicht wussten und gelernt haben. Ich gehörte zu den 1% die es gelernt hatten.. aber naja gut.. war egal. Jeder musste irgendwie durchgemogelt werden. 

Viele Schüler hatten auch eigentlich bei der mündlichen Prüfung versagt.. aber aus Mitleid haben sie wohl noch ihren einen Punkt bekommen, die sie unbedingt brauchten. Also wenn man in der mündlichen Prüfung unbedingt Punkte machen muss, zeigt es eigentlich schon, dass man in der gesamten Schulzeit keine gute Leistung gezeigt hat.. dann verdient man eigentlich auch nicht den letzten Punkt, damit man sein Abitur doch bekommt.

Ich kanns nicht mehr alles aufzählen... aber, der Satz unserer Schulleiterin zur Entlassung "wir machen kein Wackelpuddingabitur", hat nochmal unterstrichen, dass wir es eben doch sind. 

Jetzt zu den Schülern. Eigentlich ist es wichtig, dass man selbstständig arbeitet, dass man sich selbst Themen erschließen kann, auch wenn man sie anfangs nicht versteht.. manche Leute schaffen das, manche Eben nicht. Allerdings werden manche Schüler auch durchs Abitur getragen - wie bei mir zum Beispiel - so dass sie später auch Abitur bekommen haben, obwohl die anderen die Leistung gebracht hatten. 

Antwort
von SunKing33, 17

Hallo,

Für das Abitur musst Du recht viel lernen, oft ist es dafür auch notwendig, gut nachdenken zu können. Mit Fleiß und Ehrgeiz kann man viel erreichen, selbst wenn das mit dem Denken nicht so gut klappt.

Beachte beim Lernen vor allem:

  • Entscheidend ist nicht, was Du weißt (gelernt hast), sondern was Du erinnerst und als Lösung für eine gestellte Aufgabe präsentieren kannst.
  • Wenn Du im mündlichen Unterricht aktiv mitarbeitest, fällt es Dir leicht, Dein Wissen zu präsentieren. Außerdem halten Dich die Lehrer für interessiert.
  • Wenn Du Dich auf den Unterricht am nächsten Tag (durch Bearbeiten der Hausaufgaben) gut vorbereitet hast, kannst Du zu den gestellten Fragen Antwort geben und mündlich aktiv sein.
  • Plane, wie lange Du für Dein Lernen brauchen willst. Schreibe es auf! Versuche, für die Pflichtaufgaben nicht mehr Zeit als veranschlagt zu brauchen (das schützt Dich vor überflüssigem Zeitverbrauch durch Ablenkung).

Normalerweise reicht das für ein Abitur in Deutschland aus.

Viel Erfolg!

Expertenantwort
von Joshua18, Community-Experte für Schule, 13

Wer meint, das sei eigentlich easy und nie auf einer Oberstufe war, braucht sich ja nur einige Büchlein bei stark-verlag.de bestellen und durchlesen und geht dann locker zur Abi-Externenprüfung.

Die Anforderungen für NRW in den einzelnen Fächern kann er hier einsehen:
http://www.brd.nrw.de/schule/gymnasien\_abitur\_zweiter\_Bildungsweg/Studienberi...

LOL !

Antwort
von TheTrueSherlock, 21

Das kommt auf den Menschen an. Ich habe mein Abitur auf der Fachoberschule gemacht und bis zur 12. Klasse fande ich es okay. In der 13. Klasse habe ich allerdings totalen Horror erlebt. Für einen Menschen, der schwerer lernt, depressiv ist und mit den Jahren auch noch eine Sozialphobie entwickelt hat, introvertiert ist und dann noch so etwas wie ein Burn-out Syndrom entwickelt, ist es mehr als schwer. Ich ging durch die Hölle auf Erden. Ich hatte in der 12. Klasse einen Durchschnitt von 2,0 und in der 13. Klasse letztendlich 2,7. So schlecht war ich schon seit langem nicht mehr. Andere finden es noch okay, aber wäre ich in Topform gewesen, dann hätte ich vermutlich einiges mehr rausholen können. Aber so ging ich mit dem Lernen schon an mein Limit..

Wenn du das Abitur erst machen willst, dann trau es dir zu und gib dein Bestes. Ich bin mir sicher, dass du das schaffst :) Bestehen tut man eigentlich schon, wenn man sich dahinter klemmt. Ob man den erwünschten NC für sein Studiengang einhalten kann, ist eine andere Frage ;)

LG :)

Antwort
von Thather, 29

Das hängt von dem Menschen ab, der das Abi machen will.

Die individuelle Situation entscheidet, wie schwer es ist. Begreift ein Mensch schnell, hat er ein gutes Gedächniss, wie ist die Vorbildung, liegen Ihm die angebotenen und verpflichtenden Fächer, hat die Person gelernt, zu lernen usw.

Aus diesem setzt sich zusammen, wie schwer es dann fällt.

Antwort
von Jake0000, 24

Das Abitur ist leicht und mit etwas Motivation und Grips von jedem zu bewältigen

Antwort
von woops00, 24

Die Frage kann dir denke ich niemand beantworten, weil einfach jeder Mensch anders ist und unterschiedlich leicht lernt/schnell versteht. 

Antwort
von MarcoAH, 24

Ein Abi an der Abendschule empfinde ich bedeutend schwerer als ein Studium.

Antwort
von FahrradLecker, 15

Im Vergleich zum Studium eher leicht, weil man weiß was dran kommt, aber bevor ich studiert habe fand ich das Abi schon schwer.

Kommentar von MarcoAH ,

Ich habe einen ganz anderen Eindruck vom Abi.

Kommentar von FahrradLecker ,

Kommt drauf an was man studiert^^

Antwort
von BeliPerle, 12

Mach es lieber nicht, das ist zu schwer!!! Dann hast du Monate lang keine Zeit mehr für Freunde weil du nur noch am Lernen bist! und etc... 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten