Frage von DieTratschtuete, 97

Was sind die Grundzüge der Ein-Kind-Politik in China?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von VeryBestAnswers, 49

Ganz einfach: China hatte ein viel zu starkes Bevölkerungswachstum (seit 1949).

1979/1980 beschloss die Regierung deshalb, das Wachstum einzuschränken: Bis auf wenige Ausnahmen durften Paare nur noch ein Kind haben.

Hielten sich Leute nicht daran, mussten sie eine Strafe zahlen. Augenzeugen berichten außerdem von staatlich erzwungenen Schwangerschaftsabbrüchen und Zwangssterilisationen.

Wenn jeweils ZWEI Menschen nur EINEN Nachkommen haben, bedeutet das sogar einen starken Bevölkerungsrückgang. Deshalb wurde die Ein-Kind-Politik allmählich wieder gelockert. 2012 betrug deshalb die Geburtenziffer im Durchschnitt wieder 1,55 Kinder pro Frau. Irgendwann wird die Ein-Kind-Politik wieder abgeschafft werden können.

Natürlich zieht das ganze Probleme nach sich: Mädchen wurden eher abgetrieben als Jungen, da Jungen bessere Arbeitskräfte sind. Inzwischen sind Mädchen schon fast Mangelware. Es wird sogar von Banden berichtet, die Mädchen entführen und teuer an Männder verkaufen, die keine Frau zum heiraten finden.

Außerdem gibt es in China inzwischen mehr alte Menschen als junge. Das ist ganz ähnlich wie in Deutschland, nur schlimmer.

Antwort
von Artus01, 41

Das ist doch ganz einfach. Man wollte damit die Bevölkerungsexpolsion eindämmen, was zunächst auch recht erfolgreich war, aber innerhalb der Bevölkerung zu schlimmen Dingen führte.

Mittlerweile wird aber wieder davon abgegangen, da dadurch die Bevölkerung vollkommen zu überaltern droht.

Antwort
von gxrlxgxrl, 33

Weil dort zu viele Menschen sind, demzufolge zur Eindämmung.

Antwort
von voayager, 21

Welche Grundzüge? Das klingt verdächtig nach Schwurbelei.

Antwort
von Wolke8, 29

Hallo Tratschtüte,

das Wichtigste vorweg, China hat sich Ende Oktober 2015 von
seiner Ein-Kind-Politik verabschiedet. Alle Paare dürfen von nun an mit
staatlicher Erlaubnis zwei Kinder bekommen.

Nicht ganz so radikal, wie oft behauptet, wurde die bis dahin geltende Ein-Kind-Regelung umgesetzt. Es gab so viele Ausnahmen, dass es
nur 36 Prozent aller Chinesen betraf.

Auch gut zu wissen: die Geburtenrate bei den Han-Chinesen (stellen
(knapp 92 % der Gesamtbevölkerung) lag mit 2 Prozent etwa
auf dem Niveau Westeuropas, bei den Minderheiten aber bei beachtlichen 16 Prozent.

Beleg für die Zahlen und weiterführende Links:

http://panda.kulturarche.de/jetzt-auch-zwei-china-stoppt-ein-kind-politik/

Antwort
von Parnassus, 41

Das ist übrigens schon wieder hinfällig. Mittlerweile sollen die Chinesen wieder Kinder bekommen da die Gesellschaft veraltet etc.

Antwort
von Mojoi, 46

Kriegt Ihr Schüler heutzutage eigentlich noch irgendetwas selbst gebacken?

Kommentar von audoaudo ,

Gibt ne normale Antwort oder lass es sein.

Jeder kennt diese grausame Politik und es ist gut wen man informationen hat dazu.

Mensch wie du sind schuld wenn man sich nicht mehr drauf fragen zu stellen

Antwort
von elli1996, 24

Übervölkerung 

Antwort
von audoaudo, 37

Grundsätzlich ist es darum gegangen gen dass dieses Land überfüllt war/ist.

Aber heute ist es so dass man gemerkt hat dass der Schuss nach hinten losgegangen ist, da die Mädchen angetrieben/umgebracht wurden weil jeder einen jungen wollte. Jetzt fehlen die Frauen im Land und endlich unternimmt dieses Land was dagegen und das Gesetz wird immer lockerer.

Grausames land

Kommentar von VeryBestAnswers ,

Die Lockerung wurde ganz bestimmt von vorneherein geplant.

Stell dir vor, alle Paare dürften dauerhaft nur ein Kind zeugen: Pro Generation würde sich die Bevölkerung halbieren! Das war nicht die Absicht der Ein-Kind-Politik.

Kommentar von audoaudo ,

Ja das ist mir schon klar, aber sie haben viel früher eingreifen müssen, da sie große Probleme hatten frauen zu erhalten bzw bekommen

Viele chinesen können nicht mehr heiraten und das währe schlimmer geworden wenn sie es nicht jetzt schon gelockert hätten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community