Frage von D4rkLion, 337

Was kann ich gegen Angst vor Schlafparalyse tun?

Habe gestern von dieser Paralyse erfahren und habe jetzt konstant Angst davor. Die letzte Nacht habe ich aus Angst nur ca. 2 Stunden geschlafen. Ich kann einfach nicht aufhören daran zu denken. Sowas habe ich oft bei Sachen die mir Angst machen. Deshalb wollte ich fragen ob ihr irgendwelche Tricks habt um nicht über solche Dinge nachdenken zu müssen. Wäre nett wenn ihr helfen könntet. Danke schon mal im voraus! LG

Expertenantwort
von DottorePsycho, Community-Experte für Angst, Psyche, Psychologie, 243

Vor einer Schlafparalyse braucht kein Mensch Angst zu haben. Sie ist ...

  • vollkommen natürlich
  • absolut ungefährlich
  • nach spätestens 2 Minuten vorbei

Schlafparalyse hat man grundsätzlich immer, wenn man schläft. Sie schützt uns vor Selbstverletzung durch größere Bewegungen im Schlaf, z.B. bei heftigen Träumen. Die Schlafparalyse setzt von Zeit zu Zeit aus, z.B. wenn Du soweit wach wirst, dass Du Deine Schlafposition ändern willst/kannst.

Bei der hypnopompen Form wachst Du halbwegs auf, kannst Dich aber NOCH nicht bewegen.

Bei der hypnagogen Form schläfst Du halbwegs ein, kannst Dich NICHT MEHR bewegen, aber bist noch wach genug, dies zu bemerken.

Wenn man weiss, dass das absolut ungefährlich ist, kann man sich einfach entspannen und max. 2 Minuten warten. Alternativ kann man die Schlafparalyse durch sehr heftiges Atmen und heftigste Versuche, sich zu bewegen, verkürzen. Ich empfehle die entspannte Variante. .-)

Unangenehm ist es eigentlich nur, wenn man nicht weiss, was los ist, und deshalb Angst vor der Lähmung hat.

Kommentar von Kuno33 ,

... Es gibt eine Menge Menschen, die mit viel Mühe und Übung versuchen, eine Schlafparalyse zu erleben, in der Hoffnung so "lucide Träume" zu bekommen. Die müssen sich ziemlich anstrengen, um die Schlafparalyse zu erreichen.

Antwort
von Leros, 253

Nun bei mir ist das sehr ähnlich habe auch direkt immer Angst und kann nicht Schlafen.


Ich bleibe immer dann solange wach bis ich einschlafe und schaue nebenbei eine Serie oder höre Musik...vielleicht hilft dir das

und Vielleicht noch einen Tee trinken hilft manchmal echt gut

Kommentar von D4rkLion ,

Danke für den Tipp, werde das direkt ausprobieren :)

Antwort
von Kuno33, 210

Hast Du darüber gelesen oder warst Du beim Arzt und er hat die Diagnose festgestellt?

Im einen Fall neigst Du zu Angstzuständen und stellst Dir immer, wenn Du von Krankheiten und Unglücken hörst, vor, dass Dir das jetzt auch gleich passieren wird. Dann benötigst Du dringend eine psychiatrich-psychotherapeutische Behandlung.

Im andern Fall wird Dein Arzt die Behandlung durchführen. Er wird Dir Medikamente verordnen, die die anfallsweise auftretenden Schlafanfälle abmildern oder verhindern. Dann solltest Du alles Weitere mit Deinem Arzt besprechen.

Kommentar von D4rkLion ,

Ich habe darüber im heutigen "tollen" Internet gelesen und auch auf Seiten wie Facebook oder Twitter. 

Ja, ich habe schon oft Angst vor Krankheiten etc. aber meine Eltern hielten es halt vor ein paar Jahren nicht für nötig zum Arzt zu gehen, deshalb hielt ich es auch nicht für nötig..werde mal drüber nachdenken.

Kommentar von Kuno33 ,

Also hast Du Angst vor der Narkolepsie, hast aber gar keine? Oder ist es zu Anfallsereignissen gekommen?

Kommentar von DottorePsycho ,

Es geht hier nicht um Narkolepsie, sondern um Schlafparalyse - laut Fragetext. Das ist nicht das gleiche.

Kommentar von Kuno33 ,

Bei der sehr offenen Fragestellung war leider nicht erkennbar, was gemeint ist. Es wurde in der Fragestellung nicht beschrieben, ob es nur um die Angst vor etwas oder um tatsächliche Ereignisse geht. Erst in einer späteren Äußerung von D4rkLion wird dargestellt, dass die Angst auf der abstrakten Kenntnis der Schlafparalyse beruht.

Lieber "DottorePsycho" eine nicht intendierte Schlafparalyse würde sich allerdings in einer gewissen Nähe zur Schlafparalyse befinden.

Kommentar von D4rkLion ,

Ich habe einfach Angst ohne eine zu haben, ja.

Kommentar von Kuno33 ,

Die Verhinderung motorischer Phänomene in Traumzuständen schützt Dich vor dem Schlafwandeln. Hier handelt es sich um ein ganz natürliches Phänomen. Solltest Du die Vorstellung haben, Du könntest, in Zustände allgemeiner Lähmung geraten, die nicht in kurzer Zeit wieder auffhören, hast Du eine falsche Vorstellung von der Schlafparalyse.

Aus meiner Sicht ist aber bei Dir nicht eine bestimmte Angst vor etwas sondern eine hohe Bereitschaft Informationen als beängstigend zu verarbeiten das Thema. Aus meiner Sicht handelt es sich hier um ein Problem, das Thema für psychotherapeutische Gespräche ist. Daher wiederhole ich hier meine Empfehlung, psychotherapeutische Hilfe zu suchen.

Antwort
von Umbranoctuna11, 192

Überleg mal wie lange du schon lebst. In keiner einzigen Nacht ist bisher etwas passiert. Die Chance, dass genau diese Nacht etwas passiert ist weniger als 0.

Kommentar von D4rkLion ,

Da hast du vollkommen Recht, aber ich red mir das selbst halt so ein, ich denke das ist mein Problem.

Antwort
von Dummie42, 185

Warum hast du denn Angst davor? Es gibt einen ganz einfachen Trick. Wenn man eine erlebt, nicht dagegen ankämpfen, dann schläft man wieder fest ein.

Kommentar von D4rkLion ,

Ich habe gelesen, dass man dort die schlimmsten Dinge sieht, wie z.B. einen Dämonen oder ähnliches welcher/s sich an dir festklammert und du kannst dich nicht wehren etc.

Kommentar von Dummie42 ,

Ach Schwachfug, Dämonen..., so ein Blödsinn. Man hält sich für wach, kann sich aber nicht bewegen, weil man doch noch träumt. Das kann Angst machen. Wie gesagt, nicht dagegen wehren, dann dämmert man wieder in einen friedlichen Traum.

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Solche Wahnvorstellungen kann es tatsächlich geben. Daher kommt der Glaube an Nachtm,ahre und so aus dem Mittelalter...

Kommentar von Dummie42 ,

Ja schon klar, Träume sind ein wichtiger Grund für angebliche religiöse Erlebnisse, aber das ist eben Blödsinn.

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Ich sage doch nicht, dass da wirklich Dämonen sind, aber man stellt es sich eben vor! Und sowas kann eben Panik hervorrufen...

Kommentar von Kuno33 ,

Das erinnert stark an Angstträume. Menschen mit Neigung zu ängstlichen Reaktionen erleben das eher in ihren Träumen, vermutlich aber auch im Zustand der Schlafparalyse. Diesen herbeizuführen, gelingt nur durch mühsames Üben. Damit erreichst Du Ähnliches wie das, was bei der Einnahme eines Halluzinogens passiert.

Antwort
von EmperorWilhelm, 169

Warum hast du Angst davor? So schlimm ist das nicht...nicht schlimmer alls chronischer Schlafmangel...

Kommentar von D4rkLion ,

Wenn du meinst...chronischen Schlafmangel werde ich dann mal nicht googeln :D

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Das ist wenn du lange nicht schläfst...

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Bzw. zu wenig...das kann übel werden...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community