Frage von BlueEyedStray, 50

Was haben Eltern gegen Piercings?

Hi, Ich (16) würde mir gerne mal Piercings und Tattoos stechen lassen. Ich hab schon öfters mit meinen Eltern drüber geredet und beide haben beim Thema Piercings negativer reagiert, als beim Thema Tattoos. Als ich meine Freundinnen gefragt hab, wie das bei denen so ist, meinten die auch, dass ihre Eltern ziemlich ähnlich reagiert haben. Was haben Eltern gegen Piercings? Tattoos bleiben, aber Piercings kann man schließlich immer wieder heraus nehmen! Und meine Ohrlöcher haben sie mir schließlich auch im Kindergarten machen lassen, dann können Piercings ja gar nicht so schrecklich sein, oder?

Antwort
von truefruitspink, 23

Ich hab jetzt ein Zungen Piercing und auch ein Unterlippen Piercing und ich muss ehrlich zu dir sein. Das Unterlippen Piercing bereue ich ein bisschen, weil ich mir darüber Gedanken mach das wenn ich es mal rausnehme Narben bleiben. Beim Zungen Piercing nicht. Da ist es mir ziemlich egal wenn ich ne Narbe hab.

Meine Eltern wahren da nie so streng. Mein Unterlippen Piercing hab ich zum 13 Geburtstag bekommen. Mit 15 Kahm dann das Zungen Piercing.

Überleg dir genau wo du ein Piercing machen willst, ich bin jetzt 18 und denk schon dran wie das wohl aussehen wird wenn ich es mal rausnehme.

Geh auch nicht zu irgendeinen Piercer. Egal was es kostet, Gesundheit geht vor!

Antwort
von Monstrus87, 30

Also ersteinmal machen sie sich einfach Sorgen um deine Gesundheit. Sowas kann sich auch böse entzünden. Und die Löcher bekommst du glaube auch nie wieder nabenlos weg. Selbst bei Ohrlöchern bleiben teilweise kleine Narben, wenn sie zuwachsen. Aber das Stechen von Ohrlöchern im Kindergartenalter würde ich als Argument verwenden.^^

 Sowas würde ich als Elternteil auch nie machen. Den wenigsten ist bekannt, dass man damit auch potentielle Akkupunkturpunkte zerstört.Es ist ein Eingriff, der dem Kind selbst überlassen werden sollte. Aber man will halt verhindern, dass du dich in deinem jugendlichen Elahn auf Dinge einlässt, die du nachher bitter bereuhst. Im zweifelsfall wartest du halt noch 2 Jahre, dann kannste dich so viel piercen lassen wie du Geld hast.

Kommentar von BlueEyedStray ,

Stimmt, an die Risiken hab ich erst gar nicht gedacht :/ Ja, höchst wahrscheinlich wird es darauf hinauslaufen, dass ich noch 2 Jahre warte und mir vllt bis dahin einfach ein "Fake" Septum anschaffe :D

Antwort
von Gingeroni, 15

Naja ich denke al den meisten geht es eher darum das sie angst haben das du dich "verunstaltest" als um die gesundheitlichen Risiken. Meine Mama war da nie so.. Sie hat gesagt es ist halt einfach ungewohnt und ich soll nicht zu viel machen. Aber ich denke viele Eltern sehen für ihre Kinder immernoch die Bänkerkarriere vor ;)

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Eltern & Jung, 13

Hallo!

 Ich (16) würde mir gerne mal Piercings und Tattoos stechen lassen.

Kann ich absolut verstehen aber auch die Eltern die Bedenken haben. Piercings sind immerhin kleine Verletzungen mit Restrisiken.

Und meine Ohrlöcher haben sie mir schließlich auch im Kindergarten machen lassen

Immerhin ein Argument mit dem  Du arbeiten kannst.

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Antwort
von DeliriumTremens, 19

Ich glaube, Eltern befürchten bei solchen Vorhaben einfach pubertären Trotz und jugendlichen Leichtsinn.

Ich wollte damals auch gerne ein Piercing haben und sie haben es mir nicht erlaubt. Ca. 3 Tage nach meinem 18. Geburtstag bin ich losgezogen und habe mir eins stechen lassen. Ich hatte es mir gut überlegt und liebe es immer noch, habe es jetzt seit neun Jahren und mich amüsiert jetzt schon die Vorstellung, wie die Pfleger im Altersheim da mal später beim Essen anreichen mit dem Löffel dran hängen bleiben werden ;D 

Wenn du sie überzeugen kannst, dass es nicht aus einer Laune heraus ist und du es innerhalb kurzer Zeit bereust, sollte es funktionieren. Und du solltest es dir tatsächlich gut überlegen. Manche Stellen sind nicht unbedenklich. Warum sie aber ein Tattoo weniger schlimm finden, verstehe ich auch nicht. Ich würde meinem Kind eher ein Piercing, als ein Tattoo erlauben.... 

Antwort
von laserata, 30

Die Ohrlöcher befinden sich in Knorpel und nicht etwa mitten in normalem Gewebe wie bei Lippen oder Bauch. Das ist was anderes. Wo willst du dir denn das Piercing machen lassen?

Kommentar von BlueEyedStray ,

Ooh alles klar macht Sinn :D
Ich hätte gerne ein Septum oder Nostril, hab aber gehört dass das Septum als erstes Piercing besser sein soll.

Kommentar von Gingeroni ,

Aso Knorpelgewebe heilt wesentlich besch**sener als "normales" Gewebe ausserdem tut es mehr weh. Mein Helix Piercing war nach den Brustwarzen das schmerzhafteste das ich habe. Also das ist kein richtiges Argument. 

Und dir würde ich auch eher das Septum empfehlen ,auch wenn ich es nicht mehr sehen kann weil es irgendwie jeder trägt. Du kannst es nämlich "verstecken" und du siehst keine Narbe hinterher. Unda das mit dem verstecken ist im Beruf echt gut.

Antwort
von grisu2101, 11

Tja, evtl. unterscheidet man noch zwischen verschiedenen Piercings ?

Rein geschmacklich denke ich als Mann persönlich z.B. so: Bauchnabel ok, Ohr auch noch wenn es dezent ist, aber was gar nicht geht sind Ringe in den Lippen, Augenbraue, Nase - sieht einfach gräßlich aus. Kugel in der Zunge - neee, warum tut man sich sowas an ? Der Mist eitert oft wie verrückt, und dann heisst es: "Das ist ja nur Wundsekret...." Klar, Eiter ist auch ein Wundsekret, und was für eins.... Dann ist das entzündet!

Und Intimpiercing - finde ich einfach nur daneben.


Antwort
von MysticArms, 22

Kommt auf das Piercing an

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten