Frage von egla666, 146

Was bedeutet Samsara und Nirvana!?

Im Buddhismus .. muss ein Vortag darüber halten nur ich verstehe es nich.. da wird man erst als geist dann Fisch dann als einen Gott wiedergeboren oder so n kram... Helft mir :(

Mfg

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Buddhismus & Religion, 128

Ich bin Buddhist und gebe mal meinen Senf ab.

Als Vorbemerkung erlaube ich mir, darauf hinzuweisen, das eine Wortwahl wie "so n kram" im Bezug auf religiöse Überzeugungen etwas taktlos ist und nicht immer gut ankommt.

Jetzt zu deiner Frage:

Samsara

Das Samsara ist der Kreislauf der Wiedergeburten, in dem sich die Wesen befinden. Der Vorstellung des Karma folgend, kann man in verschiedener Form wiedergeboren werden.

Das beste Beispiel ist dafür das "Rad des Lebens"

https://de.wikipedia.org/wiki/Lebensrad

Hier sind die niedrigen und hohen Bereiche dargestellt, in denen man, je nach seinem Karma, wiedergeboren werden kann.

Zu den niedrigen Bereichen gehören beispielsweise Höllenwesen und Hungergeister und zu den höheren Bereichen Menschen und Götter.

Alle diese Wesen leiden - auch die Götter, denn sie wissen, dass sie irgendwann wieder im Kreislauf der Wiedergeburten absteigen werden und fürchten um ihre Macht.

Der Buddhismus versteht die Wiedergeburt nicht als spannende Reise einer Seele (im Buddhismus gibt es das Konzept der ewigen Seele gar nicht), sondern als Kreislauf des Leidens.

Nirvana

Das Nirvana ist das Ausscheiden aus dem Kreislauf der Wiedergeburten. Die Triebe und Impulse, die immer wieder zur neuen Wiedergeburt führen, verlöschen und der Kreislauf endet. Es ist also kein Paradies, sondern das endgültige Verlöschen.

Das Nirvana ist aber nicht das Ziel in allen Traditionen des Buddhismus.

Im Mahayana-Buddhismus verzichtet man sogar nach der Erleuchtung darauf, endgültig im Nirvana zu verlöschen, sondern bleibt im Samsara, um allen Wesen zu helfen.

Solltest du noch Fragen haben, helfe ich gerne weiter.

Kommentar von egla666 ,

Okay aber warum ist das Leben also Samsara "Leiden" ? Man lebt doch nicht nur um zu leiden... Und wenn man z.b auf dem Gottes Niveau geboren wird, warum leidet man dort ebenfalls? Und seit wann können Götter sterben? Wie ist das mit den Hunger-Geistern ? Sind sie Geister die man nicht sehen kann oder existieren sie in einer anderen übernatürlichen Dimension?

MFG

Kommentar von Enzylexikon ,

Das Leben ist leidvoll, weil man das Glück sucht und sich dabei von vergänglichen Dingen abhängig macht.

  • Der hübsche Partner...wird irgendwann alt
  • Die heiße Party...ist irgendwann aus
  • Der Erfolg...ist irgendwann vorbei
  • Die Gesundheit...hält auch nicht ewig
  • Der Sportwagen...ist irgendwann Schrott
  • Das Leben...ist irgendwann vorbei.

Nichts davon macht dauerhaft glücklich - und man leidet dennoch, wenn man die Dinge an denen man haftet, nicht mehr hat.

Dann fallen Sätze wie "ich kann ohne dich nicht leben", oder "ich habe alles verloren, was mir wichtig ist". Wie traurig sind solche Anhaftungen.

Deshalb ist das Ziel des Theravada-Buddhismus, daran zu arbeiten, aus diesem Kreislauf zu entkommen.

Im Mahayana-Buddhismus legt man dagegen ein Gelübde ab, weiter im Kreislauf zu bleiben, um alle Wesen von dort zu erretten.

Wiedergeburt

Die Devas (Götter) Im Buddhismus sind keine allmächtigen Schöpfer, wie im Christentum, sondern lediglich hoch entwickelte Wesenheiten.- die jedoch ihren Status verlieren, weil sie nicht an ihrer Befreiung aus dem Samsara arbeiten, sondern eitel sind.

Ich bin zwar Buddhist, sehe diese ganzen Erklärungen über Wiedergeburt aber eher als Sinnbilder für die Entwicklung des Menschen an und verstehe sie nicht wörtlich.

Die hungrigen Geister haben in den Darstellungen große Bäuche und einen kleinen Mund, außerdem geht alles was sie berühren, in Flammen auf.

Aus meiner Sicht sind das einfach Symbole für die Folgen, die Gier hat.

Ich weiß nicht, ob es eine Wiedergeburt überhaupt gibt, deshalb folge ich der Lehre des Buddha, der empfahl, man solle im "Hier und Jetzt", also der Gegenwart leben und nicht in Vergangenheit oder Zukunft.

Kommentar von egla666 ,

das mit dem Wiedergeburt glaube ich nicht... da es keinen Sinn ergibt. Nirvana beschreibt also die Erlösung der Wiedergeburt. Was passiert aber, wenn man gestorben ist? Und wer hat dann das Universum erschaffen? Gibt es im Buddhismus keinen einzigen, allmächtigen Gott, der alles regelt, der alles erschafen hat? Aus irgent einem Grund muss ja das Universum existieren.

Kommentar von Enzylexikon ,

Buddha hat  über die Herkunft der Welt geschwiegen, da ein Mensch nicht allwissend sein kann und er dies auch nicht von sich behauptet hat. Eine kluge Entscheidung, wie ich finde.

Es gibt jedoch buddhistische Lehren, die im Widerspruch zur Gottesvorstellung stehen, so dass Buddha die Existenz Gottes zwar nicht leugnete, sie jedoch nicht plausibel scheint.

Ich halte die Wiedergeburt durchaus für möglich, sie ist für mich persönlich logischer und auch nicht sinnloser als die Behauptung, es würde Gott oder Himmel und Hölle geben.

Es gibt im Buddhismus also keinen allmächtigen Schöpfer oder ein ewiges "Leben nach dem Tod", sondern nur den Kreislauf der Wiedergeburt, in den man durch seine Anhaftungen hängen bleibt und letztlich leidet.

Die Buddhisten die ich kenne, überlassen Themen wie den Ursprung des Universums, oder des Lebens, den Naturwissenschaften und folgen rationalen Erklärungsmodellen.

Diese Dinge sind aus buddhistischer Sicht auch nicht wesentlich, da sie in der Vergangenheit liegen und wir ohnehin keinen Einfluss darauf haben.

Antwort
von FibyDandelionoo, 88

Samsara - Ewiger Kreislauf von Geburt, Tod und Wiedergeburt (hat auch was mit Karma zu tun. An welchem Ort man wiedergeboren wird und als was)

Nirwana ist der Zustand nach dem Tod (Himmel oder Hölle)

Ich hoffe das gilt auch für den allgemeinen Buddhismus.  Die Begriffe kenne ich in Form dieser Definition nur aus dem thailändischen Buddhismus, dem ich mich angehörig fühle.

LG

FibyDandelionoo 

Kommentar von Rocker73 ,

Ich bin leider kein Experte auf dem Gebiet, aber ich glaube ich habe mal gehört das es im Buddhismus keinen Himmel oder Hölle gibt, sondern eine Art "ewiger Frieden" natürlich wirst du da mehr wissen als ich, aber ich glaube ich hab das mal gelesen, korrigiere mich wenn ich falsch liege!

LG

Kommentar von FibyDandelionoo ,

Manche Buddhisten glauben, dass es Himmel und Hölle gibt, andere eben nicht. Das kann man nicht wirklich an einer Religion festmachen, es hat eher etwas mit dem gläubigen Menschen an sich zu tun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community