Frage von dabob23, 102

Was bedeutet es, wenn eine Schaltung induktiv bzw. kapazitiv ist?

Bei einer Schaltung habe ich ja immer kapazitive Anteile und induktive Anteile. Mir ist auch bewusst wie ich diese berechne. Anhand der Phasenverschiebung erkenn ich dann ob der Strom vorraus eilt bzw. zu "spät" kommt. Nun stell ich mir aber die Frage, was dass alles für Auswirkungen auf meine Schaltung hat... Also was hat es für Folgen wenn jetzt eine Schaltung kapazitv ist, also der Strom vorrauseilt. Bzw anders herum... Kann mir hier jemand helfen???

Antwort
von nematode, 93

Wichtig ist das z.B. in der Leistungselektronik. Hier hast Du allerdings immer induktive Lasten. Zur Kompensation der Blindanteile, die ja die Leitungen unnötig belasten, werden Kompensationskondensatoren zugeschaltet. Es ist also wichtig, den Blindanteil genau zu kennen.

Allerdings wird niemals auf genau 100% kompensiert, sondern nur auf 90% weil Du sonst einen Schwingkreis aufbaust und das hat üble Folgen...

Ich hoffe, Dir etwas geholfen zu haben.

Antwort
von fuji415, 55

Induktiver und kapazitiver Blindwiderstand     


Kondensatoren und Spulen sind Energiespeicher. Beim Fließen von Strom baut ein Kondensator ein elektrisches Feld auf; beim Anliegen einer Spannung an einer Spule baut sie ein magnetisches Feld auf. Einer Strom- oder Spannungsquelle wird während dieser Zeit elektrische Energie entzogen. Diese Energie kann jedoch bei einer Umkehr der Strom- bzw. Spannungsrichtung wieder zur Quelle zurückgeführt werden,– anders als bei einem Wirkwiderstand. Der Verlauf des Energietransportes ist bestimmt durch den Verlauf der Spannung bzw. des Stromes.

Der am häufigsten betrachtete Verlauf in der Elektrotechnik ist der von sinusförmigen Wechselgrößen. In diesem Fall folgt die Auf- und Entladung des Energiespeichers periodisch durch einen sinusförmigen Spannungsverlauf und einen phasenverschobenen sinusförmigen Stromverlauf („Blindstrom“). Das Verhältnis zwischen der Spannung und der um eine viertel Periodendauer verschobenen Stromstärke bezeichnet man als Blindwiderstand, die zwischen Quelle und Energiespeicher pendelnde Energie als Blindenergie.

Bei einem transienten, einmaligen Auflade- bzw. Entladevorgang folgt der Verlauf der aufgenommenen bzw. abgegebenen Energie einer Exponentialfunktion. Ermittelt werden können diese zeitlichen Verläufe im Speziellen durch das Lösen von Differentialgleichungen.

  https://de.wikipedia.org/wiki/Blindwiderstand

Eine Duoschaltung ist eine Parallelschaltung eines induktiven und eines kapazitiven Leuchtstofflampen-Zweigs. Der induktive Lampen zweig besteht dabei aus konventionellem Vorschaltgerät und Leuchtstofflampe, der kapazitive Lampen kreis verfügt zusätzlich über einen Kondensator, der in Reihe mit dem Vorschaltgerät geschaltet ist.

Durch eine derartige Zusammenschaltung wird  die Blindleistung kompensiert. Außerdem reduziert sich dadurch der Stroboskopeffekt der Beleuchtung, da durch die Phasenverschiebung der Ströme in den einzelnen Zweigen auch die Hell-Dunkel-Phasen der Lampen phasenverschoben sind. Die Duoschaltung wird häufig mit der Tandemschaltung verwechselt, bei der zwei Leuchtstoffröhrenin Reihenschaltung an einem Vorschaltgerät betrieben werden.







Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten