Frage von lipsgame, 168

Warum vermisse ich so dermaßen meine Kindheit?

Hallo ich (16,w) fühle mich iwie noch nicht bereit dazu erwachsen zu werden ...... Ich merke erst jetzt wie alles übereinander kommt und wie anstrengend das Leben eigentlich ist .... Ich weiß noch nicht was ich in meiner Zukunft machen werde, ich habe zu viele Fragen im Kopf und zu sehr Angst davor das ich einen Fehler mache, was mein ganzes Leben betreffen könnte. Ich schaue mir die Kinder von heute an und sehe wie anders die sind, wie die versuchen so zu sein wie wir, wie Medien und die Serien für "Kinder" sie manipulieren. Ich denke mir nur so, was ist aus unseren Kindern geworden? Früher waren wir nicht so, früher war alles anders .... Wir hatten eine richtige Kindheit, im Gegensatz zu den Kindern von heute. Wenn ich ehrlich sein muss bin ich sogar stolz drauf das ich so eine Kindheit miterleben durfte, egal ob ich jetzt die letzte Generation war die noch normal aufgewachsen ist, ich bin einfach froh .. Ich werde immer so emotional, wenn ich Serien, Spielzeuge, Sprüche aus meiner Kindheit höre, ich könnte sofort anfangen zu heulen 😅 Ich weiß nicht wieso, aber da ist einfach eine heftige Verbindung und es trifft mich einfach sehr. Geht es eigentlich vielen so? Das man die Kindheit so dermaßen vermisst? Das man sich nicht vorstellen kann "erwachsen" zu werden? Oder bin ich die, die übertreibt? Und die noch Kind ist?

Antwort
von Irgendwerxyz, 85

Hi,
ich bin 36 Jahre und Mutter eines 6 jährigen Jungen.

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie es war erwachsen zu werden. Mich überforderte es auch total diese ganzen Entscheidungen für mein Leben zu treffen oder überhaupt raus zu finden was ich mir vom Leben erwarte. Aus heutiger Sicht kann ich Dir sagen: Es fügt sich alles und wenn man mal eine Fehlentscheidung trifft, geht davon die Welt nicht unter. Es ist nicht schlimm wenn Du jetzt noch keinen Lebensplan hast und weißt was Du willst. Jede Fehlentscheidung wird eine Erfahrung, wird Dich prägen und Dir den Weg zur richtigen Entscheidung ebnen. Und vielleicht ist auch die erste Entscheidung schon die Richtige. Das weiß man immer alles erst, wenn man den Weg mal eingeschlagen hat. Abbiegen geht aber immer. Nur auf der Stelle treten sollte man nicht.

Jede Generation neigt dazu die nachfolgende "schlimm" zu finden. Sokrates hat sich Jahre v. Chr. über das Benehmen der "heutigen" Jugend echauffiert. Als das Buch erfunden wurde hat man geglaubt, die Meschen würden davon verblöden und Frauen würden dauergeil durch die Gegen laufen. Man sah lesen als Zeitverschwendung an. Schräg, oder? Ich bin auch anders groß geworden als mein Sohn aber muss sagen, Gott sei Dank. Er wird besser groß als ich. Heute erzieht man ganz anders und achtet viel mehr auf Kinder. Was die Medien angeht kann ich Dir sagen, dass man das auch noch kontrollieren kann. Ich kenne genau ein einziges Kind, dass zu viele Medien konsumiert und das Spielen verlernt hat. Eltern haben das alle in der Hand und müssen dem nicht ausgeliefert sein. Zudem haben die Medien uns auch nicht nur schlechte Dinge gebracht. Sicher erzieht nicht jeder sein Kind ganz toll aber Du hast es in der Hand, wie Du später Deine Kinder erziehen möchtest und in welchem Umfeld Dein Kind groß werden soll.

Du siehst in meinem Alter sieht man die Dinge anders. Nichts ist verloren oder nicht zu schaffen. Deine Kindheit wird nicht zurück kommen. Jede Lebensphase hat ihre tollen aber auch nicht so tollen Seiten. Ich würde heute nicht gerne nochmal Kind sein wollen. Erwachsen zu sein ist super ;-)

Kommentar von lipsgame ,

Danke dir für deine ausführliche Antwort!  

Antwort
von Goodnight, 58

Ja das ist in der Pubertät normal das Bewusstsein erweitert sich, die Nervenbahnen im Hirn werden neu vernetzt und der Abschied aus der Kindheit steht an und man weiss nicht was da noch alles auf einen zu kommt. Das alles macht Angst. Plötzlich aber ist diese Phase vorbei und du fragst: Was kostet die Welt ?! :-)

Antwort
von Ropiperu, 62

Ich denke so wie dir geht es vielen.
Als ich 16 war, hatte ich auch Angst davor irgendwann mal "erwachsen" zu werden.
Weißt du, was ich gemacht habe? Ich bin einfach ein Kind geblieben. Natürlich kommen mit steigendem Alter mehr Verantwortungen und wichtige Entscheidungen auf einen zu, aber warum sollte man gleichzeitig nicht zu dem 6 jährigen kleinen Kind im Inneren stehen?

Ich werde in 3 Wochen 22, gucke immernoch regelmäßig Serien und Filme aus meiner Kindheit, schlafe in Pokémon-Bettwäsche, liebe Seifenblasen und springe gern mit meinem Hund im Matsch rum. Trotzdem kriege ich es hin nebenbei zu studieren, zu arbeiten und eine wunderbare Beziehung zu führen.

Mach weiterhin das, was dir als Kind Freude bereitet hat und ignoriere es, wenn Leute dich deswegen albern oder kindisch nennen. Diese Leute sind nicht gut für dich und du wirst Gleichgesinnte finden, die dein Leben bereichern :)

Dass du noch nicht weißt, was du mit deiner Zukunft anfangen willst, ist mit 16 doch auch vollkommen in Ordnung. Ich bin deutlich Jahre älter und bin mir auch noch nicht zu 100% sicher.. Mach Praktika und finde deine Stärken heraus. Vielleicht entdeckst du ja irgendwas, das dir Spaß macht :)

Antwort
von weeD36, 52

Hey,

ich bin mittlerweile 18 (m) und denke genau so wie du. Ich hatte auch mal eine Zeit (ca vor 2 Jahren) wo ich mich nach meiner Kindheit gesehnt habe, vor allem als ich zusammen mit meinen Eltern alte Kamerauaufnahmen aus meiner Kindheit und der Kindheit meiner Schwester angeguckt haben. Danach war ich so "melancholisch", dass ich meine Kindheit zu sehr vermisst habe und auch nicht bereit war, erwachsen zu werden. Nun bin ich aber einigermaßen schon drüber hinweg und sehne mich mein Abitur zu schaffen dieses Jahr. Sitze hier gerade mit einem Haufen voller Mappen, Ordner und denke mir nur: Wieso kann ich nicht einfach Kind bleiben? Aber glaub mir, sobald du dir ein Ziel gesetzt hast für die Zukunft (zB Abitur zu schaffen) , dann vergisst du diese Gedanken an deine Kindheit wieder. Hab als Kind oft PS2 gespielt und bis heute nicht aufgehört zu zocken (mittlerweile PS3). Aber naja, diese zeit kommt und vergeht wieder !

Antwort
von 19hundert9, 49

Als Kind hat man eben keine Verantwortung, man lebt einfach und versucht jede Sekunde Spaß zu haben, wenn was ist, sind Mama und Papa da(oder andere Erziehungsberechtigte). Du würdest die Kindheit nicht vermissen wenn du jetzt auch noch so leben würdest, aber nur nimmt dir keiner mehr die Verantwortung ab.

"früher war alles anders"
DAS sagt jeder. Bin 9 Jahre älter als du und denke vermutlich genauso über deine Kindheit, weil meine einfach anders war und ich andere Dinge hatte und die Älteren denken genauso über meine Kindheit, das liegt einfach am Zeitpunkt deiner Kindheit.

Antwort
von FeeGoToCof, 61

Lange Rede, kurzer Sinn...und deshalb bekommst Du von mir einen kurzen Schnell-Tipp:

Suche Dir eine Aufgabe mit Kindern.

Jugendgruppenleiter, oder mache Deine Leidenschaft zum Beruf.

Werde Erzieher, studiere auf Grundschullehramt, mache eine Ausbildung im Einzelhandel Spielwaren....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community