Frage von SchokoLolly, 58

Warum nur Realschulzeugnis?

Hallo,

ich will mich an einer Schule für die Ausbildung zur PTA anmelden/bewerben. Auf dem Anmeldeformular steht, man soll das Zeugnis des mittleren Bildungsabschlusses mitschicken, auch bei Hochschulreife. Und auch auf dem Infoblatt steht, dass man nicht das Abitur-Zeugnis beilegen soll. Ich habe erst Realschulabschluss gemacht und dann Abitur. Heißt das, ich soll jetzt wirklich nur das Realschulzeugnis hinschicken? Das macht doch keinen Sinn. Wenn Leute direkt Abi gemacht haben, haben die so ein Zeugnis ja gar nicht. Kann mir jemand erklären, warum das so ist?

LG SchokoLolly

Antwort
von rotreginak02, 34

Hallo, 

habe mir gerade die von dir eingestellte PDF-Datei angeschaut und es ist dort 

klar und deutlich

formuliert, dass das Zeugnis des mittleren Bildungsabschlussea oder bei Abiturienten das letzte Zeugnis vor Versetzung in die gymn. Oberstufe...denn das entspricht ja dem mittleren Abschluss und ist je nachdem ob G8 oder G9 Abi am Ende des 9. Schuljahres oder 10.

UND WARUM?

Das steht auch klar und deutlich unter dem nächsten Punkt "Auswahlverfahren nach Eignung und Leistung"_____es wird halt der mittlere Abschluss verglichen bei der Entscheidung, wer die freien Plätze bekommen soll.

Antwort
von kiara36, 38

Insofern macht das Sinn, das sie wahrscheinlich allen Realschulabsolventen dieselbe Chance geben wollen. Egal ob man einen höheren qualifizierten Schulabschluss hat.

Wenn der Abschluss letzten Endes höherwertig ist, umso besser, ist aber bei der Auswertung nicht mit eingeflossen.

Kommentar von Mayelle ,

das finde ich ja eigentlich in Ordnung, aber Leute die direkt Abitur gemacht haben, haben sich in der 10. Klasse evtl. gar nicht so viel Mühe gegeben wie beim Abitur oder hatten ein schlechtes Jahr. Man gibt sich ja nicht exra viel Mühe für das Zeugnis, das theoretisch der mittlere Bildungsabschluss ist, wenn man doch eh Abitur macht. Ich war auf dem Gymnasium und daher weiß ich, dass man sich über sowas nicht wirklich Gedanken macht :D

Und dann ist man gezwungen, dieses hinzuschicken? Das finde ich nicht fair. Dann hat man eventuell schlechte Karten, obwohl man ein gutes Abitur hat! Wenn sie Abiturienten nicht bevorzugen wollen, können sie das ja trotzdem machen (also eben diese nicht bevorzuge deswegen), aber man sollte trotzdem das tatsächliche Abschlusszeugnis mitschicken dürfen.

Kommentar von kiara36 ,

ein Lebenslauf in tabellarischer Form mit Angaben über den bisherigen schulischen Bildungsweg,

 und gegebenenfalls über die ausgeübte Berufstätigkeit,

 beglaubigte Kopien des Zeugnisses über den mittleren

Bildungsabschluss (Fachschulreife, Real-schulabschluss,

Versetzung in die Klasse 11 eines Gymnasiums, also nicht das

Abitur-Zeugnis eines Gymnasiums).

Also tatsächlich sendet man lediglich das Zeugnis vom Realschulabschluss oder das Versetzungszeugnis in die Klasse 11 eines Gymnasiums.

Im Lebenslauf steht ja vermerkt das man Abitur hast.

Es geht denen tatsächlich um die Qualifikation der damaligen Realschule.

Irgendwo kann ich das sehr gut verstehen.
Ich kenne es von mir, in der Realschule war ich zu "jung" um vernünftig zu sein, dementsprechend schlecht die Noten und beim Abitur habe ich wohl die "Reife" in den Jahren dazu bekommen und das sieht man.

Kommentar von RobertLiebling ,

aber man sollte trotzdem das tatsächliche Abschlusszeugnis mitschicken dürfen.

Das verbietet Dir niemand. Wenn das Abiturzeugnis bei der Auswahl aber keine Rolle spielt, bleibt es vermutlich unbeachtet.

Kommentar von kiara36 ,

Ich würde das aber nicht riskieren, es wird auch ein "Ausschusskriterium" sein, wenn explizit darauf hingewiesen wird kein Abiturzeugnis beizulegen.

Kommentar von Mayelle ,

ich habe gerade den Link angeklickt. Es geht nur darum, dass man einen Abschluss hat bzw. in die 11. Klasse versetzt wurde. Das ist natürlich was anderes

Antwort
von Tastenheld, 32

Als Gymnasiast schickt man dann das Zeugnis der 10ten Klasse. 

Es kommt denen wahrscheinlich auf die Noten der Kernfächer an, Mathe, Deutsch, Fremdsprache.

Frage doch mal telefonisch freundlich nach, das kostet ja nichts. 

Antwort
von Tastenheld, 18

Voraussetzung für die Aufnahme in das Berufskolleg ist die

Fachschulreife

oder der

Realschulabschluss

    oder das Versetzungszeugnis in die Klasse 11 eines Gymnasiums oder der Nachweis eines gleichwertigen
    Bildungsstandes.


    Das Abi interessiert sie nicht, dehalb die Anforderung des Mittleren Bildungsabschlusses.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community